1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neu, aber ohne Diagnose....

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von vinbergssnäcka, 14. Oktober 2010.

  1. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Ihr lieben,

    ich heisse Heike, bin 42, wohne in Schweden und lese schon seit ein paar Tagen hier mit.
    Bin seit genau 4 Monaten "krank" und habe bisher keine Diagnose. Neben den Schmerzen und der Erschöpfung zwischen Krankheit und Arbeit ist das schlimmste die psychische Situation, das man erstens nicht weis, was man hat, zweitens immer das Gefühl hat nicht ernst genommen zu werden und nur zu simmulieren und drittens die Ängste, das es etwas schlimmes sein könnte, aber man eigentlich keine Ahnung hat was da kommt....ach und viertens niemanden hat, dem man sich mitteilen kann, weil man seiner Umwelt und Familie nicht die gleiche Angst einjagen möchte......ich nehme inzwischen manchmal das Telefon mit ans Bett....falls man den Notarzt anrufen muss oder nichtmehr aufstehen kann ;-)


    Vermutlich gibt es sehr viele hier, die genau das kennen.....daher meine Idee mich mal hier zu melden....

    Hier mal mein Krankheitsbild...das sich allerdings ständig etwas verändert.

    Seit vier Monaten:

    Schmerzen in beiden Beinen, vom Fussknöchel an der Beininnenseite bis in die Leiste.
    Schwellung beider Fussgelenke, beim Sitzen oder Stehen, bessert sich beim Bewegen oder verschwindet über Nacht.
    Im Anfang ging die Schwellungen über die Oberschenkel bis in den Bauch und beide Unterarme. Das hat sich gebessert
    Starkes Brennen auf der Haut im Bereich beider Unterschenkelinnenseiten und beider Unterarminnenseiten. Nachts so stark, das ich nicht darauf liegen konnte.
    Nachts starke ziehende Schmerzen in beiden Beinen von der Leiste, Oberschenkelinnenseite bis in die Fussgelenkinnenseite.
    Nach Ruhe (zB Nachts, aber auch nach längerem sitzen) starke Schmerzen und Steifigkeit in den Füssen (auch zehen), so dass ich kaum laufen kann. nACH 15 Bewegung viel besser.
    Ausser Schwellungen keinerlei weitere Zeichen oder Rötungen auf der Haut ersichtlich.
    Am rechten Fussgelenk zwei Adern über den Fussknöchel, die so vorher nicht zu sehen waren. Wird die Stelle gereitzt, durch reibung oder Wärme, werden die Adern dick und die gesamte Umgebung schimmert grün.

    Fussgelenke extrem empfindlich gegen zB warmes Wasser. (Sommerwärme hat mir aber nichts ausgemacht), inwischen reagiert gesamte Beininnenseite mit Schmerzen auf warmes Wasser zB beim Duschen.

    Drehschwindel, Erschöpfungszustände, Fiebergefühl ohne Fieber.

    Alle Blutwerte sind ok...also Herz, Nieren, Leber. Kein Rheumafaktor, keine Entzündungswerte, keine Thrombose, keine Mangelerscheinung..usw.
    Borrelia: Elias zeigt Antikörper vonevent. alter infektion, aber Westernblot ist negativ.

    Vor einem Jahr hatte ich grippeähnliche Symptome, ohne wirklichen Grippeausbruch. Fieber, Gliederschmerzen, Halsschmerzen, steifes Genick, Kiefer-Zahnschmerzen rechts, starke Kopfschmerzen rechts, Taubheitsgefühl Gesicht rechts, Schmerzen über die rechte Schulter in den Arm und Finger, Taubheitsgefühl Arm rechts.
    Darauf bin ich schon wegen Borrelia untersucht worden, auch da negativ. Zeckenbisse hatte ich aber. Bekam keine richtige Diagnose, wurde aber von Krankengymnastin behandelt, nach 3-4 Monaten waren Beschwerden vollstaändig verschwunden.

    Gynäkologische Untersuchung war ok, Computertomografie vom Bauch war negativ.

    Nun habe ich als Versuch Kortison ausprobiert Prednisolon 5 Tage 20 mg, 5 Tage 10 mg.

    Die Schmerzen und Steifigkeit nach Ruhe und das nächtliche Ziehen in den Beinen verschwand sofort.
    Das Brennen auf der Haut gin immer mehr zurück und ist so gut wie weg. Die Schmerzen im linken Bein verschwanden auch. Die Schwelleungen in beiden Beinen sind unbefindlich oder ganz weg.
    Zurück blieb das rechte Bein, hier hab ich nun immer noch Schmerzen von der Leiste /Unterbauch bis zum Fussgelenk innenseite, ABER genau im Verlauf,ich vermute mal, der Beinvene....fühlt sich an wie ein Gummistrang, der sich durchs Bein zieht. Nun kann ich auch genau durch drücken den Schmerz ertasten. In dem Bereich bin ich immer noch extrem Wärmeempfindlich....und habe Schmerzen.

    Ach ja, vermutliche Wirkung vom Kortison, werde direkt extrem Müde (nehme die Dosis abends, wurde in der Apotheke gesagt das wäre egal), die ersten drei Nächte war ich komplett nassgeschwitzt, und dann muss ich ca. 3-4 mal in der Nacht aufs Klo.....

    Uff...so nun hab ich erstmal alles niedergeschrieben, was mir einfällt...hab sicher noch einiges vergessen....

    Würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet, falls es etwas Rheumatisches sein könnte, in welche Richtung...und vor allem was man wegen der Schmerzen machen kann, und wegen der Wärmeempfindlichkeit...

    Falls das hier nicht zu Rheuma passt, wär ja auch recht, dann könnt ich das wenigstens ausschliessen....

    liebe Grüsse aus dem hohen Norden

    Heike
     
  2. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    Hallo Heike!

    Erst mal ein liebes Willkommen hier im Forum!!!:xyxwave:
    Ich kenne Deine Angst und Verunsicherung, denn ich laufe auch seit einiger Zeit ohne Diagnose aber mit schlimmen Beschwerden rum. Ich selbst versuche am "Ball" zu bleiben um eine Diagnose und dann eine Behandlung zu bekommen. Und ich drück Dir die Daumen, dass Du auch schnell weißt, was mit Dir los ist!!!
    Auf jeden Fall bist Du hier genau richtig, denn es finden sich immer liebe Leute die einen aufmuntern oder auch Ratschläge geben können.

    Also, nochmal: WILLKOMMEN!!!:a_smil08:

    Lg,
    Kathi2010
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Heike,

    das erst, an das ich gedacht hatte, nachdem Du geschrieben hattest, dass Du Zeckenbisse hast, war Borreliose:

    http://www.rheuma-online.de/a-z/b/borreliose.html

    http://www.borreliose24.de/

    Die hat nämlich grippeähnliche Symptome zu Anfang - ergo, müsstest Du sie durchgemacht haben.

    Wenn nun keiner die Borreliose behandelt hat, kann es zu einer sog Lyme-Arthritis kommen...

    http://free.pages.at/ah-borreliose/symp.html

    Zitat:
    >>Nun habe ich als Versuch Kortison ausprobiert Prednisolon 5 Tage 20 mg, 5 Tage 10 mg.

    Die Schmerzen und Steifigkeit nach Ruhe und das nächtliche Ziehen in den Beinen verschwand sofort.<<


    Da muss auf jeden Fall weiter nachgeforscht werden, da in Deinem Körper irgendwo eine Entzündung ist, die noch keine Blutwertveränderungen abgibt...

    Wie sieht es mit Antikörpern wie ANA und ENA aus?
    Anti-CCP

    Wärmeempfindlichkeit ---> grübel, wir hatten hier mal eine Diskussion über
    Kälteagglutinine
    Ist der Urin rötlich, wenn ich fragen darf....

    Zitat
    >>
    Es kann zu Verfärbungen, Schmerzen, Taubheitsgefühlen usw. in den Körperspitzen ((auch Akren genannt) kommen. Hierzu kann es zu rötlich verfärbten Urin kommen sowie zu leichter Gelbsucht. - Im Winter treten die Beschwerden verstärkt auf.<<

    und
    Kryoglobuline
    Die tritt u. a. auch mit Borreliose auf...

    Das wären so noch ein paar Ideen dazu.
    Hoffentlich habe ich Dir weiterhelfen können.
    Gute Besserung und keine Schmerzen mehr wünsche ich Dir.

     
  4. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Kathi und Colana,

    vielen Dank für die nette Begrüssung und die aufmunternden Worte.

    Also, das mit der Borreliose kreist mir ständig im Kopf, die Symptome passen wie die Faust aufs Auge. Bevor das mit den Beinen so richtig losging, hatte ich ca. 3 Wochen lang Brustschmerzen, sowas hatte ich noch nie vorher...dann verschwanden die einfach wieder...auch das hab ich bei Borreliose wiedergefunden.
    Nun ist aber mal mein Westernblot test negativ, und wenn ich es richtig sehe, dann ist der recht sicher....

    Welche tests bisher gemacht wurden weis ich nicht so genau, müsste mich mal befassen, was ANA und ENA ist, gegebenfalls gibt es nämlich hier in Schweden andere Bezeichnungen...

    Der Rheumawert wurde getestet und war negativ. Ein grosses Blutbild wurde gemacht und war ok. Blutsenkung war ok und keine Entzündung im Blut nachweisbar (vor 3 Wochen).

    Mein Arzt sagte nochwas von einem Test wegen Kollagenosen, der war wohl auch negativ.

    Der Urin sieht übrigens ganz normal aus.

    Am Freitag habe ich das letze Kortison genommen, heute komm ich kaum aus dem Stuhl oder die Treppen hoch. Auch ziehen die Schmerzen aus dem Bein jetzt bis aus dem Unterbauch.

    Am Donnerstag wurde ein Magnetröntgen vom Kopf gemacht und da bisher keiner Angerufen hat nehme ich an, das alles ok ist.

    Am Donnerstag habe ich wieder einen Termin mit dem HA, dann sehen wir weiter. Zur Zeit arbeite ich nur 75% weil ich vollzeit einfach nichtmehr auf die Reihe kriege, ich hoffe ich darf das weiter und die Krankenkasse erkennt das an....sonst weis ich nicht wies weitergehen soll.

    liebe Grüsse

    Heike
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Heike,

    wenn Du auf Cortison mit Schmerzfreiheit reagierst,

    dann ist auf jeden Fall in Deinem Körper eine Entzündung drin

    und die muss Dein Doc finden...

    Sag ihm das mit dem Cortison und der positiven Wirkung.
    Im Zweifelsfalle muss er Dir etwas weiter verschreiben,
    bis die Grunderkrankung gefunden ist. Besteh darauf -
    Du hast Schmerzen - der Arzt muss Dir helfen, er hat ja
    nun ein Mal den hippokratischen Eid geschworen...

    Euer Gesundheitssystem soll doch auch gar nicht so schlecht sein,
    wenn ich es richtig im Kopf habe....

    Gibt es bei Euch internistische Rheumatologen oder überhaupt Rheumatologen? Oder Schmerz-Ambulanzen?
     
  6. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    3
    Diagnose Rheuma....

    So, ich wollte mich mal wieder melden.

    Also, ich habe nochmal nachgeschaut, beides RA-Faktor und auch Anti CCP waren bei mir negativ.

    Am Donnerstag hatte ich Kontakt mit meinem HA. Er meinte, das ich auch ohne Anzeichen imBlut Rheuma haben könnte. Ein Rheumatologe hatte ihm gesagt, das in einem solchen Fall, das keine Anzeichen im Blut gefunden werden, aber die Syntome auf eine rheumatische Krankheit deuten, dann könne man einen Test mit Cortison als Grundlage für eine Diagnose nehmen. Und Cortison hatte eine eindeutige Wirkung. Beides, das die Schmerzen verschwanden und nach absetzen wiederkamen.

    Nun mache ich also eine Cortison Therapie. Die Schmerzen waren übrigens nach Absetzen von Cortison nicht mehr auszuhalten....

    ich habe nun mit 20 mg angefangen und soll alle 2 Wochen reduzieren.

    Gleichzeitig soll ich zum Lungen röntgen, da eventuell ein Verdacht auf Sarkoidose bestehe.

    Ausserdem soll ich zu einem Rheumatologen....aber da gibt es ja noch Wartezeiten...

    Für Tipps bin ich jederzeit dankbar! Zumindest bin ich froh, das ich jetzt mit Cortison meine Schmerzen eindämmen kann...ansonnsten hätte ich nicht weiter gewusst.


    liebe Grüsse

    Heike
     
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Heike,

    nun gilt es, ein sog Basis-Medi einzusetzen, damit Du dann wieder vom Corti herunter kommst. Die Basis-Medikamente benötigen einige Wochen, um zu wirken, je nach Medi zwischen 8 und 16 (und länger) Wochen...

    Meist wird es als erstes mit MTX versucht. ----> Wirkzeit bis zu 12 Wochen...
     
  8. Bohne_62

    Bohne_62 die Geduldige :)

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf der Ostalb, BW
    Hallo Heike,

    als ich deinen Bericht gelesen habe, hat mich ein Gedanke nicht mehr losgelassen.
    Du schreibst von "Zurück blieb das rechte Bein, hier hab ich nun immer noch Schmerzen von der Leiste /Unterbauch bis zum Fussgelenk innenseite, ABER genau im Verlauf,ich vermute mal, der Beinvene....fühlt sich an wie ein Gummistrang, der sich durchs Bein zieht. Nun kann ich auch genau durch drücken den Schmerz ertasten. In dem Bereich bin ich immer noch extrem Wärmeempfindlich....und habe Schmerzen."

    Vielleicht kannst du ja noch testen lassen, ob du da evtl. auch eine Venenentzündung hast. Die ist nämlich auch schmerzhaft und kann durchaus auch bei Wärme zusätzliche Schmerzen bereiten.
    Ich habe auch immer wieder Probleme mit den Venen. Und da kann ich manchmal nicht so gut laufen und/oder habe das Gefühl, als ob meine Beine aus Blei wären, also sehr schwer.

    War nur so ein Gedanke.
     
  9. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Bohne,

    ja der Gedanke an eine Venenentzündung war schon lange da, damit hat eigentlich alles angefangen. Ich trage von Anfang an Stützstrümpfe und hab im Anfang fleissig mit irgendwelchen Salben geschmiert....damals war es nur im Unterschenkel und am Fussgelenk (damals noch in beiden gleich stark)

    Ich soll auch zu einem Ultraschalltest, aber habe 7-8 Monate wartezeit, das hat meine erste Ärztin vermasselt....dieses Jahr wird das nix mehr....
    Habe die nette Tante am Telefon ausgelacht....hätt ich ne Thrombose...dann brauch ich die Untersuchung nächstes Jahr nicht mehr...hab ich keine...dann ist es eh nur zeitverschwendung.

    Mein jetziger Arzt hat das fast vollständig ausgeschlossen, die Anzeichen stimmen nicht richtig, er hat immer wieder den Puls am Bein gemessen, und verschiedene Blutproben daraufhin untersucht, keine Anzeichen....

    ...aber ich behalte es auf jedenfall im Auge....

    Leider wirken die 20 mg Cortison im Moment nicht mehr so gut, wie beim ersten Versuch.....im Moment genau das Gleiche....die schlimmsten Schmerzen sind zwar weg, aber immer noch im rechten Bein, entlang der Innenseite und vor allem im Oberschenkel....

    Hoffe mein Arzt meldet sich, habe heute anfragen lassen, ob ich etwas ändern soll in der Einnahme.

    Beim ersten mal habe ich die 20mg am Abend genommen.

    Nun nehme ich auf Anraten des Arztes 10mg morgens und 10 abends...aber vielleicht wirkt das deshalb nicht so gut.

    lg Heike
     
  10. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    3
    So,

    mal was Neues von mir.

    Am Sonntag habe ich so ein Druckgefühl, krampfartig, aber keine richtigen Schmerzen, auf der lingen Seite unter der Brust bekommen. Gleichzeitig hatte ich das Gefühl, das ich schwer Luftbekomme, atmen gegen einen Wiederstand. Beim Autofahren wurde es dann schlimmer, bis es in den Ohren gesaust und den Händen und Beinen gekribbelt hat. Habe sofort angehalten und mein Freund ist weitergefahren...bzw...ich habe erstmal etwas gelegen.

    Dann ging es wieder besser. Montag auf dem Weg zur Arbeit das gleiche, bin sofort zum Arzt, dort bin ich umgekippt.

    Blutdruck noch während dem liegen war sehr hoch für mich, hat sich aber schnell wieder nach unten stabilisiert. EKG gut, Blutsenkung und Diabetestest ok.

    Beim Druck auf das Brustbein habe ich laut aufgeschreien...hier habe ich starke Schmerzen auf Druck....weitrhin geht es mir immer noch so....Druck im Brustraum, schwer zu Atmen und zeitweise schwindlig...das ganze schwankt ständig in der intensitet.

    Heute war ich nochmal bei einem anderen Arzt. EKG ok. Lungengerüsche auch. Blutsenkung ok und "Thrombosewert" auch...vermutlich eine Entzündung im Brustbein...

    Habe nun noch Tramadol bekommen...Wer hat Erfahrung im Zusammenhang mit Kortison?
    Dem Arzt haben meine Schmerzen im rechten Bein keine Ruhe gelassen, da sie genau den Verlauf der Hauptvene anzeigen.

    Erfolg: ich soll morgen zur Ultraschalluntersucheung der Beinevenen...akut.

    Damit wird sich hoffentlich diese Frage lösen. Hoffentlich können die ausser zu sagen ob Trombose oder nicht auch feststellen woher die Schmerzen kommen....kann man mittels Ultraschall eine Entzündung sehen?


    Also mehr morgen oder den nächsten Tagen....und achja, ich darf kein Auto fahren.

    lg Heike
     
  11. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hallo vinni,

    das hört sich ja echt schlimm an, was du da erzählst.

    oje oje...
     
  12. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Heike,

    das hört sich ja katastrophal an,

    Cortison hilft sehr gut bei Entzündungen usw.,
    wenn es wirkt, dürftest Du relativ schmerzfrei sein.
    Wie viel erhältst Du denn, wenn ich fragen darf?

    Halt viele Ruhezeiten ein und gönne Dir die Erholung,
    die Dein Körper gerade benötigt.
     
  13. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    3
    Hallo alle zusammen,

    eigentlich hätte ich mich seit lagem schon mal wieder melden sollen, aber irgendwie hatte ich bisher keine Kraft, und wenn ich hier lese was ich vor einigen Wochen geschrieben hatte, dann ging es mir da noch recht gut.

    Am Tag nach meinem letzen Eintrag bin ich akut ins Krankenhaus gekommen. Weil ich immer drohte umzukippen, und weil die Schmerzen im rechten Bein so stark waren und ich Angst hatte vor einer Thrombose.

    Warum ich letztendlich Umgekippt bin, weis ich nicht. Ich frage mich ob mir irgendein Arzt im Krankenhaus überhaupt zugehört hat. Untersucht wurden das Herz...und das ist wunderbar! Ich vermutete aber eher eine Entzündung im Brustbein und das hat keiner Untersucht.
    Eine Ultraschalluntersuchung der Beinvene hab ich bekommen. Nein ich hab keine Thrombose. Das ich bei der Untersuchung vor Schmerzen geschrien habe (bei einer eigentlich vollkommen schmerzlosen Untersuchung) hat die Ärzte zwar verwundert, aber keiner wollte der Sache auf den Grund gehen. Nach ein paar Tagen wurde ich dann im Prinzip im gleichen Zustand entlassen. Umgekippt bin ich seit dem nicht mehr, das hat sich gebessert.
    Das Kortison habe ich jetzt abgesetzt, gleichzeitig habe ich mit Orudis retard, das ist ein Ketoprofen in der maximaldosis angefangen, und weil das nicht ausreicht nehm ich auch noch Paracetamol in sehr hoher dosis.....und habe trotzdem noch sehr starke Schmerzen.

    Zur Zeit bin ich vollkommen krank geschrieben, da ich weder selber Auto fahre noch einen klaren Gedanken fassen kann, um einer Arbeit nachzugehen.

    Ich habe inzwischen einen Chirurgen, einen Orthopäden und einen Rheumatologen getroffen....keiner weis was.

    Heute habe ich eine Knochen szintisgrafie (schreibt man das so?) bekommen. Allerdings vermute ich inzwischen, das die Beschwerden nicht direkt aus den Gelenken kommen sondern eher von den Weichteilen oder Knorpel rund um die Gelenke.
    Ich hoffe irgendwie trotzdem, das man auf dem Röntgenbild irgendwas erkennt.

    Ach ja, was ich vergessen habe: die Schmerzen sind inzwischen auch im rechten Bauch und Unterleib. Ich war beim Gynäkologen und da war alles ok.
    Die Schmerzhaften Stellen im Bein und im Bauch sind ganz klar abgegrenzte druckempfindliche Punkte. Eventuell kann man sogar etwas ertasten. Im Bauch an einer stelle bilde ich mir ein, das ich einen kleinen schmerzempfindlichen Knubbel ertasten kann.

    Am Montag habe ich eine Akupunkturbehandlung bekommen. Akupunktur funktionierte bei mir bei anderen Beschwerden sehr gut.

    Die Nadeln wurden auf einem Meridian gesteckt der komischerweise ziemlich genau mit meinen Schmerzen übereinstimmt. komisch.

    Erst ging es mir recht gut, war total entspannt. Nach 2 Stunden bekam ich aber etwas mehr Schmerzen und nach einigen Stunden konnte ich es kaum aushalten (trotz meiner Schmerzmedikamente wohlgemerkt).

    Der Arzt meine aber, ich sollte trotzdem fortsetzen, und das werde ich auch tun...ich klammere mich an jeden Strohalm.


    So alles etwas wirr, so wie es mir auch momentan geht

    liebe grüsse und eine schöne und schmerzfreie Weihnachtszeit
    Heike
     
  14. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Heike,
    wie ist denn dein Blutbild? Entzündungswerte (CRP)?

    LG
    Pezzi
     
  15. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    3
    Bisher war immer alles negativ, die meisten Bluttests sind schon eine Weile her. Letzte Woche wurde eine Senkung gemacht und der Zuckerwert gemessen....es waren allerdings drei Röhrchen, die Schwester wusste aber nichts..:confused:

    aber bisher war also alles immer negativ und es ist auch nichts zu sehen ausser einer leichten Schwellung der Fussgelenke. Das einzige worauf ich meinen Verdacht auf etwas entzündliches gründe ist die prompte Reaktion auf das Kortison und auch das Ketoprofen nimmt ja einen ganzen Teil der Schmerzen, samt der Morgensteifigkeit.

    lg Heike
     
  16. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    wie schnell hast du das Cortison ausdosiert?

    Gute Besserung
     
  17. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
  18. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
    Aber ein Sudeck tritt erst nach einer Op oder nach einer Verletzung auf.
    Meine sis hat den Sudeck im rechten Arm.

    Vinsbergsnäcka,verträgst du denn die Tramaodol gut?

    Ich hab die nach einer Op bekommen und mir ging es nie gut nach der Einnahme.Hatte auch massive Kreislaufprobleme nach der Einnahme.
    Bis ich mal hinter kam daß es mir iimmer dann schlecht ging wenn ich diese Tablette eingeworfen hab.

    Vielleicht ist es bei dir eine Fibro.
     
  19. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Mitchel

    hier stehen auch noch andere Ursachen ..

    Auftreten


    Wann tritt ein Morbus Sudeck auf?
    Zu 50% nach

    • Kontusionen (Quetschungen)
    • Verstauchungen
    • Frakturen (Knochenbrüche / Knochenbruch)
    • Luxationen (Gelenkverrenkungen)
    • Nach Operationen / Operation
    zu 25% ohne

    • ersichtliche Ursache
    zu 20% nach

    zu 5% nach

    • Medikamente (z.B. Barbiturate (Schlafmittel))
    War auch nur so ne Überlegung... :uhoh:
     
  20. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
    Das weiß ich doch.
    Das sind doch Verletzungen.
    Aber bei vinsbergsnäcka konnte man das nicht lesen daß sie sich was getan hat.

    Sudeck stellt alle Ärzte noch vor Rätsel und eine ziemlich bescheidene Kranheit mit nem fiesen Gesicht.

    Eine Krankheit die wenig erforscht ist und dadurch leider noch an den Patienten "experimentiert" wird.
    Wenn sie denn überhaupt diagnostiziert wird.Da tappen die Ärzte noch im Dunkeln.
    Ist wie Fibro.Wird auch nicht gerne für Voll genommen.:(