1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Nein" sagen ist nicht einfach, aber....

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sabinerin, 21. Mai 2003.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Guten Morgen an alle,

    derzeit geht es mir körperlich schlecht.

    Im letzten Jahr habe ich ganz wundervolle Tätigkeiten für mich aufgetan. Etwas, was mir richtig Spaß macht und mir sehr gut tut.

    In den letzten Wochen merkte ich, daß ich einfach nicht mehr die Kraft habe, dort hinzugehen und sie zu genießen.

    Nach einiger Überlegung habe ich mich entschieden, alles abzusagen, weil es mir zuviel wird.

    Drei Dinge, die mir sehr am Herzen liegen, liegen nun auf Eis, aber es musste sein.

    Ganz wundervoll sind jedoch die Reaktionen gewesen. Ich habe den Leuten erklärt, wie es um meinen Gesundheitszustand steht und daß ich mir bis mindestens Ende Juni eine Auszeit nehmen werde. Mir wurde zugehört, sie haben mich verstanden.
    Die Leiterin der Familiebildungsstätte (wo ich sonst die Kinderbetreuung mache) war total lieb. "Nehmen Sie sich soviel Zeit wie Sie brauchen. Wenn Sie sich irgendwann entscheiden, sich nur zu den Kindern zu setzen und nicht mithelfen können, würde es mich trotzdem freuen. Sie sind jederzeit ganz herzlich willkommen!!"

    Puh, das ging runter wie Öl *lol* Früher hätte ich das nie gemacht. Gedanken wie "Was sollen die denken, man sieht es mir nicht an!" oder "Wer weiß ob die mich wieder nehmen" etc. hätten mich von der Entscheidung abgehalten.

    Nein, ich habe schlichtweg mit offenen Karten gespielt, mit dem Bewusstsein, daß ich evt. "unbrauchbar", da zu "unzuverlässig" sein könnte.
    Da ich jedoch bei diesen drei Tätigkeiten anfangs sofort gesagt habe, daß ich chronisch krank bin und evt. ausfallen kann, ist es für alle ok.

    "Nein" sagen konnte ich früher nie. Ich wollte es jedem recht machen und hätte nie offen gesagt, daß ich zu krank für etwas bin. Heute ist es für mich ok.

    Ich habe nun 6 Wochen komplett ohne jede Verpflichtung und ich hoffe es wird sich mit meinen Doc eine Lösung finden lassen, daß er mit das Medi verschreibt.

    Die nächsten Wochen werde ich überwiegend ruhen, ein klitzeklein wenig surfen :D :D *g*, und meine Couch malträtieren *froi* und mich darauf freuen, daß ich in einigen Wochen erfreut erwartet werde.

    Wenn ich zurückblicke, dann hätte ich mir nie träumen lassen, daß ich diese Situation nicht nur akzeptieren sondern auch genießen kann.

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Sabinerin auf Eis gelegt

    Hallo und guten morgen....!!!
    Ja richtig, mal muß das sein und wenn ichs mir so überlege....werd ich wohl auch irgendwann eine "Auszeit" nehmen müssen. Mal sehen.
    Also wünsch ich Dir gute Besserung, eben Kraft tanken und wenn Du jetzt "soviel" Zeit hast.....machst halt gaaanz viele Besuche bei den netten Chattern....
    Einen schönen Gruß "merre"
    häng Dir was Nettes an:
     

    Anhänge:

  3. veneta

    veneta Guest

    Die Sache mit der Ehrlichkeit

    Hallo Sabinerin,

    einen ähnlichen Weg wie Du bin ich die letzten Tage auch gegangen.
    Im Job hat man mir immer wieder zusätzliche Arbeiten und Verantwortung übertragen und gutmütig wie ich bin, habe ich immer wieder den Mund gehalten und mir auch noch den letzten Schuh angezogen.

    Nachdem ich in der vergangenen Woche nun meine Diagnose bekommen habe und krankgeschrieben war, hatte ich viel Zeit mir über mein weiteres Leben mit der Fibro Gedanken zu machen und habe eine wichtige Entscheidung getroffen.

    Ich werde nicht mehr alles so klaglos und aus der Angst zu versagen hinnehmen.
    Der erste Schritt, war daß ich offen mit meinen Vorgesetzten gesprochen habe und darum gebeten habe mich von der einen oder anderen Aufgabe zu befreien.
    Tatsache ist nun mal, daß im Unternehmen noch etwa 1400 weitere Leute arbeiten und ich nicht alles Alleine bewältigen muss.

    Zukünftig werde ich keine ständig wechselnden arbeitszeiten mehr haben. Mit dieser Aussicht freue ich mich schon fast darauf morgen wieder in der gewohnten Tretmühle unterwegs zu sein.

    Liebe *wennauchetwasverregnete* Grüße

    Claudia
     
  4. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Nein sagen ...

    Hallo Sabinerin,

    womit Du allen hier bewiesen hast, das Offenheit und Ehrlichkeit wirklich nicht von Nachteil sind. Ich gratuliere Dir zu Deinem Mut und wünsche Dir (und allen anderen), daß es auch für die Zukunft lohnt, offen und ehrlich zu sein ...

    Alles Liebe und Gute

    Robert
     
  5. lilli

    lilli kleine Berliner Hexe

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Berlin
    hm

    Hi Sabi,

    deinen Mut finde ich toll.
    Leider bin ich noch nicht soweit, hoffe aber irgendwann auch nein sagen zu können.
    Im Moment habe ich sogar ein schlechtes Gewissen, wenn ich eine Vertretung für meine Sportgruppe brauche, wenn ich einen Schub habe.
    Auch auf Arbeit fällt es mir schwer zu sagen es geht mir nicht gut, man will ja schließlich nicht jammern.
    Gebe aber die Hoffnung nich auf, das ich auch irgendwann mal so Mutig wie du bin.

    Also Sabi, erhol dich gut.

    LG

    Lilli
     

    Anhänge:

  6. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Nachtrag

    Hallöchen,

    ich überlege gerade, ob ich mich mißverständlich ausgedrückt habe.

    Ich bin ja seit Jahren in EU-Rente und meine mit "Tätigkeiten" Ehrenämter etc.

    Aber heute würde ich auch Kollegen (war in der Verw. als Sachbearbeiterin tätig) gegenüber offen sagen, daß ich manche Dinge nicht kann bzw. länger für etwas brauche.

    Angesichts der heutigen Arbeitssituation ist es in manchen Bereichen natürlich nicht möglich oder einfach, offen über Schwächen und Einschränkungen zu reden.

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  7. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Hallo Sabinerin,

    ich finde es toll, dass Du Dich überwunden hast "Nein" zu sagen und Dir jetzt mal eine hoffentlich erholsame Auszeit gönnst.

    Ich gehöre auch nicht zu den Menschen, die mit dem nötigen Nachdruck "Nein" sagen können, gerade auch im privaten Bereich.

    Aber man will ja auch nicht ständig der Grund sein, dass z. B. Familienausflüge in den Zoo nicht stattfinden, bzw. der Vater mit den zwei Söhnen alleine gehen müssen.

    Dafür hab ich jetzt ja eine "Zwangspause" !

    Irgentwann lerne ich das "Nein"-Sagen vielleicht auch noch.

    Viele liebe Grüsse aus Berlin

    Hai



    PS: Test : Hab ich jetzt ein Testbildchen ????
     
  8. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Sabinerin,
    hast Du toll gemacht *lob*.;)
    Ich stelle auch immer wieder fest, dass es leichter geht, wenn man mit offenen Karten spielt. Was hilft es uns, wenn wir unsere Gebrechen verstecken und uns durchbeissen, dann gehts uns nur noch schlechter. Wir müssen alle lernen etwas egoistischer zu werden (zumindest ich) und auf unseren Körper zu hören, ihm dann auch zu geben, was er verlangt.
    Dir wünsche ich gute Erholung und viel mehr Besserung,
     
  9. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    es geht, auch wenn es schwer fällt........

    das erfahre ich immer wieder von betroffenen.
    aber das nach außen ist der eine schritt, die eigene person der andere schritt. denn zu merken und zu akzeptieren (nicht nur vor den anderen) finde ich auch sehr schwer.

    nun denn, genieße die zeit und laß es dir gut gehen-. die ein oder andere minute wirst du sicherlich hier bei uns verbringen und darauf freuen wir uns.......

    liebes grüßle von einer frustierten und immer noch nicht zu einer entscheidung (aufhebung, arbeitsamt, eu-rente etc.) gekommene (es ist so schwer und kompliziert und.....)und heute mit mtx (würd) gespritzte gabi:(
     

    Anhänge:

  10. Anonym

    Anonym Guest

    auch ich habe lange gebraucht

    mal nein zusagen,und es fällt mir
    teilweise heute noch schwer.
    Am Anfang kam keiner
    meiner Angehörigen damit klar.
    Wie auch,wo ich doch immer zu allem ja
    und Armen gesagt habe!
    Ich habe aber immer
    noch ein schlechtes Gewissen,
    wenn ich mal wieder "nein" gesagt habe.

    Ja sagen ist einfacher,keiner fragt ,warum?

    Lg Gucki
     
  11. anira

    anira Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Nein sagen ist nicht einfach

    - aber einfach manchmal notwendig.

    Grüßle
    Marina