1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX und gute Nebenwirkungen?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Jelka, 27. Januar 2011.

  1. Jelka

    Jelka Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,zusammen!
    Jetzt muß ich doch noch was schreiben.Also,nachder achten Spritze METEX 15mg,geht es mir langsam besser.Die Schmerzen sind erträglich.Freue mich sehr,weil ich merke,daß in meinem Körper irgend etwas passiert.Habe seit Jahren unter Angst-und Panikatacken gelitten und ich muß sagen,die sind fast weg.Hat das mit dem MTX zu tun?Hat schon jemand so eine Erfahrung gemacht?Also,diese NW wäre ja wunderbar.Liebe Grüße von Jelka.
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Jelka!
    Vermutlich insofern, weil sich deine Beschwerden verbessern, dann geht es dir auch im psychischen Bereich besser!:top:
    Das hört sich doch schon sehr gut an!
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Puh, Jelka ... ich freue mich sehr zu lesen, dass es dir langsam besser geht!!! Du hast ja auch lange genug warten müssen.

    Auch wenn ich mit Panikattacken usw. keine Erfahrung habe - warum sollte MTX nicht auch insgesamt positive NW haben? Es reguliert ja das Immunsystem, dass außer kontrolle geraten ist ... wer weiß denn, was es (= das unkontrollierte Immunsystem) sonst noch so anrichtet????
     
  4. mamarieke

    mamarieke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Mit

    Hallo Jelka,

    ich habe erst 6 Spritzen hinter mir, doch ich verspüre noch keine Wirkung.
    Leider kann ich auch niucht bestätigen, dass meine Depris weg wären. Sie sind nicht so schlimm, aber ob das vom MTX kommt weiss ich nicht.

    LG
     
  5. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    also ich finde den Gedanken gar nicht so abwegig. Ich selbst konnte im August letzten Jahres das Opipramol absetzen und ich bin seitdem auch ohne Sedativum erstaunlich stabil. Wie bereits von jemandem gesagt...die Krankheit zehrt nicht nur an der physischen sondern auch an der psychischen Gesundheit.