1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Muskelbiopsie schmerzhaft ?!

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von gartenfeesusu, 26. März 2012.

  1. gartenfeesusu

    gartenfeesusu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fori's ;0)Seit kurzem lese ich mich durch eure Beiträge und mache mir so einiege Gedanken.Nächste Woche (vielleicht aber auch schon diese) muss ich erneut ins KH-Rheumastation und soll nochmal durchgeleuchtet werden.Seit 2010 habe ich Dermatomyositis sine myositis (zuerst war nur die haut befallen)wurde mit 100 mg Korti behandelt und noch anderen medis, nach ca. 4 Monate begangen auch die körperlichen Symptome, jedoch waren meine Blutwerte ohne Anzeichen.Dies wurde auf die Medis geschoben trotz diverser Medis und Ivig Infusionen trat nur bedingt Besserung ein.Lange rede kurzer Sinn : September 2011 setzte ich alle Medis ab und schlich das Korti aus.Um reine Blutwerte haben zu können und in dem nun folgenden KH Aufenthalt eine zweit Diagnostik machen zu lassen.Zwischenzeitlich wurde ein Skelletszintigramm gemacht und Cp in fast allen Gelenken festgestellt, die restlichen Gelenke sind mit Athrose gesegnet....Somit sind zu den Muskelschmerzen auch noch Gelenkschmerzen in arg heftiger Form hinzu gekommen! Ohne BTM Schmerzmittel sind sie kaum zu ertragen.Ich bin diese Schmerzen Leid und möchte nach Möglichkeit dieser Muskelbiopsie entkommen, da sie recht schmerzaft sein soll und sie ohne Vollnarkose gemacht werden muss!-Kann mir jemand von seiner Muskelbiopsie berichten? -Und gibt es vielleicht doch die Möglichkeit/oder bekannte Ausnahme, sie unter Narkose zu bekommen?-Und reicht ein posetives EMG nicht aus als Beweis für eine Dermatomyositis (inclusive Haut- und Blutsymtomatik und einer bildgebender Diagnostik (MRT))?Und noch eine Frage zur Cp: wieso erkennt ein Szintigramm diesen riesen Befall, jedoch sind keine Entzündungswert im Blutbild?Puh, Bissel viel auf einmal..... :0)Lieben Dank für eure Antworten Anna
     
  2. gartenfeesusu

    gartenfeesusu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hu hu........Keiner da?Es wäre so gut etwas zu lesen......Anna
     
  3. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo annajj,
    keine Angst, auch wenn es schlimm klingt. Die Stelle wird lokal betäubt und außer einem Druck merkt man nichts. Man kann es sich vorstellen wie beim Zahnarzt. Man spürt zwar das der Doc werkelt, aber schmerzen tuts nicht.
    Ausnahmen für eine Vollnarkose gibt es, aber die sind mit dem Doc abzuklären. Denn es gibt ja verschiedene Stellen der Entnahme und auch verschiedene Verfahren der Biopsie.
    Wenn du sehr aufgeregt bist, dann kannst du dir auch was stärker beruhigendes geben lassen(z.B. Midazolam). Damit könnte man die Vollnarkose umgehen, die ja auch nicht ohne Risiko ist(wenn auch gering).

    Ob deine angegebenen Untersuchungsergebnisse reichen kann nur dein behandelnder Arzt sagen. Aus der Klinik kenne ich jedoch Fälle, da hatte der Professor ein "Herz" für Biopsien ... Aber diesen Fakt möchte ich nicht verallgemeinern und es gilt was ich geschrieben habe - dein Doc kann/muss entscheiden.

    Keine Angst davor!

    LG
    Waldi
     
  4. gartenfeesusu

    gartenfeesusu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    @Waldmensch: da fällt mir ein Stein vom Herzen, also kann man es mit einem Zahnarztbesuch vergleichen! Und das mit dem "Herz für Biopsien" ist eben auch meine Sorge! :0(Das Midazolam habe ich mir notiert und liegt bei der Einweisung :0)Danke!!!Lieben Gruß Anna
     
  5. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    An dem Punkt kann ich auch nichts weiter sagen. Einzig, man könnte den Doc nach dem diagnostischen Wert dieser invasiven Untersuchung fragen. Wenn er anfängt rumzueiern, dann kann man sich seinen Teil denken. Der Prof von dem ich schrieb, hat viele Fachartikel herausgegeben und an Vaskuliten geforscht. Von daher sammelte er alles was er bekommen konnte.

    Aber vieleicht ist es in deinem Fall ein wichtiger Punkt für die Behandlung oder Diagnosesicherheit. Würden die Docs bei jedem Anhaltspunkt für eine Krankheit mit Medizin loslegen, würden die Patienten auch meckern. Zumal die Medis aus "unserem Gebiet" nicht mit anderen Medikamenten zu vergleichen sind. Da kann es auch mächtig nach hinten losgehen. Von daher würde ich es mal als Positives sehen.

    LG
    Waldi
     
  6. booky

    booky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    ich hatte zwar keine Muskelbiopsie, aber im letzten Jahr eine Leberbiopsie. Vielleicht hilft Dir ja auch diese Erfahrung. Hört sich alles viel schlimmer an als es ist. Klar ist die Nadel lang und relativ dick, aber wie bereits beschrieben gibt es ja eine örtliche Narkose. Bei mir wurde zunächst die Haut etwas betäubt, dann eine ordentliche Ladung Betäubungsmittel in den Oberbauch gespritzt. Nur die Verteilung im Bauch hat sich komisch angefühlt :rolleyes: Und dann war die eigentliche Sache nach einer Minute vorbei. Das Stechen merkt man gar nicht. Wie gesagt ein komischer Druck. Musste mich nur noch den Tag schonen und war am nächsten Tag wieder voll im Einsatz. Und ganz ehrlich .... Zahnarzt finde ich 1000 Mal schlimmer! Da kann wenigstens kein Nerv mal eben getroffen werden, wie bei einer Wurzelentzündung :eek: Will gar nicht weiter drüber nachdenken :(
    Wünsche Dir alles Gute!
    Die Booky
     
  7. gartenfeesusu

    gartenfeesusu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    @booky:Auch Dir lieben Dank für Deine Antwort :0)Es beruhigt zu lesen, dass es aushaltbar ist. LGAnna
     
  8. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Biopsie

    Hallo Anna,

    eine Muskelbiopsie im eigendlichen Sinne hatte ich auch noch nicht, aber eine Biopsie aus der Brust zum Ausschluß eines Brustkrebs. Wie schon berichtet wurde, wurde es örtlich betäubt und den Rest den ich noch spürte war ein stumpfes Drücken und Ziehen. Ganz zum Ende ziepte es kurz weil sie wohl etwas tiefer gegangen waren wie die volle Betäubung reichte. Es war aber nur ein winziger Moment und so als wenn man sich ein kleines Büschel Haare rauszupft.
    Auch der Tip mit Midazolam ist gut. Es macht sehr müde und entspannt, sorgt für ein schönes LmaA Gefühl mit dem man einen solchen Eingriff auch dann durchstehen kann wenn man sehr aufgeregt ist vorher... Ich habe es mir geben lassen vor meiner letzten Gelenkpunktion weil ich zwei sehr unangenehme Punktionen an der Hüfte hinter mir hatte und das so nicht nochmal erleben wollte. Die Tablette bekam ich zwei Std vorher und musste mich nach dem Eingriff abholen lassen weil ich nicht alleine fahren durfte weder mit öffentlichen noch mit privaten Verkehrsmitteln. Aber wie ich gelesen habe wird es bei Dir im KH gemacht? Dann könntest Du Dich ja anschliessend ohnehin ausschlafen.

    Ich wünsche Dir alles Gute
    Hexchen
     
  9. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Hallo Anna,

    mein Hautarzt hat mich im Sept letzten Jahres in die Hautklinik eingewiesen mit dem V.a. Dermatomyostis. Da meine Mutter unter einer nicht näher untersuchten Muskelerkrankung leidet, hat man sich bei mir zu einer Biopsie entschlossen, obwohl Blutwerte unauffällig waren. In meinem Fall war die Haut auffällig.
    Zuerst haben sie per Ultraschall die Stelle am li Oberarm (Bizeps) angeschaut, dann geschniten. Ich bekam eine örtliche Betäubung, es sollten 1cm entnommen werden, letztenendes habe ich einen 3,5 cm langen Schnitt, der mit 5 Stichen genäht wurde. Die OP selbst war fast schmerzlos, lediglich der Moment als sie am Muskel rumschnitten, da hab ich was gespürt. Mir hat eher das hinterher zu schaffen gemacht. Wochenlang konnte ich den Arm kaum gebrauchen, alle Drehbewegungen waren extrem schmerzhaft.
    Die Biopsie war negativ. Der Ultraschall zeigte aber eine entzündlich(?) veränderte Muskulatur. MRT vom re Arm war auch negativ.

    Ich bin immer noch auf der Suche nach einer Diagnose, inzwischen bei einem sehr guten Rheumadoc, da ich ein Sicca-Syndrom, Raynaud, C3 und C4 Komplementerniedrigung,, Erythemartiger Ausschlag im Gesicht, rotes Dekollete, Oberarme, teilweise ins Violett gehend... habe, vermutet man eine Kollagenose. ANA´s waren zuletzt 1:80. CK Wert steigt an, ist an der Obergrenze des Normbereichs, sonst BSG usw. normal.
    Inzwischen habe ich weniger diese Muskelschmerzen, eher eine Muskelschwäche, im Rumpfbereich, Oberschenkel.
    Würde dich gerne ein paar Sachen fragen, wie man das bei dir festgestellt hat usw. Wenn du Lust hast, kannst du mir ja eine PIN schicken? Würde mich sehr freuen und mir vielleicht weiterhelfen. denn langsam verzweifel ich an den Ärzten...!
    Dir alles Gute. Liebe Grüße,
    dani