1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

mtx wer weiß hilfe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kater, 30. September 2008.

  1. kater

    kater Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    hallo ich bin neu hier im forum und brauche dringend hilfe hatte dies jahr eine schilddrüsen op vorher ging es mir sehr schlecht ich war nur müde und weinte den ganzen tag habe seid 9 jahren c.p. jeder arzt sagte es kann ihnen nicht nur von der schilddrüse so schlecht gehen denken sie auch mal an ihr metex für die op mußte ich das metex absetzen nach der op ging es mir besser habe dann auf anraten mehrer ärzte das metex zirka 10 wochen nicht genommen es ging mir sehr gut nun habe ich wieder schmerzen meine rheumatologin sagte mir metex hätte nicht die nebenwirkungen deppressionen und müdigkeit nun habe ich metex wieder genommen und es ging mie sehr schlecht müde schwindel durchfall übelkeit genau das was ich vor der op auch hatte meine rheumatologin ist nicht bereit die behandlung umzustellen da metex lange zeit bei mir sehr gut gewirkt hat was nun??????? ich möchte es nicht mehr nehmen weil ich angst habe das es mir wieder so schlecht geht . nun noch etwas zu meiner kranken geschichte :seit 99 c.p. 99 sulfasalazin nicht geholfen 00 metex sehr gut vertragen als spritze und tablette 02 starke schmerzen zum metex noch arava 03 leberwerte schlecht nur metex es geht mir gut bis dieses jahr kann es sien das man auf einmal kein metex mehr verträgt habe auch kortison genommen von 99-04 immer zwischen 5 und 10mg am tag was soll ich machen
     
  2. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    du solltest noch mal mit deinem Doc reden.
    Ist ja klasse, das die MTS so gut hilft bei den Gelenken, aber mit diesen extremen nebenwirkungen geht es dir im Enteffekt genauso so schelcht, nur eben anders. Das kann es auch nicht sein.
    Was hast du den schon versucht um die nebenwirkungen zu mildern?
    Viele nehmen hier Folsäure, ich spritze es abends, da verschlafe ich die meisten Nebenwirkungen.
    Wichtig ist das Gespräch mit deinem Doc und wenn es hart auf hart kommt auch ein Arztwechsel.
     
  3. kater

    kater Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    ich nehme natürlich auch folsäure habe mein metex immer montags genommen die beschwerden bleiben die ganze woche samstag wird es langsam besser und montag nehme ich es wieder es war alles so gut und nun das
     
  4. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Nebenwirkungen können auch nach einer ganzen Weile auftreten, leider.
    Sprich mit deinem Doc, das es dir 5 Tage schlecht geht ist ncht normal und auch nicht hinnehmbar.
    Ich persönlich kann eher mit Schmerzen als mit Übelkeit umgehen.
     
  5. -Dani-

    -Dani- Guest

    Guten Morgen Kater!

    Es ist nicht schön, dass es dir so schlecht geht. Du als Patient hast auch Rechte und wenn du dich gegen ein Mittel sträubst, dann ist das auch dein Recht. Wenn dein Arzt nicht mit dir zusammenarbeitet, dann hole dir eine zweite Meinung von einem anderen Arzt ein.

    Mein Arzt ist genauso. Die Nebenwirkungen, mit denen ich mich herumquäle sind ihm egal, er schaut nur, ob das Mittel auch gut wirkt.

    Ich wünsche dir gute Besserung.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  6. kater

    kater Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    mit dem arztwechsel das ist nicht so einfach bei uns gibt es 2 rheumatologen beide haben eine wartezeit von cirka 4 monaten und beide verschreiben gerne mtx meine hausarzt ist der meinung ich soll mtx nur nehmen wenn keine nebenirkung auftritt leider ist dieser jetzt im urlaub die rheumatologin hat mir noch nicht einmal ein schmerzmittel gegeben sie fühlte sich übergangen weil andere mir geraten hatten mtx nicht zu nehmen und ich das auch getan habe kortison hat sie gesagt soll ich auch nicht nehmen das würdr deppressionen auslösen das ganze gespräch fand unter zeitdruck statt ohne das auf mein problem eingegangen wurde ich habe 3 kinder (3 pflegekind 6 pflegekind 10 eigenes) und arbeite halbtags ich kann mir nicht erlauben mich krank ins bett zu legen ich muss fit sein wie lief bei euch eigentlich die diaknostic des rheumas ab bei mir nur über blut
     
  7. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,
    tut mir leid,dass es Dir so schlecht geht.
    Kenne das zur Genüge,bei mir hilft MTX einigermassen,aber die Neben-
    wirkungen krieg ich auch voll ab.Wurde besser,als ich Folsäure auf 2x
    verteilt habe,also am 2. und am 4. Tag nach MTX.
    An Deiner Stelle würde ich auch den Arzt wechseln,habe auch einige
    Anläufe gebraucht,bis ich einen hatte,der mir zuhört und vor allem
    mich ernst nimmt!Gibts bei Dir in der Nähe nicht ne grössere Klinik mit
    Rheuma-Ambulanz?
    Ich wollte auch schon auf was anderes umstellen,wegen der Nebenw.
    aber mein Rheumatologe meinte,da ich sowieso auf fast alle Medis
    mit den beschr. Nebenwirkungen reagiere,würde er mir abraten.Bräuchte auch evtl. eine höhere Dosis (z.Zt. 17,5 mg/Spritze)aber mit der Erhöhung
    der Dosis steigen,so sagt er,auch die Nebenwirkungen.
    So lange es noch einigermassen geht,bleib ich jetzt bei MTX,dann werden
    wir weitersehen.
    Ich wünsch Dir, dass es Dir bald besser geht und Du einen Arzt findest,
    der Dir helfen kann.
    lg Sieglinde
     
  8. kater

    kater Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    mit metex ging es mir seit 2003 sehr gut keine schmerzen kein schub deswegen ist es sehr blöd das ich das jetzt nicht mehr vertrage die nächste klink ist ca 1 autostunde entfernt werde mich aber noch mal umhören zu welchen anderen arzt ich gehen könnte mein hausarzt ist mir eine sehr große hilfe aber leider im urlaub
     
  9. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hi Katerle,
    immer wenn man se braucht,sind se nicht da.
    Ist bei mir meistens auch so.
    Kopf hoch.
    Ich hatte schon 4 Jahre mit RA zu kämpfen,hab bei uns in der
    Gegend damals auch keinen guten RADoc gefunden.
    Bin dann bis nach Erlangen gefahren,jedesmal 2 Std.Autofahrt hin und 2 Std. zurück.Für mich hatt es sich gelohnt,dort wurde ich endlich mal ernst genommen und nach 2 Tagen stand die Diagnose.Hatte echt Glück!
    Wünsch Dir das auch.
    lg
    Sieglinde
     
  10. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Tortola an Kater

    Hallo Kater!

    Wie wäre es mal mit Zwischenzeichen : Punkt, Komma, Semikolon usw.
    Dann könnte man auch ohne Brille lesen, was Dein Problem ist!!
    Viele Grüße von Tortola
     
  11. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    Hi Kater,
    also, wenn ich deine Schilderung lese, werde ich echt sauer!
    Und auch wenn viele Leute hier im Forum und die meisten Rheumatologen meinen, man käme bei der Rheumatherapie nicht ohne MTX aus, so finde ich diese Haltung doch sehr zweifelhaft. MTX ist nun mal ein starkes Gift und hat dementsprechend Nebenwirkungen (womöglich auch längerfristig bei Leuten, die es scheinbar gut vertragen).
    Du schreibst, dass du dich wegen deiner 3 Kinder nicht mit Schmerzen herumplagen kannst. Das versteh ich, aber kannst du es dir wirklich leisten, nur am Wochenende fit zu sein (wegen der MTX-Nebenwirkungen)?
    Hast du es schon mal mit klassischer Homöopathie probiert (garantiert ohne solche schlimmen Nebenwirkungen)?
    Und bevor ich schon wieder das Protestgeschrei von bestimmten Leuten höre: manchmal habe ich das Gefühl, die homöopathische Behandlung darf nicht erfolgreich sein. weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Aber eine "Behandlung" trägt doch wohl zu Unrecht den Namen "Therapie", wenn solche massiven Nebenwirkungen zu erwarten sind (außerdem: Rheuma ist nur selten lebensbedrohlich und es gibt tausend andere Gründe außer einer durch Rheuma eingetretenen Gelenkzerstörung,warum man im Rollstuhl landen kann [ich weiß, wovon ich spreche, sitze selber im Rollstuhl]).
    LG, Sabine
     
    #11 1. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2008