1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX und Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von sandra2107, 27. Mai 2009.

  1. sandra2107

    sandra2107 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bei mir wurde im April eine Eileiterschwangerschaft mit MTX Spritze abgebrochen. Mein HCG Wert ist seit gestern nun endlich im negativen Bereich (also nicht mehr schwanger), nun hab ich eine Frage:
    Viele Ärzte sagen, dass man erst nach 3 Monaten wieder schwanger werden darf... in wie weit stimmt denn das? Ist das wirklich notwendig. Ich hab am 17.4. das letzte mal MTX bekommen und davor am 09.04.. Seit dem nichts mehr! Hat irgendwer Ahnung ob dies so richtig ist was die Ärzte sagen...? ich nehm zusätzlich nun wieder Folsäure ein!
    Danke schonmal
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Nach der letzten MTX-Spritze sollten mindestens 3 Monate mit einer Schwangerschaft gewartet werden. Auch wenn hier (leider) viele etwas anderes behaupten, kann MTX erbgutschädigend wirken. In Entwicklungsländern wird MTX sogar als "Abtreibungsmediament" eingesetzt (Aussage eines Professor für Rheumatolgie).
    Also, ich würde die Zeit einhalten. Was sind schon 3 Monate?
     
  3. sandra2107

    sandra2107 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    bei fragen und antworten

    stand folgendes auf dieser seite:

    Vollständige Frage:
    3 Monate nach Absetzen der Methrotexat-Behandlung ist meine Frau nun schwanger geworden. Jetzt habe ich mehrmals gelesen, dass man doch besser eine Zeit von 6 Monaten bis zur Schwangerschaft abwarten soll. Müssen wir uns nun Sorgen machen? Können mögliche Fehlbildungen aufgrund von MTX beim Embryo im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchen erkannt werden?
    Antwort:
    Im Prinzip ist - wenn man es rein von der wissenschaftlichen Seite aus sieht - selbst das Zeitintervall von 3 Monaten zwischen dem Absetzen von Methotrexat und dem Einsetzen der Schwangerschaft schon sehr lange. Entscheidend für das Kind ist eigentlich, daß die Empfängnis, d.h. der Beginn der Schwangerschaft, nicht zu einem Zeitpunkt erfolgt, wenn die Mutter noch Methotrexat einnimmt. Die Zeitangaben kommen wahrscheinlich eher von der Ecke der Produkthaftung und ähnlichem. Eine kleine Einschränkung vielleicht dahingehend, daß Methotrexat ein Folsäure-Antagonist ist (Folsäure-Gegenspieler) und Folsäure-Mangel möglicherweise zu Mißbildungen beim Kind führen kann. In diesem Fall hat der Körper natürlich in drei Monaten oder sogar 6 Monaten mehr Zeit, die Folsäure-Depots wieder zu füllen. Dies kann man aber genauso gut auch mit der medikamentösen Gabe von Folsäure (z.B. Folsan) erreichen. Deshalb: Ganz herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft. Nach menschlichem Ermessen dürfte nichts zu befürchten sein. Wenn Sie dazu mehr wissen wollen: In den ausgewählten Fragen und Antworten und in den rheuma-news habe ich einige wichtige Beiträge zu diesem Thema geschrieben, u.a. auch einige ganz neue Studienergebnisse dazu referiert.
     
  4. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ich habe mich damals in der embryonaltoxikologie der charite in berlin beraten lassen. die sammeln sämtliche daten zu diesem thema. auch sie rieten mir zu 3 monaten. sicher ist sicher. aber du musst das für dich selbst entscheiden.
     
    #4 27. Mai 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Mai 2009
  5. Niki

    Niki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, also ich habe SLE und habe bis 5.03.09 auch MTX genommen habe es dann auch abgesetzt weil ich gerade versuch Schwanger zu werden und habe mich auch vorher bei den Docs abgesichert. Mein Frauenarzt hat mir gesagt das man zwei Monate später auch schon Schwanger werden darf aber man sollte auf den Folsäuremangel achten.
    Genieße die Schwangerschaft
    Liebe Grüße
     
  6. sandra2107

    sandra2107 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Niki!
    Danke für deine Antwort!
    Also das letzte mal hab ich am 17.4. MTX gespritzt bekommen, das heisst also wenn ich nun in diesem Zyklus schwanger werden sollte, das wäre dann so in fast 2 - 2,5 Wochen wo der Einnistungszeitpunkt sein sollte, dann wären die 2 Monate rum - ich hab auch nicht jeden Tag MTX bekommen, eben nur an 2 Tagen!
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    ich würde dir auch anraten noch etwas zu warten, auch wenns nur 2 Spritzen waren. Außerdem wäre hier dein Frauzenarzt auch der richtige Ansprechpartner bzw. das Krankenhaus in dem die Eileiterschwangerschaft abgebrochen wurde.

    Gruß Kukana