1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mutter-Kind-Kur - RoActemra

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von Katja1981, 12. August 2010.

  1. Katja1981

    Katja1981 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. August 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59065 Hamm
    Hallo ihr Lieben,

    ich bin seit langem am Überlegen, ob ich eine Mutter-Kind-Kur machen soll. Allerdings weiß ich nicht wo. Und dann ist da noch meine fast 5-jährige Tochter, die ziemlich quirrlig und unruhig ist und mich ständig auf Trab hält. Bin abends immer fix und fertig.

    Wer hat Erfahrung bei so was mit der Kur? Wie läuft so ne Kur ab? Wäre mein allererster Kurufenthalt in meiner ganzen "Rheuma"-Karriere (habe seit 15 Jahren ne chron. RA). Weiß nur, dass man bei der AOK zu erst nen Antrag stellen muss. Da ich regelmäßige Infusionen mit dem RoActemra bekomme, müsste diese pausieren, oder kann man die während ner Kur in der dortigen Klinik "weiterlaufen" lassen? Habe da echt keinerlei Erfahrung!

    Jetzt schon mal Danke für zahlreiche Antworten.

    Eure
    Katja 1981
     
  2. Kecky

    Kecky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    An der Oder
    Hallo Katja81,

    ich weiß nicht ob Du berufstätig bist?wenn ja kannst du die Kur bei der Rentenversicherung beantragen.wenn du
    eine zusage hast ,rufe in der Klinik an
    und frage nach.ich war im Juli in Bad Liebenwerda ,RO Actemra habe ich dort erhalten.

    Kecky
    :a_smil08:
     
  3. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Katja,

    wenn du eine reine Mutter-Kind-Kur machen möchtest findest du hier viele Infos:
    http://www.muettergenesungswerk.de/cms/startseite

    Ich habe bereits 3x eine Mutter und einmal eine Mutter-Kind-Kur gemacht.
    Es gibt diverse Kurheime. Du musst für dich gucken, welches dir gut gefällt.
    In der Regel ist es so, dass du mit deiner Tochter zusammen ein Zimmer bekommst. Frühstück ist dann zusammmen im Speisesaal. Danach gehen die Kids in den Kindergarten und die Mütter haben frei, bzw. ihre Anwendungen. Danach ist Mittagessen. Je nach Kurheim getrennt oder gemeinsam mit den Kinder.
    Nach der Mittagsruhe gehts für die Kids wieder in den Kindergarten und die Mütter haben wieder frei.
    Ab Abends sind die Kinder dann wieder bei den Eltern.

    Wenn du dir eine Einrichtung ausgesucht hast, musst du durch deinen Hausarzt einen Antrag bei der KK stellen. Von Vorteil ist es, wenn du dich an einen Träger wendest, z.B. Kirche etc. die bei der Vermittlung von Mutter-Kind-Kuren behilflich sind. Diese geben dem Arzt nach einem Gespräch mit dir vor, was er am besten in die Formulare einträgt. Die erledigen dann auch die Formalitäten für dich. Damit hat man meist eine bessere Chance auf Zusage der Krankenkasse.
    Wie es dabei mit deiner Mediversorgung aussieht, kann ich dir leider nicht sagen. Sicherlich können sie das in so einer Einrichtung nicht, da es keine medizinischen Häuser sind. Aber vielleicht kannst du vorher abklären, dass es eine Klinik in der Nähe gibt, wo du deine Medis bekommen kannst.

    Ansonsten kannst du auch einen richtigen Rehaantrag stellen. Diesen musst du über den Rententräger laufen lassen. Dazu musst du aber schon richtig krank sein... Hier gibt es auch Rehakliniken bei denen die Kids mit können. Belzig ist so ein Haus. Aber davon gibt es bestimmt noch mehr.

    Die Mutter-Kind-Kur ist gut zur Entspannung, man bekommt auch Anwendungen etc. Wenn du rheumamäßig eine Kur benötigst, da du ansonsten nicht mehr arbeiten kannst, dann bist du mit einer Reha besser bedient.

    Viel Glück

    anko
     
  4. Arlene

    Arlene stilles Wasser

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo Katja,
    Anko hat ja schon sehr ausführlich geantwortet.
    Wenn Du etwas für Dein Rheuma tun willst, ist eine "echte" Kur schon besser. Ich hab leider die Erfahrung machen müssen, dass man in der MukiKur zwar ausspannen kann, aber was medizinische Betreuung und Anwendungen angeht... naja! Ich glaube, manche Kliniken nehmen auch Begleitkinder auf, da lohnt sich bestimmt das Nachfragen.
    Was eine richtige MukiKur angeht, mein (damals dreijähriger) Sohn ist auch ein echtes Energiebündel und ich hatte Angst, ich würde das alleine mit ihm nicht packen. Aber durch die Kinderbetreuung sind die Kurzen meist abends so fix und fertig, dass der Nachmittag und Abend ganz entspannt verläuft :D. Außerdem ist es wirklich was ganz anderes, wenn Du Dich nicht um Haushalt, Kochen, Arbeit etc. etc. kümmern musst, sondern wirklich ganz für Dich und Dein Kind da sein kannst!
    Ein Tipp noch: wenn Du ohne Auto reist, achte darauf, dass die Klinik nicht zu abgelegen ist. Wir waren im Februar im tiefsten Schwabenland - landschaftlich wunderschön, aber mehr als Spazierengehen und Schneemannbauen war in der Freizeit nicht drin - es fuhr kein Bus und nix! Man kam noch nicht mal in die Nachbarstadt zum Bummeln. Das Dorf selber konnte nur mit einem Tante-Emma-Laden und einem Schlecker aufwarten. Da bekamen wir nach drei Wochen doch so langsam einen Hüttenkoller!
    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    die Arlene