1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Muskelbiopsie-Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jamen, 18. Februar 2006.

  1. jamen

    jamen Skandinavienfan

    Registriert seit:
    26. November 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südniedersachsen / Weserbergland
    Hallo zusammen,

    hat jemand Erfahrungen mit einer Muskelbiopsie (evt. Arm) ? Hat mein HA mir so nebenbei empfohlen zur weiteren Diagnostik (in der Vergangenheit bestand Verdacht auf FMS). Bin am überlegen hinsichtlich Risiko-Nutzen-Verhältnis. Weiß jemand genaueres darüber - wird das mit örtl. Betäubung oder Vollnarkose stattfinden. Gibt es Risiken usw. ?

    Viele Grüße
    jamen
     
  2. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Jamen,
    bei mir wurde zur Diagnosesicherung (M. Wegener) eine Haut- und Muskelbiopsie durchgeführt. Diese wurde bei mir an der Wade entnommen unter örtlicher Betäubung und mit 2 Stichen wieder zugenäht. Dann war sicher, dass der Wegener sich auch in Haut und Muskeln "eingenistet" hatte. Falls es bei dir auch zur Absicherung der Diagnose durchgeführt werden soll würde ich es an Deiner Stelle machen lassen.
     
  3. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo Jamen,

    bei mir wurde die Muskelbiopsie am Oberarm durchgeführt, ich bekam ebenfalls eine örtliche Betäubung. Bei mir waren es allerdings mindestens 4 Stiche, mit denen genäht wurde. Verheilt ist alles völlig problemlos, eine Narbe ist allerdings geblieben.

    Unter Umständen kann eine Muskelbiospsie zur Diagnosefindung sinnvoll sein - bei mir hat sie nichts gebracht, außer der Erkenntnis, dass der Muskel entzündet war.

    Ich würde den Hausarzt nochmal fragen, was er sich genau davon verspricht. Als Nachweis für eine rheumatische Erkrankung würde ich dazu lieber einen erfahrenen Rheumatologen um Rat bitten.

    Lieben Gruß

    Easy
     
  4. katrinchen

    katrinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2003
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    hallöle..

    kann mich meinem vorgänger nur anschließen, hatte auch eine am rechten oberarm, die leider auch nur zur erkenntniss brachte,daß der muskel entzündet ist, wie sich rausstellte auf grund eines verkalkten schulterdaches.
    wurde während eines klinikaufenthalts unter örtlicher betäubung durchgeführt, wobei ich vorher noch so eine beruhigungsspritze bekam und eigentlich gar nichts mitbekommen hab.:)
    was ich aber aus meinen eigenen nachvorschungen weiß, daß die methode doch sehr unsicher sein kann, sofern nicht milimetergenau die probe genommen wird, was heißt das ergebnis kann verfälscht sein.an einer anderen stelle kann das ergebnis anders ausfallen.
    in einigen fällen wäre es notwendig biosphate zu geben.

    viel glück LG katrinchen:cool: