1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nebenwirkungen - an welchen Arzt wendet Ihr Euch?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Luxus68, 27. November 2009.

  1. Luxus68

    Luxus68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    habe mal eine grds. Frage zum Thema Rheuma-Medikamente, im Besonderen Biologicals, und deren Nebenwirkungen:

    Wie handhabt ihr es, wenn bei Euch Nebenwirkungen, wie Infekt, Schwindel, Atemprobleme etc., auftreten, die ihr auf Eure Rheumamedikamente (Biologicals, MTX etc., nicht Ibu, Diclo o.ä.) zurückführt? Wendet ihr Euch da an Euren Hausarzt oder direkt an den Rheumatologen?

    Ich bin mir immer unsicher, da ja an sich der HA "mein" Arzt ist, ich aber die einzige Patientin mit diesen Meds bei ihm bin. Außerdem ist ja der Rheuma-Doc der "verschreibende" Arzt... :o

    Bisher habe ich immer kurz beim Rheuma-Doc angerufen und das die Telefonistin gefragt, die dann wiederum den Doc fragt oder gleich sagt, dass ich direkt zum HA oder eben direkt zu ihnen kommen soll.

    Bin so hin und her gerissen, weil ich denke, dass mein Rheuma-Doc mehr Erfahrung mit den Meds hat, aber eben auch sehr viel mehr "zu tun" als mein HA und ich will ihn deshalb auch nicht mit jedem Pups nerven bzw. die Leitungen blockieren.

    Sorry, ist jetzt länger geworden :o Also, wie macht ihr das? HA oder Rheuma-Doc als Erst-Ansprechpartner?
     
  2. Debby

    Debby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    USA
    Bei mir ist es immer der Rheumatologe, weil ich denke das er der einzige ist, der die Entscheidung treffen sollte, ob ich das Medikament absetzen sollte oder runterschrauben oder was auch immer. Ich denke, da er der Spezialist ist, hat er mehr Erfahrung.

    Debby
     
  3. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Bei mir ist auch der Facharzt der Ansprechpartner.
    Ich muß allerdings sagen, daß ich noch nie so richtige schwerwiegende Nebenwirkungen hatte. so konnte ich immer bis zum nächsten Termin warten und ihn fragen was er davon hält.
    Wenn es mir aber richtig mies gehen würde wäre dann doch der Hausarzt der Ansprechpartner einfach weil er räumlich näher ist und ich schneller da wäre ;)
     
  4. marayase

    marayase Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe Hautausschlag vom Sulfasalazin bekommen und bin damit erst einmal zum Hausarzt und wurde dann an meinem Rheumatolgen verwiesen. Mein Hausarzt hat sich schon entsprechende Gedanken gemacht, allerdings muss der Facharzt dann ja entscheiden, wie es weiter gehen soll. Ich habe dann da angerufen und bin halt hingefahren.
     
  5. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Mein erster Ansprechpartner ist der HA, der ggf. z.B. bei Schwindel, direkt gegensteuert. Er hat auch selbst den FA angerufen, um Klärung herbeizuführen. Das hat den Vorteil, dass man am Telefon nicht abgewimmelt wird und notfalls einen Soforttermin bekommt. Das ist für mich vorteilhaft, weil der Rheumadoc in der Nachbarstadt residiert.

    "alles wird gut"
    Heidesand