1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nebenwirkungen Prednisolon / Verschlechterung trotz Cortison

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von larissa94, 6. Februar 2008.

  1. larissa94

    larissa94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,

    ich hoffe, es gibt Menschen, die Antworten wissen, denn im Moment habe ich wirklich den Blues...

    Termin beim Rheumatologen ist bereits avisiert - mir geht es darum, ob es ähnliche Erfahrungen gibt - denn es ist doch enorm hilfreich, wenn man weiß, dass man nicht alleine dasteht!

    Seit 1 / 2007 werde ich wegen PSA mit MTX behandelt, im Wechsel 10 / 15mg
    Eine vorübergehende begleitende Schmerztherapie wurde wegen verschiedenster massiver Nebenwirkungen abgebrochen, so dass MTX ( + Folsäure + Calcium/Vit D ) bis vor kurzem mein einziges Medikament war
    Nach einer wenige Wochen dauernden Remission im Sommer 2007 verschlechterte sich mein Zustand zuerst schleichend, seit Ende 2007 rapide.

    Im Januar wurde beim Rheumatologen die weitergehende Therapie besprochen.Obwohl Cortison aus verschiedenen Gründen bislang ausgelassen wurde, entschloss sich der Rheumatologe mit meinem Einverständnis für einen Versuch.Beginn mit 15mg, dann Ausschleichen bis zu 2,5mg.

    Nach einer Woche zeigten sich heftige Begleiterscheinungen
    übrigens: ich habe den Beipackzettel bewusst nicht gelesen!
    • üble Magenschmerzen zu allen möglichen Zeiten, immer aber morgens ab ca 4 Uhr
    • fast ständig ein unangenehmes Völlegefühl & Übelkeit
    dagegen bekam ich nun von der HÄ Omeprazol, das hilft ein wenig, aber nicht ausreichend.
    Was aber noch viel schlimmer ist:
    Seitdem ich das Prednisolon einnehme, habe ich ziemliche
    • depressive Verstimmungen.
    Die gehen über das übliche up/down bei dieser Krankheit weit hinaus und belasten mich sehr.
    Die HÄ hat daraufhin den Ausschleichplan verkürzt.

    Die zweite Frage:

    Ist es möglich, dass trotz zusätzlicher Cortisongabe, die Beschwerdeverbesserung zum Ziel hatte, sich der Zustand -> Schmerz - Beweglichkeit - weiterhin massiv verschlechtert ?

    Als Begleiter in diesen Tag schicke ich Euch diesen Text, den ich bei Doris Wolf gefunden habe und sehr passend finde:

    Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich mit Ihrem Körper arrangieren und ihn dennoch weiter als Ihren liebenswerter Begleiter ansehen.
    Sie haben nur dieses eine Zuhause für Ihren Körper.
    Behandeln Sie ihn gut.

    Manchmal. fällt dies nämlich schon schwer, gerade wenn überhaupt nichts mehr zu funktionieren scheint.

    Liebe Grüße
    schmerzfreie Zeiten
    und danke schon jetzt für alle Antworten!

    Larissa
     
  2. Kitty

    Kitty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Larissa,

    zuerst muß ich sagen, dass ich Dir nur von meinen eigenen Erfahrungen schildern kann. Meine Erkrankung besteht seit 12/ 2007. Kann also keinen erfahrenen Rat liefern.Vielleicht hilft Dir das trotzdem ja ein bischen weiter.

    Ich bin im Dezember mit V.a. Polyarthritis ins Krankenhaus gekommen, konnte mich überhaupt nicht mehr bewegen. Dort habe ich zuerst 250 mg Prednisolon als Infusion bekommen, danach 1 Wo. lang 50 mg täglich als Tablette. Die Beweglichkeit kam ein wenig zurück und der Schmerz ging ein wenig weg.
    Dann ging es wie folgt weiter: Prednisolon 20-0-10, 15-0-5, 10-0-0. Und so gings dann auch mit den Schmerzen und der Ganzkörper-Gelenkstarre wieder aufwärts, ich war täglich niedergeschlagen, obwohl ich sonst nicht so bin...Bei 10-0-0 konnte ich mir dann nicht mehr alleine die Zähne putzen oder aus dem Bett aufstehen.
    Ende 12/2007 entschied der Rheumatologe ich soll 15-0-10 nehmen. Ab da wurde es wieder besser. Aber so einigermaßen gut geht es mir erst wieder seit Mitte 01/2008. Über den Zeitraum habe ich bemerkt, dass ich anders geworden bin: aggressiver, leicht reizbar und genervt, denke über überflüssige Dinge nach usw. Zumindest ist es mir aufgefallen (und meinem Mann) und ich kann versuchen nicht so zu reagieren...

    Aktuell schleiche ich es wieder aus, bekomme aber zusätzlich Sulfasalazin. Das klappt bisher ganz gut - bin jetzt bei 15-0-5

    liebe Grüße

    Kitty
     
  3. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Larissa,

    ich habe bei Prednisolon auch mit verschiedenen Beschwerden reagiert, darunter auch Depressionen/Aggressionen, außerdem Schmerzen, die nach Einnahme von Prednisolon auftraten und nach dem Absetzen wieder verschwanden, Schweißausbrüche usw. Mein Rheumatologe meinte dann, es könnte vielleicht eine Unverträglichkeit gegen Prednisolon sein, und ich könnte es mit einem anderen Cortison-Präparat versuchen, z.B. Calcort. Ich hatte bisher nicht den Mut, das zu tun, will es aber irgendwann. Zum Glück brauche ich Cortison zur Zeit nicht zwingend.

    Eine andere Möglichkeit wäre, dein MTX mit einer anderen Basis zu kombinieren, oder ganz auf eine andere Basis umzusteigen.

    Wünsch dir viel Glück!

    lg
    Sonja
     
  4. Mupfel

    Mupfel Guest

    Ich kann die Uhr nach den Nebenwirkungen

    von Prednisolon stellen. Wenigstens einigermassen ... :)Schweissausbrüche, Schwitzen,
    Depressionen, Verstimmungen, Hyperaktivitäten usw.

    Ich habe jetzt eine Weile ausgesetzt aber nun ging es
    nicht mehr. Habe heute früh wieder angefangen mit
    Prednisolon. Nebenwirkungen kamen heute nachmittag wie
    der Schnupfen im Winter!

    LG Mupfel
     
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo larissa,


    klar ist das möglich. bei mir ist es z.b.so, das ich eben 30mg corti tgl nehme und meine beschwerden und entzündungswerte trotzdem recht massiv sind. aber würde ich weniger corti nehmen, wären meine probleme diesbezüglich sicherlich größer. besser geht es mir, wenn ich 100mg nehme und supi, wenn es im superschub oder im asthmaanfall mal als notmedi 1000mg gibt. aber corti richtet auch ziemlich viel schaden an......leider :(.
    du solltest dir unbedingt ein magenschützendes medi verschreiben lassen, w.z.b. nexium mups oder omeprazol, denn schmerzmittel, corti und basismedi, da ist dein bauch auch schnell mal sauer.;)

    der text mit der behandlung des eigenen körpers .... ein guter vorsatz. leider ist es so, das man ihn fast vergewaltigt mit den vielen medis. schlimm ist, das viele der rheumatischen erkrankungen so verdammt agressev sind.

    ich wünsche dir gute besserung.

     
  6. Kroliczku

    Kroliczku Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    habe mit Cortison nur schlechte Erfahrung gemacht,
    erstens hatte ich innerhalb von 2monaten 20kg zugenommen,
    zweitens kamen meine entzündungen trotzdem wie sie wollten..

    Und als ich es abgesetzt habe war mein Imunsystem natürlich am a***.
    Das hat dann auch fast 2Jahre gedauert,
    jetzt schmeißt mich nicht mehr jeder Husten um.

    Ein was gutes hatte es,
    ich war nicht mehr so müde,
    aber für mehr hat es nicht geholfen..
     
  7. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Larissa,

    gibt es nicht die Möglichkeit Deinen Rheumatologen vor Deinem Termin mit einem Telefontermin oder per EMail zu erreichen?

    Ich habe auch eine PsA und bei mir wirkte bisher das Cortison erst ab 20mg ein wenig im Schub.
    Manchmal hilft es auch das Cortison in längeren Schritten auszuschleichen oder aber es aufzuteilen z.B. Morgens 10 mg und Abends nochmal 5 mg aber natürlich nie ohne das vorher mit Deinem Rheumadoc zu besprechen.

    So ein bißchen Depressive Verstimmung gehört wohl zur Grunderkrankung und zum Schmerz.
    Evtl. reagierst Du aber auch empfindlich auf Cortison.
    Ich bekam wegens eines Tinnitus noch zusätzlich 100 mg Cortison in den Tropf...ab dem zweiten Tag war ich ein Wrack und hätte am liebsten nur noch heulend in der Ecke gesessen.
    Man darf nicht vergessen,Cortison ist ein Hormon was in unserem Köper noch viel mehr,als nur Entzündungshemmende Aufgaben hat.

    Vielleicht wäre es sinnvoll das bei Dir mal eine Magenspiegelung durchgeführt wird?
    Ich weiß ja nicht wieviele und welche Schmerzmittel Du bisher genommen hast/nimmst?
    Evtl.ist der Magen jetzt arg beleidigt und braucht einen Magenschutz?

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall das es Dir bald wieder besser geht.
    Ich finde Schmerzen alleine sind schon blöd aber Depressionen dabei braucht kein Mensch.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  8. larissa94

    larissa94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    bin mal wieder hier - danke für alle Antworten!

    Es tut so gut, wenn man erfährt, dass es auch andere gibt, die gleiche oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben!

    @Amulan: die Option mit dem Wechsel steht noch offen, soll in nächster Zeit geklärt werden

    @mupfel: die Schweißausbrüche habe ich erst garnicht bewusst wahrgenommen, weil es mir insgesamt so bescheiden ging, aber nun wache ich jede nacht auch davon auf

    @klaraklarissa: inzwischen nehme ich ( im zweiten Anlauf, vorher hatte ich auch dies nicht vertragen) wieder Omeprazol & MCP und es ist etwas besser, zumindest die Magenschmerzen sind weg, aber mit Übelkeit & Völlegefühl schlage ich mich noch immer herum.
    Lästig, wenn man gerne kocht( zwar nicht im Moment, weil es mir nicht möglich ist) und isst.
    Auch mir fällt es schwer,die Möglichkeiten der modernen Medizin ganz nüchtern als Chance/ Hoffnung auf Besserung zu betrachten, wenn ich täglich merke, wie heftig mein Köroer darauf reagiert.Ich versuche eben, so viel als möglich auszugleichen, wo & wie es geht.

    @kroliczku: das tut mir leid für Dich - gab es keinen anderen Weg?

    @Dörte: doch, ich bin und werde immer wieder gründlich gecheckt - keine anderen Ursachen.
    Und: ich bekam vom Rheumatologen Cymbalta, aus den von Dir angesprochenen Gründen.Nun hoffe ich, dass es wirkt, was etwas dauern kann.Ich bin nicht empfindlich, wenn ich auf diese Zusammenhänge hingewiesen werde - ich sehe den Menschen als Ganzes und bin mir der Zusammenhänge bewusst.Den Weg zur Therapie halte ich mir noch offen.
    Im Moment ist es so, dass ich froh bin, wenn ich von A nach B komme und die Tage mit Arzt & Physiotherapie bewältige.Alles was hinzukommt kommt, kostet zusätzlich Kräfte, die bei mir gerade sehr reduziert sind.

    @Locin32: ich habe sogar die Mobilnummer vom Rheumadoc und habe auch vorher mit ihm ausführlich telefoniert.Er hat mich trotz voller Praxis am nächsten Tag! eingeschoben.GLÜCKSFALL!
    Schmerzmittel mussten 2007 alle wegen Unverträglichkeit abgesetzt werden - ich hoffe, dass es nun, mit dem neuen Weg, besser wird.

    1000 Dank @ Euch alle, für die Antworten und die Anregungen, fürs Drandenken und Gutes wünschen - wenn die Knochen das Gefühl dabei umsetzen würden, gäbe es einen Luftsprung ;-)

    Eine supergute schmerzfreie Woche wünsche ich Euch

    ich melde mich wieder, wenn sich zeigt, ob und wie das Mittel wirkt.
    Für diesmal verabschiede ich mich, weilselbst das sitzen am Rechner zu anstrengend ist.

    Liebe Grüße

    Larissa