1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nebenwirkungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von SonjaW, 19. November 2005.

  1. SonjaW

    SonjaW Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich habe seit ca 4 Wochen starke Magen-Darm Probleme. (Ist mir ja ein bisschen peinlich..) Fast jeden Abend habe einen stark aufgeblähten Bauch und davon kriege ich je nach dem fast Krämpfe. Am Morgen ist das dann verschwunden, aber ich muss sehr oft "würgen", also Brechreiz ohne dass was hoch kommt, und es ist mir oft übel. Zuerst dachte ich, es sei vom Isoniazid, welches ich wegen positiven TBC Test nehmen musste, damit Enbrel angefangen werden konnte. Jetzt durfte ich das absetzen, und nehme gar keine Tabletten mehr, und es ist unverändert. Ich spritze pro Woche 2x Enbrel und 1x MTX 10mg. (Enbrel erst seit 2 Wochen)
    Hat jemand eine Ahnung, womit das zusammenhängt und ob ich zum Arzt muss?

    Vielen Dank und allen ein schönes Wochenende!

    Sonja
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Sonja,

    wenn das schon vor Enbrel so war, so verträgst Du entweder das Mtx nicht oder aber Du hast grad einen Magen-Darm-Infekt. Nimmst Du zusätzlich noch NSAR? Daran könnte es nämlich auch liegen. Die Kombination von Mtx und NSAR ist oft genug nicht sehr verträglich.

    Wenn das so weitergeht, würde ich es auf jeden Fall mit dem Doc besprechen. Das muss Dir auch überhaupt nicht peinlich sein.

    Alles Gute für Dich und liebe Grüße!
    Monsti
     
  3. SonjaW

    SonjaW Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank, Monsti. Nein, sonst nehme ich gar nix anderes. MTX spritze ich schon seit Mai, und hatte vorher keine Probleme. Können Nebenwirkungen von MTX auch nach ein paar Monaten erst eintreten?
    Gruss,

    Sonja
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi sonja,

    magen-darm-infekt wurde ja schon genannt,
    eine ausgewachsene gastritis sollte ausgeschlossen werden,
    und auch eine erworbene nahrungsmittel-unverträglichkeit,
    wie zb auf roggen (brot) .
    auf jeden fall gehörst du in die hand eines arztes!
    ich wünsche dir gute besserung!

    alles gute
    marie
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Sonja,

    Nebenwirkungen hatte ich unter Mtx eigentlich immer (Übelkeit, Müdigkeit, Schleimhautentzündungen, später starken Haarausfall), aber die richtig heftigen Nebenwirkungen kamen erst nach ca. 5 Monaten. Kurz danach musste ich das Mittel schließlich absetzen, weil meine Leberwerte rasant nach oben geklettert waren.

    Erst mal solltest Du aber eine Magen-Darm-Infektion ausschließen lassen. Auf jeden Fall solltest Du mit Deinem Doc darüber sprechen.

    Gute Nacht sagt jetzt
    Monsti
     
  6. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Diese krampfartigen Bauchschmerzen kenne ich auch nur zu gut, habe auch immer wieder Durchfälle.

    Als ich eine Cortison-Stoss-Therapie bekam, sind die etwas zurückgegangen, dann allerdings wieder zurückgekommen.

    Ehrlich gesagt bin ich mittlerweile so weit, dass ich alles, was einigermassen erträglich ist, aushalte, weil ich auch einfach nicht mehr die Energie habe, mich in die Ärzte-Ochsen-Tour zu begeben.
    Zumal ich auch nicht gegen die Nebenwirkungen des einen Präparates ein zweites und gegen dessen Nebenwirkungen noch ein drittes und viertes Präparat einnehmen möchte.
     
  7. SonjaW

    SonjaW Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tabby
    Das kann ich gut verstehen, ich fühle mich ganz ähnlich. Trotzdem muss ich wohl zum Arzt, komme gerade aus dem Badezimmer, wo ich eine weitere "Würge-Brechreiz-Attacke" über mich ergehen lassen musste...

    Alles Gute für Dich

    Sonja
     
  8. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Das tut mir sehr leid für dich, Sonja, dass du so sehr mitgenommen wirst, von dieser Krankheit. Bei mir ist die Schwelle zum Erbrechen recht hochgelegt, sodass ich diesbezüglich nicht beeinträchtigt bin.
    Wäre schön, wenn ich nochmal von dir lesen würde, was der Arzt dir dazu gesagt hat. Gute Besserung. :)
     
  9. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Sonja,
    ich hatte auch oft starke Blähungen und machmal auch Krämpfe die nur mit Ruhe und Wärmflasche besser wurden.
    Irgendwann hatte ich einmal einen Cappuccino mit Milch getrunken und entsetzlich Bauchkrämpfe bekommen. Das habe ich meinem Rheumatologen erzählt und da meine Mutter unter Morbus Crohn litt, dachte er ich wäre vielleicht auch daran erkrankt. Meine Mutter hatte zu beginn der Erkrankung ähnliche Symptome. Das konnte aber, Gott sei Dank, ausgeschlossen werden. Mein Arzt hat dann einen Laktasetest gemacht und dabei wurde dann eine Laktaseintoleranz festgestellt. Wenn ich jetzt konsequent auf Milchprodukte verzichte, bin ich beschwerdefrei. Manchmal werde ich aber auch schwach, da ich sehr gerne Käse gegessen habe und bekomme dann auch wieder Bauchschmerzen.
    Da deine Beschwerden offensichtlich in keinem Zusammenhang mit der Medikamenteneinnahme stehen, solltest du deinen Arzt informieren und dich auf die Suche nach der Ursache machen.
    Viel Glück und gute Besserung
    Nina
     
  10. SonjaW

    SonjaW Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Danke Euch allen. Werde mal schauen, was der Arzt so meint..Laktose-Intolerant sollte ich eigentlich nicht sein, da ich das als Kleinkind hatte (inkl. Sacharose-Intoleranz), und es sich in der Kindheit ausgewachsen hat. Aber vielleicht kommt so was zurück?
    Guten Wochenstart an alle!

    Sonja