1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

nachtrag zu : so viele medikamente...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sunny-side, 20. August 2003.

  1. sunny-side

    sunny-side Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    erstmal vielen dank für eure antworten. ja, !! ich habe es jetzt begriffen und werde das prednisolon brav nehmen bzw. langsam ausschleichen.
    was ich trotzdem nicht ganz verstehe:
    cortison ist entzündungshemmend - ok, sulfasalazin - ist für die langfristige besserung - ok,
    aber warum muß ich außerdem noch ibo profin 600 - auch entzündungshemmend, - schlucken.?
    ich habe vertrauen zu meinem doc ! trotzdem finde ich 4 tabl. sulfas. 600 am tag ganz schön heftig, zumal meine beschwerden ,im vergleich zu vielen anderen in diesem forum, wohl noch ganz gut erträglich sind.

    wollt ihr mir darauf nochmal antworten ? wünsche euch einen schönen Tag.
     
  2. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Sunny-Side,

    das Cortison wirkt extrem stark und schnell entzündungshemmend. Daher wird es am Anfang etwas höher dosiert und dann nach und nach ganz ausgeschlichen oder auf ein minimale Erhaltungsdoses gebracht.

    Das Ibo ist Schmerzmittel und Entzündungshemmend. Die entzündungshemmenden Eigenschaften setzten erst relativ langfristig ein, die schmerzhemmenden relativ prompt.

    Das Sulfasalazin (die Dosis von 2 x 2 Tabletten ist die Standarddosis) wirkt erst sehr, sehr langsam. Evtl. merkst du erst in 12 Wochen etwas.

    Wenn es dann allerdings wirkt, dann kannst du mit Glück das Ibo absetzten und das Corti auch. Dieses bleibt aber evtl auch auf einer Erhaltungsdosis.

    Daher die 3 Medis auf einmal. Sie ergänzen sich am Anfang, da sie einen Unterschiedlichen Wirkungszeitraum haben.

    Ich habe auch vor 2 Wochen Sulfasalazin verschrieben bekommen. Einerseits habe ich es gewollt und andererseits bin ich noch mal wieder ganz schön ins Grübeln gegkommen. Aber die ständigen Schmerzen, das ständige "wie gerädert" sein, ist für mich auch kein Dauerzustand. Ich arbeite voll und habe Familie, denen ich unter den schmerzenden Umständen überhaupt nicht gerecht werde. Leider habe ich wohl auf das Sulfasalazin allergisch reagiert (ich sehe aus wie ein Streuselkuchen) - nun muss ich es erst einmal absetzten und in 10 Tagen einen neuen Anlauf wagen. Hoffen wir mal das beste.

    Cortison nehme ich gar nicht, da ich die Nebenwirkungen scheue und die Schmerzen mit den Schmerzmitteln auszuhalten sind (Obwohl es extrem gut wirkt, habe es mal nur für 2 Tage ausprobiert). Ich setzte in der Beziehung also auf die Schmerzmittel, auch wenn sie zur Zeit nicht ausreichend helfen, und hoffe darauf, dass sich der ganze Spuk durch die Basismedis dann irgendwann legt. Vielleicht wäre dass ja für dich auch eine Alternative. Dieses solltest du aber mit deinem Doc absprechen und nicht wieder einfach absetzten.

    Ich wünsche dir alles Gute und mehr Glück mit dem Sulfasalazin als mir

    Gruß

    Anja
     
  3. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallöchen,

    Bei mir ist es ähnlich, habe auch angefangen, Sulfasalazin zu nehmen. Zur Ergänzung nehme ich noch Rantudil, je nach Bedarf. Zur Zeit habe ich aber wenig Beschwerden.
    Mein Arzt hatte erst versucht, das Rheuma lokal zu behandeln, mit Cortisonspritzen und Abpunktieren. Bei einer Synovektomie (Entfernung der Gelenksinnenhaut) im Juni wurde dann aber festgestellt, das der Knorpel schon sehr angegriffen ist und mir wurde dann eine Basis mit Sulfasalazin verschrieben.
    Bin auch schon beim 2. Versuch, hatte ein Nesselfieber bekommen, was aber durch ein Antibiotikum ausgelöst wurde. Das Sulfasalazin vertrage ich bisher ganz gut und ich freue mich, wenn es richtig wirkt und die ganzen Missempfindungen wie Schmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit weniger werden.

    Für uns ist es wichtig, das wir unsere Medis brav nehmen. Uns kann es heute gutgehen, morgen kann das schon ganz anders aussehen. Deshalb haben unsere Ärzte die Medis ja auch verschrieben, um uns zu schützen und die Krankheit zu lindern. Heilen kann man Rheuma ja leider nicht.
    Wie gesagt, Du wirst Dich über die Verbesserung des Befindens sicher freuen und merken, wie gut die Medis helfen.

    Gruß aus dem Alten Land
    Sylvi:cool: