1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mtx Spritze im wöchentlichen Wechsel mit Mtx Tablette geht das?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von snoopy10, 26. September 2012.

  1. snoopy10

    snoopy10 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2011
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südniedersachsen
    Hallo zusammen,

    eine Frage ist bei uns aufgekommen: Kann man die wöchentliche Mtx Spritze mit der wöchentlichen Mtx Tablette kombinieren? Ich meine das so, eine Woche Spritze eine Woche Tablette usw.

    Viele Grüße
    Snoopy10
     
  2. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    im Prinzip geht alles... aber was sollte das für einen Sinn machen???
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo Snoopy10,

    bei diesem anwendungsschema würde man nie einen konstanten wirkstoffspiegel haben, da die bioverfügbarkeit der s.c. gabe von mtx grösser ist als bei der tablette. ich nehme an, dass die gefahr von sich verschlechternden zuständen grösser ist als unter konstanter dosierung, auch vermute ich, dass man nebenwirkungen damit nicht reduzieren kann. wenn das der sinn der aktion sein sollte ;-) trotzdem eine interessante frage vielleicht für diejenigen, die probs mit der spritze haben, und den wechsel als erleichterung empfinden würden. das müsste man am besten mit dem rheumatologen besprechen. abgesehen davon kann ich wie sprodde keinen echten medizinischen sinn erkennen als laie.

    lieben gruss marie
     
  4. snoopy10

    snoopy10 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2011
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südniedersachsen
    Joah, Marie2 und Sprodde, hat tatsächlich mit den Nebenwirkungen und auch mit dem Ekel zu tun. Ist einfach nur eine Testphase von einer Freundin, ob der Spritzenekel etwas gemindert wird. Eine Art Überlistung der Psyche. Ach egal, kann ich jetzt so genau nicht erklären. Möchte sie einfach ausprobieren und eventuell dann irgendwann nur auf Tabletten umsteigen, wenn es der Magen zulässt.

    Danke für die Antworten;) und schönen Abend noch:D

    Viele liebe Grüße
    Snoopy10
     
  5. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    3
    Wenn man Magenprobleme von den Tabletten bekommt, kann man durchaus mit Tabletten eines anderen Herstellers experimentieren.

    Ich zB komme mit einer geringeren Menge MTX von Pfizer aus, gleichzeitig sind meine Magenprobleme verschwunden...und auch sonst vertrage ich sie super und habe weniger Probleme beim Schlucken....
     
  6. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    auch ich bin ohne Probleme von Spritzen auf Tabletten umgestiegen... mich hat jede Spritze Überwindung gekostet... die Nebenwirkungen wie z.B. Kopfschmerzen sind weniger geworden, was daran liegen kann, dass von den Tbl. weniger Wirkstoff aufgenommen wird...

    insgesamt bin ich ebenso der Meinung, dass ein konstanter Wirkstoffspiegel wichtig ist, so wie Marie es schon schrieb... sie sollte sich also für Spritzen ODER Tabletten entscheiden...