1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neu hier -nach schwangerschaft kamen die schmerezen :-(

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von semmelmone, 24. Januar 2013.

  1. semmelmone

    semmelmone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herford
    hallo alle miteinander,

    ich bin semmelmone 33 jahre jund und habe seit der geburt unserer tochter im juni 2011 plötzlich auftretende schmerzen im knie bekommen.
    natürlich wie das so ist als frisch gebackene mutter hatte ich keine zeit zum arzt zu gehen, bis meine schmerzen unerträglich wurden, so dass ich nicht mal mehr nachts die paar stunden zwischen dem stillen schlafen konnte.

    ich bin dann zum orthopäden meiner wahl gegangen - diagnose verstauchung :vb_confused:
    obwohl ich gesagt habe, ich habe mich nicht vertreten!!! ich bekam die erste bandage, die zweite bandage, kinesiologie hier und da cremes und es ist nicht besser geworden, nach 3 monaten wartezeit durfte ich in das mrt, natürlich ohne kontrastmittel, da ich stillte - hätte ich mir auch sparen können, denn man sieht ja nix außer, altergemäßer abnutzung! toller orthopäde:mad:
    1 woche später fing die linke schulter und das andere knie auch an mit schmerzen.
    diesmal war die diagnose - kommt vom stillen, da ich nur im sitzen stillen konnte wegen den schmerzen im knie. schonhaltung etc.
    hätte heulen können, nimmt mich den keiner ernst.ich habe schmerzen die ich mir nicht einbilde und die garantiert nicht vom stillen im sitzen kommen :mad::(:(
    ich also den orthopäden gewechselt die ganze tortur von vorn wieder keine hilfe dann wieder neuer orhtopäde und diesmal einer mit einem anamnesebogen da habe ich gestaunt:top: und er schickte mich zum rheumatologen. da war ich das erstemal letztes jahr im august, da wurde mir rheuma im anfangsstadium geschildert sie meinte ich hätte psorariasarthritis, aber die blutwerte sind alle top. ich hatte als kind ein ekzem und meine eine schwester hat schuppenflechte mit 40 bekommen und die andere hat auch rheuma nach der geburt des 2. kindes bekommen- leider weiß ich nicht welche form da wir keinen kontakt mehr pflegen
    ich sollte mich mit ibuprofen selbst therapieren, doch die schmerzen blieben und kamen und gingen wellenförmig.
    nun war ich wieder bei einem anderen rheumatologen, nachdem mein li. knie angeschwollen ist und ich schmerzen in mehrern gelenken habe, wobe, bei einigen gelenken finde ich die schmerzen schon gar nicht mehr als schmerzen sondern nur noch als ein ziehen und stechen.
    ich habe mich nun mit meinen neuen rheumatologen darauf geeinigt das wir die therapie mit sulfasalazin anfangen, da wir noch einen kinderwunsch haben und ich nicht gleich mtx verordnet haben wollte. wie steht es mit den nebenwirkungen und gibt es auch noch alternativen die ich in betracht ziehen kann ( ernährung, hömöopathie usw.)
    auch die definitive diagnose steht noch aus! ist das normal?

    ich hoffe ich finde hier viel erfahrungsaustausch mit euch und auch ein wenig aufmunterung, denn ich dachte rheuma ist eine alterskrankheit und nicht von so vielen jungen leuten wie ich hier schon im forum lesen musste.

    ich grüße euch ganz liebe und würde mich über antworten sehr freuen.
     
  2. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    zu deiner krankheitsgeschichte, kann ich nichts sagen:( aber ja es gibt viele junge leute mit rheuma bzw autoimmunkrankheiten;)...das wort trifft es besser als das wort rheuma....weil jeder denkt gleich wenn man sagt rheuma, man hat was an den gelenken und so;)...ich zb (24 jahre) habe nix an den gelenken und auch zähle auch zu rheumapatienten obwohl meins eher eine autoimmunkrankheit ist;) polychondritis...das befällt die knorpel im körper und macht sie kaputt...bevorzugt an ohren,nase,luftröhre,augen....


    vielleicht müsste man es mal mit cortison probieren:confused:
     
  3. semmelmone

    semmelmone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herford
    danke frieda für deine antwort und auch für deine sichtweise es nicht einfach rheuma sondern autoimmunerkrankung zu nennen. das klingt doch etwas angenehmer.
    das mit dem cortison stellt sich bei mir in ca. 3 wochen heraus, sollte es mit dem sulfasalazin allein nicht funktionieren, dann wollte der doc punktieren das gewebewasser entfernen und cortison einspritzen...puhhh das klingt nicht gerade schön :-( aber hauptsache es hilft.

    wie geht es dir mit deiner erkrankung? wie beeinflußt sie deinen alltag?
     
  4. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    auch ich bekam nach der Geburt unserer Tochter eine chronische Polyarthritis. Glücklicherweise wurde bei mir die Diagnose innerhalb der ersten zwei Monate gestellt. Da ich sehr schlimme Schübe hatte musste ich meinen weiteren Kinderwunsch begraben und wurde auf MTX eingestellt.
    Inzwischen hat sich noch eine Osteoporose hinzugesellt......

    Bei vielen Frauen werden durch die Hormonelle Umstellung durch Schwangerschaft und Geburt die ersten schlimmen Schübe ausgelöst .......

    Ich wünsche dir alles Gute und dass dir das Sulfasalazin nachhaltig hilft!

    Ach ja: Zum Thema Ernährung bei Rheuma hat mir folgender Link schon gute Dienste geleistet:

    http://www.vis.bayern.de/ernaehrung/ernaehrung/ernaehrung_krankheit/rheuma.htm#entzuendlichen

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo,

    auch meine rheumatische Erkrankung- Autoimmunerkrankung Mischkollagenose ist nach einer Schwangerschaft voll zum Ausbruch gekommen. War ca 5 Wochen nach der 3. Entbindung. Ich hatte aber schon seit der Kindheit Symptome und auch nach der ersten Schwangerschaft waren Auffälligkeiten, aber noch nicht so heftig, wusste aber niemand was das sein konnte und es hieß immer psychisch bedingt, aber nach der 3. Schwangerschaft ging es in die Vollen, so was von krass und schrecklich.Bis zur Diagnose quälte ich mich dann noch zehn Monate mit vielen Symptomen und sozusagen Dauerfieber. Meine Kinder konnte ich dann erst mal gar nicht mehr versorgen. Lange wäre das ohne Therapie nicht mehr gut gegangen, dann wäre es mit mir zu Ende gegangen. Hatte da auch hochgradige Entzündungen der Vaskulitis, einer Komponente meiner Mischkollagenose..
     
    #5 25. Januar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2013
  6. Mamesa

    Mamesa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallöchen!

    Bei mir kamen die Schmerzen auch 5 Wochen nach der 3. Entbindung. Heute weiß ich auch, dass ich früher schon Anzeichen hatte. Habe das alles aber nicht ernst genommen.

    Meine Kleine kam im April 2011. Seither laufe ich quasi einer Diagnose hinterher.


    Wünsche dir viel Erfolg bei eurem Therapieansatz!
     
  7. iiiwickyiii

    iiiwickyiii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    April 2011

    Hallo Mamesa und auch einen Gruß an alle Anderen,

    wie bei dir haben sich die Schmerzen nach der Geburt unseres Sohnes im April 2011 zum ersten mal gezeigt. Ich bin 42 und ich ging zu diesem Zeitpunkt noch von der besonderen Belastung für den Körper und während der Stillzeit von einer vorübergehenden Erscheinung aus. Inzwischen ist es soweit,dass ich im April zur Reha fahre und von dort erhoffe ich mir eine noch genauere Diagnostik.

    Wie geht es jetzt für dich weiter, was hast du bereits für Wege & Erfahrungen hinter dir?

    Die Ella !
     
  8. semmelmone

    semmelmone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herford
    Hallo ella,

    herzlich willkommen!

    ich war jetzt im november/dezember zu einer vorsorgekur in grafenau, aber mehr als sport, massage und psychologisches Gespräch war da nicht. keine eingehende untersuchung und von einer genaueren diagnostik meiner krankheit ganz zu schweigen. :-( also ich kann sagen, die kur war nicht schlecht und einige dinge haben mir auch geholfen aber bezüglich meiner erkrankung mehr zu erfahren leider fehlanzeige. ich hoffe bei dir wird dies anders und besser laufen.

    ich bin jetzt bei einem rheumatologen, der mir ganz ehrlich gesagt hat, dass eine genaue diagnose eine weile braucht, da es ca. 400 unterschiedliche rheumatische erkrankungen gibt! man hat am anfang einen verdacht und die therapie ist fast immer die gleiche ( ibuprofen -> sulfasalazine oder mtx oder andere medikamente-> cortison / prednisilon ....) und bis eine gesicherte diagnose gestellt werden kann, kann dies manchmal über jahre brauchen. ist für mich zwar auch nicht zufriedenstellend aber besser als beim orthopäden alle mal.
    wünsche dir viel kraft und alles gute für deine kur.

    glg semmelmone
     
  9. Mamesa

    Mamesa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Ella.


    Bei mir ist es so, dass ich morgen den nächsten Rheumatologentermin habe.
    Mein Rheumatologe weiß auch noch nicht was ich habe, da im Blut nichts nachweisbar ist.
    Nun werde ih ihn morgen mal wieder nerven. Möchte demnächst wieder 2 Tage die Woche in meinem Beruf arbeiten. Kann mir aber nicht vorstellen wie das gehen soll, da meine Form wirklich sehr wetterabhängig ist.

    Lg
     
  10. iiiwickyiii

    iiiwickyiii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Nachweise im Blut

    Danke für die Wünsche, die sind beim aktuellen Wetter gut platziert!
    Ich denke, dass das mit dem Labornachweis oder der Blutsenkung eh nicht einzugrenzen ist. Ich nehme 2x tgl.Arcoxia, ein Entzündung hemmendes Schmerzmittel, von dessen Wirkung ich allerdings nur mäßig beeindruckt bleibe. Ich muss mich in die Thematik noch mehr hinein arbeiten. Ich hätte im Januar wieder arbeiten müssen, schaffe es aber nicht und bleibe vorerst bis zur Reha krank geschrieben. Danach sehen wir weiter.
    Meine Reha wird in der m&i Fachklinik Bad Pyrmont sein. Ich hoffe eine gute Wahl getroffen zu haben. Zumindest haben die mir Diagnostik zugesagt und das sogar in Verbindung mit der Internistik.
    Beim Rheumatologen muss man dran bleiben, auch wenn meiner mir manchmal machtlos erscheint.
    Ich war für die Beantragung der Reha eine sympatisch-freundliche-durchsetzungsfähige Klette in seiner Praxis. Habe aber alles bekommen...:vb_cool:, was ich brauchte.

    Die Ella !