1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neu hier leider mit chronischer Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Gwynhwyfar, 18. April 2010.

  1. Gwynhwyfar

    Gwynhwyfar Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    FFB
    Hallo!
    Ich bin seit letzter Woche Dienstag leider auch "Rheuma positiv" :mad:
    Bin 37 Jahre alt und Mama von einem Sohn der jetzt 9 Monate alt ist.
    Meinen ersten RheumaSchub hatte ich wohl 2007, im rechten Knie. Es wurde aber immer als Sportverletzung bzw. Überlastung behandelt, niemand kam damals auf die Idee die Rheumawerte zu prüfen (3 verschiedene Orthopäden bis hin zu einer Privatklinik). Nach einigen Punktionen, Cortison ins Gelenk und Krankengymnastik ließen die Beschwerden im Sommer wieder nach und das "Knie war vergessen" erstmal.
    Nach meiner Schwangerschaft in der Stillzeit wurde das Knie im November 2009 wieder dick. Diesmal Diagnose auch wieder Knorpelschaden durch Überlastung, Patella läuft nicht gerade, verursacht Reiz etc. Nach 12 PUnktionen und 3 mal Cortison ins Gelenk wollte mein Orthopäde operieren und den Knorpel glätten. Aber vorher schickte er dann zum Glück Punktat und BLut ins Labor. Die Entzündungswerte und der Rheumafaktor waren wohl sehr hoch :mad: Am nächsten Tag bekam ich durch Glück gleich einen Termin beim Rheumatologen. Der sah dann auch im Ultraschall die entzündete Gelenkhaut und meinte es sei bisher ein Glück ,daß nur das Knie befallen sei.
    Wir versuchen es nun mit Sulfasalazin und hoffen, daß es irgendwann anschlägt. Durch 3 mal die Woche Krankengymnastik komm ich ganz gut klar mit dem Knie. Mein Sohn beginnt gerade zu laufen, also bin ich täglich von 7-21 Uhr auf den Beinen bzw. hinter ihm her.
    Das Rheuma paßt sehr gut ins Bild mit meinen anderen Autoimmunerkrankungen. Habe Hashimoto, Morbus Werlhoff und auch Heschnupfen/Asthma. Daher hat mich die Diagnose nicht wirklich überrascht. So schrecklich es ist, lebenslang Medikamente nehmen zu müssen, bin ich doch froh, daß endlich mal etwas gefunden wurde, warum mein Knie immer so angeschwollen ist.
    Jetzt werde ich hier in diesem Forum etwas stöbern, um mehr über die Krankheit zu erfahren und das Medikament.
    Vielleicht weiß das zufällig jemand, kann ich meinen kleinen Sohn jetzt schon testen lassen, ob er das Rheuma geerbt hat? :(

    LG Jutta:wavey:
     
  2. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Auch ich bin neu hier.

    Auch ich gehöre zu den Neueinstergern,ich hoffe das ich bei Euch gut aufgehoben bin.Ich komme nicht alleine, bringe meinen Hausfreund den Rheumi ;)mit.
    Bei mir hat man im Febr. 2010 chronische Polyatrithis festgestellt.Es war schon ein Schock für mich und meine Familie als sich die Prognose bestätigte. Ich bin im Aug.2009 und im Nov.2009sowie im Jan.2010 am Knie -Operiert,Der Ärztin fragte damals ,ob Rheumawerte schon mal getestet wurde,was ich verneinte,dabei blieb es auch. Nach der dritten Knie-op ging es mir zunehmend schlechter,der H.Arzt stellte hohe Rheumawerte fest.Nun mußte ich mich auch noch einer Schulter-OP im Febr.unterziehen.Zum Glück hatte die Klinik auch eine Rheumabtlg. Der Rheumathologe war super.Ich wurde eingestellt,nach 10 Tagen ging ich dann mit meinem Rheumi zur Anschlußheilbehandlund nach B.-Pyrmont.Ich bin jetzt eingestellt mit 7,5 mg Cortison sowie 15mg MTX.Die Nebenwirkungen sind grauenvoll.Habe schon 5kg zu genommen.Wenn ich das MTX am Do.abend nehme geht es mir am Fr. schlecht.Habe wieder vermehrt Hitzwallungen,die ich vorher im Griff hatte.(Wechseljahre). Was macht Ihr gegen das schwitzen?Ich würde mich freuen ,wenn Ihr mich hier etwas führt und ich Euch öfter mal fragen ......Da ich halt noch sehr unerfahren mit dieser Krankheit bin.In der Klinik lernt mannur medizinisches,ich würde lieber mit Betroffenen mich austauschen.Danke für Eurer Verständnis.
     
  3. Gwynhwyfar

    Gwynhwyfar Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    FFB
    Hallo Delphin!
    Zu den Hitzewallungen kann ich Dir leider nix sagen, da ich weder mtx noch Cortison nehme. Ich nehme Sulfasalazin und das hat ja ganz andere Nebenwirkungen. :mad:
    Was hat man bei Dir am Knie operiert? Bei mir wollte man ja jetzt auch operieren, zum Glück wurden die Rheumawerte DAVOR getestet! Vielleicht bleibt mir dann wenigstens eine OP erspart, wenn die Medis anschlagen.
    Du kommst aus dem Paderbornerland? Da waren wir vor 2 Wochen noch mit meiner Katze zum Decken ;)
    Liebe Grüße Jutta
     
  4. waschbärin

    waschbärin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lipperland
    ....bin auch neu dabei...

    Hallo,

    jetzt habe ich viele Beiträge gelesen, und weiß das ich hier in diesem Forum gut aufgehoben bin und nicht alleine da stehe.:top:
    Die Ausmaße meiner Krankheiten nehmen immer größere Formen an. Angefangen hat es vor ca. 7 Jahren mit der Autoimmunkrankheit Hashimoto Thyreoiditis. Eigentlich war ich zum Arzt gegangen, weil ich gedacht habe, endlich schwanger zu sein, aber raus kam eine andere Diagnose. Da ging es dann los mit den regelmäßigen Tabletten. Zwischendurch gab es dann mal in unregelmäßigen Abständen geschwollene Finger, dicke Knie oder mal eine entzündete Achillessehne, aber da haben wir uns noch nichts bei gedacht. Nach einer Diclofenac Tablette waren die Beschwerden dann schnell wieder weg. Im Dezember 2008 habe ich dann erfahren das ich endlich schwanger geworden bin. Die Schwangerschaft verlief relativ Komplikationslos, mein Blutdruck war etwas zu hoch und in den letzten 6 Wochen der Schwangerschaft wurde eine Schwangerschafts Diabetes festgestellt. Und ich mußte die letzten 2 Wochen der Schwangerschaft Insulin spritzen. Aber in der ganzen Schwangerschaft gab es keine dicken Gelenke, Schwellungen etc. Im Juni 2009 habe ich dann einen gesunden Jungen auf die Welt gebracht. Im September ging dann das Dilemma los, ich konnte mich kaum noch bewegen, die gesamten "Beingelenke", Schultern, Nacken und Hände waren geschwollen und taten weh. Ich fühlte mich geschätze 50 Jahre älter. Aber ich bin doch erst 33. Bin dann ins Kh nach Bielefeld, dort wurde dann eine chronische Polyarthritis festgestellt. Dort wurde mir dann auch schon empfohlen Mtx zunehen. Da ich aber noch am stillen war und auch noch mindestens 1/2 Jahr stillen wollte, bekam ich dann 7,5mg Prednisolon. Das habe ich auch sehr gut vertragen.
    Mittlerweile stille ich schon seid längerer Zeit nicht mehr aber meine Probleme blieben die gleichen, zwar nicht mehr so akut aber "Frau" muß ja funktionieren. Heute Abend habe ich dann nach reichlich Überlegung und Bedenkzeit mit 10mg Mtx angefangen, ich hoffe das ich nicht so viele Nebenwirkungen bekomme. Denn mein 10 Monate alter Sohn fordert mich natürlich auch. Habe mir gedacht das ich das Mtx am späten Vorabend nehme, so daß ich vielleicht die Nebenwirkungen in der Nacht habe bzw. vielleicht verschlafe?? Wann nehmt ihr das Mtx? Wie war das bei euch? Freue mich über eure Antworten, Danke euch schon im Vorraus und wünsche euch einen schönen Abend.
    Viele Grüße aus dem Lipperland
    Tatjana
     
  5. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Tatjana
    Ich glaube auch , das wir hier richtig auf gehoben sind. Nun zu Deiner Frage.Ich nehme nun seit 4.3.MTX habe mich in der Klinik einstellen lassen 15mg.Nehme das Medikament Abends 22.00 uhr, so merkt man die Nebenwirkungen nicht so. Heute geht es mir gut, war aber danach auch schon anders. Heute Abend muß ich um 22.00 uhr 5mg Folsan nehmen.Das Cortison macht mir mehr zu schaffen. Ich hoffe ich konnte Dir damit helfen,wenn nicht frag einfach , obwohl ich auch noch neu hier bin. Paderbornerland grüßt das Lipperland:a_smil08:
     
    #5 23. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2010
  6. Gwynhwyfar

    Gwynhwyfar Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    FFB
    Hallo Tatjana!
    Oh man, Deine Krankheitsgeschichte könnte ich 1:1 zu meiner kopieren :eek::o
    Mein Sohn ist jetzt auch 10 Monate alt und so richtig schlecht gings mir als er 5 Monate alt wurde, da brach das Rheuma so richtig aus.
    Ich hoffe, daß wir alle die Medis gut vertragen. Wie Du schon richtig geschrieben hast, als Mama muss man ja funktionieren :rolleyes:
    LG Jutta
     
  7. waschbärin

    waschbärin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lipperland
    Da bin ich wieder!

    So nun liegen 19 Stunden nach meiner ersten Mtx hinter mir und ich muss sagen das es mir gut geht. Ich habe relativ gut geschlafen, hätte auch durchgeschlafen, wenn nicht unser Sohn um 0.00 Uhr gemeint hätte eigentlich brauch ich jetzt nicht mehr zu schlafen:confused:.... Aber wir haben trotzdem gesiegt und ihn wieder ins Bett gelegt. Zwar mit ner Flasche, aber anscheinend ist er in einer Wachstumsphase und braucht halt nen bisschen mehr zu essen:D.
    Nehmt ihr die Folsäure immer genau 24 Stunden nach der Mtx? Meine Ärztin hat mir da nicht viel zu gesagt.
    Ansonsten wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende und wir hören bzw. lesen voneinander. Ich bin froh ein solchen FOrum gefunden zu haben.:top:
    Viele Grüße aus dem sonnigen Lipperland
    Tatjana
     
  8. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    hallo Tatjana

    ZU Deiner Frage, ich nehme am Do-abend 22.00 MTX und am Fr-abend 22.00 uhr die Folsäure .Mein Arzt meint wohl ca 24 std. danach sollte die Einnahme erfolgen. Euch allen ein sonniges We. lg margitta :)