1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nebenwirkungen von MTX

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mercedes, 1. November 2009.

  1. Mercedes

    Mercedes Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich weiß erst seit 3 Monaten, dass ich RA habe und bin noch etwas unerfahren.
    Ich bekam jetzt erst mal nur Cortison gegen mein Rheuma, aber da meine Beschwerden nicht besser wurden und auch die Blutwerte wieder sehr schlecht waren, verordnete mir mein Rheumadoc jetzt Mtx. Ich habe es am Freitag abend erstmalig eingenommen und ich war gestern zu nichts zu gebrauchen. Ich bin dauernd eingeschlafen und mir war sehr übel. Auch heute geht es mir nur bedingt besser. Sobald ich etwas esse, bekomme ich Magenkrämpfe, meine Gelenke schmerzen noch mehr als sonst und mein Kopf scheint fast zu explodieren.
    War das bei euch auch so? Ist das normal, dass die NW am Anfang so heftig sind? Werden sie denn bei längerer Einnahme besser?
    Ich nehme auch noch Folsäure und Omeprazol für den Magen, aber es scheint nicht wirklich zu helfen.

    Es wäre schön, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilen könntet, denn damit hätte ich nicht gerechnet, dass mich das so umhaut.

    Lg Mercedes
     
  2. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Hallo Mercedes !! :a_smil08:

    Die selben Nebenwirkungen, die Du beschreibst, kenne ich von anfang an nur zu gut. Zum Glück hat ja aber nicht jeder diese oder andere Nw und vertragen es gut.
    Ich habe auch immer gehofft, dass es mit der Zeit besser wird, aber dem war leider nicht so. Vielleicht ist es bei anderen anders.
    Nimmst Du Mtx in Tablettenform ? Zu Anfang hatte ich auch die Tabletten, wurde dann aber nach 4 Wochen auf Spritzen umgestellt, weil sich auch, vor allem mein Magen, beschwerte. Mit den Spritzen wurde es etwas besser, ging jedoch dadurch nicht weg und so habe ich die Nebenwirkungen bis vor 4 Wochen, mehr recht als schlecht, ertragen. Die Rheumatologin setzte es erst mal ab, weil meine Magenprobleme, die immer mehr zugenommen haben, erst mal mit ner Gastro abgeklärt werden sollen. Bis jetzt wurde mir bei den Docs, auf die Nebenwirkungen vom Mtx angesprochen, immer gesagt, dass ich es doch mit Mtx noch weiter probieren soll, weil ich noch zusätzlich Humira spritze und es wohl günstiger ist, Mtx zum Humira zu spritzen, wegen der Antikörperbildung. Hier habe ich aber auch oft gelesen, dass das Humira auch in Monotherapie, oder zusammen mit anderen Basismedis gegeben wird.
    Versuche Deinen Rheumatologen zu erreichen und das Thema zu klären. Erkläre dem Doc, wie es Dir nach dem Mtx geht. Es bringt einem ja nicht viel, zu versuchen, mit solchen Nebenwirkungen, über Jahre klar zu kommen. Omep nimmst Du ja auch schon, also sollte das wirklich abgeklärt werden.
    Gib mal Bescheid, wie es bei Dir weiter geht.

    Ganz liebe Grüße von z.gif ap !! :a_smil08:

    klee1.gif
     
  3. chrisroh

    chrisroh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Mercedes:)

    Deine Nebenwirkungen beim MTX habe ich auch deshalb spritze ich es freitagabend und gehe gleich ins bett, versuche über Nacht viel zu trinken wenn ich wach werde auch am nächsten Tag ist trinken das A und O und 24std. nach der Spritze das was du an MTX spritzt oder als Tablette nimmst in mg an Folsäure nehmen, mein Rheumadoc sagt, das MTX in den Folsäurestoffwechsel eingreift und man Folsäure deshalb auch erst 24std. nachher nehmen soll um die Nebenwirkungen abzuschwächen. Mit der Zeit wirst du dich wahrscheinlich dran gewöhnen und hast weniger Nebenwirkungen. Wieviel mg nimmst du? Bei 25mg hatte ich so heftige Nebenwirkungen das mein Immunsystem zusammen gebrochen ist und ich dauernd unter Herpesinfektionen und Nierenbeckenentzündungen hatte, jetzt spritze ich wieder 15mg und alles ist gut, ich vertrage es gut. Sprich auf jedenfall mit deinem Rheumatologen darüber vielleicht muss die Dosoi angepasst werden. Ich wünsche dir noch einen schmerzfreien Restsonntag.

    ganz liebe Grüße

    Chrisroh:top:
     
  4. FreakyDaddy

    FreakyDaddy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaub da bin ich ja richtig gut dran...
    Ich bekomme auch seit 7 Wochen MTX, allerdings spritze ich das immer einmal die Woche. Deswegen wird wohl auch der Magen nicht so belastet...
    Einen Tag nach der MTX-Gabe nehme ich dann Folsäure.

    Und die einzigen wirklichen Nebenwirkungen, die ich bisher bemerkt habe, ist, dass mir an den ersten beiden Tagen nach der MTX-Spritze manchmal meine Augen brennen. Aber dafür hab ich mir jetzt einfach Augentropfen besorgt und kann damit eigentlich ganz gut leben.

    Konnte in der Zeit das Cortison auf jedenfall schon von 15 auf 5mg reduzieren... Und das ist es auf jedenfall wert.

    Aber so heftige NW wie ihr beschrieben habt, hab ich noch nie gehabt, wobei ich auf Medikamente sowieso noch nie große Nebenwirkungen bemerkt habe - egal was ich bekommen habe...

    Ich glaub da kann ich mich echt glücklich schätzen.

    Drück dir die Daumen, dass die NW vielleicht doch noch abklingen. Und so wie es sich anhört nimmst du MXT in Talettenform. Da würde ich dir schwer empfehlen, dass du dich auf Spritzen umstellen läßt. Und keine Bange vorm Selber spritzen - den Pinks merkt man fast garnicht... Ehrlich!
    Und dann wird dein Magen zumindest etwas geschont...


    Euch noch nen schönen Sonntagabend...

    Gruß
    Thorsten
     
  5. juguja

    juguja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Canada bis 2013, jetzt wieder Deutschland
    Hallo Mercedes,

    dass die Nebenwirkungen so heftig sind, lässt mich auf den Gedanken kommen, dass die Dosis vielleicht (für den Anfang?) zu hoch ist. Wieviel MTX nimmst du denn? Vielleicht wäre es für dich auch besser, wenn du spritzt, denn dann kann man die Dosis etwas verringern, weil der Wirkstoff besser vom Körper aufgenommen wird. Außerdem wird der Magen nicht so sehr belastet.

    Noch einige Tipps: Vor den Tabletten oder der Spritze Haferflocken oder etwas anderes füllendes essen und viel trinken, auch am Tag danach viel trinken, mehr als du Durst verspürst. Mir hilft Ginger Ale sehr gut bei Übelkeit, und witzigerweise auch Vanilleeis. Eine halbe Stunde vor der Spritze nehme ich eine Magentablette, das hilft mir besser als wenn ich sie erst nehme, wenn mir übel wird. Außerdem habe ich herausgefunden, dass ich ab einer Dosis über 17,5 mg die Übelkeit und Kopfschmerzen nicht in den Griff bekomme, aber die Höhe der Dosis, die vertragen wird, ist von Person zu Person unterschiedlich.

    Mit Müdigkeit und Schlappheit nach MTX habe ich nach wie vor zu kämpfen, aber es ist sehr viel besser geworden, seit ich nicht nur einmal Folsäure nehme, sondern an drei Tagen.

    Ich wünsche dir gute Besserung und dass MTX bald anfängt zu wirken.

    Viele Grüße aus Canada,

    Jutta
     
  6. heyjude

    heyjude Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hi,

    ich habe mich ein gutes Jahr mit 20 mg MTX rumgeschlagen und mich dann entschieden dass das nicht mehr geht - und habe es dann innerhalb eines weiteren Jahres langsam auf 0 gefahren. Jeden Monat um 2,5 mg reduziert und die Reduzierung jeweils damit ausgeglichen das Cortison etwas hochzusetzen.

    Mir ging es überhaupt nicht gut unter MTX - irgendwann musste ich nur noch an die Farbe von dem Zeug denken und mir wurde sofort schlecht. Den Tag vor und nach der Spritze war es mir das sowieso.
    Ich hatte heftig trockene, rote Augen, war ständig erkältet und müde - aber die Übelkeit war eigentlich das Schlimmste.
    MTX greift heftig in das Immunsystem ein - und ich habe mich irgendwann einfach entschieden dass es die Quälerei einfach nicht wert ist und dann entgegen jeden rheumatologischen Rat langsam abgesetzt.
    Schon während ich das reduziert hatte, wurde es besser, aber ich wollte es dann ein für allemal los sein.
    Seitdem geht es mir deutlich besser.

    Ich will dir das keinesfalls ausreden, aber du solltest dir, wenn du es irgendwann nicht mehr nehmen möchtest, nicht einreden lassen dass du davon nicht wieder runterkommst.

    Wenn es dir hilft, ist das gut. Die Wirkung lässt etwas auf sich warten, aber das Zeug wirkt, das kann man nicht anders sagen. Am Anfang hat es bei mir richtig gut geholfen - nur leider wurden bei mir die Nebenwirkungen eben irgendwann zu heftig.

    Ich wünsche dir alles Gute.
     
  7. Melmau

    Melmau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    @heyjude

    was nimmst Du denn jetzt ein, nur Corti?

    Ich hasse mein MTX auch. Ich habe schon drei Wochen nicht mehr gespritzt und davor nur alle 2-3Wóchen und bin fast schmerzfrei mit 5 mg Decortin Ich überlege auch, abzusetzen, aber irgendwann rafft mich wieder ein schlimmer Schub dahin.

    gegen die Übelkeit empfehle ich Nux Vomica, die homöopathischen Globuli. Das war das einzige, was mir geholfen hat.
     
  8. heyjude

    heyjude Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    @ Melmau

    Ich habe nach dem MTX lange nur 5 mg Cortison und täglich 2000 mg Sulfasalazin genommen (plus Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren).

    Ging 3 Jahre lang gut, jetzt ist ein Schub ausgebrochen und ich musste mir mit täglich 30 mg Cortison und 3000 mg Sulfasalazin helfen (bin aber inzwischen auch schon wieder runter auf 10 mg Cortison).

    Mir hat das damals beim Reduzieren auch schon geholfen als ich das zum Schluss bei 7,5 mg oder so nur noch als Tablette bekommen habe und die Spritzerei endlich ein Ende hatte.
    Ich wollte das ein für allemal aber auch komplett los sein.
    Ob man das macht kann man aber nur selber entscheiden, das kann kein Arzt für einen bestimmen (und sollte er auch nicht) sondern das sollte man selber in die Hand nehmen.
     
  9. Mercedes

    Mercedes Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke für die vielen Antworten!
    Ich nehme nur 7,5 mg Mtx (Tabl.) und 10 mg Cortison, deshalb war ich von den heftigen Nw sehr überrascht. Aber ich habe eh einen empfindlichen Magen und durch die vielen Schmerzmedis ist er auch schon "gereizt". Aber ich habe jetzt 2 Nächte total gut geschlafen und heute geht es mir richtig gut (wie schon lange nicht mehr). Ich muss einfach mal abwarten, wie es mir bei den nächsten Mtx Einnahmen geht.

    Lg Mercedes :)

    P.S.: Wann nehmt ihr denn die Folsäure? Mein Rheumatologe sagte, ich solle 5 mg 24 Stunden vor der Mtx Einnahme nehmen. Die Apothekerin meinte, ich solle sie danach nehmen und als ich den Rheumadoc darauf ansprach, hieß es auf jeden Fall vorher!
     
  10. heyjude

    heyjude Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Also als ich das noch genommen habe, hiess es, dass man 24 Stunden nach der MTX-Spritze die Folsäure nehmen soll.
     
  11. Hortina

    Hortina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    MTX Einnahme

    Hallo alle miteinander!
    Also ich nehme Mtx 1 mal wöchendlich und am Tag danach Folsäure.
    Bin mit meinem Basismedikament ( Sulfasalazin) und Mtx total zufrieden. Habe keine Nw außer die Müdigkeit. Aber das ist immer noch besse als die höllischen Schmerzen. Weiter alles gute für euch:top::):)
     
  12. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Mercedes...
    ich spritze 15mg MTX.Am Anfang hatte ich starke Nebenwirkungen wie Entzündung der Mundschleimhaut,Übelkeit,Magenkrämpfe,Müdigkeit und Schmerzverstärkung.Zum Cortison und MTX solltest du dir einen Magenschutz verschreiben lassen.Ich nehme Omep,was auch beim MTX sehr gut für den Magen hilft.Für Übelkeit nahm ich anfangs MCP-Tropfen.Brauche sie jetzt nicht mehr.Was geblieben ist,ist leider die Müdigkeit 2 Tage lang nach der Spritze.Ansonsten habe ich mich daran gewöhnt.Du solltest viel trinken,damit dein Stoffwechsel schön angeregt wird,da MTX-Ausscheidung über Leber und Nieren geht.Ich nehme es jetzt seit März,leider hilft es bei mir nur bei der Psoriasis(Haut) und die Leuco's gehen etwas runter.Die Schmerzen und Schübe bleiben leider,auch erhöhte BSG und CRP.Deshalb suche ich eine andere Basis.
    Die 5mg Folsäure nehme ich 24Std. nach der MTX-Spritze.
    Wünsche dir gute Besserung.
     
  13. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mercedes,

    ich nehme 15 mg MTX, 7,5mg Cortison und meine Folsäure Tabletten muss ich 24 Std nach MTX-Einnahme nehmen.

    Ich merke jetzt schon erste Erfolge obwohl ich es erst seit 6 Wochen nehme. Meine Morgensteifigkeit ist weniger. Schübe bekomme ich noch aber die Intensität lässt nach. Das Wetter ist bei uns gerade richtig mies. Ohne MTX würde ich nicht rumlaufen können. Wenn es so weiter geht, bin ich richtig happy, dass mein Doc mir dieses Medikament verschrieben hat.

    Die Nebenwirkungen halten sich bei mir in grenzen. Übelkeit, Durchfall, Libido-Verlust, Müdigkeit. Mir wurde aber auch gesagt, dass die Nebenwirkungen im Laufe der Behandlung weniger werden würden. Also besteht auch da noch Hoffnung.

    Ich würde sagen, noch nicht gleich aufgeben, gib Dir und deine Medis erstmal ne chance.

    Louise
     
  14. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Mtx

    Hallo alle zusammen,
    wolle nicht ein extra Thema erstellen, deshalb hier meine Frage zu MTX.
    Habe gestern meine 1 MTX 15mg eingenommen, vor und nach der Einnahme
    Ananassaft getrunken, soll vorbeugen (Entzündung der Schleimhäute),
    außerdem tagsüber ca 3,5l Flüssigkeit zu mir genommen.Hatte keine Nebenwirkungen.
    Ich nehme zum MTX auch noch 15mg Cortison, bei Bedarf Beofenac 100mg.
    Leider war dieses Jahr nicht mein Glücksjahr, vieles ist halt schief gelaufen.
    Ein Krankenhausaufenthalt in der Rheumaklinik Vreden hat mir wieder Mut gemacht.
    Mein Momentaner Zustand ist nicht prickelnd, erhebliche Schmerzen in den
    Hand-Finger-Knie-Gelenken.
    Morgensteifigkeit hält bis ca 14.00h an.
    Nehme mein Cortison morgens 6.00h ein ( Mit Magenschutz)
    Bei mir kommt leider hinzu, ich hatte einen Unfall im September,
    Humerusfraktur (Oberarmgelenkkapsel gesplittert)
    Dadurch wir nun mein linkes Handgelenk sehr gefordert (trage schon einen
    Gelenkschutzverband)
    Wache nachts mehrfach auf, aber hoffe es wird bald besser.
    Meine Angst vor MTX ist eigentlich grenzenlos, weiß aber keinen anderen Rat, meine Schmerzen seit nun Wochen zermürben mich.

    Bitte , muß man wirklich damit rechnen,dass erst nach Wochen extreme
    Nebenwirkungen (ausgenommen Blutergebnisse) enstehen können.
    Ein Gedanke, mit dem ich gar nicht klar komme.
    Eine Reha ist beantragt, meine Psyche ist total angeschlagen, Ängste
    lassen mich nachts hochschrecken.
    Schlimm war ein Artikel, aus dem hervorging, dass MTX krebserregend ist.

    Würde mich über Informationen sehr freuen.

    Lieben Dank Chueca
     
  15. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Bei einer derartigen Einnahme des Medikamentes braucht man auf eine Wirkung nicht hoffen und sollte es gleich ganz weglassen. Ein Basismedikament muss verantwortungsbewußt in regelmäßigen Abständen genommen werden, um den erforderlichen Wirkspiegel aufbauen zu können.

    Hier könnte deiner Krankenkasse viel Geld gespart werden, wenn du deinem Doc die MTX-Spritzen zurückgibst und mit ihm einen anderen Weg findest.
     
  16. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo...

    ich muß Maus vollkommen zustimmen.Nur eine regelmäßige Einnahme bringt etwas,da es eine Basistherapie und kein Schmerzmittel ist.Es wirkt doch beim Immunsystem und braucht einen aufgebauten Spiegel,bis eine Wirkung einsetzt und die Wirkung auch bleibt.
    Wer es absolut nicht mag und schlimme Nebenwirkungen hat,muß es doch nicht nehmen.Wirkung-Nebenwirkung muß immer abgewogen werden.Die Nebenwirkungen dürfen doch nicht mehr das Leben beeinträchtigen,wie die eigentliche Wirkung und Erkrankung.Jeder Körper reagiert auch anders und bei jedem ist eine andere Wirkung.Es gibt heut zu Tage schon viele Basistherapien gegen Rheuma und jeder muß seine eigene herausfinden,womit man wirklich klar kommt und auch leben kann.Wenn ihr mit MTX nicht klar kommt,dann zum Arzt und was anderes probieren.Es verschreiben lassen und nur mal ab und zu nehmen,ist der falsche Weg.