1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nein zur Nasen - OP

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christi, 26. März 2009.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    hatte heute termin in tübingen in der platischen chirurgie der hno-klinik. es ist doch nicht so einfach, wie ich es erhofft hatte. das loch in meiner nasenscheidewand ist bereits zu groß. wenn über die hälfte des nasenseptums zerstört ist, und das ist bei mir der fall, wird die op etwas kompliziert. es soll dann aus dem stirnlappen etwas entnommen werden und in die nase versetzt. es gibt also einen schnitt senkrecht in der mitte der stirn. die narbe würde zwar kaum sichtbar, aber bei meinen problemen mit narben bisher.... naja ..., ich müsste eine große motivation mitbringen für die op und es wirklich wollen, um diesen "leidensweg" der doch recht langwierig wäre, da wahrscheinlich nicht nur eine op ausreichen würde. abgesehen davon, dass danach nicht sicher ist, ob das loch nicht erneut entsteht, solang meine grunderkrankung, die ra, nicht unter kontrolle ist und das ist nicht der fall. ich sollte ja auf eine andere basis umgestellt werden da humira seine wirkung ziemlich verloren hat nach gut 1 1/2 jahren. werde nun wahrscheinlich die op auf unbestimmte zeit verschieben und zuerst mal sehen wie es mit einer anderen basis funktioniert und ob man die ständige vergrößerung des loches stoppen kann.
    etwas positives noch zum schluss: morbus wegener haben sie jetzt mal ausgeschlossen.

    gibt es jemanden unter euch, der eine solche oder ähnliche nasen-op hinter sich hat:aeh:

    liebe grüße
    christi
     
  2. frosch668

    frosch668 Quak - mir geht es gut!!!

    Registriert seit:
    17. November 2008
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im schönen Ruhrgebiet
    Hallo Christi,

    ich habe auch ein solches Loch und reiflicher Überlegung habe ich die Op nicht machen lassen. Also "pfeife" ich abundzu beim Luft holen, aber damit kann ich leben.
    Ich nehme übrigens MTX und Enbrel als Basismedikament.
     
  3. Wilson

    Wilson Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Hallo christi,
    ich bin als erstes mal erschrocken, dass dein "Nasenloch" im Zusammenhang mit der RA stehen soll? Das habe ich noch nie gehört. Ich hatte in diesem Jahr bereits zwei Nasen-OP's: Nasenseptumdeviation, Nasenmuschelverkleinerung, Abszess ausgeräumt und Knochen entfernt. Ich hatte keinerlei Beschwerden, auch keine Kopfschmerzen. Natürlich ist meine Geschichte nicht mit deiner vergleichbar. Ich denke, an deiner Stelle würde ich es wagen... Die Nase ist sehr wichtig und sollte anstandslos funktionieren. Ich wünsche dir alles Gute und den richtigen "Riecher" bei deiner Entscheidung.
    M.
     
  4. frosch668

    frosch668 Quak - mir geht es gut!!!

    Registriert seit:
    17. November 2008
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im schönen Ruhrgebiet
    Hallo Wilson,

    oftmals terten diese Symptome nach jahrelanger Einnahme von MTX auf. Zumindest ist dies bei mir der Fall.
     
  5. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo wilson, hallo frosch,

    naja, da habe ich ja zwei ganz unterschiedliche meinungen. am anfang, als das mit meiner nase begann, allerdings nur mit blutigem schnupfen und verkrustungen, dachte man auch, es käme vom mtx, aber das wurde ja ziemlich schnell wieder abgesetzt und erst viel später, als ich bereits über ein halbes jahr humira bekommen habe, kam dann das loch. es standen und stehen zum teil ja auch noch andere mögliche diagnosen im raum. das erste was vermutet wurde, war ja der morbus wegener, dieser wurde ja jetzt mal ausgeschlossen. offen ist immer noch die mögliche diagnose polychondritis. so wie es bei mir aussieht, zur zeit ganz normale blutwerte, (crp, bsg, leukos usw. alles im grünen bereich) und trotzdem ziemlich beschwerden. ich verstehe es auch bald nicht mehr. die oberärztin in der rheumatologie uni-klinik tübinen hat auch nur von einzelnen fällen gelesen, d.h. selber wahrscheinlich noch nicht einmal gesehen, dass es zusammenhänge zwischen der ra und dem loch im nasenseptum geben soll. die polychondritis wiederum ist ja noch viel viel seltener und scheinbar kaum nachzuweisen.
    hänge halt immer wieder etwas in der luft.

    noch ein recht schönes wochenende und liebe grüße

    christi
     
  6. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    hallo,

    ich habe auch seit fast 2 jahren probs mit der nase.
    sie ist sehr trocken, blutig und ständig stark verkrustet.
    habe eine sehr gute HNO ärztin und sprays oele und jetzt sogar augenantibiotika bekommen.super hilfe....... und soll versuchen die krümmel drin zu lassen auch wenn es sehr weh tut.
    aber was mich wundert ist das das auch von medis kommen kann.
    nehme seit 3 jahren enbrel mit arava.
    meine rheumatoligin zuckt mit den schultern wenn ich meine nase anspreche.
    ich wüsste das kommt vom rheuma,ich habe psoriasisarthritis ohne schuppenflechte,und da kann man nichts machen.
    ein loch in der nase habe ich allerdings nicht, zumindestens bis jetzt nicht.:rolleyes:

    liebe grüße hypo