1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

nachts schluckbeschwerden

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von moni3, 14. Februar 2011.

  1. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo.kennt das jemand?hab seid 2 tagen nachts beschwerden beim schlucken.spürt sich an wie hals weh,wenn ich morgens auf stehe gehts weg.nachts kams wieder.komisch.wenns nicht weg geht werd ich meinen arzt fragen was das sein kann.lg.moni
     
  2. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo
    das kenne ich auch. Manchmal bin sogar arg verschleimt und kann kaum schlucken. Morgens habe ich auch das Gefühl, als könne ich nichts runterschlucken. Es fühlt sich eingerostet und steif an. Sehr merkwürdig.

    Oft habe ich auch Halsweh, allerdings denke ich, dass ich dann mit offenem Mund geschlafen habe?

    Hmm...
     
  3. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    nein. nur nachts kenn ich nicht.

    ich hatte das mal tag und nachts. war ein gefühl, wie ein pfirsichkern im hals. und hat auch immer richtig geknaatscht beim schlucken.

    es wurde nie rausgefunden, was das war. nach 2 !!!! jahren war es dann einfach weg. über nacht. genauso schnell, wies gekommen war...
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Es gibt auch bei Rheuma Probleme mit der Speiseröhre, es kann z.B. eine vermehrte Einlagerung von Bindegewebe geben, was dann Schluckprobleme verursachen kann.

    Sprecht euren Arzt mal an darauf und er soll man testen ob nicht eine Sklerodermie vorliegen könnte zusätzlich.

    Gruß Kuki

    Dies Störungen treten aber auch auf bei einer rA und bei Kollagenosen, häufig ist die Erkrankung dann nicht ausreichend therapiert.
     
    #4 14. Februar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2011
  5. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo kukana

    danke für eure antworten.ja werd mitm Ha sprechen.ich habs erst seid 2 tagen.ich find immer wieder kommt bei cp was neues dazu.man weis nie wos morgen neu zwickt.lg.moni
     
  6. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ach herrje.

    man kriecht aber auch immer wat neues dazu.

    leckomio. also ich sach immer, dat einzige was ich noch nicht hatte, ist ein hodenhochstand...
     
  7. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo

    ach puffel.wie recht du nur hast.heut kommt dieses und morgen jenes und die doc rennerei geht los.ma dabei weis man oft nicht mal wie man sich fürn doc zurecht machen soll vor lauter schmerzen,oder wie man hin kommt weil man nicht fagren kann.das leben kann schön sein auch mit cp aber bitte nicht immer neue wehwechen.lg.moni
     
  8. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Ich kenne das auch mit den Halsschmerzen. Bei mir ist auch noch die Zunge mit dabei. Das Komische: es ist NUR rechts!

    Manchmal ist es so stark, dass ich kaum schlucken kann, ein andermal ist es fast weg. Ich hab meine Zähne durchchecken lassen: nichts. Ich hab den HNO nachgucken lassen, der schlug als Ursache mein Blutdruckmedikament vor. Das habe ich daraufhin in Absprache mit meinem Hausarzt gewechselt. Ergebnis: keine Besserung.

    Dann die Vermutung, es könne vom MTX kommen. Ein Auslassversuch brachte keine Besserung.

    Ich hab das jetzt seit ziemlich genau 1 Jahr und niemand weiß, woher es kommt. Wäre die Ursache das "mit offenem Mund schlafen", dann wäre es ja nicht immer nur auf der rechten Seite. Da ich überwiegend rechts schlafe, hab ich mir überlegt, ob ich vielleicht nachts auf der Zunge rumkaue? Keine Ahnung, es ist ein Rätsel ...
     
  9. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich kenne dieses Phänomen auch. Bei mir war die Ursache letztendlich Verspannungen im HWS-Bereich. Einfache Sache aber riesige Auswirkungen....

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  10. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo
    so wie es scheint, gibt es wohl zig Ursachen dafür. Das ist auch der Grund, weshalb ich damit nicht zum Arzt gehe.

    Es passiert mir leider immer wieder, dass meine Beschwerden abgetan werden...
    Das frustriert mich so, dass ich bei manchen Symptomen überhaupt nichts mache, sondern einfach so hinnehme.

    Mir ist klar, dass das falsch ist, aber ich habe einfach keine Kraft mehr.

    Mir ist aufgefallen, dass ich meinen Mund morgens auch schlechter aufbekomme. Gut, dass Problem kenne ich so, allerdings habe ich den Eindruck, dass es immer schlimmer wird.
    Auch beiße ich mir ständig auf die Innenseite der Wangen. Das ist auch neu...

    Kann der Rachen ansich enger werden??

    :uhoh:
     
  11. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    Hi,
    dieses den Mund nicht aufbekommen kann mit den Kiefergelenken zu tun haben die ja auch sich entzünden können. Da kann dann alles Mögliche nachkommen, es hakt aus, verschiebt sich, schnappt urplötzlich zu, evtl. auch nachts wenn man schläft und dann hat man ein Stück Wange dazwischen. Oder man kann schlecht abbeißen und kauen.

    Manchmal hilft eine Aufbissschiene über nacht. Und Kiefergymnastik.

    Gruß Kuki
     
  12. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo

    danke für eure antworten.ja es ist ein rätsel.fragte auch meinen doc.weis nicht woher.naja jetz is ja wieder weg.ein kommen und ein gehen sind manche sachen mit unserer cp.lg.moni
     
  13. Kiddoh

    Kiddoh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo, das Problem mit den Schluckbeschwerden hab ich seit mindestens 3 Jahren. Die Speiseröhre wird unbeweglich und starr bei der Sklerodermie, aber helfen kann da auch nicht wirklich jemand...das ist meine Erfahrung...kenne bis jetzt keinen Arzt, der richtig helfen kann....
     
  14. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.323
    Zustimmungen:
    670
    Ort:
    Niedersachsen
    Hals-Aua hab' ich auch jeden Tag (seit 3 Jahren), is aber nix zu sehen. Höchstens mal gaaaaanz leicht gerötet. Irgendwas lutschen (also jetzt Tabletten oder so :D) od. Gurgeln etc. hilft da nicht *schnief*
    Und das Paradoxe: obwohl der Hals ständig verschleimt ist, hab ich das Gefühl, als wenn der Mund ganz trocken ist. V.a. morgens, da klebt die Zunge richtig am Gaumen fest.
    Und was ich jetzt im Moment hab, wenn ich was esse, dann bleibt der Bissen irgendwie vorm Magen liegen :confused:. Das tut richtig weh. Meistens gehts aber mit nem Riesenschluck Wasser dann doch runter. Das hatte ich in den letzten Jahren auch immer mal wieder.
    Hach, ich sags ja - jeden Tag was anderes - vielleicht sollte ich mich doch beim Metzger anmelden zur Notschlachtung...:uhoh:
     
  15. Mullewapp56

    Mullewapp56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Münder
    Hallo, das stimmt, die Probleme habe ich auch. Es nennt sich Refluxsösophagitis und kann sehr unangenehm werden, wenn man nicht weiß, was zu machen ist.
    Ich habe seit 25 Jahre LE, inzwischen SLE und entzündliches Wirbelsäulenrheuma mit Darmbeteiligung, diagnostiziert 2009. Schluckbeschwerden waren nur der Anfang, inzwischen verursacht das richtig unangenehme Schmerzen, es ist als würde sich die Speiseröhre verkrampfen. Es hilft ständig kleine Schlucke kaltes Wasser zu trinken, dann entspannt sich das ganze wieder. Bin eigentlich nie ohne eine Wasserflasche irgendwo.Festgestellt wird das bei einer Röntgenaufnahme der Speiseröhre mit Schlucken von Wasser und dann Kartoffelbrei.
    LG Mullewapp56
     
  16. Feeline

    Feeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2010
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederlande + Ruhrgebiet
    Ohje, :eek:
    ich habe seit 3 Tagen auch Schluckbeschwerden..... in der vergangenen Nacht bin ich sogar davon wachgeworden... aufgestanden... etwas getrunken... aber es ging nicht weg !

    Ich dachte, vielleicht kriege ich eine Erkältung (meine Tochter ist im Moment erkältet)... aber es war irgendwie anders.
    Dann dachte ich, vielleicht spinnt meine Schilddrüse wieder und ich habe ein Klossgefühl im Hals.... aber es war auch irgendwie anders.

    Jetzt lese ich das hier....
    Ohje, da kriege ich richtig Angst:sniff:
    Ich habe es jetzt seit 3 Tagen.... und hier lese ich, einige haben schon seit 3 Jahren damit zutun....
    Zum Arzt brauche ich dann auch nicht gehen, scheinbar muss man wohl einfach damit leben und hoffen, irgendwann geht es einfach wieder weg.

    Ich glaube, ich habe schlechte Laune.....:uhoh:
     
  17. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.323
    Zustimmungen:
    670
    Ort:
    Niedersachsen
    Ach watt, der Mensch is ein Gewohnheitstier. Manche Sachen fallen mir jetzt auch erst wieder auf, wenn ich mich hier so durchlese. (Und Halsschmerzen sind ja auch nicht potenziell tödlich ;)). Ich fühle mich JEDEN Morgen ganz furchtbar erkältet - nach 1-2 Std ist das dann weg, bis halt eben auf die Halsschmerzen + zeitweise Niesanfälle. (Kommt mir jetzt nicht mit Allergietests - 10 Tests mit 11 Ergebnissen, oder so ähnlich, aber kein vernünftiges Resultat bis auf Hausstaub. Aber den liebe ich heiß + innig, sonst würde ich den ja wegmachen !):D:D
     
  18. Mullewapp56

    Mullewapp56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Münder
    Also, ich möchte keinesfalls irgend jemandem Angst machen, ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass sich Vieles viel besser aushalten und überstehen lässt, wenn man es einordnen kann und weiß, dass das nichts wirklich Bedrohliches ist.
    Bei mir war die Refluxösophagitis auch vorher dadurch angekündigt, dass ich schon lange trockene Augen und eine trockene Nasenschleimhaut bekommen hatte, also wirklich Probleme, die - wie ich heute weiß - eben Symptome von langjährigen Kollagenosen sind. Nur Schluckbeschwerden oder "Kloß im Hals -Gefühl " können auch andere Ursachen haben, z.B. auch Depressionen, und die sind bei solchen Krankheiten eben leider nicht selten, oder eben auch Schilddrüse.
    Also, da hilft nur, abklären lassen durch den Arzt und wenn der oder die nur bedenklich mit den Augen rollt, nicht abwimmeln lassen!!! Kranke haben in so einem, letztlich reichen Staat, ein Recht auf Abklärung ihrer Symptome und das ist für chronisch Kranke wirklich wichtig, Symptome abklären zu lassen und zu wissen, was ist das jetzt, was Neues oder einfach ein weiteres Glied in der Kette meiner Krankheit. Damit finden wir uns ja irgendwann ab, nur wüssten wir schon gern, ob jetzt noch was anders angesagt ist,
    oder????
    LG mullewapp56
    P.S. Depressionen sind keine Schande und kein Makel, sondern eine ganz normale Krankheit und sollten früh erkannt und behandelt werden, denn dann muss es gar nicht so schlimm werden. Bei chronisch Kranken sind Depressionen häufig und -eigentlich ja wohl auch erklärlich - sie können heute gut behandelt werden, wenn man nur frühzeitig dazu steht und Hilfe sucht und annnimmt!
    Leider spreche ich aus Erfahrung und ich möchte dazu beitragen, dass nicht so viele ch. Kranke auch noch darunter leiden müssen.
    Ganz liebe Grüße
    mullewapp56