1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neu hier...

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von loona87, 20. Juli 2010.

  1. loona87

    loona87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2010
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    ende märz waren wir das erste mal beim arzt. ihr mittlerer zeh war dick. der chirug sagte er könnte mal gebrochen gewesen sein. wir haben das dann einfach laufen lassen. und mitte mai viel uns dann ihr dickes knie auf. der orthopäde sagte es wäre ein erguss und man müsse dringend die rheumawerte testen.
    der rheumafaktor war negativ und er und unsere kinderärztin sagten sie hätten kein rheuma.
    ich hatte aber im internet gelesen, dass der rheumafaktor nicht unbedingt positiv sein muss. gerade bei kindern.
    in der familie meines mannes haben viele rheuma: seine mutter, seine tante, zwei seiner cousins, sein uropa etc.
    ich bin dann auf eigene faust mit ihr nach bad brahmstedt in eine kinderrheumaklinik gefahren.
    einen tag vor ihrem dritten geburtstag, am 9.7.10 bekamen wir die diagnose rheuma.
    sie bekommt jetzt drei mal täglich 3,5 ml nurophensaft. am 2. august haben wir den nächsten termin im kinderrheumatologischen kh bad brahmstedt. wenn ihr knie bis dahin nicht besser ist muss es punktiert werden und sie würde auf mtx umgestellt werden.

    ich weiß jetzt garnicht wie ich damit umgehen soll.
    darf sie viel laufen oder sogar auf dem trampolin hüpfen?
    ich bin so traurig über diesen befund und habe das gefühl ganz allein damit fertig werden zu müssen.

    vlg loona
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo loona

    und erst ein Mal ein herzliches Willkommen auf R-O...

    Es ist immer schlimm, wenn das eigene Kind krank ist. Und Du brauchst nicht das Gefühl zu haben, dass Du damit alleine fertig
    werden musst.

    Zum einen sind wir dazu auch da, um Dir zu helfen, soweit wie wir es können,
    zum anderen bleib im Gespäch mit Deinem Partner. Auch er gehört dazu....

    Wenn sie sehr große Schmerzen hat, wird sich die Lütte von selbst schonen. Die Kinder wissen meist instinktiv, was ihnen gut tut und was nicht. Das Trampolin springen würde ich - glaube ich von mir - jedoch erst ein Mal pausieren.

    Vielleicht lässt sie, wenn sie noch große Schmerzen hat, das kühlen mit einem Mehlbeutel zu:

    einen Plastikbeutel auf die bestimmte Länge zu schneiden
    locker mit Mehl befüllen
    super gut verschließen: entweder verschweißen oder dick verkleben
    ab ins Eisfach und bei Bedarf heraus nehmen.

    Das hat den Vorteil, dass Du es dirket auf das betroffene Gelenk legen kannst ohne Erfrierungen heraufzubeschwören. Dadurch hast Du es auch schnell zur Hand und musst nicht noch umständlich erst Tücher drum herum machen....

    Ich wünsche Deiner Lütten alles alles Gute und noch eine gute Besserung
     
  3. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.318
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Loona,
    herzlichen willkommem im Forum!
    Meine Tochter hat häufig Ergüsse in den Kniegelenken, manchmal auch überwärmt. Um einer Punktierung zu entkommen, die nicht so toll ist, immerhin bekommen die Kinder Cortison ins Gekenk gespritzt, mache ich folgendes: im Laufe des Vormittags oder Mittags einen Quarkwickel. Dazu nehme ich ein altes Geschirrtuch und streiche dick Quark darauf, etwa in einer Fläche, wie das Knie gr0ß ist und falte den Quark ein. Lege das denn auf das Knie und wickel noch ein trockenes Tuch darum. Damit sollte sie dann etwa 1/2, wenn sie kann 1 Stunde liegen bleiben. Der Quark trocknet dann aus und zieht die Entzündung raus.
    Am Abend reibe ich das Knie mit einer Salbe ein, Stannum, die hat uns der Kinderarzt verschrieben. Das hilft gut und wie gesagt, einer Punktion konnten wir damit aus dem Weg gehen.
    Ausserdem macht sie Krankengymnastik und Massage, das hilft auch. Aber das weißt du bestimmt schon.
    Trampolinspringen geht gar nicht, ist auch für die anderen Gelenke, vor allem für den Rücken, nicht gut und als Rheumakind ist es wichtig, dass zu lernen. Auch wenn es Gequake gibt. Wenn ihr ein Trampolin habt, baut es ab, dann hört das Gejammer auch auf. Eine Schaukel ist eine gute Alternative. Ich drücke euch die Daumen, dass sie nicht punktiert werden muss. Wo wohnt ihr denn? Bad Bramstedt hat ja nicht so einen guten Ruf, in Kiel gibt es einen guten Kinderrheumatologen in der Uni-Klinik.
    Wir fahren nur zur Kontrolle alle 3 Monate zu einem Rheumatologen, ansonsten behandelt uns ein Kinderarzt, da ich nicht will, dass mein Kind Medikamente nehmen muss, die so starke Nebenwirkungen haben und sie vielleicht als Erwachsene schwer krank von denen wird, z.B. Leber und Nieren. Aber das muss jeder selbst entscheiden.
    Alles Gute für euch und die Kleine,
    Marly