1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX, Injetionslösung per os

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von sabsi, 2. April 2011.

  1. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo, hat jemand Erfahrung damit,wie men den Kids das Zeug, also die Injektionslösung, am Besten verabreicht?Kann man das wo reinmischen damit es leichter getrunken wird? Meine Tochter hat in letzter Zeit die Tabletten völlig verweigert, darum jetzt der Versuch es so zu verabreichen,bevor gespritzt wird.

    Ich hab jetzt die Injektionslösung von der Fa.Wyeth Lederle bekommen, da ist 1ml drin in der Stechampulle, 1ml bedeutet 25 mg Methotrexat, d.h. ich muss 0,8ml um auf die 20mg zu kommen die sie nehmen soll, entnehmen und ihr das verabreichen.Und was mach ich mit den restlichen 0,2 ml?
    Hilfe?:confused:
     
    #1 2. April 2011
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2011
  2. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Hallo Sabsi,

    ich habe das Mtx in Fanta getan, das hat aber nur ein paarmal geklappt. Mein Sohn mag seitdem keine Fanta mehr. Andere spritzen es in eine Capri Sonne. Den Rest der Ampulle habe ich entsorgt.

    Viele Grüße
    Tanja
     
  3. jabbo

    jabbo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Folsäure ...

    Hallo sabsi,

    meine Antwort kommt zwar reichlich spät, sorry aber ich war lang nicht hier. Vielleicht hilft Dir das aber trotzdem weiter.....

    Meine Tochter Lena bekommt MTX seit fast 4 Jahren und anfangs vertrug sie es super, damals in Tbl-Form, bis sie irgendwann eine heftige Übelkeit entwickelte.... damals stiegen wir auf ihren Wunsch (!) auf Spritzen um, auf diese bekam sie aber dann auch Übelkeit und manchmal auch Erbrechen. Da ich nicht mehr ein noch aus wusste bat ich den Rheumadoc, das Medikament zu wechseln, aber er meinte da sie auf MTX so gut anspricht soll sie es weiternehmen und wir sollen am Tag nach der Gabe/Einnahme sollen wir Folsäure einnehmen und nach ein paar Mal Folsäureeinnahme wäre die Übelkeit dann weg. Ich habe früher oft versucht ihr das MTX "unterzujubeln": in Joghurt, Limo oder Orangensaft. Jedesmal wurde ihr übel und auch sie mag diese Sachen nicht mehr... ( Was bei Limo nicht so tragisch ist ;))

    Seit sie jetzt Folsäure 1 x wöchentlich dazubekommt, geben wir auch wieder Tabletten und zwar aufgelöst in allenmöglichen Getränken, das klappt wunderbar. Lena weiß nicht mal wann sie MTX bekommt. Für sie ist es jetzt als müßte sie gar nichts einnehmen. Es war tatsächlich einfach nur Folsäuremangel, denn Methotrexat ist ein Gegenspieler der Folsäure, verursacht fast immer einen Folsäuremangel....
    Vielleicht sprichst Du den Rheumadoc einfachmal an.....

    Alles Gute noch
    und LG
    Jabbo