1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nervenleiden durch METEX ?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von JIM, 13. Juni 2009.

  1. JIM

    JIM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute, mein Rheumathologe hat mir wegen meinem Rheuma METEX verschrieben (in Tablettenform) und es wirkte bei mir super keine Schmerzen mehr und auch keine Nebenwirkungen, ich dachte endlich ein Medikament das hilft !
    Ich hatte das METEX ca. 3 Monate eingenommen als ich ein Kribbeln in den Füßen bemerkte was mit der zeit immer schlimmer wurde als ich die Packungsbeilege studierte mußte ich feststellen das bei den Nebewirkungen stand das vereinzelt Kribbeln in Armen und Beinen auftreten kann !
    Damit ging ich zu meinem Rheumathologen und der dementierte das dies keine nebenwirkung von METEX sein könnte und tat die sache ab ohne weiter darauf einzugehen, obwohl es deutlich im Beipackzettel steht !
    Deshalb möchte ich hier mal nachfragen ob jemand von euch die METEX zu sich nehmen die gleichen Symptome bemerkt haben (kribbeln in Händen, Armen, Füßen od. Beinen) ?
    Bin mir ja auch nicht 100% sicher das es vom METEX kommt aber dann von was sonst nehme außer Blutdruck Tabletten nichts anderes ein !
    Alkohol trinke ich auch nicht.

    Gruß JIM
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    lass das doch am besten von einem neurologen abklären! dann weißt du ob etwas organisches vorliegt oder nicht.
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    Würde dir auch einen Neurologen empfehlen, auch zu einer rheuamtischen Erkrankung können Polyneuropthien auftauchen, unabhängig von den Medikamenten.

    Gruß Kuki
     
  4. JIM

    JIM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke werde das mal versuchen ! :top:
     
  5. JIM

    JIM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Habe einen Neurologen konsoltiert !
    Und was war mal wieder Er fragt mich ob ich Alkohol trinke ich darauf nein hab seit 7 Jahren keinen Alkohol getrunken und Er natürlich wieder wie immer waren sie Alkoholsüchtig und ich nein hab nur ab und zu ein paar Bier getrunken (was wirklich der wahrheit entschpricht) zudem war es 7 jahre her als ich das letzte mal ein Bier getrunken habe und ich habe das mit den Nerven erst seit ca. 1 Jahr ich habe versucht ihn wegen dem Metex und meinem Rheuma anzusprechen aber für Ihn war ja alles klar ich habe das Nervenleiden weil ich ein angeblicher Alkoholiker war !
    Die Ärzte kotzen mich langsam echt an mit Ihren vorurteilen :mad: !
    Also paßt auf beim nächsten Bier was Ihr trinkt Ihr könntet ein Nervenleiden dadurch bekommen auch wenn es nur eins ist ! :top:

    Grüße JIM
     
  6. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Das kenne ich woher.
    So etwas haben wir auch erlebt,als es um die Gesundheit
    meines Mannes ging.Der Ärger und der Frust sassen tief.
    Letzendlich sagen wir genrell:
    Wir trinken keinen Alk.Was ja,bis auf kleine Ausnahmen stimmt.
    Lass dich nicht unter kriegen und geh dagegen an.
    Wir haben damals konsequent gegen dies Aussage angekämpft,denn
    es liest sich auch beim Arbeitgeber nicht gut.
    Alle guten Wünsche.
    Gitta
     
  7. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jim,

    genau die gleiche Antwort hat mir ein Gutachter der DRV, Neurologe, auf die Frage nach Alkohol auch gegeben. :D

    Ich hatte hier eine Umfrage gestartet, ob gehäuftes menschliches Versagen bestimmten Arztgruppen zuzusortieren ist. Für mich sind nämlich die Neurologen an erster Stelle, wenn es um "menschliches Versagen" geht.

    Macht dir nix draus, er kann vermutlich nicht anders.
     
  8. Irene48

    Irene48 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jimm

    Ich habe auch Metex aber spritzen genommen mir solte das auch helfen wegen schupenflechte und Gelenke schmerzen ,aber leider wurde meine Haut schlimme und meine Gelenke schmerzen genau so schlimm mit Kribbeln war bei mir ganze rechte seite von Kopf bis zum Fuß wenn ich das mein Hausarzt erzähl habe hat er mich zum andere Arzt überwissen nach lange hin und her 2 monate spaete war ich im senderhorst im Rheuma Klink haben die Ärzte festgestellt das ich Fibro habe das Kribbeln gehört zu Fibro lasse sich untersuchen von andere Ärzte.Gruss Irene
     
  9. Mosch

    Mosch Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2008
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    jetzt muss ich mal die Ärzte etwas in Schutz nehmen;-)

    Polyneuropathien gehören zu den häufigsten Spätfolgen (das heißt, die können auch noch Jahre später auftreten) von übermäßigen Alkoholkonsum und die fangen meist mit so einem Kribbeln an. Da das so oft vorkommt, ist es natürlich ganz klar, dass die Ärzte nach dem Alkoholkonsum fragen. Das hat nichts mit Vorurteilen zu tun.

    Wenn kein übermäßiger Alkoholkonsum vorliegt, muss nach anderen Ursachen gesucht werden. Am besten ist es, wenn du nochmal ganz deutlich klar machst, dass das in deinem Fall nicht vom Alkohol kommen kann und auch deine Vermutung mit dem MTX nochmal schilderst und darauf bestehst, dass der Sache nachgegangen wird.

    Liebe Grüße
    Mosch
     
  10. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Auch mich betrifft beides. Ich habe sowohl Rheuma, als auch eine Polyneuropathie. Nur hatte ich die, bevor ich das Metex gespritzt habe.
    Zuerst hat die Neurologin auf genetisch bedingte PNP getippt, nun ist sie davon überzeugt, dass es mit dem Rheuma an sich zu tun hat (und meinen anderen Autoimmunerkrankungen). Da einige Gelenke betroffen sind, vor allem das ISG, gibt es halt Nervenleitprobleme.
    Nich kirre machen lassen, PNP kann von Diabetes, vom Alk, von Umweltgiften und von 100 anderen Erkrankungen kommen.
    Ab zum nächsten Neurologen.
    Lass Dich nicht abstempeln.