1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nachlassen der Basistherapie

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von octavia, 2. Dezember 2010.

  1. octavia

    octavia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo liebe Leute,

    ich nehme seit 1,5 Jahren Sulfasalazin als Basistherapie bei CP. Hatte seit Therapiebeginn nie wieder schmerzende oder geschwollene Gelenke. jetzt seit 5 Wochen wieder Beschwerden (rechte Schulter zwei Tage, li. Handgelenk zwei Tage, rechte Mittelfinger zwei Tage usw...), so dass ich zusätzlich Medikamente benötige (IBU, Celebrex, jetzt mal Corti). Was meint Ihr, muss ich die Basismedikation wechseln oder ist es nur ein vorübergehender "Schub". Meine Blutwerte sind ob außer CCP AK bei 700.

    Grüße aus dem Norden im Schnee
     
  2. pat_blue

    pat_blue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Interessant

    Leider kann ich dir bei deiner Frage nicht helfen. Mache zur Zeit ähnliches durch und hab gerade heute früh wieder einen Termin beim Rheumadoc abgemacht. Kann leider erst am 10.12. hin.
     
  3. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    das könnte ein Schub sein.....ich muss auch besonders in der kalten Jahreszeit immer wieder zusätzlich zu Corti und Celebrex greifen.

    Sollte sich Dein Zustand nicht bessern, muss Dein Arzt entscheiden, ob die Medis gewechselt werden.
    Bei mir dauert das meist 2 Monate, dann kann ich die Zusatzmedis wieder reduzieren.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  4. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Octavia,

    wenn dein CCP-AK bei 700 liegt bist du am Beginn eines Mega-Schubes. Du musst ganz schnell auf ein anderes Medikament umgestellt werden. Je schneller du den Schub in den Griff bekommst, desto besser ist es. Mein CCP-AK war auch bei 700, nach einer guten Behandlung ist er nach ca. drei Jahren auf wieder auf Null gefallen. Wichtig ist, dass du sofort etwas unternimmst, um den Schub in den Griff zu bekommen.

    Uli
     
  5. octavia

    octavia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Ulli

    den hohen CCP AK Wert habe ich mindestens schon ein halbes Jahr. Vorher wurde leider in einem anderen Labor gemessen und immer nur mit
    > 100 beschrieben. Ich dachte immer die höhe des Titers hat keine Aussagekraft über die Krankheitsaktivität??? Ist leider in der Literatur für mich nicht aussagekräftig beschrieben. Wäre schön, wenn Du Infos hättest diesbezüglich.

    Viele Grüße
     
  6. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Alles über 100 soll prognostisch sehr ungüstig sein. 'Viele Rheumatologen messen nur bis 100, weil alles über 100 nicht mehr Aussagekrft habe. Deshalb findest du auch in der Literur nicht mehr dazu. Angeblich reiche es aus, den Wert nur einmal zu messen, um eine Nachweis über eine cP zu erbringen.

    Ich kann dir aus eigener Erfahrung nur berichten, dass ich mit einem Wert von 72 CCP-AK angefangen habe. Als ich erneut im Schub war ist er auf 700 gestiegen und dann langsam immer gefallen, erst auf 220 nach einem Jahr unter Basis, dann nach zwei Jahren auf 7 und nach drei Jahren war er bei 0, da hatte ich auch keinerlei Beschwerden mehr. Also mach bitte etwas und lass die Medikation auf MTX 15 mg s.c. oder auf 20 mg Arava umstellen.

    Uli