1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX + Quensyl auch bei Verdacht auf Glaukom?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von slobbo, 21. August 2006.

  1. slobbo

    slobbo Guest

    Hallo ihr Lieben,

    komme gerade vom Rheuma Doc. War bis letztens noch in Remission. Naja war wohl nix:( Meine Schmerzen sind wieder da. Konnte das MTX von 15 auf 10mg reduzieren.

    Doch seit 2 Monaten hat sich mein Haarausfall noch verschlimmert. Ich kann mir die Haare mit Wurzel entnehmen:mad:

    Nun hat mir mein Rheumadoc zusätzlich zu 10mg MTX auch noch Quensyl verschrieben. 1 mal am Tag.....

    Ich bin nun recht verunsichert als ich die Packungsbeilage laß........bezüglich der Gegenanzeige zur Schuppenflechte. MAn konnte nie eindeutig eine Schuppenflechte feststellen, doch man sagte mir es könnte möglich sein. Da auch familiäre Vorbelastung gegeben ist. Deshalb sagte man mir entweder sei es Neurodermitis oder Schuppenflechte.

    Naja weiter dann auch noch die Gegenanzeige zu den Augen. Das macht mich recht irre:o Mom forscht man bei mir, mit Gesichtsfeld und anderen Untersuchungen, nach Glaukom. Ich habe einen größeren Fleck auf dem Sehnerv und man muss erstmal feststellen ob es sich um den grünen Star handelt oder nicht.

    Ich hatte es auch beim Rheumadoc erwähnt, doch er meinte ich könnte es ohne Bedenken einnehmen. Wollte mich aber gern nochmal bei euch erkundigen.

    Sorry für den langen Roman:rolleyes: :D

    Muss mich erstmal wieder ein wenig sammeln. Bin durch den Wind.....die Nerven die Nerven:o

    Ich wünsche euch alles liebe und hoffe auf besseres Wetter.....

    Lg svenja
     
  2. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Slobbo

    Tut mir leid, das Dir die MTXreduzierung nicht gut bekommen ist (geht mir zur Zeit genauso).
    Habe selber ein Glaukom und bin unter Therapie MTX, Quensyl, Prednosilon u.s.w..
    Sowohl mein Augenarzt als auch die Rheumatologin sind der Meinung, das das Quensyl in Sachen Glaukom keine Auswirkungen hat.
    Habe vor 2,5 Jahren Quensyl verschrieben bekommen damit ich das Cortison schneller reduzieren konnte, da Cortison einen negativen Einfluss haben kann beim Glaukom.
    Zum Quensyl möcht ich sagen das es Ablagerungen auf der Netzhaut verursachen kann. Darum sollte man voher vom Augenarzt abklären lassen ob man es nehmen darf. Während einer Quensyltherapie sollte man etwa alle 3 Monate zur augenärztlichen Kontrolle.

    Wünsche Dir alles Gute und frage Deinen Augendoc

    iti
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Slobbo,

    ich habe auch unter anderm ein Glaukom und bekomme MTX. Das wirkt sich ausgesprochen gut auf die Uveitis aus.
    Zum Quensyl kann ich Dir leider nichts sagen.

    Grüße
    Kira
     
  4. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,
    ich nahm bis vor kurzem Reschin als Basismedi, dies Medi enthält den gleichen Wirkstoff Chloroquin wie Quensil. Ich mußte erst zum Augenarzt bevor ich erstmals Resochin einnehmen durfte.

    Mich überrascht, daß Dein Rheuma-Doc Dich nicht zum Augen-Doc schickte. Eigentlich ist es üblich, daß der Augen-Doc vor der erstmaligen Einnahme von Chloroquin (Quensil/Resochin) eine gründliche Augenuntersuchung vornimmt und dann sein OK gibt - oder in seltenen Fällen nicht.
    Danach müssen die Augen weiterhin alle 3-4 Monate augenärztlich untersucht werden, weil es sehr selten zu gravierenden Sehproblemen kommt.

    Im u.a. Thread steht schön komprimiert das Wichtigste über Quensil.
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=19125&highlight=Resochin+Quensyl

    Oder nutze die Suchfunktion und gib Quensil ein.

    Am besten: Noch einmal den Arzt fragen.

    Liebe Grüße

    Erika