1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Muss mein Herz bei Euch leeren

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cecile.verne, 28. März 2006.

  1. cecile.verne

    cecile.verne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kanton Fribourg, Schweiz
    Hallo zusammen

    Nachdem ich nun schon ein paar Mal hier mich zu Wort gemeldet habe und auch gute Tips von Euch erhalten habe betr. cP und all ihren Problemen, muss ich mein Herz erneut bei Euch ausschütten. Diesmal aber nicht im Zusammenhang mit meiner Krankheit: Am Sonntag morgen musste ich für immer Abschied von meinem lieben Pferdekameraden nehmen. Seit Atlanta's Geburt in meinen Armen vor 14 Jahren begleitete mich meine Stute durch's Leben. Sie hatte viele Macken, war z.B. äusserst ängstlich und psychisch eine Mimose. Aber lieb, lieb, lieb. Auch ihre Gesundheit machte vom ersten Lebenstag an immer wieder Sorgen. In den letzten Jahren hatte sie fast bei jedem brüsken Wetterwechsel Koliken. Doch jedes Mal konnten wir sie wieder "auf die Beine stellen". Nur eben am Sonntag, da sah es schlimm aus: Ich fand sie am Morgen beim Füttern um 6.30 Uhr triefend nass, und in einem erbärmlichen Zustand, liegend in ihrer Boxe. Der herbeigerufene Tierarzt meinte zwar, es sei nicht all zu tragisch. Mir gefiel die Sache nicht und ich fuhr sie in die Tierklinik nach Bern. Auch dort glaubten sie zuerst, dass es wohl nicht all zu dramatisch sei und behandelten sie mit Medikamenten und Infusionen. Doch am Mittag rief mich die diensttuende Tierärztin an und sagte mir, es gehe ihr nicht gut und ihr Zustand sei Besorgnis erregend. Wir entschlossen uns eine Operation zu wagen (bei einem Pferd nicht ganz so einfach). Eine Stunde später rief mich der zur OP herbeigerufene Professor an, es stehe schlecht um sie: eine Dünndarmschlinge habe sich in einer Lücke eingeklemmt und 2 m Darm seien bereits nekrotisch. Die OP-Prognose sei sehr schlecht an dieser Stelle der Nekrose und, wenn überhaupt sie die OP überstehen würde, sei das Wiedererlangen einer normalen Verdauung sehr zweifelhaft. Er selber würde bei seinem eigenen Pferd dieses Risiko nicht eingehen....
    Schwersten Herzens musste ich auf Grund dieser Beurteilung der Situation die Einwilligung zur Euthanasie meiner "Freundin" geben.... und nun steht ihre Boxe einfach leer da, ein scheusslicher Zustand. Sicher werde ich mich wieder auf die Suche nach einem neuen Kameraden machen, doch dies ist nicht ganz so einfach und braucht Zeit und Geduld.

    So nun habe ich Euch mit meinem Schicksal belastet, aber ich musste einfach sprechen, bzw. schreiben. Das hilft mir, meinen Schmerz zu ertragen!

    Liebe Grüsse an alle

    cecile.verne
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Es tut mir leid...........

    Liebe Cecile,

    da ich selbst Tierhalterin und damit auch grosse Tierfreundin bin, weiss ich wohl, wie schwer dir das alles fällt.

    Eine gute alte Freundin von mir hat eine Tierpension, wo sie als gelernte Pferdewirtin mit Trainerschein auch Isländer hält und züchtet. Dort hatte ich einige Jahre mal gelebt und gesehen, was es heisst, ein Pferd zu verlieren. All die Jahre die man mit ihnen verbringt, dieser so ganz andere Bezug von Mensch zu Pferd ............. ich weiss, nichts tröstet jetzt wirklich.

    Meine Liebe sind Katzen und davon musste ich auch immer wieder Abschied nehmen. Der Schmerz bleibt, er wird weniger, aber er vergeht nie wirklich.

    Wenn die Stunde kommt, in der man entscheiden muss, dann muss man immer für das Tier entscheiden. Nur dann hat man die Möglichkeit DANKE zu sagen und dem geliebten Freund, Kamerad und Wegbegleiter wissend in eine schmerzfreie Welt senden zu können.

    Cecile, es gibt auch einen Platz für Tiere in der spirituellen Welt - dort sind sie alle, gesund, munter und auf ihre Herrchen und Frauchen wartend. Denk einfach an den Tod als ein Übergang in eine bessere Welt, ohne Leid, ohne Schmerz, ohne Hunger.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit und nimm dir das Recht, über den Verlust zu trauern, zu weinen und das, wann immer du magst.

    Tierliebe verbindet...........

    Pumpkin
     
  3. bebe03

    bebe03 Bechti-Mädel

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kassel
    Hallo liebe cecile

    Du arme Maus ich kann mir echt vorstellen wie schwer das für dich ist. Ich bin ja selber leidenschaftliche Reiterin und versorge mit meiner schwester eine menge pferde und wir haben auch vor kurzem ein Pferd verloren. Ich fnde es kommt der trauer um einen menschen echt nahe weil man dem tier vertraut und icherzähle mneine pferdchen zum beispiel immer meine probleme und bin der meinung gerade dannn halten sie still und nicken immer im richtigen moment. Vielleicht erklären mich einige für verrückt aber ich bin mir sicher das die tiere uns verstehen und alles spüren was wir fühlen. Bei meiner Verone ist es zum beispiel so das sie auch zickig ist wenn ich es bin und total verschmust und lieb ist wenn ich traurig bin und immer mit den lippen sozusagen blubbert wenn ich dannn aufhöre zu reden-eben als wenn sie mir antwortet. Ich könnte ohne Tiere auch nicht richtig glücklich sein und wie heisst es so schön

    Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück der Erde.

    Süße wenn du wen zum reden brauchst ich bin immer da ich kann da echt mitfühlen

    Bebe
     
  4. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo liebe Cecile,

    ich habe meinem Kater Thunfisch Bescheid gegeben sich "da oben" um dein Pferdchen zu kümmern, ihm alles zu zeigen, es willlkommen zu heißen, es in der Nacht zu wärmen mit seinem schönen Pelz ...

    Auch ich musste meinen Thunfisch vor fast 2 Jahren gehen lassen, nach über drei Jahren Kampf mit seiner schlimmen Krankheit ... es war es das Furchtbarste in meinem Leben und ich vermisse ihn bis heute jeden Tag und fange sogleich an zu heulen, wenn ich Bilder von ihm schaue ...

    Am Anfang half mir für ihn ganz oft hier ein Kerzlein anzuzünden - vielleicht bringt es dir auch ein bisschen Trost in deinem Kummer ...

    Liebe Umärmelung
    Rosarot
     
  5. mayflower71

    mayflower71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    hallo celcile


    das tut mir schrecklich leid was mit deinem pferd atlanta passiert ist.da wir selber pferde haben weiss ich wie das ist wenn man eines verliert.ich hab das auch schon mitgemacht als mein pferd eine kolik mit darmverschlingung hatte und man es in der klinik einschläfern musste. es braucht auch zeit bis man das passende wieder findet.ich für meinen teil habs wieder gefunden-nach langer suche-weil ich unbedingt ein ähnliches wollte(ist aber ein ganz anderes geworden) so nun wünsch ich dir alles gute und behalt atlanta so in erinnerung wie du sie gekannt hast.


    liebe grüsse und viel trost
     
  6. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Atlanta

    Hallo Cecile, ich nehm dich mal in den Arm. Ich habe sowas auch schon mitgemacht, wir haben schon drei unserer Pferde weggebracht bzw. einschläfern lassen. Es gibt nichts schlimmeres als eine leere Box. Andere werden sagen: Es ist doch nur ein Tier, aber Pferdeleute wissen was das bedeutet (alle anderen Tierhalter natürlich auch). Laß deiner Trauer freien Lauf, heul dich richtig aus. Das hat sie verrdient. LG Elke.
     
  7. cecile.verne

    cecile.verne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kanton Fribourg, Schweiz
    Lieben Dank

    Ganz lieben Dank an Euch alle und Eure lieben Worte. Ihr sprecht mir echt aus dem Herzen. Ich weiss und bin auch froh, dass ich nicht alleine bin, die diese schwere Zeit durchstehen muss. Und es ist schon so, ein Pferd (oder auch ein anderes Tier, ich habe auch Katzen und auch da schon ganz unverhofft Abschied nehmen müssen) zu verlieren ist nicht weit davon weg, einen lieben Menschen zu verlieren. Es tut verd.... weh!

    Danke nochmals an Euch alle und ich werd Euch erzählen, wenn ich einen neuen Freund gefunden habe!

    Eure
    cecile.verne
     
  8. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo cecil,

    es ist immer sehr schwer, sich zu trennen von dem, was uns so sehr ans Herz gewachsen ist- kann ich sehr gut verstehen,hab schon einige Haustiere(Hunde/Katzen) verloren.

    wünsche dir von herzen, dass du bald einen neuen freund finden wirst!!!

    Das schlimmste steht mir allerdings noch bevor: ich muss mich aus gesundheitlichen/beruflichen gründen von meinem foxl trennen, den ich vor drei jahren vor dem tierheim gerettet hab- es bricht mir das herz- und ihm sicher auch, und noch habe ich nichts geeignetes für ihn gefunden....

    verzweifelte grüße von mni