Neu hier

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Loona81, 4. September 2021.

  1. Loona81

    Loona81 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    34
    Hallo Zusammen,

    Über das Wochenende sind die Schmerzen im ISG noch schlimmer geworden. Habe mich gestern beim Rheumatologen entschieden ein Biological dazu zu nehmen. Er meinte dass sich allein mit MTX noch eine deutliche Besserung zeigt wäre eher unwahrscheinlich.
    Habe jetzt die erste Spritze Imraldi gespritzt. Mal schauen wie das wirkt. Ich soll erstmal das MTX weiternehmen, aber nur noch 15 mg.
    Nach 2 Spritzen nochmal zur Kontrolle und dann sehen wir weiter.

    Viele Grüße,
    Kati
     
  2. Abendröte

    Abendröte Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2020
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    353
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Liebe Loona
    Das muss ein tolles Gefühl sein! Freut mich sehr für dich, dass das Imraldi so schnell so gut wirkt! :1blue1:
     
    Money Penny und Loona81 gefällt das.
  3. Speedy83

    Speedy83 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Spessart
    @Money Penny Du schreibst du hast Bechterew und PSA. Wie bist du denn zu den Diagnosen gekommen? Bei mir fing es auch mit dem ISG an, dann kamen noch Beschwerden mit den Sehnen an Füßen, Händen und Knie dazu. Hatte anfangs auch gleich Bechterew vermutet, aber aufgrund der Psoriasis hat mein Rheumadoc jetzt die Diagnose Spondarthritis psoriatica gestellt. Was ist denn da der Unterschied zu deiner Diagnose? Ist doch sehr ähnlich, wie grenzt man das ab? Beschäftigt mich schon länger, vielleicht kannst du mir das erklären?
     
    Abendröte gefällt das.
  4. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    2.181
    Zustimmungen:
    2.069
    Ort:
    Niedersachsen
  5. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    2.181
    Zustimmungen:
    2.069
    Ort:
    Niedersachsen
    Bekomme beim Rheumadoc immer den Fragebogen für Morbus Bechterew.
    Auch beim GDB wird sofort nicht Psoriasis Arthritis geschrieben sondern MB.
    Habe PSA aber ohne Hautbeteiligung.
    Mehr weiß ich auch nicht.
    Jedenfalls liegt der Hauptschmerz im Becken.
     
  6. Abendröte

    Abendröte Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2020
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    353
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Liebe @Money Penny
    Wie diagnostiziert ein Doc eine PSA ohne Hautbeteiligung?!? Was war da bei dir der entscheidende Punkt, dass diese Diagnose gestellt wurde?
    Ich war nun bei 3 verschiedenen Rheumatologen. Und alle 3 sagen, dass es das so nicht gibt. Sie wussten zwar auch nicht wirklich von der Enthesitis Problematik als früh- und Begleitsymptom.......
     
  7. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    2.181
    Zustimmungen:
    2.069
    Ort:
    Niedersachsen
    Moin Abendröte, fällt mir wieder ein.
    Das haben die damals im großen Klinikum gemacht. Aber an was das alles festgemacht wird, weiß ich nicht mehr so genau. Deswegen sag ich lieber die Wahrheit.
    Hab mal die Unterlagen gesucht.
    So, da steht drin, am Kopf keine/ kleine Hautstelle entdeckt. Psoriasis Arthritis bestätigt.
    Ich weiß von damals nur, hatte geguckt, gesucht, aber nix gefunden.
    Auch die Sehnen wurden untersucht. Auch Entzündungen bestätigt. Usw. .
     
    #27 24. September 2021 um 07:23 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 24. September 2021 um 20:02 Uhr
  8. Jazzlyn

    Jazzlyn Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2020
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    220
    Ort:
    Niedersachsen
    Liebe @Abendröte, bei meiner "Vorbereitung" zum Rheumatologen hatte ich mir hier http://slides.asas-group.org/app/slides/search?q=&c=ALL&k=classification-criteria die Kriterien für die Spondyloarthriten (da gehört die Psoriasis-Arthritis dazu) heruntergeladen.
    Meine Rheumatologin sagte mir Februar auch, dass es Patienten gibt, bei denen die Hautbeteiligung fehlt und sie hatten auch Patienten (da war sie noch an der MHH), die von den Ärzten am ganzen Körper untersucht wurden, um dann in der Kimme einen stecknadelgroßen Punkt für den Nachweis der Psoriasis-Arthritis zu finden.
     
    Money Penny und Abendröte gefällt das.
  9. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    2.181
    Zustimmungen:
    2.069
    Ort:
    Niedersachsen
    Das weiß wohl nur der Doc.
     
  10. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    474
    Zustimmungen:
    895
    Ort:
    Bayern
    Guten Abend,
    eine Psoriasis wird mittels einer Hautprobe festgestellt und bei einigen entwickelt sich zudem daraus eine Psoriaris Arthritis. Schwieriger ist die Feststellung einer PSA ohne Hautbeteilung, was dazu führt das einige erst einmal einen Arztbesuch Marathon durchmachen müssen, bis letztendlich die Diagnose gestellt wird. In den vielen meiner Rehaaufenthalte oder Klinikaufenthalte habe ich mitbekommen, dass trotz gestellter Diagnose durch den eigenen Rheumatologen, diese bei einigen Mitpatienten kritisch hinterfragt oder im schlimmsten Fall sogar in Frage gestellt wurde. Den Unmut meiner Mitpatienten konnte ich gut verstehen! Und hat mich geärgert, dass es immer noch Rheumatologen gibt, die sich damit heraus geredet haben, keine Entzündungen oder Faktoren im Blut vorhanden, keine gesicherte Biopsie einer Psoriasis vorhanden, also haben sie keine PSA. So eine Argumentation gab es vor Jahrzehnten öfter und hat sich scheinbar immer noch in den Köpfen mancher Rheumatologen festgesetzt. Obwohl die Forschung eindeutige neue Erkenntnisse hat. Leider!!! Und die Leidtragenden sind die Patienten, die trotz PSA nicht ordentlich medizinisch versorgt werden. So etwas sollte eigentlich nicht mehr passieren. Zumal es ja Kriterien gibt, die die Diagnosestellung untermauern, ohne das Blutwerte mit erhöhten Entzündungsparametern oder positive Biopsie vorhanden sein müssen.
    Und dazu gehören bei der PSA unter anderem die sogenannten Wurstfinger!!!! Ich bin kein Arzt aber das Bild deiner Finger sehen aus wie typische Wurstfinger!!!! Im Unterschied zu Artrithis Fingern die typische Schwellungen an den Mittelgelenken haben.
    Eine Spondarthris kenne ich nicht nur eine Spondyloarthris die sich Hauptsächlich in der Wirbelsäule abspielt und mit Schuppenflechte also Psoarsis gleich PSA. MB wird oftmals mit einem typischen Blutwert und einigen anderen Diagnosefaktoren festgestellt und bei vielen ist dann oftmals nur die WBS betroffen (Ausnahmen gibt es immer) und Verengungen des Brustkorbs und der dadurch bedingten Atemprobematik. Aber ich bin nur ein Laie! Versuch einen schnellen Termin bei deinem Rheumatologen zu bekommen zumal ja dieser u.a. andere Begleiterkrankungen oder Diagnosen nicht ausgeschlossen hat. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Schmerzen an den Fingern und Händen nicht wirklich toll sind. Und man erst dann mitbekommt was diese so täglich für uns leisten, wenn vieles nicht mehr geht.
    Drück Dir fest meine lädierten Finger und Hände, dass du schnellstmöglich einen Rheumatologen Termin bekommst, was leider manchmal einem 6 er im Lotto gleich kommt und der dir helfen kann. Und deinen Ring würde ich wie bereits geschrieben entfernen lassen. Artrithis oder Rheuma in welcher Form auch immer führt leider dazu, dass wir keine Ringe mehr oder in vielen verschiedenen Größen brauchen, für normale und geschwollene Finger und deshalb habe ich mich schon lange von Fingerschmuck verabschiedet! Was so nicht ganz so stimmt, statt Ringen als Modeassesuar trage ich jetzt bunte oder goldene Fingerorthesen. Sind auch ein Hingucker und haben dazu noch einen medizinischen Nutzen.
     
  11. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    8.804
    Zustimmungen:
    2.703
    Ort:
    Nürnberg
    Das kann sein und vorkommen und ist ungut.
    Aber ich habe es auch schon andersrum erlebt und mit bekommen. Nämlich das der behandelnde Arzt Rheumatologe zuhause die Diagnose einer entzündlich rheumatischen Erkrankung in Frage gestellt hat und erst bei der Reha durch den Arzt bestätigt wurde. War so bei einer Mitpatientin in der Reha-Rheumaklinik Ghersburgstraße in Bad Aibling wo ich grad zur Reha damals war.

    Hab mich mit der Betroffenen ausgetauscht und wir haben viel miteinander geredet. Zuhause Vorort wurde sie nicht wirklich ernst genommen, erst in der Rehaklinik wurde ihr endlich die rheumatoide Arthritis bestätigt, so kanns auch gehen. Sie war dann so erleichtert, weil die Ärzte bei ihr daheim sie nicht wirklich ernst genommen hatten, ich erinnere mich noch gut an die Gespräche und Austausch mit ihr, es war 2007.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden