1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nahrungsmittelallergie und Rheuma???

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Melisandra, 25. November 2003.

  1. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo,

    da ich seit langer Zeit unter Allergien leide und seit Sommer 03 alle möglichen Anzeichen für eine rheumatische Erkrankung aufweise (allerdings ohne Rheumafaktor!!!), habe ich versucht, mich übers Internet mit meinen Symptomen auseinanderzusetzen.

    Hierbei sind einige ganz erstaunliche Antworten herausgekommen. Hat von Euch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ist unter Euch evtl jemand, der unter Allergien leidet und nun rheumatische Beschwerden hat? Könnte da evtl ein Zusammenhang bestehen?

    Die Ärzte, die ich befragt habe, sind sehr geteilter Meinung. Der Rheumatologe meint, das sei unwahrscheinlich, der Allergologe sagt, er habe selbst schon Patienten gehabt, die im Rollstuhl gesessen haben und nur durch Eigeninitiative (Nahrungsumstellung - Brot selber backen - etc.) gesund wurden.

    Kann es hier Zusammenhänge geben?

    Es grüßt

    Melisandra
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo melisandra

    also, eine ausgewachsene cp wird man mit einer nahrungsumstellung nicht in den griff bekommen,
    aber es kann helfen, sich besser zu fühlen.

    ich habe cp, anfangs sehr aggressiv, und fibro. meine medis sind mtx, cortison, resochin.
    vor einigen jahren begannen bei mir sich diverse lebensmittelallergien auszubreiten. ca 1 jahr
    bevor sich die cp richtig meldete, hatte ich fast 6 monate durchgehend durchfall, bedingt durch
    irgendwelche allergien. da du das brot ansprichst, seit dieser zeit backe ich mein brot selber,
    habe also keine backtriebmittel und andere sächelchen mehr in meinem brot, und keine probs
    mehr, wie magenschmerzen und aufgetriebener magen und luft drin.
    auch vollmilch vertrage ich nicht mehr, nur fettarme. um es kurz zu machen, ob diese allergien
    nun wirklich vorboten der cp waren, weiss ich nicht, aber was kann man schon definitiv ausschliessen.

    jedenfalls achte ich inzwischen sehr auf das was ich esse, obwohl ich auch vorher sehr gesund
    gelebt habe.

    alles gute
    marie
     
  3. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Nahrungsmittel Allergie und Rheuma

    Hallo Marie,

    danke für Deinen Beitrag.

    Bei mir wurde bisher keine direkte Rheumaerkrankung festgestellt. Es sind lediglich einige Symptome festgestellt worden. Der Rheumatologe tippt auf eine Pseudo-Kalk-Gicht. Das ist eine - der Gicht ähnelnden - Rheumaerkrankung, bei der die Gelenke nicht entzündet sind, dafür in den Gelenken aber röntgenologisch Kalkablagerungen festgestellt wurden. Und diese Kalkablagerungen sind leider auch sehr schmerzhaft.

    Da ich aber auch unter Morgensteife etc. leide, sucht er immer noch nach einer Erklärung und da ich weiß, dass eben auch Allergien sich leider in allen möglichen und unmöglichen Formen äußern, interessiert es mich, ob da evtl. ein Zusammenhang bestehen kann und die Rückmeldungen auf mein Thema beweisen mir, dass es einige unter den Rheumatikern gibt, die ähnlich unter Allergien und rheumatischen Beschwerden leiden wie ich.

    Ich werde dranbleiben und mich zu gegebener Zeit nochmals im Forum melden.

    :D :) ;)

    Melisandra
     
  4. Deleyne

    Deleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Allergien

    Hi Melisandra
    Auch ich habe neben allen möglichen Allergien auf Medikamente und Speisen echtes entzündliches Rheuma. Bei mir hat es auch mit Allergien angefangen. Sogar die Aerzte glaubten ganz am Anfang nur an Allergien.
    Falls du weitere Fragen hast, bitte maile mich an.
    Alles Gute wünscht dir
    Deleyne
     
  5. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Melisandra,

    ich habe eine Menge Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Koffein, Äpfel, Weizen, Roggen, Hefe, Pfirsich, Haselnüsse und diverse Käsesorten, Alkohol etc.

    Ich hatte vor ca. 12 Jahren eine strepptokokkenindizierte Arthritis. Nach Ende der Behandlung ging es mir ziemlich gut, nur immer mal so ein Meckern in den Gelenken. Dieses Meckern ging weg, nachdem ich die o.g. Nahrungsmittel komplett gemieden habe. Ich hatte dann bestimmt 2 Jahre überhaupt keine Gelenkbeschwerden mehr.

    Seit 1 1/2 Jahren habe ich nun aber wieder ständige Schmerzen und da ich gut auf Cortison reagiert habe und nun auch auf die Sulfasalazintherapie anspreche scheint wirklich eine Rheumaart vorzuliegen.

    Ich denke nicht immer ist die Ernährung schuld ( wie einen ja gerne manche Leute glauben machen wollen). Ich denke aber auch, dass die Ernährung einen gewissen Einfluss auf die Intensität der Schmerzen hat. Und bei manchen vielleicht sogar Schmerzfreiheit erreicht werden kann. Aber das kommt sicherlich auf die Rheumaform und auch auf die Stärke an mit der es einen erwischt hat.

    Aber bei Rheuma handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung und soweit ich weiß doch bei Allergien auch, oder? Da gibt es sicherlich irgendwelche Zusammenhänge.
    Mein Sohnemann hat auch diverse Lebensmittelunverträglichkeiten und auch Rheuma .:confused:

    Gruß

    anko

    P.S. Wenn du noch was spannendes rausfindest würde mich das schon interessieren