1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX in Spritzenform

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von root, 22. Februar 2004.

  1. root

    root Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2003
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo ihr Lieben,

    ich soll demnächst MTX in Spritzenform (20 mg) nehmen. Zurzeit nehme ich es in Form von Tabletten. Gibt es "Tipps" oder Erfahrungswerte, wann und wie man am besten spritzt. Ich habe vor dem Spitzen nämlich große Angst. Zwar nicht vor dem "Pieken", sondern dass ich etwas falsch mache. Um Tipps / Mails wäre ich sehr dankbar.


    Euer root
     
  2. Mali

    Mali friedliche Elfe

    Registriert seit:
    5. Januar 2004
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lüdenscheid (Sauerland, NRW)
    hallo root,

    ich nehme MTX in Spritzenform seit Januar. Da ich mit meinen Fingern die Spritze nicht richtig handhaben kann, macht das mein Mann. Wir spritzen Abends, und in die Bauchfalte. Außer absolute Sauberkeit ist eigendlich nichts weiter zu beachten. Unser Rheumadoc hat uns das einmal unter seiner Aufsicht machen lassen. Bis jetzt hat mein Mann das super geschafft, sogar ohne blaue Einstichstellen. Also, nur Mut. Du schaffst das schon. Vieleicht kann dein Doc dir das ja auch mal zeigen.

    viele Grüße,

    Mali
     
  3. Guggi

    Guggi Guest

    Hallo Root,

    Deine Entscheidung kann ich nur begrüßen. Du wirst
    sehen, man ist total unabhängig, z. B. im Urlaub.

    Auf jeden Fall solltest Du Dir das Spritzen von Deinem
    Arzt zeigen lassen und dann einige Male unter seiner
    Aufsicht machen, und zwar bis Du Dir ganz sicher bist.
    Es geht total einfach mit den Fertigspritzen. Man muß
    nur darauf achten, daß die gesamte Luft raus ist und
    nur dort spritzt, wo es erlaubt ist.

    Derzeit habe ich eine Dosis von 10 mg MTX/Lantarel pro Woche.
    Ich spritze immer donnerstags. Die Blutwerte lasse ich vorher
    bestimmen (montags oder dienstags) und mir dann das
    OK (telefonisch) geben.

    Das Spritzen habe ich übrigens im Krankenhaus mit einem Pfleger
    geübt (mit Kochsalz). Ich lasse mir auch ganz dünne Nadeln
    von meinem Arzt geben. Wir machen sogar einen kleinen
    Tausch: Er bekommt meine "dicke" Nadel aus der Packung der
    Fertigspritze und ich bekomme eine ganz dünne Nadel von ihm.
    So tun wir obendrein noch ein gutes Werk!

    Ich spüre nur den kleinen Pieks. Du kannst diesen kleinen Pieks
    sehr minimieren, indem Du den Teil des Bauches ganz fest mit
    zwei Fingern zusammendrückst und dann reinpiekst. Du achtest
    dabei automatisch mehr auf den "Schmerz", den Du Dir durch
    Dein Zusammenkneifen zufügst. Kleiner, aber sehr wirkungs-
    voller Trick.

    Viel Erfolg!

    Guggi
     

    Anhänge:

  4. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    spritze zwar....

    kein mtx sondern seit zwei wochen enbrel und kann die tipps nur bestätigen.

    diese nadeln (vom deutschen set) sind so megafein, das ist echt toll.
    da ich mich auch irgendwann mal überwunden habe mir damals das heparin selber zu spritzen ging das jetzt ganz problemlos und auch ohne anleitung vom arzt.

    nur den kolben runterzudrücken ist schon immer so eine sache.aber das bringt die übung.

    "speck" falte zusammendrücken, nadel rein und falte loslassen damit man wirklich nur unter der haut und nicht im muskel bleibt.

    in diesem sinne toi toi toi und du wirst es auch schaffen.

    viel erfolg dabei

    liebi
    :D
     
  5. regi

    regi Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2003
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz (Emmental)
    hallo
    ich spritz mir auch wöchentlich 20mg mtx. es ist wirklich kein problem. ich spritz es mir abwechslungsweise in den rechten und in den linken oberschenkel. für mich wichtig war, dass ich die menge flüssigkeit (zuerst 8ml) durch ein konzentrierteres präparat auf 0,8ml runterbrachte, so muss ich nicht mehr soviel flüssigkeit reinpressen. ich kann mir diese spritzen in einer apotheke eines unispitals (in bern/ch) zubereiten lassen. ich muss dann nur noch die nadel draufstecken, desinfiszieren und pieksen. ich bin sehr froh, kann ich mir das mtx jetzt selber spritzen (nehme es seit letzten august und beginne erst jetzt langsam die vollwirkung zu spüren, habe mb). vorher war ich immer von einem arzt oder spitex ets abhängig, fand das sehr lästig, vorallem im ausland.
    ich wünsch dir viel mut, nur nicht zuviel am piks rumdenken, es tut überhaupt nicht weh!
    herzlich
    regi