1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mündliche Ablehnung der BFA??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mwoebke, 7. Oktober 2005.

  1. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ich habe einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt.
    Nun war ich zur Vorstellung bei einem Reha-Berater der BFA.

    Doch zunächst zu meiner Situation: Ich habe cP oder auch MB und kann einfach nicht lange sitzen( nicht länger als 20 Minuten) ansonsten ist der Tag schon gelaufen. Beruflich Arbeite ich als Sachbearbeiter bei einer großen Versicherung am Bildschirmarbeitsplatz, d.h. ständiges Sitzen und kaum Aufstehen.

    Nun wollte der Sachbearbeiter wissen welchen Beruf ich erlernt hätte und ich ihm darauf antwortete: Bürokaufmann, so sagte er: da haben sie abwechslungreiche Tätigkeiten wie zb.aufstehen,zum Drucker gehen u.s.w.

    Sie haben somit kein Anspruch auf einer Umschulung u.s.w.

    Muß ich dieses so hinnehmen??

    Liebe Grüße aus Hamburg

    Michael
     
    #1 7. Oktober 2005
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2005
  2. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du jetzt Bürokaufmann bist, was für eine Umschulung wolltest du denn erreichen ?
     
  3. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Tabby!

    Zu Diesen Schritt auf Teilhabe am.... hatte meine Ärztin geraten!
    Welchen Beruf?
    Ehrlich gesagt habe ich z.zT keine Ahnung!
     
  4. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Warum dir deine Ärztin eine Umschulung anrät, weiss ich nicht.

    Solche Anträge werden ja immer auf eine Erfolgsprognose abgeklopft und einen anderen Beruf, in der Sparte, der dir zu genügend Bewegung verhilft, sehe ich eigentlich nicht.
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln


    mein berater während einer reha meinte mal, aus einem bürojob heraus gibts für rheumatiker kaum möglichkeiten. was ich gemacht habe: ich habe über bfa arbeitsmittel beantragt. d.h. ich habe einen höhenverstellbaren tisch bekommen und kann somit auch mal im stehen arbeiten, dazu einen orthopädischen stuhl mit lordosenstütze und einem sehr angenehmen sitz. auch eine ergonomische tastatur und maus wurden bewilligt. dazu ein kleiner tisch zum rollen, damit ich keine aktenberge tragen muss und er hätte mir auch eine eigene leiter noch bewilligt, damit ich mich nicht strecken muss um irgendwo an einen hohen schrank zu kommen. aber leitern hatten wir eh genug :D

    um den tisch hat mich sogar mein chef beneidet ;)

    gruss kuki

    ps: sollte ich mal die firma wechseln, nehme ich alles mit, das gehört mir persönlich und nicht der firma.
     
  6. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg


    Hallo Kukuna!

    Als das was du hier erwänst bietet mir meine Firma( Hamburg-Mannheimer ) an.Es wird alles daran getan den MA Rückengerechtes-Arbeiten zu ermöglichen.
    Ich selber kann nur leider nicht lange auf einem Punkt stehen, da dann meine Schmerzen auch dann nur zunehmen.

    Ansonsten was meine Firma anbietet ist einfach Sensationell, sowas ist vielleicht EINMALIG in Deutschland.

    Nur Leider kann ich zur Zeit es nicht nutzen!

    Vielleicht können bald Medis helfen!

    Liebe Grüße

    Michael
     
  7. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo michael,

    mündliche bescheid ..... nein, den müßtest du noch schriftlich bekommen, um dagegen rechtsmittel einlegen zu können.

    antrag auf teilhabe am arbeitsleben .. dazu wird entweder geraten, wenn man tatsächlich damit rechnen kann, in einen anderen job umgeschult zu werden bzw. um unterstützende arbeitsmittel zu bekommen.
    bei dir scheint das nach deiner beschwerdeschilderung ja eher beides nicht möglich, da du ja wohl eher arbeitsunfähig bist.
    zum zweiten wird zu solch einem antrag geraten, wenn man absehen kann, das eine erwerbsunfähigkeit vorliegt. wird nemlich dieser antrag von dem rententräger wie folgt beantwortet: "in absehbarer zeit ist der antragsteller als weder umschulungs- noch arbeitsfähig einzustufen" ... mit dieser antwort hast du schon die tür weit geöffnet für eine rentenantrag auf eu - rente. denn die versicherung selbst sagt, du kannst nicht mehr,also bleibt nur noch die alternative eu.
    aber dafür musst du dir natürlich selbst im klaren sein, was du willst, was du kannst. eben kannst du nichts mehr. bist du arbeitsunfähig?

    lass dir das mal durch den kopf gehen und achte drauf, das du einen schriftlichen bescheid bekommst.

    der sachbearbeiter dort hinter seinem schreibtisch hat diesbezüglich gar nichts zu sagen .. ich denke, er hat nur seine eigene meinung loswerden wollen.

    pass auf dich auf und alles gute weiterhin
     
  8. mic

    mic Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostwestfalen
    Hallo ,

    na sowas dann bin ich ja mal gespannt wann und vor allem was ich zur Antwort bekomme .Ich habe einen Antrag auf teilhabe am Arbeitsleben gestellt weil ich seit Dez 04 Au bin und laut MDK auf dauer im erlernten und ausführenden Beruf Au bin .In seinem Gutachten (vom MDK)steht das ich nicht mehr als Altenpfleger arbeiten kann und das ich nur noch leichte Täätigkeiten im Büro ausführen könne .
    Na ich hab kein Plan worauf ich Umschulen soll :confused:

    Mal sehen wie lange hat es denn gedauert bis du den Termin beim Rehaberater bekommen hast?
    Lieben Gruß Micha
     
  9. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo micha,

    ich habe im juni 04 einen antrag auf umschulung gestellt, im nov 04 durfte ich zum 1.gutachter. inzwischen ging es mir schlechter und ich habe dann zusätzlich noch einen rentenantrag gestellt.
    im april 05 durfte ich, dann wg.der umschulung zum 2.gutachtert (diemal auch bei der richtigen fachrichtungt), dieser hatte eine umschulung und rehamassnahme als aussichtslos bestättigt.
    im august 05 hatte dann bescheid über eine volle eu-rente.
    wichtig ist, nicht locker zulassen und immer wieder telefonisch anrufen und den sachbearbeiter fragen,wie es steht und ob sie noch unterlagen usw benötigen..was bei mir der fall war....aber ich das nur so mitgeteilt bekommen habe....

    liebe grüße und viel erfolg
    sabine