1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neu hier und deprimiert

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Sirsha, 16. Januar 2011.

  1. Sirsha

    Sirsha Beardiemama

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Heidelberg
    Hallo zusammen,
    ich bin 34 Jahre alt und vor ca. 1 Jahr wurde bei meiner Rheumatologin der Verdacht einer PsA geäusert. "Diagnose" erfolgte anhand meiner Symptomatik (Morgensteifigkeit verschiedener Fingergelenk, schmerzende Finger-, Schulter- und Zehengelenke, sehr dezente PsO an Haaransatz, Nacken und Ohr, anamnestisch PsO und Rheuma in der Familie) und Röntgenkontrolle der Hände und Füße. Der gefühlte Liter Blut der mir abgezapft wurde war unaufällig, also keine Rheumafaktor, keiner Borreliose o.Ä.
    Behandlung vorerst nur NSAR (Diclo 75mg 2-3/Tag b.B. Ibuprofen 800 - die helfen aber nicht wirklich). Über den Sommer war ich nun fast Beschwerdefrei, seit ca. 2 Wochen habe ich wieder vermehrt Beschwerden in den Zehen, Fingern und Schulter, morgens komme ich manchmal kaum aus dem Bett, weil ich mit dem rechten Fuß nicht auftreten kann ohne vor Schmerzen wieder aufs Bett zu sinken.
    Zwischendurch war ich noch beim Orthopäden wegen einer "chronischen Entzündung" im rechten Schultergelenk. Inzwischen habe ich auch noch Beschwerden in den Ellenbogen und in den Knien geht es auch los. Außerdem zeigen sich seit Weihnachten bei mir morgens vermehrt Gangunsicherheiten (häufiges stolpern), Schwindel und allgemein ein gefühl, als wenn der Kopf in Watte gepackt wäre, ich habe 2 langhaarige Hunde die regelmäßig gebürstet werden müssen, dies ist mir kaum noch möglich, ich schaffe gerade noch 1/2 Hund bevor die Schmerzen in Fingern und Schulter mich zum aufhöhren zwingen.

    Der nächste Termin bei der Rheumatologin ist erst im April (die Wartezeiten sind ja bekannt), zwischendurch wurde ich jetzt noch von meinem Hausarzt zum Neurologen geschickt (Februar).

    Meine Frage ist nun, wie geht ihr mit den Dauerschmerzen um? Ich bin im Moment so ziemlich fertig, dauernd bin ich müde und abgeschlagen, morgens fühle ich mich, als hätte mich jemand im Schlaf durchs Bett geprügelt, immer tut irgendwas weh, im Netz erhält man so viele Informationen (die sich teilweise widersprechen), dass ich jetzt gar nicht mehr weiß, wem ich glauben oder was ich machen soll.
    Über Tips wäre ich sehr dankbar - im Moment ist mir irgendwie alles ein bischen zu viel.

    Ich weiß ja nicht so ganz ob ich ohne endgültige Diagnose hier richtig bin, hoffe aber doch, dass ich Antwort bekomme.
    LG
    Sirsha
     
  2. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    dir geht's ja wirklich nicht gut!
    Kannst du deinen fall bei der Rheumatologin nicht dringend machen - oder deinen Hausarzt bitten, einen "Nottermin" für dich bei der Rheumatologin auszumachen?
    da kriegt man meist wesentlich schneller einen Termin. Mein Rheumatologe hat auch Telefonsprechstunden.

    Wenn's mir richtig mies geht versuche ich mir immer viel Hilfe zu holen und wenig alleine zu sein, denn wenn ich alleine bin nehme ich den Schmerz noch schlimmer wahr. außerdem schlucke ich dann auch mehr Schmerzmittel. Das Kühlen der betroffenen Gelenke lindert den Schmerz auch. Wichtig ist, dass du dir auch was Gutes tust - mal was Schönes essen oder ein gutes Buch, damit du nicht nur noch über diesen Schmerz nachdenkst.

    Kannst du denn mit deinen Hunden spazieren gehen? - Ich kann jetzt seit ende November mit unserem hund nicht 'raus, weil ich einen Ermüdungsbruch am Oberschenkel habe, aber ich freue mich schon darauf, endlich wieder spazieren gehen zu können und frische Luft um mich zu haben.

    viel mehr kann ich jetzt auch nicht sagen
    Hoffentlich geht es Dir bald besser!

    LG
    Julia
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo Sirsha!

    Es nutzt dir nicht mehr viel - aber ich denke, dass deine Rheumatologin schon viel eher mit einer Basistherapie hätte beginnen müssen: gleich nach deinem 1. Besuch, denn schmerzende Gelenke + PSO deuten nun mal massiv auf eine PSA hin. Und selbst, wenn sie noch hätte abwarten wollen, so hätte sich dich engmaschiger untersuchen müssen.

    Da du nun aber schon Patienten bei ihr bist, wird es doch wohl möglich sein, dort eher als im April einen Termin zu bekommen???? Ich bin immer ganz erschüttert, wenn ich das hier lese! Wenn du sagst, dass es dir viel schlimmer geht als bei deinem 1. Besuch, dann muss es doch einen Akut-Termin geben?

    Ich möchte dich ermutigen, da noch mal energisch nachzuhaken!

    Diclo und Ibu - noch dazu recht hoch dosiert und gleichzeitig eingenommen - haben durchaus schwere Nebenwirkungen und man kann das nicht dauerhaft nehmen, ohne dass die Ursache geklärt ist. Nimmst du wenigstens Magenschutz dazu???

    Eine Basistherapie dauert auch oft ziemlich lange, bis sie wirkt - bei mir (mit MTX) waren es 4 Monate. Deshalb sollte man nichts auf die lange Bank schieben! Es ist wohl in den meist so: in den meisten Fällen wird's durchs Abwarten nicht besser, sondern schlimmer!

    Alles Gute!
     
  4. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Nur Mut

    Hallo Sirsha ,

    Deine Depri kann ich gut nachvollziehen. In solchen Momenten kreisen die Gedanken immer um diesen einen Punkt wie soll das weitergehen.
    Soweit ich weiß kannst Du eher zum Facharzt (Rheumadoc) wenn Du als Patient mit akuten Schmerzen kommst.
    So wie Du schilderst sind Deine Probleme bei der Anmeldung nicht zu übersehen.
    Also nur Mut keiner muß sich unnötig quälen :top:

    LG ilona
     
  5. Sirsha

    Sirsha Beardiemama

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Heidelberg
    Hallo zusammen und danke für eure Antworten.

    Gertrud, ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt, Diclo gibts regelmäßig (einslchl. Magenschutz), Ibu "nur" bei Bedarf, bin aber eigentlich dazu übergegangen das ganz wegzulassen, weil es sowiso nicht hilft (mir zumindest), schiebe dann lieber nochmal 25 mg Diclo hinterher.

    Ich weiß, dass Diclo nicht über 150mg/Tag eingenommen werden soll - aber im Moment ...

    Ob das mit dem früheren Termin klappt? Ich versuchs mal, Hoffnung habe ich aber keine Große.

    Ilona, genau das ist es - wohin geht das Ganze?
    Bin eigentlich niemand der die Flinte ins Korn wirft, ich glaube die Winterdepression hat mir erwischt.
    Was würd ich dafür geben mit den Jungs (Hundis) mal wieder einen richtig ausgedehnten Spaziergang machen zu können, im Moment geht das nur ca. 20 Minuten gut und Abends (bei der Runde um den Block) könnt ich jedesmal losheulen wenn sich einer der Beiden mal verweilt um an was zu schnuppern und ich das nicht schnell genug mitbekommen um den Anderen zu stoppen und demzufolge einer in der Leine hängt und es mir wie ein Messer in Ellenbogen und/oder Schulter fährt.

    LG

    Sirsha
     
  6. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    @Sirsha ... es ist auch wichtig, dass du zumindest gescheit auf Schmerz-Medis eingestellt bist. Bei manchen helfen Diclo, Ibu + Co. super, bei manchen gar nix bzw. viel zu wenig. Dann nutzt es auch nichts, viele von ihnen zu schlucken oder gar überzudosieren! Dann steht der Nachteil der Nebenwirkungen in keinem Verhältnis zur eher geringen Schmerzlinderung!

    Schon aus dem Grund ist es wichtig, zum Arzt zu gehen. Es gibt zig Schmerzmittel mit unterschiedlichen Wirkstoffen! Schmerzen machen einen auf Dauer fix und fertig und da muss man als erste ansetzen, dass man Linderung bekommt ... und so auch den Kopf frei und neue Hoffnung!
     
  7. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Sirsha!
    Falls es mit dem früheren Termin beim Rheumatolgen nicht klappt, kann dein HA sicher mit ihm Kontakt aufnehmen und um eine Therapieempfehlung bitten.
    Bei mir ist es so, ich habe 1x im Quartal einen festen Termin, die Blutkontrollen werden vom HA 1xnim Monat gemacht, wenn das etwas auffälliges ist, oder meine Beschwerden sich verschlechtern, dann schickt der HA ein Fax an den Rheumatologen und der ruft dann mich zurück.
    Ich vermute, daß der Rheumatologe zu Cortison greifen wird, bis Du deinen Termin dann hast und Cortison kann dir der HA auch aufschreiben.
     
  8. Sommerurlauber

    Sommerurlauber Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo Sirsha,
    bezüglich deines Arzttermins im April kann ich dich beruhigen, du holst dir als erstes eine Überweisung vom Hausarzt für deinen Rheumatologen und fährst ohne anzurufen in die Sprechstunde zu deinem Rheumatologen.
    Vorsichtshalber kannst du ja morgens kurz dort anrufen, daß es dir akut schlecht geht und du heute einen Notfalltermin brauchst. Sollte die Sprechstundenhilfe ablehnen, fahre trotzdem hin. Denn wenn du erst mal in der Praxis bist, darf dich die Sprechstundenhilfe als "Notfall" nicht wieder wegschicken. Denn sollte sie dies trotzdem tun, wäre dies unterlassene Hilfeleistung und könnte unter Umständen mit einer Anzeige rechnen. Deshalb wird sie dich dann auf eine sehr lange Wartezeit aufmerksam machen, welche du dann halt in Gottes Namen auch aufbringen mußt. Nimm dir was zu lesen oder Strickzeug mit! Ich wünsche dir dabei viel Erfolg!
     
  9. Brundhilde

    Brundhilde Brundhilde

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Ich würde auch sofort die Rheumaambulanz aufsuchen und wenn die sich querstellen sollen sie Dich ins nächste Krankenhaus einweisen.

    Mit PsA ist nicht zu scherzen- ich weiss, wovon ich rede.

    Such Dir Hilfe mit den Hunden! Entweder in Deiner Stadt ( da gibt es einige Schüler und Studenten die da gern behilflich sind- einfach mal googeln) oder über Tierhelden ( auch googeln). Ich hatte meinen Struppi während meiner Reha in einer Pflegefamilie- dem ging es da super und wir hatten fast täglichen Kontakt. Das war sehr beruhigend.

    In unserer Situation muss immer ein Notfallplan dasein, kann ja passieren das von hier auf jetzt nix mehr geht.
    Ich wünsch Dir viel Erfolg und lass nicht locker!
     
  10. Sirsha

    Sirsha Beardiemama

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Heidelberg
    Hallo zusammen,

    und Danke an euch. Heute geht es mir zumindest seelisch etwas besser.
    Dafür haben mich heute Morgen Magenschmerzen geweckt :mad: auch das noch :(
    Nun gut, da muss ich durch, morgen habe ich erst nochmal einen Termin bei meinem HA, mal sehen ob sich da was in die Wege leiten lässt.

    Liebe Grüße

    Ella
     
  11. Sirsha

    Sirsha Beardiemama

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Heidelberg
    Ich schon wieder.
    Nachdem ich jetzt letzte Woche mit einem Magen-Darm-Infekt darniederlag gibt´s wenigstens anderweitig ein wenig Licht am Horizont.

    Meine Schmerzthematik hat sich nach der Woche Zuhause (MDI) ein wenig "gebessert", mein HA hat mir als Ersatz für Diclo+Ibu Novalgin verordnet, damit komme ich bisher ganz gut über den Tag und mein Magen freut sich auch. :rolleyes:

    Nächsten Mittwoch geht der Ärzte Marathon weiter, am Dienstag zum Neurologen, weil mir immer wieder diverse Extremitäten einschlafen und der Gangunsicherheiten etc.

    Es ist wirklich ziemlich bescheuert, wenn man hofft endlich eine Diagnose gestellt zu bekommen und mit einer sinnvollen Behandlung anfangen zu können.

    Ich hab mir immer eingebildet hart im nehmen zu sein und habe solche Dinger gebracht wie mit einem Bandscheibenvorfall und halb taubem Bein 1998 arbeiten zu gehen (war damals Krankenschwester auf Urologie im Nachtdienst) als Folge davon kam dann 1/2 Jahr später der 2. Bandscheibenvorfall und bis 2002 eigenltich "immer" Rückenschmerzen und jetzt, jetzt komm ich mir vor wie das größte Weichei.

    Liebe Grüße