1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX - Wie wird die Dosis berechnet?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ingrid-anna, 22. August 2008.

  1. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Hallo,

    habe leider trotz google nix rechtes gefunden, wie die Dosis bei MTX (ausser wohl auch nach den Beschwerden und Krankheitsaktivitäten) berechnet wird.

    pro Körpergewicht 5 mg MTX???

    Ist diese Info richtig? Also, wenn ich 75 kg wiege, dürfte meine Höchstdosis nur 15 mg betragen. Nehme seit 1 Woche jetzt 20 mg MTX-Spritze (und 30 mg MTX sind wohl über kurz oder lang im Gespräch, da meine Entzündungswerte sich nicht "stabilisieren" wollen :rolleyes:) und 6 mg Corti (versuche auszuschleichen, klappt aber nicht)

    Bin da nicht sehr begeistert davon, weil sich mit meinen Entzündungswerten (habe Vaskulitis/RZA) trotz MTX seit 8 Monaten nicht viel getan hat:mad:. Da hätte ich auch weiterhin "nur" Corti nehmen können, hatte fast den gleichen Effekt:(.

    Lieben Dank für die Info
    ingrid-anna
     
    #1 22. August 2008
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2008
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo ingrid-anna,

    ich denke nicht, dass die dosierung nur vom körpergewicht abhängt.

    quelle

    mein arzt hat damals zu mir gesagt: wenn bei ihnen 20 mg mtx nichts bewirken, dann wirken 25 mg mtx genau so wenig....

    mir wurde dann zusätzlich humira verordnet.

    alles gute! :)
     
  3. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Liebe Lilly, danke für die Info.

    Das denke ich mir bald auch!:D

    Noch dazu, dass eine Basistherapie mit MTX und anderen Immunsuppresiva bei meiner Erkrankung (Enzündung der Aorta abominalis) um Cortison einzusparen, fachlich kontrovers diskutiert wird (hab' ich gelesen;)) Unter anderem auch: "...der Versuch durch Gabe von Azathioprin, Metrotrexat oder Cyclosporin um Glukokortikoide einzusparen, gelingt leider nicht immer, und ist seinerseits mit Risiken verbunden".

    Lieben Gruß
    ingrid-anna
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Ingrid-Anna,

    die Dosierung von Mtx richtet sich meines Wissens 1. nach der Verabreichungsart (Tablette oder Spritze), 2. nach der Aggressivität der Erkrankung, 3. danach, ob Mtx als Mono- oder Kombinationstherapie gegeben wird.

    Allerdings: Da ich zum Zeitpunkt der Mtx-Spritzen (d.h. vor ca. 6 Jahren) gerade mal 47 kg gewogen hatte, bekam ich nur 10 mg i.m. gespritzt. Hier wurde also tatsächlich mein Fliegengewicht mit berücksichtigt. Die vorherigen, nicht vertragenen Tabletten waren 15 mg.

    Liebe Grüße
    Angie
     
  5. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hi ,

    ich kann Euch nur die Richtdosis für die Dosierung von MTX bei Kindern mit Rheuma sagen.
    Diese wird auf die Körperoberfläche berechnet und beträgt 10-15mg/qm Körperoberfläche/Woche.

    Gruß waschbär
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    huhu :winke:,

    ich wurde nie nach meinem gewicht gefragt .... meine körperoberfläche dürfte aber recht groß sein :a_smil08: :D

    schönen abend noch!
     
  7. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Auch :winke:

    Ich sagte ja schon: Dosis für Kinder .....:)

    Gruß waschbär
     
  8. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Danke monsti und waschbär für die Infos.

    Es geht dabei um die Höchst-Dosis MTX (30 mg), die dann wohl in einem "vernünftigen" Verhältnis zum Gewicht und der Körpergrösse stehen sollte.

    Ich habe die Empfehlung bekommen, um die Entzündungsaktivitäten zu unterdrücken, was in den letzten 3 Jahren nie so recht funktioniert hatte, 30 mg MTX-Spritze für max. 3 Monate zu nehmen um dann zu sehen, was "passiert".
    Ganz wohl ist mir nicht dabei.:eek:

    Oder alterntiv zu Corti und MTX (derzeit 20 mg Spritze) Arava dazuzunehmen.:pbsmile:

    Ich vertrage das MTX zwar bisher ganz gut, aber ich weiss nicht so recht, was nun die bessere Kombination sein könnte *seufz*.
    Hat noch jemand eine Meinung dazu??? :wavey:

    Lieben Dank
    ingrid-anna
     
  9. Carsie

    Carsie Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Seit dem 13.09.2007 werde ich mit MTX behandelt. Anfangs 15 mg und später 20 mg in Tablettenform. Als sich dann auch nach Monaten noch keine Besserung eingestellt hat, wurden mir ab ca. Februar 2008 20 mg Fertigspritzen mit MTX verordnet. Danach ging es mir auch nicht besser und ich suchte in einer anderen rheumatologischen Praxis Hilfe. Dort wurde mir erklärt, dass es sogenannte "MTX - Verweigerer" gäbe. Sprich, das MTX wird eventuell unverrichteter Dinge wieder aus dem Körper ausgeschieden. Seit ca. Mai erhalte ich zudem noch in verschiedenen Zeitabständen Remicade-Infusionen und ich muss sagen, es geht mir derzeit wirklich merklich besser. Die Lebensqualität hat sich erheblich verbessert. Ich schaue jetzt wieder etwas positiver nach vorne. In der nächsten Woche fahre ich (das erste Mal in meinem Leben) nach Schlangenbad zur Kur. Freue mich schon auf den Erfahrungsaustausch mit anderen Patienten.

    Hoffe, dass es Dir auch bald besser geht.

    Liebe Grüße
    Carsie:pinkietoo:
     
  10. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ingrid-anna,
    Du hast ja schon gehört, dass sich die Dosis nicht nur vom dem Körpergewicht abhängt.

    Ich nehme seit letztes Jahr 25mg MTX und muß bestätigen, dass es bei mir nicht die Bohne mehr wirkt als 20mg. Leider... Ich komme von meiner Cortisondosis von 7,5mg nicht auf 5mg runter und habe noch die gleichen Probs wie vorher. Genauer genomnmen habe ich sogar seit ein paar Wochen wieder Morgensteifigkeit in den Händen. Für meinen Rheumadoc (bei Ihm liegt die Schmerzgrenze bei 25mg)war es nie ein Thema über 25mg MTX zu gehen, darum bekomme ich seit 2 Wochen Arava dazu. Und was soll ich sagen, mein linkes Fußgelenk ist schon wieder fast abgeschwollen (ich kann den Knochen wieder spüren).

    Ich weis jetzt nicht was ich Dir raten soll. Versuche es halt mit den 30mg und aber wirklich nur die 3 Monate. Du verträgst es ja bis jetzt gut, also einen Versuch ist es wert. Allerdings wenn es dann nicht wirkt, wäre die Kombi-Therapie MTX + Arava eine gute Alternative.

    Liebe Grüße
    Gisela
     
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo ingrid-anne,

    bei meinem doc ist die schmerzgrenze von mtx auch bei 25 mg/wo.
    mehr gibt er nie (siehe seine aussage oben in meiner ersten antwort)

    ich habe damals mtx 20 mg für fast 2 jahre mit nur mässigem erfolg genommen. unter 10 mg cortison kam ich auch nie, dann stiegen die entzündungswerte wieder stark an (sie waren über die ganze zeit immer erhöht). nach 2 jahren bekam ich dann humira zu mtx. aber auch hier lies die wirkung noch etwa 8 monate auf sich warten. dann war ich aber praktisch über nacht beschwerdefrei (mit normalen blutwerten)... corti und schmerzmittel konnte ich auf 0 reduzieren.
     
  12. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Hallo Carsie, lieben Dank für Deine Antwort.

    .

    Das wäre natürlich auch bei mir möglich "MTX-Verweigerer":rolleyes:. Nach 8 Monaten MTX hätte sich jetzt mal so langsam eine Besserung der Entzündungswerte bemerkbar machen müssen.

    Werd' es auf jeden Fall beim Arzt ansprechen.

    Ich wünsche Dir eine angenehme Zeit in Schlangenbad und hoffe, dass es Dir dabei und danach "super" geht :a_smil08:. Lass es Dir auf jeden Fall gut gehen und tanke wieder ein bißchen Energie auf.

    Hi Gisela, auch vielen lieben Dank für Deinen Beitrag. Du nimmst also jetzt Corti und MTX 25 mg-Spritze und Arava? Und, konntest Du das Corti schon mal wieder reduzieren? Scheinbar wirkt das Arava ja recht schnell, wenn die Schwellungen schon wieder zurückgehen.

    Ja, es ist mir schon klar, dass die Dosis MTX nach Krankheitsaktivität bemessen wird, aber für die "Höchst-Dosis" scheint dann wohl Größe und Gewicht eine kleine Rolle mitzuspielen. Na ja, egal, auf jeden Fall scheinen meine "körperlichen Voraussetzungen":) passend für 30 mg MTX zu sein:D

    Nur weiß ich noch nicht, ob ich die auch will:D:D:D


    Liebe Grüsse
    ingrid-anna
     
  13. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Vielen Dank, Lilly,

    ich werde mich nun doch wohl gedanklich daran gewöhnen müssen, evtl. ein 2tes Basismedikament mit dazuzunehmen.

    Ich hatte gehofft, mit dem MTX stellt sich jetzt ein "durchschlagender Erfolg" ein und bin halt schon etwas frustiert. Am Beginn meiner Erkrankung hatte ich gelesen, dass eine RZA mit Corti alleine gut beherrschbar (behandelbar) sei und sogar nach 2 - 3 Jahren in Remission gehen könnte. Und hatte natürlich gehofft, dass ich von diesen ganzen Medis (Immunsuppresiva), die ich hier immer gelesen hatte, nichts nehmen muss.

    Jetzt muss ich leider nach 3 Jahren feststellen, dass der CRP trotz Corti und MTX macht was er will, aber nicht das was ICH will:D. Ich hatte mich schon sehr "geziert" und ganz lange das MTX rausgeschoben, bis es jetzt im Jan. 2008 doch unvermeidbar war *seufz*. Aber das bringt's jetzt scheinbar auch nicht. Und ein bißchen Bammel habe ich natürlich auch davor, nun 2 Immusuppressiva nehmen zu müssen.

    Langsam kriege ich auch Zweifel (obwohl ich im Juni in der Uniklinik war und da durch alle möglichen Geräte gejagt wurde, ohne dass weitere Entzündungsaktivitäten zu erkennen waren), ob ich wirklich "nur eine RZA" habe. Wie gesagt, ich war fest der Meinung, nach allem was ich über diese Erkrankung gelesen hatte, Corti alleine würde zur Krankheitsbewältigung ausreichen.:mad:

    Ich werde diesen Medikamenten-Weg, wie viele andere hier auch, dann doch wohl gehen müssen:rolleyes:. Da beißt die Maus kein' Faden ab;):D

    Dann noch liebe Grüsse von mir
    ingrid-anna
     
  14. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ingrid-anna,
    ich nehme das MTX als Tabletten.

    Von der Cortison-Dosis bin ich noch nicht runter. Ist aber auch nicht ratsam, denn das Arava muss erstmal richtig wirken. Meine ganzen Probs sind ja noch nicht weg. Allerdings ist es toll, dass man nach zwei Wochen schon kleine Erfolge sehen kann.

    Liebe Grüße
    Gisela
     
  15. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Ingrid Anna

    Bin vor 5 Jahren mal in Bad Bramstedt auf MTX eingestellt worden.
    Damals hat es geheißen 0,3 mg MTX je kg Körpergewicht.
    Habe dann mit 20 mg MTX i.v. + Corti bei kanpp 60 kg Gewicht begonnen. Da es nicht ausgereicht hat bei mir kam dann additativ Qensyl hinzu und vor 1,5 Jahren ist die MTX Dosis auf 30 bzw. 25 mg im wöchentlichen Wechsel und auch das Cortison erhöht worden, da zu meiner Kollagenose eine sekundäre Großgefäßvaskulitis in der kompletten oberen Aorta hinzugkommen ist. Corti versuche ich herunterzuschleichen (sehr sehr schleppend) seit dem letzten Sommer und bin zur Zeit bei 9mg tägl.
    Das Ganze ist ein echtes Geduldsspiel. Es ist zwischenzeitlich mehrfach eine leichte Zunahme der Beschwerden aufgetreten.
    Seit Juni habe ich keinen Reduzierngsversuch mit dem Corti mehr versucht, da ich einfach mal zu Ruhe kommen musste und werde dann im Herbst den nächsten Schritt versuchen.

    Habe in den letzten Tagen einige Deiner Berichte gelesen und kann es so richtig nachvollziehen.

    Wünsche Dir alles Gute und Gruß
    iti
     
  16. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Liebe Iti, danke für die Info, man ist wenigsten nicht so alleine bei dem Geduldspiel :) "Cortison 'runter schleichen"

    Das hätte ja nicht auch noch sein müssen :mad:. Aber ich glaube, irgendwo gelesen zu haben, dass Du bei Frau Dr. Reinhold-Keller in Behandlung bist:), das ist ja schon mal beruhigend, wenigstens einen Top-Arzt zu haben. Mit dem MTX bist Du da aber auch ziemlich hoch! Und immer noch die 9 mg Corti.

    Komme gerade von meinem Arztgespräch. Wir wollen jetzt auf jeden Fall die nächsten 4 Spritzen MTX 20 mg abwarten und dann weiterentscheiden bzw. ich habe am 29. 09. noch einen ambulanten Termin in der Uniklinik Erlangen und danach wollen wir die weitere Vorgehensweise besprechen.

    Mit dem Cortiausschleichen warte ich jetzt auch noch, "Traue" mich jetzt eh erst mal nicht mehr, nachdem es mir beim letzten Versuch nicht so besonders gut ging.

    Vielen Dank noch mal an alle, die mir bei dem Thema weitergeholfen haben und ganz viele lieben Grüsse
    ingrid-anna
     
  17. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Ingrid-Anna,

    ich kann deine Sorgen, mehr als ein Immunsupressivum zu nehmen, gut nachvollziehen, ging mir auch so, als bei mir die Entscheidung anstand.

    Ich würde erstmal versuchen, die MTX-Dosis zu erhöhen, weil du es ja gut verträgst, bevor ich ein anderes Medi dazu nehmen würde.

    Die Kombi MTX und Arava nehmen viele und kommen damit auch gut klar, ich persönlich habe Arava aber leider überhaupt nicht vertragen.

    Wie auch immer es bei dir medikamentenmäßig weitergeht: ich drücke dir die Daumen, dass es dir möglichst bald so viel besser geht, dass du das Corti weiter reduzieren kannst.
    Ich probiere schon seit Monaten, wenigstens unter 20 mg Corti zu kommen und trotz Reduktion in 1 mg-Schritten scheint es fast unmöglich zu sein...und das trotz MTX (20 mg s.c.) und Orencia-Infusionen.

    Alles Gute für dich,
    Britta
     
  18. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Liebe Britta,

    vielen Dank für's Daumen Drücken:) Bin ja im Vergleich zu Dir mit dem Corti noch gut dran (derzeit "nur" noch 6 mg)!

    Aber vielleicht funktionierst erst mal mit 20 mg-MTX bei mir ja doch! Und zum weiterprobieren wäre ja von der Menge her noch ein bißchen Luft nach oben:(. Sollte ich wirklich eine 2. Basis dazunehmen müssen, tendiere ich auch (nach den gelesenen Infos der letzten Tage über Arava und alternativ Imurek) eher zu Arava.

    Wenn sich jetzt endlich irgendwann mal der CRP-Wert konstant rückläufig zeigt, werde ich es auch wieder probieren im Wechsel (ein Tag 6 mg und 1 Tag 5,5 mg Corti über 14 Tage und dann bei 5,5 mg bleiben) das Corti zu reduzieren. Mal sehen, ob es funktioniert. Mein Traumziel Corti wäre: 3 mg oder gar nix:D:D:D

    Hab' mich jetzt auch hinsichtlich meiner Enttäuschung/Frust/Angst über den weiterhin erhöhten CRP/BSG und meinem deshalb immer wiederkehrenden Krankheitsgefühl, Dank auch dem Austausch und den Infos hier, wieder ein bißchen eingependelt und sehe das Ganze nicht mehr ganz so schwarz:).

    Hast Du es schon mal mit einer Reduktion im 14tägigem Wechsel, z. B. 1 x 20 und 1 x 19 mg Corti probiert? Ist zwar etwas länger um 1 mg runterzukommen, aber wenn's was bringt!:cool:.

    Liebe Grüsse
    ingrid-anna
     
  19. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Ingrid-Anna,

    schön, dass du dir dank des Austausches nicht mehr so viele Sorgen machst. :top:

    Die Idee mit dem Wechseln der Cortidosis von einem zum anderen Tag (z. B. A 24 mg und B 23 mg und dann nach zwei Wochen konstant nur 23 mg) habe ich schon bei früheren Reduktionsversuchen gemacht, da hat es meist geklappt. Deshalb werde ich es wohl dieses Mal auch wieder so probieren. Momentan war erstmal wichtig, von der Abenddosis Corti wegzukommen, da ich so dolle Schlafprobleme davon hatte. Jetzt gehts ans Reduzieren der Tag/Morgendosis...mal gucken, wie es klappt. Habe aber übermorgen meine nächste Orencia-Infusion und vielleicht spüre ich danach ja endlich mal eine Wirkung davon...wäre soooo schön.

    Lass doch mal von dir hören (auch gerne per PN), wie es dir so ergeht mit dem MTX und ob du noch eine zweite Basis nimmst. Ich bin eher selten im Forum und meist nur mit PN dabei.

    Weiterhin alles Gute für dich und eine möglichst schmerzfreie und erholsame Nacht,
    Britta
     
  20. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Hallo Britta,

    hoffe, dass die Cortireduzierung, wenn Du sie wieder angehst, klappt.:)
    Mit hochdosiertem Corti hatte ich übrigens auch Schlafprobleme. Teilweise war dann zwischen 2 und 3 Uhr schon die Nacht für mich um, weil ich mir weitere "Schlafversuche" nicht mehr antun wollte:eek:.
    .
    Werd' Dich per PN auf dem Laufenden halten:), in welche Richtung es dann bei mir weitergeht.

    Ich wünsche Dir sehr, dass diese Orencia-Infusion erfolgreich anschlägt und es Dir damit besser geht.

    Alles Liebe und Gute
    ingrid-anna