1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nabelschnurblutspende bei Rheuma

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von flower, 11. Dezember 2009.

  1. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Ich fand die Nabelschnurblutspende schon immer eine tolle Sache, da man so als Schwangere hat man die Möglichkeit, bei der Geburt ohne Aufwand oder sosntige Einschränkungen nicht nur dem eigenen Kind das Leben zu schenken, sondern auch einem krebskranken Kind anderswo.

    Wer sich dafür interessiert, der kann hier nachlesen:
    http://www.dkms-nabelschnurblutbank.de

    Da ja Konchenmarkspenden mit Rheuma so eine Sache ist, habe ich mich mal schlau gemacht, wie das mit dem Nabelschnurblut ist.

    Also, prinzipiell ist man als Rheumakranke Mutter NICHT ausgeschlossen (der Ausschluss bei der Knochenmarkspende ist, weil es zu belastend ist, bei der Nabelschnurblutspende liegt jedoch keine Belastung vor - das Nabelschnurblut wird sonst beid er Geburt einfach weggeworfen).

    Leider ist es aber so, dass man, wenn man zum Zeitpunkt der Geburt in einem akuten rheumatischen Schub steckt, nicht spenden darf.
    Auch darf vor einer Spende (sprich vor der Geburt) 2 Wochen kein Cortison genommen worden sein.... Was es ja vermutlich bei den meisten von uns nicht der Fall sein wird *seufz*

    Wenn man Interesse an einer Spende hat, kann man seine Fragen direkt mit der DKMS klären (http://www.dkms-nabelschnurblutbank.de/footer/kontakt-impressum-disclaimer.html).

    Ist auf jeden Fall eine super Sache, daher dachte ich, ich setze es mal hier hinein und selbst wenn die eine oder andere nicht selber spenden kann (wie ich wahrscheinlich auch nicht *heul*), vielleicht ist es ja auch eine Idee für die eine oder andere Freundin ;)

    Viele liebe Grüße,

    flower :)
     
  2. Baghiro

    Baghiro Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2007
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ich habe bei der Geburt meiner Tochter Nabelschnurblut gespendet, aber das ich das Cortison absetzen mußte hat niemand gesagt.Es war Okt. 2007.Die Ärzte wußten das ich RA hatte aber das wurde erst ab Jan.2008 behandelt.

    Gruß
    Baghiro
     
  3. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Huhu Baghiro!

    Super, dass du gespendet hast :)
    Vielleicht haben sich da inzwischen die Richtlinien geändert oder so? Ich hatte dort angefragt und die Ärztin hatte sich extra erkundigt und mich dann wieder zurückgerufen.

    Nochmal um es klar zu machen: Man soll das Cortison natürlich nicht absetzen, sondern kann in dem Fall dann nur nicht spenden.
    Würde ja auch keinen Sinn machen, es für eine Spende abzusetzen, da man ja auch im Schub nicht spenden darf ;)

    Viele liebe Grüße,

    flower :)