1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mydocalm und Deltaran

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von roco, 14. September 2004.

  1. roco

    roco Guest

    hallo

    heut hab ich mal ´ne frage.

    nachdem in berlin im "franclin" bechterew ausgeschlossen und im blut auch keine rheumafaktoren festgestellt wurden, desweiteren laut röntgen der wirbelsäule keine gründe für meine schmerzen gefunden wurden (welche ich überall, außer nase, ohren und schädeldecke habe), wurde meinem arzt jetzt ein brief geschickt. in diesem heißt es, daß ein "hochgradiger verdacht" auf´s fibromylgie-syndrom besteht.
    mein arzt- nun der meinung, ich habe fibro, ist einer von der alten schule- er macht alles selbst. massagen u.ä. sind quatsch, rotlicht ist das mittel der mittel. ein (vom rheumadoc aus eberswalde) vorgeschlagener 3-wöchiger aufenthalt in einer klinik ist natürlich auch nicht nötig, genausowenig, wie die abklärung der schmerzen in armen, beinen und füßen.
    daß ich mir (deswegen) einen termin bei´m orthopäden geholt habe wurde mit einem "lächeln" belohnt.
    soweit - so"gut"!

    nun hat er meine schmerztherapie erstmal in seine bewährten hände genommen und mir mydocalm (hier wird auch fibro als indikation im beipackzettelerwähnt) und deltaran (beides als muster) in die hand gedrückt, beides ziemlich neue medis.
    und das verunsichert mich doch sehr. hat jemand diese schon ausprobiert? komisch finde ich auch, das im beipack von blutkontrollen (niere, leber) die rede ist, mein doc aber nichts dergleichen erwähnt.

    verdammt, eigentlich sollte ich mir beipackzettel besser nicht durchlesen, sie lösen in mir immer den impuls aus, die pillen wegzuschmeißen....

    es wäre nett, wenn jemand dieses zeug kennt und mit mir seine erfahrungen teilt.

    dankeschön,

    die conny
     
  2. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Hallo du

    Conny,
    die gänigsten Medikament bei Fibromyalgie sind Katadolon und Mydocalm.
    Mydocalm macht nicht abhänig, im gegensatz zu den anderen Muskelent-
    spannenden mittel auf dem Markt. Das mit dem, was im Beipackzettel steht
    nimm es bitte ernster als dein Doc. Wenn es in deiner Kraft ist, sie zu, das du
    doch noch einen Platz bei einem Schmerztherapeuten bekommen kannst.
    Sorry, mehr geht nicht, gehe wieder in die Wagerechte, irgend etwas hat mich
    auser der Fibro seit 2 Tagen ziemlich fest im Griff.

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=11673&page=2&pp=10&highlight=Name+Fibromyalgie


    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=10816&highlight=Name+Fibromyalgie

    Liebe Grüße
    Glitzerchen



    Glitzerchen
     
  3. cpeter

    cpeter Guest

    Deltaran ist eine Variante von Ibuprofen, die nur das direkt verwertbare Isomer enthält (Dexibuprofen). Normale Ibuprofen Präparate enthalten zu 50% das nicht direkt verwertbare Isomer. Dieses wird beim Menschen aber schnell in der Leber mit minimalem Verlust in das verwertbare Isomer umgewandelt. Die Vorteile sind daher strittig. Lediglich die Wirkung tritt etwas schneller ein und die Halbwertszeit ist etwas verkürzt. Daher würde ich eher das viel viel billigere normale Ibuprofen nehmen. Ibuprofen ist allerdings nicht besonders zur Behanldung von Fibromyalgie geeignet.

    Glitzerchen hat ja schon die Mittel der Wahl aufgezählt. Bei Mydocalm gibt es wohl selten Probleme mit allergischen Schockreaktionen.

    Peter
     
  4. cpeter

    cpeter Guest

    Ach ja, letztes Jahr haben sie bei mir im Benjamin Franklin auch etwas entzündliches ausgeschlossen. Ich hatte damals im wesentlichen nur Rückenprobleme. Jezt hatte ich aber einen Schub in den Handgelenken ...

    Ich glaube, die nehmen da nur eindeutige Fälle ernst ...

    Peter
     
  5. roco

    roco Guest

    ja, wenn ich ehrlich bin.... nach allem, was ich hier so gelesen habe, ich wäre überhaupt nicht überrascht, wenn man mir dann in einigen jahren doch eine der vielen rheumatischen erkrankungen "schenkt". wieviele rheumis haben sich jahrelang alles "nur eingebildet" ehe organisch dann plötzlich doch etwas gefunden wurde. ich glaube nämlich, das rheumatische (und auch andere) erkrankungen sich schon schmerzhaft bemerkbar machen, bevor sie sichtbare schäden angerichtet haben.

    conny
     
    #5 14. September 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. September 2004
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    bitte lest immer die beipackzettel, nehmt sie ernst. drängt auf kontrolluntersuchung. das ist so wichtig.
    ihr wisst hoffentlich, dass es auch microvettenblutuntersuchungen gibt. für patienten wesentlich besser bei kaputten venen.
    gruss
    bise
     
  7. jul

    jul Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ffm/magdeburg
    hi conny ...

    ... zu dem deltaran kann ich dir nichts sagen (aber hat ja cperter auch schon gemacht ;) )
    aber das mydocalm kenn ich ganz gut. und so neu ist das auch gar net mehr. bekomm das zu den anderen tabletten schon seit zirka sechs (oder auch sieben) jahren (genau weiß ich das net mehr, aber ist schon ne halbe ewigkeit). probleme hatt' ich damit auch nie. ich nehm sie mo/mi/ab ohne jegliche nebenwirkungen. mein arzt meint auch, daß man damit kaum was falsch machen kann.

    wünsch dir alles gute und daß du die medikamente gut verträgst
    mfg
    jul

    ps: regelmäßige blutkontrollen und auch die kontrolle der inneren organe sind trotzdem tierisch wichtig ;), da kann ich bise nur bepflichten.
     
  8. roco

    roco Guest

    microvettenblutuntersuchungen ohje, was ist das denn nun wieder?

    ich bin mir nicht mal sicher, ob mein doc "normale" blutuntersuchungen "für angebracht" hält, so wie über physiotherapie oder klinik denkt.

    ich kann nur sagen, daß mein doc mir erzählt hat, er wäre vor 3 monaten zu ´ner weiterbildung der pharma-firma war, wo diese "neuen produkte" vorgestellt wurden, eigentlich von ´ner ungarischen firma für sportler entwickelt und von den deutschen abgekauft. hörte sich für mich "sehr merkwürdig" an. aber wenn die tabs schon seit jahren auf dem markt sind...


    danke für eure tips, ich habe mich auch ganz beruhigt mit "diesen pillen" abgefüllt. und auf die blutkontrollen werde ich den doc zumindest mal ansprechen.

    noch ne frage, kann ich trotzdem auch mal was trinken oder sollte ich an diesem abend dann keine pillen nehemen?

    danke, die conny