1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX und Cortison vor OP,was muß man beachten?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Jula, 8. Oktober 2005.

  1. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,
    noch ne Frage,mein GÖGa wird in 14Tg. am Leistenbruch operiert.Er nimmt 10mg MTX und 5mg Cortison.Er hat zwar das Narkosearzt Gespräch noch und hats dem Operateur schon gesagt das er die Medikamente nimmt,aber ist es sinnvoll,nochmal extra drauf hin zuweisen?Was muß er denn außerdem beachten?Hat da jemand erfahrung?
    Gruß Jula
     
  2. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Liebe Jula,
    aus gerade gemachter "leidvoller" eigener Erfahrung (s. unter Ärzte, Medikamente) kann ich nur raten, immer wieder laut und deutlich auf die MTX-und Cortisoneinnahme hinzuweisen und sich z.B. nicht darauf allein zu verlassen, dass das in Patientenkarten oder Berichten steht.
    Ich habe mit meiner Rheuma-Doc. vorher über die ambulante OP gesprochen und dann für 1 Woche MTX und Arava abgesetzt, also wäre ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt Deines Mannes anzuraten.
    Ansonsten wünsch ich Deinem Mann, dass die OP gut verläuft und der Heilungsprozess reibungslos abläuft.
    LG
    JMCL
     
  3. Flecki

    Flecki Guest

    Hallo!

    Sag Ihm das er auf alle Fälle nochmals den Narkosearzt daraufhinweisen soll. Gerade bei MTX und Cortison. Mein Narkosearzt hat es sich in ROT und FETT aufgeschrieben. Besser ist besser. Alles gute für deinen Göga. Drücke ihm die Daumen.

    Flecki
     
  4. katrinchen

    katrinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2003
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    hallöle, ich wurde im januar an der schulter op., habe deutlich vorher mtx und cortison angegeben, mtx wurde abgesetzt vorher und das cortison am tage der op auch, leider war das mit dem corti falsch , wie sich später raustellte hätten sie wohl das corti keinesfalls! absetzen dürfen und eher an dem tag der op erhöhen sollen (wegen dem stressfaktor oder so)
    ich war hinterher gleich auf AHB (orthopädie und rheumaklinik) und hier wunderte man sich sehr über mein extrem schlechtes blutbild woraufhin ich eine fette erhöhung des cortis bekahm (hat lang gedauert bis alles wieder im lot war) die sagten sie können sich keine andere ursache vorstellen, leider ist über den vorfall kein wort in meinem entlassungsbericht aufgetaucht, lediglich meine veränderten blutwerte

    viel glück bei der op :)

    grüße und tschauli, katrinchen :cool:
     
  5. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Medikamente und OP

    Hallo,

    hatte vor fast zwei Jahren notfallmäßig eine Augen-OP.
    Zum Glück ist meine Rheuma-Ambulanz und die Augenklinik im gleichen Klinikum.
    Habe die Narkoseärztin auf die Reumatologin gehetzt und das Ergebnis war:
    MTX eine Woche aussetzten, Cortison beibehalten.
    Bei einer ambulanten Star-OP genau so.
    Vorsicht aber, wenn jemand Blutvedünner nimmt!

    Alles Gute,
    Gärtnerin!
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo,
    ich hatte letztes jahr nur eine kleine mini op an der sehne, habe aber dazu mtx absetzen müssen für insgesamt 4 wochen. das ging auch ohne probleme.

    also, drauf hinweisen und evtl. rheumatologen zusätzlich um hilfe bitten.

    alles gute, gruss kuki
     
  7. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,
    erstmal herzlichen Dank für Eure antworten.Er hat Mittwoch das Narkosearzt Gespräch und Mittwoch früh sowieso seinen wöchentlichen Blutabnahmetermin,da soll er den Doc gleich mal anhauen,ob er Mittwoch abend das MTX noch nehmen soll.Das Cortison kann er doch bestimmt nicht einfach so weglassen,oder?Er nimmts ja seit über 1Jahr und da wäre das wohl zu riskant.
    Hoffe,das dasnn alles gut geht,lieben Gruß Jula
     
  8. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Jula,

    ich bin im letzten Jahr einmal, mein Sohn zwei mal unters Messer gekommen.
    MTX bzw. Arava mussten wir vorher nicht aussetzen. Auf Anraten der Rheumatologin haben wir jeweils am OP TAg eine erhöhte Dosis Kortison bekommen (50 mg statt 5mg wie sonst täglich). Bei den beiden geplanten Op's habe ich einfach morgens 50 mg genommen, bzw.. meinem Sohn gegeben; bei der akuten OP wurde die Extradosis Cortison vom Narkosearzt gespritzt.

    Wenn der Körper in eine Stresssituation gerät (und dazu gehört auch eine OP), benötigt er mehr Cortison. Bei Cortisonpatienten, kann es aber nun passieren, dass diese Extradosis Cortison nicht gebildet werden kann - folge -Kreislaufzusammenbruch. Dieses kann aber auch durch den Narkoseartz erkannt werden und er könnte dann Cortison nachspitzen. hierzu muss er aber auf alle Fälle wissen, dass dein GöGa Corti erhält. Das zweite ist, dass Stress einen neuen Schub auslösen kann. Dieses soll durch die zusätzliche Cotisongabe verhindert werden. Bei meinem Sohn (1x Mandeln, 1 x Blinddarm-OP) hat dieses auch erfolgreich geklappt. Bei mir (große Unterleibs-OP) hat es leider nicht geholfen. Die OP hat einen neuen Schub ausgelöst :(
    Also, auf KEINEN FALL, das Corti aussetzen. Am besten am morgen der OP eine erhöhte Dosis einwerfen.

    Viel Glück mit der OP

    Gruß

    anko
     
  9. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Ihr Lieben,
    jetzt wirds ja richtig kompliziert!Mein armer Schatz sitzt hier,liest mit und hat Angstschweiß auf der Stirn(ich auch!!).Also,MTX kann ausgestzt werden ohne Entzug oder so,Cortison weiter,am besten in höherer Dosis?Haben wir doch richtig verstanden,oder?Sind hier in einem winzigem dörflichem Krankenhaus und ich hoffe,das die Doctores schonmal von diesem Problem gehört haben.
    Melde mich,wenn alles geklärt ist,also spätestens Mittwoch!
    Lieben Gruß Jula
     
  10. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,
    was heißt da kleines dörfliches Krankenhaus?
    Die Docs dort sind auch nicht dumm. Bei mir hat man in einem kleinen Krankenhaus innerhalb ca. 3 Wochen die genaue Diagnose für meine recht seltener Art des Rheuma gestellt!
    Gärtnerin!
     
  11. Ila

    Ila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    hallo, mit dem cortison ist es so, dass der körper, wenn er es längere zeit zugeführt bekam, es nicht selbst bilden kann. da er aber in stresszeiten = op mehr davon braucht, muß es bei op`s erhöht werden. das weiß aber jeder, der eine op durchführt, vor allem der narkosearzt, egal in welchem krankenhaus, man muß es ihm nur vorher sagen. bei mir jetzt bei meinem kieferchirurgischen eingriff war das auch so. also, alles gute und liebe ila
     
  12. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Ihr,
    also,das mit dem winzigen Krankenhaus war nicht böse gemeint!Leider hatte unser KH bis vor einiger Zeit einen ziemlich schlechten Ruf.Aber das war wohl mal und wir unterstützen das KH,sonst würde mein Schatz da ja nicht zur OP gehen.
    Ich denke,das ich morgen mit zur Narkosebesprechung gehen werde.Nur noch mal zur Sicherheit:Also MTX weglassen und Cortison weiternehmen,evtl. in höherer Dosierung,richtig?
    Ist ja doch alles kompliziert,was macht man eigentlich,wenn mal ein Notfall,Unfall oder so,eintritt?Wie sieht das bei kurzfristiger Cortisoneinnahme aus,also wenn man grade,so wie ich,damit angefangen hat?Sollte man das auch beim Zahnarzt sagen(Zahn ziehen?).
    Lieben Gruß und bin gespannt auf morgen Eure Jula
     
  13. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Jula,

    ich würde mich auf das verlassen, was die Ärzte sagen. Vor 1,5 Jahren hatte ich zwei große Darm-OPs kurz hintereinander. Die Meinung damals: Das Cortison war dran schuld, dass so herbe Komplikationen auftraten (meine Bauchnarbe platzte über 20 cm wieder auf und brauchte fast 3 Monate, bis sie zu war). Ob es wirklich das Cortison (damals 4 mg Urbason) war, weiß ich bis heute nicht. Tatsache ist allerdings, dass die Wundheilungsstörungen bei mir nicht mehr so gravierend ist, seitdem ich im Sommer letzten Jahres das Cortison auf Null geschlichen hatte. Wenig später hatte ich die nächste große Bauch-OP. Hatte auch wieder Wundheilungsstörungen, diesmal aber vergleichsweise harmlos. Das Basismedi hatte ich übrigens auf Anraten der Ärzte immer weitergehommen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  14. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,
    heute war mein Schatz im KH zur Narkosebesprechung.Also,er muß MTX und Cortison nicht absetzen.Bin gespannt,ob alles gut geht!
    Lieben Gruß Jula
     
  15. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Ihr Lieben,
    wollte Euch nur wissen lassen,das mein Schatz seine OP gut überstanden hat.Er war schon wieder so nölig,das er heute abend unbedingt Pizza oder Döner essen wollte,weil die ihn im KH hungern lasse(OP war heute morgen).Also,er ist auf dem Weg der Besserung und das tollste,hier brrauch man Medikamente nicht mitbringen,die bekommt man gestellt!Selten,oder?Hoffe nun,das auch weiterhin alles gut geht,er wird evtl. Donnerstag entlassen,
    liebe Grüße Jula