1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX negativ für sportliche Leistungsfähigkeit?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von impala, 14. Februar 2010.

  1. impala

    impala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wer hat Erfahrung mit MTX und Sport? Bin Triathletin und nebenberuflich Fitnesstrainerin und war bisher vor allem durch meine chronischen Achillessehnenentzündungen in meiner Leistung eingeschränkt.
    Nun nehme ich seit fast 3 Monaten MTX (5 mg) und reichlich Folsäure. Die Schmerzen haben sich zwar etwas gebessert, aber ich habe deutliche Verschlechterungen beim Training. Mein Doc hat das bestätigt, das MTX würde die ATP Produktion hemmen.
    Ich habe diese Nebenwirkung bisher nirgendwo gelesen - ob das wohl daran liegt, dass Menschen mit rheumatischen Erkrankungen mit Leistungsport eher nicht so viel zu tun haben???

    Hat da jemand ähnliche ERfahrungen?

    impala
     
  2. Albstein

    Albstein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH, D, IRL
    Hallo, ich bin vor meiner Erkrankung selbst Leistungssportler gewesen (u. a. Langstreckenläufer und passionierter Jagdreiter). Was der Arzt sagt, das ist richtig, denn die Medikation greift sehr tief in viele (teils noch gar nicht untersuchte) lebenswichtige Vorgänge des Körpers ein. Dazu zählen auch die Vorgänge der Energieversorgung (ATP).

    Leistungssport und RA widersprechen sich insofern. Das Paradoxon ist:

    Einerseits stärkt Leistungssport (vom Ziel her) das Immunsystem, andererseits wird durch MTX das gleiche Immunsystem runtergefahren.

    Darüber muss man mal nachdenken .....:confused:

    Grüße!

    Alb
     
  3. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Impala,

    endlich mal jemand der sich auch diese Frage stellt.
    Ich mache zwar keinen Leistungssport, aber bin bis vor 3 Jahren (Rheuma beginn) regelmaessig Halbmarathon gelaufen.
    Seit dem gehe ich von Arzt zu Arzt um zu erfahren ob ich ueberhaupt mit dieser Medikation intensiven Ausdauersport machen kann. Bis auf einen Doc, waren alle Ahnungslos. Von "aber nur bis Puls 130 " bis " die Medikation hat keinen Einfluss" habe ich alles gehoert.

    Es ist wohl so wie Du sagst, Rheumatiker (oder zumindest solche die hier im Forum sind, sprich die die Probleme haben,) die Ausdauersport betreiben, sind sehr selten.

    So, meine Erfahrungen. Ich laufe nicht mehr jeden Tag und laufe auch keine Halbmrathon mehr. Denn im Gegensatz zu Albstein´s Meinnung ist es wohl ehr so das exessiver Ausdauersport das Imunsystem kurzfristig extrem daempft, was in Kombination mit dem MTX fatal sein kann.

    Im Gegensatz zu Dir, war ich durch meine ersten beiden Schuebe so extrem ausser Gefecht gesetzt, das sich meine gesamte Muskulatur abgebaut hat. Innerhalb von 3 Wochen waren 10kg weg. einfach weg. ( ein bischen Fett aber auch :) Ich bin jetzt nach 3 Jahren immer noch dabei meine Kondition wieder aufzubauen. Ich merke durchaus, das mir der Sport hilft und gut tut. Aber, oft ist es so, das ich nach dem Sport (Ich mache jetzt auch einiges anderes) sehr muehde bin und dann fuer Tage nur noch spazieren gehe. Die Abstaende werden aber immer besser :) Weil ich mich besser kennen lerne.

    Was ich nur immer wieder feststelle, das ich z.B. laufen kann wie als wenn nie was gewesen waere und ich voll im Training bin. Aber im nachhinnein bin ich total am Boden und kaputt . Ich muss sehr gut aufpassen, das ich so wie heute, einfach aufhoere und nicht weil es so viel Spass macht weiter laufe. Das kann mich dann einiges zurueck werfen.
    Ausserdem habe ich keinen Muskelkater mehr, so wie vor 3 Jahren. Ich merke wohl nach dem laufen, z.B. wenn ich Treppensteige, das die Muskeln leer sind, aber auch nur dann. Kein Muskelkarter. Und das von Anfang meines privaten Rehaprogramms bis heute. Also es scheint doch einiges anders zu laufen in meinem Koerper unter 15mg MTX.

    Mich wuerde mal interessieren, wie es bei Dir ist. Vor allem diese unheimliche Ausdauer, verunsichert mich total.

    Ich freue mich von Dir zu hoeren!
    Biene2
     
  4. Bizarro

    Bizarro Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Impala,

    im Mai 2008 ist bei mir PSA festgestellt worden und seit diesem Zeitpunkt spritze ich auch MTX 20 mg die Woche. Ich selbst fahre Rennrad und Trekkingrad mit ca. 10-15000 Km p.a. Tagestouren mit RR v. 70-180 Km bei RTF`s auch über 200Km mit um die 30Km/h u. mehr im Durchschn. sowohl vor oder wie jetzt mit MTX. Montag (Spritztag) und Dienstag geht es mir nicht gut und betreibe auch keinen Sport. Mittwoch`s bis Sonntag`s tobe ich mich dann aus.
    Ich benötige mit MTX mehr und längere Regenerationzeit, ansonsten hat sich bei mir nichts verändert.

    Gruß
    Bizarro
     
  5. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bizarro,

    was Du schreibst hat Aehnlichkeit mit meinen Erfahrungen.
    Nur durch diesen totalen Abbau und die Rueckschlaege waerend der Therapie bin ich noch weit von meiner frueheren Form entfernt. Heute laufe ich gemuetliche 6 km und keine 21km mehr.
    Allerdings haben sich meine Ziele auch eben durch diese damalige Erfahrung totalverschoben und ich gehe sehr viel netter mit mir um als vor der Krankheit. Meine Innerestimme hat gehoer gefunden, sagen wir es mal so. Kein Bock auf Sport, na dann eben nicht. Aber wenn, dann mit Genuss :a_smil08:

    Frueher ging kein Weg am Sport vorbei, vielleicht sogar ein bischen Suechtig...

    Aufjedenfall fuehle ich mich meisst, richtig gut nach dem sporten und oft sind auch so kleine Wehwechen wie weg geblasen danach.
    Meiner Psyche tut es gut.

    Ich bin froh euch beide gelesen zu haben, denn ein bischen Angst vor den Medis hab ich immer.

    Viele Gruesse
    Biene2
     
    #5 21. Februar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2010
  6. Nora_Luka

    Nora_Luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hm, ich kann Biene nur bestätigen. Mach zwar keinen Leistungssport, aber am Wochenende geht es gern mal raus zum wandern oder jetzt zum Langlauf. An manchen Tagen fühle ich mich supergut und mach ne lange Tour und dann am Abend, spätestens am nächsten Tag haut es mich um. Hab dann immer das Gefühl, es ist ne Grippe im Anmarsch. Nach zwei Tagen ist es dann spätestens wieder vorbei.

    Muss auch noch lernen die rechte Dosis zu finden. Denke nicht, dass es am MTX liegt, hatte ich früher schon, als ich "nur" Haschi hatte (und keine Medis). Vermute es liegt an der Imunantwort des Körpers, die irgendwie durch die Autoimungeschichten gestört ist.

    Liebe Grüße

    Nora
     
  7. impala

    impala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    freut mich ja dass sich doch noch ein paar unerschrockene Sportler melden :)
    also ich habe letztes Jahr noch an 6 Tagen pro Woche trainiert, gebe ja auch Stunden im Fitnessstudio (Spinning), 2 mal Rennrad, 3 mal Laufen, 1 mal schwimmen plus Krafttraining. Das hab ich jahrelang so gemacht, im letzten Jahr zunehmend weniger wg. der Achillessehnendauerentzündungen (die aber eindeutig nicht belastungsbedingt sind).
    Jetzt habe ich bei Belastung ziemlich schnell schwere Beine, war neulich wandern auf Teneriffa, normalerweise düse ich die Berge locker hoch, aber diesmal hatte ich echt Probleme. In meinen Kursen genauso. Da scheint es ziemlich schnell in die Übersäuerung zu gehen. Mein Doc hat das ja auch bestätigt, und ich habe das definitiv erst seit ich MTX nehme

    @ Bizarro: Deine Radleistung ist ja ganz ordentlich, merkst du das gar nicht in den Beinen? Ich hab mein Trainingslager mit den Jungs schon abgesagt, da werde ich nicht mithalten können. Grundlagentraining geht, aber wenns intensiver wird ist Schluß. Das mit der verlängerten Regeneration merke ich auch beim Intervalltraining, sehr unangenehm.

    Blöderweise hat das MTX meine Achillessehenprobleme nur (oder immerhin) etwas reduziert, nun habe ich immer noch Schmerzen und bin zusätzlich noch schneller platt. Nehme ja nur 5 mg seit knapp 3 Monaten, aber höhere Dosis wären auch mehr Nebenwirkungen...
    Pest oder Cholera?

    @biene 2
    also dass MTx starke Auswirkungen auf viele Zellteilungs- und Stoffwechselvorgänge im Körper hat ist ja bekannt (bzw. noch unbekannt), auf jeden Fall klaut es Dir die Folsäure (notwendig zur Bildung junger roter Blutkörperchen) und es hemmt die ATP Produktion (Muskelbrennstoff)
    ich frage mich ob auch der Muskelaufbau beeinflusst wird?

    Bin in 4 Wochen wieder bei meinem Doc, der hat reichlich Ahnung davon (betreut auch Leichtathleten) und ich werde ihn dann noch mal ausquetschen. Ich habe jedenfalls den Halbmarathon im Juni auch schon abgeschrieben.

    Sobald die Eislage es erlaubt werde ich mal wieder ein paar Runden mit dem Rennrad drehen, gaaanz langsam

    keep on moving
    impala
     
  8. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Meine Meinung ist,

    dass man ohne Behandlung der Krankheit
    erst recht keinen Sport betreiben kann.

    Die meisten sind ja schon glücklich, wenn sie sich so einigermaßen bewegen können.

    Viele liebe Grüße

    Neli
     
  9. Bizarro

    Bizarro Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Impala,

    natürlich merke ich das in den Beinen, werden recht schwer, ist aber nach vielen Grundlagen-Km noch gut zu verkraften. Ich muß aber auch dazu sagen, daß ich seit über 40 J. (jetzt 57 J. jung) Rennrad fahre, da hat man schon einiges an Grundlagen in den Beinen. Auch sonstige Sportarten (Fußb., Schwimmen u. laufen) habe ich lange Zeit ausgeübt. Leider hats mich dann 1990/91 mit meiner PSA erwischt und kann bis aufs Radfahren nichts mehr machen. Ich hab einen GdB v. 70% + G, unbefr. und bin seit 06/09 EU-berentet, hab also immer Zeit und kann mir meine Fahrten so einteilen wie es mir körperlich am besten auskommt. In der Regel Fahre ich früh Morgen los u. bin so gegen 13.-14. Uhr wieder daheim und kann mich schön ausruhen u. Kräfte für den nächsten Tag sammeln. Intensives Bergfahren geht bei mir auch nicht mehr so wie früher, ich lass mir halt mehr Zeit und jage die Dinger nicht mehr so schnell hoch.
    Kanarische Inseln sind gut, habe v. 93-96 auf La Palma gelebt und dort tolle Trainingmöglichkeiten vorgefunden, aber auch dort hat mich meine Krankheit leider wieder eingeholt.

    Gruß Bizarro
     
  10. a-poempi

    a-poempi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Schön, dass es noch mehr Sportler mit Rheuma gibt...

    Hallo,
    ich habe seit 3 Jahren PSA und spritzte die letzten 9 Monate (zum Schluß 25mg) MTX. Bis vor 3 Jahren bin ich ebenso wie eine meiner Vorgängerin Halbmarathon und Marathon gelaufen. Fakt ist (auch wenn ich mir immer wieder Ziele setze nicht ganz so hoch wie früher), dass einfach alles viel schwerer geht. Ich kann heute auch noch eine Stunde problemlos laufen, doch bin ich für den Rest des Tages völlig platt. War nett zu lesen, dass das scheinbar unter Rheuma und Basishterapie auch anderen so geht. Ebenso pausierte ich immer am Spritzentag und dem Tag danach. Da war ich sowieso schon völlig geschwächt und es wäre sinnlos gewesen noch eins oben drauf zu setzen. Ebenso wurde mir geraten nicht mehr an die körperlichen Grenzen (kein Wettkampfsport) zu gehen, da das zusätzlich noch das Immunsystem schwächt (sowie Alkohol).
    In Summe ist Bewegung ja auch gut!! Und inzwischen höre ich auf die Schmerzen meines Körpers und passe meinen Sport meinem Befinden an. Anders geht es auch gar nicht mehr.
    Viele Grüße,
    Petra
     
  11. sternchen86

    sternchen86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,
    kurze Frage: Hab das von MTX und der ATP-Bildung gerade gelesen und dass man dadurch nicht mehr so ausdauer- und leistungsfähig ist.
    Ist das nur bei MTX so oder generell bei allen Immunsuppressiva (Imurek &Co.)?
    Grüüüße
     
  12. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Auch ich bin bis zu meiner Erkrankung Halbmarathon gelaufen. Ganz zum Schluss war ich dann froh, wenn ich wenigstens 10 km geschafft habe. Und dann habe ich eigentlich nie mehr an so was "Exotisches" gedacht.
    Ich war jeden Tag froh, wenn ich ihn halbwegs überstanden habe. Spritze nun seit fast 2 Jahren MTX, war diese extremen Schmerzen nach ca. 3 Monaten los. Obwohl ich ebenfalls Sport treibe, habe ich auch keinen Muskelkater, es kam mir schon sehr komisch vor. Aber wie hängt das zusammen? Und ich habe den Eindruck, dass meine Kräfte immer schneller nachlassen und sich danach sehr zäh und langsam wieder aufbauen.
    Seit ich die Schmerzbestrahlung gegen die Plantarsehnen - und Achillessehnenentzündung erhalten habe, ist es noch viel schlimmer geworden. Ich bin ständig müde, nachts schlafe ich meist nur 2 Stunden am Stück. Meine Hände können kaum noch was festhalten. Ich komme mir schon richtig blöd vor, wenn mir auf Arbeit ein Ordner aus der Hand fällt.
    Aber das das mit MTX zusammenhängen soll, hätte ich nicht vermutet.
    LG Petra
     
  13. impala

    impala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    hallo mal wieder,
    ich denke, da die verschiedenen Medis sehr unterschiedlich in Stoffwechselvorgänge eingreifen, wird auch die Wirkung auf die leistungsbestimmenden Faktoren im Sport unterschiedlich sein - um da wirklich durchzublicken müsste man sich mit dem Wirkprinzip des jeweiligen Medikamentes beschäftigen (vorher noch kurz Chemie studieren ist bestimmt hilfreich;-))
    bei MTX als Folsäureantagonist ist mir das jetzt ziemlich einleuchtend, da der Nachschub an roten Blutkörperchen be-/ verhindert wird, was für den Sauerstofftransport im Blut wenig hilfreich ist, besonders im Ausdauersport und Regenerationsfähigkeit. Und ATP muss ja für die schnelle Energiebereitstellung der Muskelarbeit permanent hergestellt werden. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man deswegen keine Kraft mehr in den Händen hat!?
    Muskelkater hab ich bei entsprechendem (Kraft-)Training trotzdem. Allerdings bin ich neulich nach 3 Monaten Pause mal wieder 1 Std. locker gelaufen, normalerweise hätte das zumindest in der Schienbeinmuskulatur Muskelkater geben müssen, war aber nicht!
    Leider habe ich durch das MTX meist ca. 3 Tage lang heftige Nacken-Kopfschmerzen.
    Wegen zuviel Nebenwirkungen bei zu wenig Wirkung habe ich gerade gestern MTX in Absprache mit meinem Arzt abgesetzt. nun hoffe ich , dass die Nebenwirkungen schnell wieder nachlassen, ohne dass meine Schmerzen wieder das alte Niveau erreichen.
    nun ist endlich der Frühling da und ich würde gerne mal wieder richtig lange Läufe machen...
     
  14. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Impala,

    wollte jetzt nach der vergangenen Zeit mal nachfragen wie es Dir geht.
    Sind die Schmerzen weg?
    Was macht Dein Sport?

    Bei mir stehen im Augenblick mehr die allergischen Reaktionen im Vordergrund. Habe letzte Woche einmal das MTX ausfallen lassen und hab eine richtige raue Nase bekommen, vom staendiegen triefen und tropfen.
    Nach der MTX Spritze ist das tri/tro am naechsten Tag sofort weg.

    Was ich eigentlich nicht verstehe, denn laut meinen Infos, verhaelt sich MTX wie ein Containerschiff. Es braucht bis es auf Fahrt kommt, aber faehrt dann auch einfach erstmal weiter wenn kurz das "Feuer" weg gelassen wird.

    Alles irgendwie komisch...

    viele Gruesse und ich hoffe positives von Dir zu hoeren!
    Biene2
     
  15. impala

    impala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Biene 2,

    ich habe vor 1 Monat mit MTX aufgehört. Wirkung und Nebenwirkung standen nicht im richtigen Verhältnis. Aber immerhin hat es ja eine Verbesserung gebracht, dass ich erstmal wieder fast normal gehen konnte. Die bösen Nebenwirkungen haben Zeit gebraucht zu verschwinden, aber das war ja klar

    Mein Doc hatte sowieso nicht vor, mir das auf Dauer zu geben. Ziel war nur ein runterfahren des Entzündungsprozesses, damit es etwas erträglicher wird. Er war sich immer sicher, dass ich noch eine aktive Infektion irgendwo habe. Daher hatte ich auch ewig schon zahlreiche Antibiotika genommen - ohne große Erfolge.

    Nun scheint es, dass der letzte Versuch mit einer Antivirentherapie erfolgreich sein könnte. Ich nehme das jetzt seit 4 oder 5 Monaten, und seit ca. 3 Wochen zeigt sich eine deutliche Verbesserung.
    So gut wie keine Achillessehnenschmerzen mehr, ich kann morgens einfach aufstehen und gehen!!!
    Noch bin ich vorsichtig optimistisch, aber so eine Verbesserung hatte ich ohne Cortison noch nie. Ich hoffe, dass das es so weitergeht.

    Ich hab wieder mit lockerem Laufen angefangen, und es geht ganz gut. Jetzt hoffe dass nach vielen Jahren die Nuss jetzt geknackt ist...

    LG
    impala
     
  16. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    hallo impala,

    ich druecke dir feste die daumen!
    Von einer antivierentherapie habe ich noch nie gehoert.

    ganz sicher ist sport, bzw bewegung sehr positiv bei der behandlung von autoimunerkrankungen.vielleicht sind es die glueckshormone die dadurch frei gesetzt werden. das gute gefuehl etwas geleistet zu haben.


    Wie klappt es mit deinem sport?
    ich merke deutlich die auswirkungen vom mtx. morgen habe ich eine aerztliche untersuchung, um mich auf einen 10km lauf vorzubereiten.
    freitag abend haben sie angerufen das ich bei der studie dabei bin, aber ich schlafe seit dem sehr schlecht. ich habe wirklich angst vor diesem druck..Mal sehen ob ich morgen das ganze nicht wieder absage. alleine fuer mich zu laufen ist eben doch etwas anderes, als sich an so etwas zu beteiligen.

    viele Gruesse
    biene2
     
  17. impala

    impala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    hallo Biene2,

    seit ich das MTX nicht mehr nehme, habe ich keine Probleme mehr mit der Leistung. Hat aber ein paar Wochen gedauert bis zur Normalisierung. Mittlerweile sind dann nur noch die Achillessehnen der limitierende Faktor, und ich lasse es mit dem laufen erstmal eher locker angehen, mache nur extensive Intervalle, und nicht länger als 1 Std.
    Vielleicht starte ich im Juni bei einem Kurzstreckentriathlon, nur so zum Spaß. Ich kämpfe gegen meinen alten Ehrgeiz, aber mittelfristig steht endlich ein Halbmarathon an. Sofern die alten Gebrechen sich wirklich zur Ruhe gesetzt haben.
    Was ist das denn für eine Studie, an der Du teilnimmst? WIe schnell kann man 10 km laufen mit MTX?:D

    LG
    Konstanze
     
  18. OstfriesenUschi

    OstfriesenUschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Ostfriesland
    MOIN,

    ich trainiere schon seit Jahren im Fitnesscenter. Zwischen den Schüben geht es mir "gelenklich" gut und dann mache ich auch richtig Muskelaufbau. Seit ich MTX nehme, bin ich in meinem Ausdauertraining und auch zwischen den Trainingseinheiten an den Geräten doch ziemlich aus der Puste..... Wenn dann wieder meine Gelenke angeschwollen sind, trainiere ich "ohne Arme" und genieße im Anschluß die Sauna.

    Ohne meinen Sport wäre ich längst eingerostet....
     
  19. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Guten morgen!


    Impala: naja studie ist wohl ein falsches Wort. Ich habe mich auf eine Ausschreibung beworben, unter aerztlicher Aufsicht, eine Trainingsgruppe zu bilden, die sich gemeinsam auf einen im Oktober statt findenden Marathon vorbereitet.
    Jeder von uns hat sein eigenes Ziel, von 10km bis zum Marathon.
    Tja und da haben sie mich, trotz Krankheit, angenommen. Darueber hinaus hat fast jeder der dort mitmacht die eine oder andere Baustelle.

    der Fitnesscheck ist schon gelaufen und war sehr gut.

    Was mir wichtig war, das ich aussteigen kann ohne schlechtes Gewissen zu haben. Jederzeit! Und das ist gegeben!

    Jetzt mal eine andere Frage.
    Mir wurde gesagt ich soll versuchen bis zu einer Pulshoehe von 130- 140 zu laufen. Nur wie sieht das bei euch aus.
    Z.B. am Tag nach MTX habe ich morgens einen Puls, direkt nach dem Aufstehen, von zeitweise bis 100. Da bin ich nur aufgestanden und ins Bad gegangen. Heute, 2 Tage nach MTX liegt mein Morgendlicher Puls bei 80-90. Ist das jetzt eine Folge vom MTX oder hab ich ein Hasenherz?
    Habe vorhin beim Lauf versucht den Puls unten zu lassen, aber trotz langsamerem Tempo war ich am ende des Laufs wieder bei meinen 160-170 Puls.

    Erzaehlt doch mal!
    Biene2
     
  20. impala

    impala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    Herzfrequenzen sind ja individuell sehr verschieden. Ich persönlich hab morgens eine HF von 50, manchmal auch weniger.
    Locker laufen bei 130- 140, mein letzter Durchschnittspuls bei einem 10 km Rennen war 168. das war alles ohne MTX
    Während meiner 4 Monate MTX musste ich meine Aktivitäten deutlich reduzieren, daher hab ich auch keine Messung mehr gemacht.

    Frag mal deine ärztlichen Trainingsbetreuer, wie du das MTX in deine HF mit einrechnene sollst.
    Das muss man bei Leuten, die wg. Bluthochdruck Betablocker nehmen ja auch anders einschätzen.

    LG
    impala