1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX + Folsäure - Abstand der Einnahme

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von campinosallo, 27. Februar 2005.

  1. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    Hallo liebe ROr!

    Dies Thema gab's ja schon öfter, hier meine neuesten "Erkenntnisse" :) !

    Seit Beginn der MTX-Therapie vor einem knappen Jahr habe ich sehr unter schlimmen Entzündungen im Gesicht gelitten, einhergehend mit Juckreiz und Rötungen. Neben dem MXT hatte ich alles mögliche in Verdacht, Weintrauben, Fruchtsaft, zuletzt sogar die Folsäure selbst, die ich 48 Stunden nach dem MTX genommen habe.

    Nach allen möglichen Varianten (Weglassen bzw. Hinzufügen von Lebensmitteln und auch der Folsäure) bin ich jetzt drauf gekommen, die Folsäure 24 Stunden nach dem MTX zu nehmen, und was soll ich sagen: Keine Pickel mehr!

    Im Augenblick sieht's also so aus, als würde die Folsäure die Pickel-Entstehung im Keim ersticken (im wahrsten Sinne ;) ).

    c. wünscht eine schmerz- und pickelfreie Zeit + 1 schönes Rest-WE
     
  2. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,

    ich nehme die Folsäure auch gem. Doc immer 24 Std. nach dem MTX ein.
    Habe ,seit ich die Medis so nehme, auch keine Pickelprobleme mehr, sonst allerdings auch keine Nebenwirkungen bis jetzt.

    LG rheumie67:)
     
  3. steffi65

    steffi65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Krs.Pinneberg
    Hallo,

    ich nehme Folsäure immer 36 Std. nach MTX ein.
    Weil einige sagen 24 Std. andere wieder 48 Std.
    also nehme ich die Mitte und habe keine Probleme
    mit Nebenwirkungen.

    Liebe Grüße Steffi
     
  4. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    Hallo, Campinosallo!

    Ich nehme seit gut 2 Jahren MTX in Tablettenform ein und auf Anordnung meines Rheumatologen immer 24 Std. danach die Folsäure. Hab den Eindruck, daß es mir ganz gut bekommt. Viele Grüße von Ruth
     
  5. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Hallo,
    auch meine Erfahrung mit der Einnahme von Folsäure nach 24 Stunden ist positiv. Ich nehme MTX in Tablettenform seit Ende Oktober 04, hatte nach einigen Wochen dann leichten Haarausfall und nehme deshalb seit Ende Januar Folsäure. So langsam hab ich das Gefühl, dass meine Haare doch mehr am Kopf bleiben als sich zu entfernen (Galgenhumor, aber immerhin Humor, nicht?). Herzliche Grüße JMCL
     
  6. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo!

    Stimmt, man sagte immer - 24 Stunden nach MTX - das war auch lange so. Die neuesten Erkenntnisse haben aber gezeigt, dass mindestens (!) 48 Stunden dazwischenliegen sollten.
    Diese Erkenntnis stammt aber nicht von mir, ;) sondern von Doc L und auch meine Rheumatologin hat diese Meinung ebenfalls bestätigt.

    liebe Grüße aus Österreich
     
  7. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Hallo,
    ich kann die Aussage von Dani nur bestätigen. Doc L hat uns vor ein paar Wochen noch darauf hingewiesen doch Folsäure erst nach 48h einzunehmen. Sonst wird zuviel von der MTX-Wirkung verschenkt. Mali hat bis dahin auch immer nach 24h Folsäure genommen und hat jetzt umgestellt.
     
  8. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    Hallo alle, danke erstmal für die vielen Antworten und gleich mal ein *seufz* loswerd.

    Wie isses denn nun? Ich glaube langsam, es gibt so viele verschiedene Meinungen wie Möglichkeiten.

    Mein erster Rheumadoc hat gar keinen Stundenzwischenraum angegeben, da hieß es "1 x wöchentlich". Dann hab ich hier geforscht, da gab's 24 bzw. 48 Stunden. Oder "vor MTX" (was ja gleichzeitig auch "nach MTX" ist ;) ).

    Dann gibt's ja wohl noch den Unterschied zwischen Folsäure und Folinsäure als Antagonisten. Oder so.

    Mein zweiter Rheumadoc hat jedenfalls mich gefragt, zu der Zeit war ich noch bei 48 Stunden. War okay für ihn.

    Der dritte hat auch gefragt, da war ich inzwischen selbsttätig auf 24 Stunden gegangen, auch das war okay.

    Tja ...

    Wundert euch übrigens nicht, dass ich in so kurzer Zeit bei drei verschiedenen Docs war :rolleyes: - der zweite war der Nachfolger des ersten und der dritte ist der für Kassenpatienten - mit festem Job (seit Dezember) und deshalb wieder pflichtversichert kriege ich den Prof. leider nicht mehr zu sehen, bin allerdings auch nicht gefragt worden :mad: - wäre ja eigentlich mal einen neuen Thread wert.

    Liebe Grüße von c.
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi C.,

    das mit der Folsäure mit Mtx ist wohl tatsächlich noch nicht ausreichend erforscht. Viele Ärzte (soweit ich informiert bin, auch Doc L.) rezeptieren sie nicht automatisch mit der Mtx-Therapie. Bei anderen Ärzten scheint es eine Selbstverständlichkeit zu sein. Ich hatte während meiner Mtx-Zeit alles mögliche ausprobiert: 1 Tag nach der Spritze, 2 Tage nach der Spritze und gar nicht. Ergebnis bei mir: null Unterschied, was die Nebenwirkungen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kopfweh und Müdigkeit betraf. Nun gehöre ich zu den Leuten, die Mtx einfach nicht vertragen hatte und es schließlich wegen viel zu stark ansteigender Leberwerte wieder absetzen musste.

    Meine Erfahrungen zur Reduzierung der Nebenwirkungen: viiiiiiiiel trinken und frisch gepressten Ananassaft trinken (einst ein Tipp von Marie2). Das klingt banal, war aber das einzige, was mir wirklich half (Ananassaft gegen die Mundschleimhautentzündungen ... wirkte Wunder).

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo ihr,

    auf den kopierten text hat mich kukana hingewiesen,
    das war mir auch neu.......
    vielleicht ist er für euch ebenfalls interessant:

    Folinsäure, nicht aber Folsäure vermindert die Wirksamkeit von Methotrexat

    Eine aktuelle Studie mit wichtigen praktischen Konsequenzen für die Therapie mit Methotrexat (Mtx) und die Frage der Folsäure-Substitution. Der Hintergrund: Die Konzentration von AICA (5-Aminoimidazol-4-Carboxymid) im Urin spiegelt die Wirksamkeit einer Methotrexat-Therapie wieder. Das Ergebnis von Messungen bei Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis: Während die Gabe von Folinsäure den AICA-Spiegel senkt, hat Folsäure keinen Einfluß auf die AICA-Konzentration im Urin. Die zusätzliche Gabe von Folsäure zu einer Mtx-Therapie sollte danach die Wirksamkeit dieser Behandlung nicht beeinträchtigen, wohl aber die Substitution mit Folinsäure.


    (08 Dez 2004, Dr. med. Gabriele Moultrie) Die Gabe von Folsäure- oder Folinsäurepräparaten zu einer laufenden Therapie mit Methotrexat (Mtx) senkt das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen, geht aber auch mit einem Verlust der Methotrexat-Wirksamkeit einher. Wer, wann und wieviel Folsäure oder Folinsäure während einer Methotrexat-Therapie erhält, wird von den Experten unterschiedlich gehandhabt.

    Amerikanische Wissenschaftler untersuchten, wie sich die zu einer Methotrexat-Therapie verabreichte Folsäure- und Folinsäure-Gabe auf zwei Marker im Urin von Patienten mit rheumatoider Arthritis auswirkt. Sie untersuchten zum einen die 5-Aminoimidazol-4-Carboxymid (AICA)-Konzentration und zum anderen die Adenosin-Konzentration im Urin der Patienten. Beide Produkte entstehen durch die Methotrexat-Wirkung im Bereich bestimmter Zelleiweiße (Purine).

    40 RA-Patienten wurden 6 Wochen lang mit Methotrexat behandelt. In der siebten Woche erhielten sie zusätzlich einmal täglich entweder Folsäure oder Folinsäure. Im 24 Stunden Urin wurde sowohl die AICA-Konzentration als auch die Adenosinausscheidung gemessen.

    Nach 6 Wochen Methotrexat waren die Spiegel von AICA im Vergleich zu den Ausgangswerten erhöht, während die Adenosinkonzentration unverändert blieb. Durch die zusätzliche Gabe von Folinsäure normalisierten sich die AICA-Werte im Urin wieder. Die Gabe von Folsäure beeinflußte den AICA-Spiegel nicht. Hohe AICA-Spiegel waren in der Regel mit einer reduzierten Krankheitsaktivität verknüpft. Die Wirkung von Methotrexat auf den Purinstoffwechsel spiegelt sich in der AICA-Konzentration im Urin wieder. Da die AICA-Konzentration unter Folinsäure gesenkt wird, kann man rückschließen, dass eine Folinsäure-Therapie zu einer Abschwächung der Methotrexat-Wirkung führt. Folsäure scheint hingegen diesbezüglich keinen Einfluß auf die Methotrexat-Wirkung auszuüben und ist daher als Zusatzmedikament besser geeignet.