1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nebenwirkung?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Birne, 28. August 2012.

  1. Birne

    Birne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,
    ich bekomme hin und wieder eine Cortison Stoßtherapie,
    fange dann mit 50mg 3Tage an dann 40mg 2Tage...
    So jetzt hatte ich schon zum 2ten mal entzündungen im
    Mund(die Zunge ganz kaputt) und Rachen(als wenn man eine Mandelentzündung bekommt)
    bekommen und habe das Gefühl das es vom Cortison kommt.
    Kennt das jemand von euch??

    Lg Birne
     
  2. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme schon 7 Monate ohne pause ,zwischen 30-15mg cortison und habe keine Nebenwirkungen ,außer dickes gesicht und 7 kg zugenommen.was du beschreibst ,habe ich hier nur mal gelesen ,das sowas von mtx kommt ,aber das nehme ich auch und habe da auch nix.
     
  3. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hallo,

    wem viele vielleicht nicht genug bedeutung beimessen.

    osteoporose.

    ich habe durch das cortion eine osteoporose, das sich die balken biegen.

    mein bein brach einfach so beim spazieren. die rippen beim umdrehen im bett.

    bitte bedenkt dieses risiko und besprecht es mit eurem arzt.

    laßt bei längerfristiger cortison-einnahme eure knochendichte messen. auch wenn ihr das selberzahlen müßt.

    denkt an euren vitamin d spiegel. vitamin d ist sooooooooh wichtig für die knochen.

    und an genügend kalziumaufnahme.

    ich kann garnicht genug auf osteoporose hinweisen. man schiebt es immer weg, beim cortison. bloß wenn man dann betroffen ist, dann hat man den salat. so wie ich jetzt....
     
  4. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Birne: wenn deine Zunge so brennt und der Mund entzündet ist bei cortisoneinnahme, kann es sich womöglich um eine Pilzinfektion handeln, genau das selbe passiert dann auch gerne im genitalbereich bei so hohen Cortisongaben.

    gehe damit zum Arzt und lasse dir dir eine Anti pilz suspension verschreiben.

    Mir passiert es immer wieder bei cortistößen dass sich dann die Pilzinfektion breit macht.

    gruß meerli
     
  5. Birne

    Birne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    oh das man durch Cortison auch einen Pilz bekommen kann
    das wußte ich nicht.
    Ja wenn ich das Cortison nehme dann fängt es immer mit kleine
    Bläßchen an der Zunge an.
    Wenn ich Antibiotika nehmen muß dann bekomme ich immer einen Pilz.
    Der Cortisostoß ist ja vorbei und es hat sich wieder alles normalisiert.
    Bei der nächsten Cortison gabe werde ich es genau im Auge behalten.
    Danke für den Hinweis.

    Lg Birne
     
  6. oldie62

    oldie62 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Birne,

    bei einer Steroidtherapie ist es besonders wichtig, darauf zu achten, daß dem Körper Kalzium in Verbindung mit Vitamin D zugeführt wird, um eine Osteoporose zu vermeiden. Ich habe durch diese Steroidtherapie, als Stoßtherapie und auch in der Dauertherapie, eine richtig schöne Osteoporose mit drei Rückenwirbelbrüchen. Dazu kommt noch, daß der Blutzucker unbedingt kontrolliert werden sollte, denn ich habe auch noch durch das Kortison einen Diabetes mellitus vom Typ II bekommen. Weiter sollte regelmäßig der Augenarzt aufgesucht werden, weil Kortison auch einen grauen Star hervorrufen kann. Es ist ein Teufelszeug, aber das einzige Medikament, welches mir in Verbindung mit Imurek hilft.
     
  7. profe23

    profe23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    langzeitcortisoneinnahme

    Hallo, ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen: seit etwa 15 jahren leide ich unter starker Psoriasis, die ich nur durch stándige Einnahme von Cortison unter Kontrolle bringen kann. Es ist ein ständiges Ringen um die möglichst niedrige Dosis zu finden. Im Moment bin ich, nach einer psychischen Stressituation, bei 40 mg/ Tag.
    Lange Zeit ist das einigermassen gut gegangen, aber seit vielleicht 2 jahren habe ich ein knallrotes Gesicht und meine Haut wird immer dünner, der kleinste Schlag und ich habe blaue Flecken, die nur sehr langsam verschwinden. Jetzt beginnen auch ständige Rückenscmerzen die willkürlich wandern, meine physische Leistungsfähigkeit ist etwa 80% zurückgegangen, nachdem ich fast extremer Alpinist war, komme ich nur mit Schwierigkeiten eine Treppe hoch, von der sexuellen Potenz gar nicht zu reden.
    Ich muss unbedingt eine Alternative finden, da unter diesen Umständen die Lebensqualität erheblich leidet und das auch wiederum Sress bedeutet (ein Teufelskreis).
    Erst kürzlich bin ich auf Kurkuma gestossen und es gibt mir ein wenig Hoffnung....... Hat jemand Erfahrung damit oder mit andern ALternativen?

    Ich hoffe auf einen interessanten Austausch mit euch

    LG

    Profe23
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @profe23

    Unter großem Vorbehalt, da du weder erzählst, wer dich behandelt noch was du an sonstigen Therapien bisher erhalten hast (wäre spannend zu wissen!):
    alle von dir geschilderten Wirkungen und Nebenwirkungen gehen prima mit deiner Langzeiteinnahme von Cortison auf.

    Unter der zunächst "positiven" Wirkungsseite ist zu verbuchen: Verbesserung deiner Schuppenflechte (um einen vielleicht unzureichend berücksichtigten Preis, aber das ist eine andere Geschichte)

    Unter der Neben- oder unerwünschten Wirkungsseite betrachtet sind wohl Gesichtsröte, die dünne, sehr verletzliche Haut (typische Cortisonhaut!), deine Muskelschwäche (Steroidmyopathie) und einige Andere aufzulisten.

    Die Aussage

    macht mich aus verschiedenen Gründen sehr nachdenklich und erschreckt mich auch; es ist ja keineswegs so, dass zur Behandlung der Schuppenflechte ausschließlich Cortison zur Verfügung stände. Da offenbar seit einiger Zeit auch Schmerzen im Skelettsystem hinzukommen, zeichnet sich auch schon eine in vielfacher Hinsicht deutlich kompliziertere Situation als die reine Schuppenflechte ab (die per se schon kompliziert genug ist, warum, führt hier vielleicht zu weit).

    Was ich damit sagen möchte: du brauchst m. E. (falls nicht schon vorhanden) DRINGEND kompetente Ansprechpartner aus dem dermatologischen und internistisch-rheumatologischen Facharztspektrum, will sagen, eine enge Zusammenarbeit zwischen Hautarzt und Rheumatologen mit intensiver allgemein- und fachinternistischer Diagnostik, einer komplett "umstimmenden" Behandlung der Haut und ggf. der Gelenke und ein tragfähiges Behandlungskonzept auf Dauer.

    Sonst sind für dich zahlreiche gesundheitlich wirklich drückende Probleme mit potenziell weit reichenden Konsequenzen und Risiken in ziemlich naher Sicht.

    Ich möchte ganz sicher keine Panik machen, aber bei dir klingt es nach "höchste Eisenbahn" für eine Optimierung. Kümmere dich also bitte außerhalb dieses Forums und zeitnah (dringlich!) um die entsprechenden Arzttermine und bitte deinen Hausarzt eindringlich um Hilfe dabei.


    Rückfragen? Gerne, auch per PN ;)
    Bitte bleib auf jeden Fall dran!


    Beste Grüße, Frau Meier
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    P. S.

    @profe23

    Dass Kurkuma für dich eine Alternative sein soll, halte ich für mehr als unwahrscheinlich - es wird deine zahlreichen Probleme nicht annähernd lösen können ;)
     
  10. käferchen

    käferchen Guest

    Hallo profe23,
    ich kann mich Frau Meier nur anschliessen. Vor allen Dingen solltest Du Dir Hilfe bei Fachärzten suchen. Ich habe die PSO seit über 40 Jahren, die PSA seit 2 Jahren. Es gibt auch für die PSO innerliche Therapien ohne Cortison. Ich versuche auch immer wieder etwas mit "alternativen" Mitteln die Therapien zu unterstützen(Hagebuttenpulver, Birken-und Brennesselpresssaft etc), von Kurkuma habe ich noch nichts gehört und glaube auch nicht daran. Die "alternativen" Mittel können unterstützen, reissen aber das Ruder keineswegs rum-meine persönliche Meinung-.Meine Erfahrung hat gezeigt dass es mir deutlich besser ging unter MTX welches ich 2 Jahre genommen habe und seit ein paar Wochen bekomme ich Humira, damit geht es meiner Haut und den Gelenken deutlich besser.

    Schreibe Dir noch eine PN
    Viele Grüsse
    Käferchen
     
  11. profe23

    profe23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    nebenwirkung cortison

    Hallo Frau Maier und Käferchen
    Zuerst einmal vielen Dank für eure Anteilnahme!!!!!
    Dann möchte ich folgendes erklären:
    Als mein Problem mit Psoriasis vor fast 20 Jahren begann, habe ich unglaubliche Summen an Hautärzte verwendet. Es wurden die verschiedensten Medikamente und Methoden versucht....... die psoriasis nahm ihren unveränderten Lauf und breitete sich immer mehr über meinen ganzen Körper aus. Nach jedem gescheiterten Versuch: Arzt und Therapie-wechsel: mit dem selben Ergebnis. Das Leben in der Gesellschaft wurde immer unerträglicher..... Bis dann ein Arzt zu mir sagte, das einzige was noch bliebe wäre eine Cortisonbehandlung. Der Erfolg stellte sich unglaublich schnell ein. Nach etwa 20 Tagen war alles spurlos verschwunden und wir versuchten die Dosis langsam herunterzustellen, ab einer gewissen Grenze fing alles immer wieder vom Neuen an. Alle alternativen Medikamente brachten nur noch stärkere Reaktionen mit sich. Nach langem Kampf und viel Geld, das ich ja gar nicht mehr hatte, gab ich dann die Arztbesuche auf und habe die Dosierung je nach dem Zustand immer selbst eingestellt. Seit etwa einem halben Jahr nun bekomme ich die Rechnung serviert mit den in der vorherigen Nachricht geschilderten Symptomen.
    Seit ich jetzt seit 14 Tagen Kurkuna nehme ist meine Haut wieder widerstandsfähiger geworden, bei den Knochenschmerzen habe ich keine grossen Fortschritte gemacht (werde mit Lebertran versuchen meinen Vitamiin D3 Spiegel zu erhöhen, der zweifwellos unter der Cortisonbehandlung gelitten hat.), aber meine physische Leistungsfähigleit nimmt zu, gehe jeden Tag 45 Minuten so forziert wie möglich.
    Ich lebe in Cost Rica und bin dort sozialversichert, aber die Ärzte hier verstehen relativ wenig von der Problematik und sehen nicht den Ernst des Falles.
    Viele liebe Grüsse
     
  12. Birnbaum

    Birnbaum Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinpfalz
    Hallo Profe23,

    da bist du ja in einer sehr bescheidenen Situation.

    Bist du überhaupt in ärztlicher Behandlung?
    Ist das Cortison bei euch rezeptfrei zu erhalten?
    Im Großen und Ganzen kann ich mich meinen Vorschreibern nur anschließen.

    Zum Kurkuma muss ich sagen, dass ich es bei meiner rheumatoiden Arthritis auch regelmäßig begleitend zur Basistherapie und Cortison nehme und vermehrt, wenn meine Gelenke mal wieder sauer sind.
    Es ist m. M. immer einen Versuch wert zum Überbrücken.
    Aber bei deinen Problemen da braucht es doch ein bisschen viel mehr an Therapie.
    Vielleicht findest du ja einen Pharmazeuten auf den du dich verlassen kannst und der dir weiterhelfen kann, wenn das mit dem Arztbesuch nicht möglich ist.
    Ich wünsch dir das.

    Gruß Ulla
     
  13. profe23

    profe23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    nebenwirkung cortison

    Hallo an alle,
    ich danke euch für eure antworten und hoffe alle finden ihren weg aus dem teufelskreis der P herauszukommen.
    sicher ist meine situation im moment extrem und ich gehe durch prozesse tiefer depresionen, wo der weg offt aussichtslos erscheint. dann zeichnen sich wieder lichtblicke ab und gewisse indizien sagen mir, dass es doch einen weg um die farmazeutische behandlung gibt. so viele berichte habe ich gelesen, in denen die patienten durch die verschiedensten therapien gehetzt wurden (verbunden mit atronomischen ausgaben), dann an den nebenwirkungen und nicht eintretenden heilungsprozessen weiterlitten, dass sich immer wieder zu dem schluss komme, dass auch die moderne wissenschaft noch weit davon entfernt ist ein wirklliches bild von den zusammenhängen der Psoriasis (im allgemeinen, und noch weniger in jedem individuellen fall) zu haben. die aussagen der verschiedenen ärzte, die ich besucht habe sind so konträr, dass mir dies diesen verdacht immer wieder verhärtet. besonders bei biologic rate ich zu extremer skepsis, es fehlen noch jahrzehnte erfahrungen, um zu wissen wie sich genetisch behandeltes material auf unsere körper und die unserer nachkommen auswirkt.
    bei alternativen behandlungsmethoden sind wirkungsbereiche und nebenwirkungen teils aus jahrtausender erfahrung bekannt und nachzulesen, nur leider wird dieses wissen überschattet und beiseite geschoben.
    zu meinen letzten erfahrungen:
    kein alternatives mittel, das ich auf meinem nun schon lagem weg experimentiert habe, konnte eine heilung mit sich bringen, immer wieder musste ich auf das kortison zurückgreifen, um ein "normales leben führen zu können. hauptsächlich um die nebenwirkungen dieses teufelszeugs zu mindern, habe ich meine diät und lebensweise radikal geändert. ich ernähre mich ausschliesslich von suppen aus frischen gemüsen (sellerie, spinat, zwiebel, knoblauch, kürbis, karotten), diese würze ich mit wenig salz und ausreichend kurkuma, manchmal rosmarin, ein schuss olivenöl. zweimal in der woche gebe ich zwei eier bei. dann trinke ich einen shake aus 3 orangen, zwei zitronen und einem guten stück papaya. ich nehme täglich einen esslöffel lebertran. siehe da: auf einmal kann ich wieder einigermassen laufen, steige treppen ohne schwierigkeiten und beginne mein leben wieder in die hand zu nehmen.
    trotzdem bin ich mir bewusst endlich eine alternative zum cortison finden zu müssen, obwohl in manchen berichten zu lesen ist, dass kurkuma ähnlich dem kortison auf die hormonproduktion der nebenniere wirke und so vielleicht langsam aber sicher ine alternative darstellen könnte. wäre für weitere vorschläge sehr dankbar (auch im sinne der weiteren komune der psoriasisleidenden weiterhelfen zu können)
    Liebe Grüssse an alle, mit dem wunsch auf erfolg in unserem gemeinsamen kampf
     
  14. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @profe23

    Bitte entschuldige, wenn ich dir nicht folgen kann:
    glaubst du wirklich, was du da schreibst?
    Wo kommen diese Theorien denn her?

    Die Wissenschaft weiß bereits sehr viel über die pathologischen Geschehnisse bei Psoriasis - und über die Risiken und den im Vergleich dazu eher bescheidenen Nutzen des Einsatzes von systemischem Cortison.
    Mir scheint, du hast dich nicht wirklich damit auseinander gesetzt, dass Psoriasis eine "Systemerkrankung" und chronisch ist.

    Ich hatte oben bereits deutlich gesagt, dass ich der Meinung bin, dass hier medizinische Fachkompetenz von Nöten ist - und keine wilden Theorien über vermeintliches Unwissen der Ärzte und spekulative Spätwirkungen von "genetisch behandeltem Material" (was auch immer du darunter verstehst, es spricht für bescheidene Sachkenntnis!). Deine - wie du selbst formulierst - wiederholten "Experimente" bleiben dir unbenommen; mir ist aber unklar, worüber du dich wunderst, wenn du sehr wesentliche Aspekte dabei ausblendest und die nicht unbeträchtlichen Risiken dieses Vorgehens ignorierst, wir mir scheint.

    Bleibt mir am Ende nur, dir alles Gute zu wünschen; die letzte Verantwortung für dich und deine "Gesundheit" liegt bei dir. Gegen den erklärten Willen eines Betroffenen kommt kein Windrad an ;)

    Grüße, Frau Meier
     
  15. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    P. S.

    @profe23

    Bitte propagiere nicht für andere wirklich teils schwer von Psoriasis und -arthritis Betroffene - es handelt sich dabei um durchaus komplexe Erkrankungen mit teils ganz erheblicher Minderung der Lebensqualität und weit reichenden sozialen Konsequenzen - simple Schein"alternativen" als "Behandlung", für deren Wirksamkeit es keinerlei wissenschaftliche Belege gibt.
    Das könnte bei der Einen oder dem Anderen irrtümliche Hoffnungen wecken, die jeder Substanz entbehren.
     
  16. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo profe23,

    eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse ist unbestreitlich auch der Gesundheit zuträglich.
    Daß sie dir Linderung verschafft ist gut und freut mich für dich.
    Ich muß Fr. Meier allerdings Recht geben insoweit, daß deine besondere "Suppendiät" etc. nicht für die Allgemeinheit gelten kann.
    Ob alternative Heilmethoden oder Biologikas oder beides muß jeder mit sich selbst und seinem Doc ausmachen.

    Allerdings finde ich 40mg Cortison als tägliche Erhaltungsdosis echt zu hoch :eek: daß deine Haut etc. darunter leidet ist kein Wunder.
    Ich habe auch Hautprobleme bei einer Dosis von 8mg tgl.
     
  17. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Aquarell

    Danke!

    2 Nachträge für den Fall von Missverständnissen:

    1. Ich bin durchaus begeistert von ausgewogener, gesunder Ernährung - es gibt kein einziges Argument dagegen, zumal sie auch noch super schmecken kann; sie ist aber kein (zumindest kein alleiniges...) Allheilmittel, und schon gar nicht, wenn bereits Komplikationen langjähriger Erkrankungen vorliegen, die eine komplexe ärztliche Betrachtung erfordern würden.
    2. profe23 schildert ja deutlich mehr als nur "Haut"probleme - im Grunde umfassende Spätfolgen der Langzeiteinnahme von Cortison, wahrscheinlich umfassender, als hier überhaupt zur Sprache kommt.
    Gleichzeitig schreibt sie oder er, dass "nur Cortison" helfe, aber sie/er davon weg wolle mit Kurkuma und anderen "alternativen" Tipps - ohne ärztliche Hilfe?
    Das ist m. E. nicht schlüssig .......

    Liebe Grüße, Frau Meier