1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX Tabletten Unterschiede zw. versch. Herstellern

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von vinbergssnäcka, 20. Juni 2012.

  1. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    3
    Hallo ihr lieben,

    ich wollte mal von denen, die MTX in Tablettenform nehmen und schon mal den Hersteller gewechselt haben, hören ob sie einen Unterschied feststellen konnten.

    Also ich habe von Anfang an Metotrexate Teva bekommen (weils gerade am billigsten war) und habe bisher nicht gewechselt. Nun gab es aber Lieferengpässe und ich musste auf ein anderes Fabrikat ausweichen. Laut Apotheke spielt das keine Rolle, ist ja alles dasselbe.

    Also ich habe micht für Metotrexate Pfizer entschieden.

    Gestern als ich es genommen habe schon die ersten (positiven) Unterschiede. Laut Beipackzettel muss ich keine Rücksicht nehmen, ob und wann ich was esse. Bisher durfte ich vor und nach Einnahme erstmal für Stunden nichts essen, was immer ein logistisches Problem war. Darüber hinaus wurde mir eine halbe Stunde nach einnahme schlecht und ich hatte einen riesen Hunger(oder eben, weil mir schlecht war)


    Also die neuen von Pfizer machen keine solche Probleme. Ausserdem liessen die sich schön schlucken, da sie schön glatt sind und nicht so rauh wie die von Teva. das macht sich bei einer Anzahl von acht Tabletten, die ich gleichzeitig nehmen muss schon bemerkbar.

    So, nun aber heute morgen bin ich total zerschlagen, übel und schwindlig. Nebenwirkungen wie im Anfang, bzw wie bei einer Dosiserhöhung.

    Kann es sein, das die neuen Tabletten vom Körper besser resorbiert werden und ich somit eine höhere Dosis Methotrexat abbekomme?

    Ist das schon mal jemandem passiert?

    Erstmal Danke an alle die mir ihre Erfahrung schreiben..

    Ich habe schon den Rheumatologen kontaktiert....aber ich kenne schon fast die Antwort der Schwester "das kann nicht sein":cool:

    lieben Gruss
     
  2. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.392
    Zustimmungen:
    13
    Hallo Vinbergssnäcka,
    meine Rheumatologin hat mir mal bestätigt, dass es bei der Verträglichkeit der Tabletten Unterschiede gibt.
    Sie hat mir von Anfang an "Lantarel" von Pfizer verschrieben, weil die ihrer Erfahrung nach wohl am besten vertragen werden.
    Ich hab damit auch keine Probleme, wenn ich sie vor dem Zubettgehen einnehme.
    Hab sie mal tagsüber genommen und danach vom Essen Bauchschmerzen bekommen, deshalb nehme ich sie lieber zur Nacht ein.
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich hatte auch schon unterschiedliche ... ich glaube, Metex und MTX von Hexal ... ich kann nicht sagen, dass ich in der Wirkung einen Unterschied gemerkt habe. Nur schlucken lassen sich die kleineren Metex besser.

    Allerdings muss ich auch sagen, dass ich mich darauf konzentriere, dass der Wirkstoff der gleiche ist - und das ist das wichtigste. Ich glaube nämlich, dass ich mir da schnell was einbilden kann ...
     
  4. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    3
    Danke erstmal für die Antworten.

    Ich habe erstmal heute Vormittag das "läkemedelverket" kontaktiert, das sind die, die bestimmen, welche Medikamente hier auf den Markt kommen und auch welche Medikamente austauschbar sind.

    Erste Antwort: Es dürfte eigentlich keinen Unterschied geben, denn die Wirkungsweise werde überprüft.

    Zweite Antwort nach Rückfrage: Die Test für die einheitliche Wirkung der Medikamente werde an einer relativ kleinen Gruppe Personen durchgeführt, so das es durchaus, wenn auch selten vorkäme, das Personen die Wirkung der Medikamente für sich unterschiedlich erleben könne.

    aha.

    Der Anruf beim Rheumatologen ergab dann, das das wohl schon vorgekommen wäre auch in Bezug auf Metotrexat und die Schwester fand das nichts ungewöhnliches.

    und auch wirklich, ein Blick in die Zutatenliste der drei unterschiedlichen Medikamente, die hier erhältlich (und angeblich frei austauschbar) sind unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Hilfsstoffe. Und das Metotrexat, das ich bisher nahm nannte sich Dinatriummetotrexat, währen bei den beiden anderen nur Metotrexat steht...:vb_confused:

    Schlussendlich soll ich also nächste Woche nach eigenem ermessen die Dosis reduzieren...bis ich wieder einen für mich passenden Level erreicht habe...aha.

    Dann hoffe ich mal, das das Pfizer Metotrexate nun nicht gleich wieder ausgeht...sonst bin ich ja nur noch am experimentieren....

    lieben Gruss
     
  5. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.195
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, vinbergssnäcka!

    auch ich hatte schon MTX-tabletten von verschiedenen firmen. dummerweise habe ich mir nicht gemerkt, was es für welche waren. ich habe aber keinen unterschied in der verträglichkeit festgestellt - sonst hätte ich mir die betreffende firma sicherlich doch gemerkt;-)
    im moment nehme ich MZX von hexal.
    liebe grüsse und alles gute,
    ruth