1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX ja oder nein?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Bibi66, 20. November 2011.

  1. Bibi66

    Bibi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen!
    Ich habe seit 10 Jahren Chronische Polyathitis.
    Meine schübe halten sich in Grenzen ( so einmal im Jahr) nehme dann Cortison.
    Ich komme auch mit meinen Schmerzen gut klar und zeitweise habe ich kaum welche.
    Jetzt war ich mal wieder bei meinem Rheumatologin und meine Füße wurden geröngt da ich in letzter Zeit da Schmerzen habe. Jetzt meinte sie dass die Knochen leicht angefressen sind und ich MTX nehmen soll.
    Ich habe so eine Angst davor da meine Lebensqualität immer noch sehr gut ist und mit MTX wahrscheinlich nicht mehr.
    Habe jetzt meine Ernähung umgestellt (Vegetarisch) und nehme Hagenbuttenextrakt auf Rat meiner Rheumatologin.
    Was meint Ihr könnte man mit dem MTX nicht noch warten in meinem Fall?
    Liebe Grüße Bibi
     
  2. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hi Bibi66,
    ich denke,das du auf deinen Arzt hören solltest.
    Du schreibst,das sich die Knochen verändern.
    Ich selber bin auch keine Fachfrau und denke,
    das es nicht richtig ist,dir da einen Rat zu geben.
    Denn jeder Mensch ist anders und denkt anders.
    Biba
    Gitta
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.132
    Zustimmungen:
    135
    Hallo Bibi,

    warum probierst Du es nicht einfach mal mit dem MTX?
    Ich vermute es ist Dir keine allzu hohe Dosierung verschrieben worden.
    Nimm es mal 6 Monate. Danach entscheidest Du einfach nochmal.
    Absetzen kannst Du es ja auch noch.

    Vielleicht entdeckst Du, dass Deine Lebensqualität nicht nur nicht darunter leidet, sondern auch noch besser wird... Und ob es bei Dir wirkt, ist ja auch nicht 100% sicher.

    Kati
     
  4. Heidi27

    Heidi27 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2011
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ahorntal im südlichen Oberfranken
    Hallo Bibbi66,
    wenn deine RÄ meint, es gäbe nun schon leichte Schäden und Dir deswegen MTX verordnen will, würde ich persönlich dazu raten, das zu nehmen. Ich bin 100%ig Gitta's Meinung, wir sind keine Fachleute, aber zumindest würde ich es an deiner Stelle mal versuchen.:rolleyes:
    Klar, einige von uns haben extreme Probleme damit, aber andere auch wiederum nicht oder fast nicht. Ich selbst habe auch RA, inzwischen schon mittelprächtige Schäden, vertrage MTX gut (früher Tabletten, nun Spritzen) und hätte sehr viel weniger Lebensgefühl ohne MTX und Cortison. Dass es bei mir nicht mehr ausreicht und ich nach meiner OP Morgen ein Biologika bekommen soll, ist eben so. Wenn Du vorgeschlagene (Basis-)Therapien aber von vornherein nicht wahrnimmst, musst Du halt auf längere Sicht höchstwahrscheinlich weitere Schäden in Kauf nehmen, was dann irgendwann auch das Lebensgefühl beeinträchtigt. :(
    Binsenweisheit: bereits aufgetretene Schäden kann man nicht mehr rückgängig machen ...
    Liebe Grüsse
    Heidi
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Bibi!
    Die Entscheidung liegt letztendlich bei dir, ob Du das MTX nehmen willst, oder nicht.
    Du solltest nur bedenken, daß sich die Schäden nicht mehr rückgängig machen lassen und jetzt hat man nur die Füße geröngt.
    Es kann durchaus sein, daß Du noch mehrere Gelenkschäden hast, nur hat man es bisher nicht untersucht, weil Du wohl keine oder wenig Beschwerden hast.
    Da sich im Rö-Bild jetzt aber Schäden hast bedeutet, daß dort über längere Zeit eine Entzündung gewesen ist bzw noch ist, wo von dir wohl relativ unbemerkt abgelaufen ist, d.h. daß das an anderer Stelle durchaus auch so sein kann.

    Du solltest weiteren Gelenkschäden vorbeugen, gsd gibt es die Möglichkeit!
     
  6. kruemel

    kruemel Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP
    kann eigentlich nur gutes Berichten

    Hallo Bib,

    auch ich habe CP oder neudeutsch RA. Ich hette auch Angst davor und es ist sicher gut sich vorher gut und breitgefechert zu informieren.
    Du schreibst dass Du vermutest,dass Deine Lebensqualität darunter leidet.
    Ich bin damals erschrocken als ich den Beipackzettel gelesen habe und mir war schon schlecht bevor ich die erste Tablette genommen habe.
    Die ersten Wochen hatte ich mit etwas Übelkeit, Müdigkeit und ab und zu Durchfall zu kämpfen, aber alles in allem ging es mir dann nach ca. 4 Monaten deutlich besser und meine Lebensqualität ist um ein Vielfaches gestiegen. Heute gibt es Tage und Wochen da vergesse ich dass ich krank bin.
    Ich habe zwischenzeitlich auch gespritzt und nehme nun seid ca. einem guten Jahr wieder Tabletten - ich vertrage die einfach besser und habe mittlerweile überhaupt keine Nebenwirkungen mehr.
    Nur eine starke infektanfääligkeit, die aber durch das Cp an sich schon kommt und natürlich, dass das Immunsystem runtergschraubt wird. In diesem Fall kann ich dann mehrere Wochen MTX in Absprache mit meinemDoc absetzten. Ich nehem das jetzt schon seid März 2009.
    Ich willDir Mut machen auch mal die positiven Seiten des Medikaments zu sehen.

    Liebe Grüße und alles Gute kruemel
     
  7. silvia strasser

    silvia strasser sweety 1

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern
    Hallo Bibbi 66

    Ich habe seit ca 6 Jahren CP und genau so lang nehme ich die Basismedikamente
    bedeutet Corti und MTX Aber die allein helfen mir auch nicht weiter,aber ich muß Dir sagen es hilft schon hat aber einige Nebenwirkungen.Bei mir gehts aber das ist
    ja bei jedem verschieden.Aber ich würde Dir raten es auszuprobieren,wenn Deine
    Ärtzin dazu rät.
    LG silvia:rolleyes:
     
  8. Andi1966

    Andi1966 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2009
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hallo

    Wenn Du mit dem Risiko Leben kannst das immer mehr am Gelenk kaputt geht kannst Du auf die Nebenwirkungen (wenn überhaupt) von MTX verzichten.
    Wenn nicht dann nimm es.

    Mich wundert es das Du ohne Nachfragen Cortison nimmst aber bei MTX Schwierigkeiten hast.......................
     
  9. sannele

    sannele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2011
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biel CH
    hallo,
    ich habe methorexat kanpp 5 monate gespritzt und bei mir wirkte es nicht positiv sondern negativ. ich lief von einem schub in den nächsten und ich hatte eine massive üebelkeit und war nur noch am kotzen, sorry- für diese wort, und mein zustand verschlechterte sich zunehmend. anscheinend bin ich aber ein einzelfall.
    liebe gruss
     
  10. Andi1966

    Andi1966 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2009
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hallo

    Für diese Fälle gibt es Alternativen wie Enbrel oder Humira........................oder was machst Du jetzt?
     
  11. Bibi66

    Bibi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen
    Ihr macht mir alle so viel Mut!
    Ich werde es wohl probieren und alles auf mich zu kommen lassen.
    Wenn meine Lebensqualität zu dehr darunter leidet setze ich es einfach wieder ab.
    Auf die Frage warum ich Cortison nehme und MTX nicht will?! Na ja das Cortison nehme ich nicht auf Dauer sondern fahrte es auf nill runter und das brauche ich höchsens einmal im Jahr. Da ich wenige Schübe habe (bis Jetzt). Da sind die Nebenwirkungen nicht so tragisch wie wenn ich über Jahre MTX nehme.
    GLG Bibi
     
  12. Andi1966

    Andi1966 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2009
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hallo Bibi

    Das wird schon ..........:top:

    Ich fragte deshlab weil ich mit Cortiosn deutlich mehr probleme hatte als mit MTX.

    LG Andi
     
  13. TrumanBurbank

    TrumanBurbank Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Aber Cortison hat Dich ja nicht vor Schäden an den Gelenken bewahrt! In der Regel ist eine Basistherapie spätestens dann angezeigt. Im Übrigen muss man man keine Nebenwirkungen durch MTX haben. Es ist jedoch der Goldstandard und ein in der Regel gut verträgliches Medikament.

    Gruß
     
  14. km1710

    km1710 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2011
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg-Vorpommern
    mtx kann auch nebenwirkungen haben

    Also ich weiss nicht,wie man behaupten kann,dass mtx ein gut verträgliches medikament sein soll.Es ist ein Zytoszatikum,d.h.ein sehr schwach dosiertes chemomedikament,welches in der rheumatherapie eingesetzt wird.Ich habe mich 2 Jahre dran versucht,war hoch bis 25 mg ,habe mich zur Nacht gespritzt,damit ich die Nebenwirkungen verschlafe.ABER bei 25 mg hatte ich 3 Tage Übelkeit .trotz zusätzlicher Einnahme von MCP Tropfen.Von dem extremen Haarausfall ganz zu schweigen,denn in der Kombi mit Arava war es kein Halten mehr ,meine Haare sind so dünn und lichte geworden,dass ich mich zum absetzen von MTX entschieden habe.Es ist bestimmt bei jedem anders,aber MTX ist und bleibt ein Hammermedikament und jeder verträgt es anders .Es wirkt als Basismedikament sicherlich gut,aber ich kenne viele Rheumapatienten ,die mit den Nebenwirkungen kämpfen.
    Ich wünsche natürlich allen eine gute Verträglichkeit und Wirkung.
    Lasst euch nicht unterkriegen.

    km1710
     
  15. TrumanBurbank

    TrumanBurbank Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    @km

    Es tut mir leid, dass Du mit solchen Nebenwirkungen zu kämpfen hattest. Allerdings ist eine Dosis von 25 mg auch sehr hoch. Wie Du schon sagst, reagiert jeder unterschiedlich darauf und die meisten Menschen haben nur wenige oder keine Nebenwirkungen.

    Hier ist jedoch die Frage, was zu tun ist, wenn sich schon Schäden an den Knochen ergeben haben. Und dann ist eine Therapie mit Kortison alleine nicht mehr ausreichend, denn dieses hält die Schädigung nicht auf.