1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX Erhöhung

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von wautzi008, 17. November 2009.

  1. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,

    ich wurde letzte Woche von 15mg auf 20mg MTX gesetzt,
    da das MTX bis nun noch nicht gewirkt hat und keine Besserung eingetreten ist,
    wann kann ich mit den 20mg endlich eine Wirkung erfahren?
    ich nehme nur schmerzmedi nach bedarf und bin auf die Wirkung von MTX angewiesen, habe nun schon wochenlang Schmerzen und kann deshalb nicht mehr und schlafen müsste ich auch mal wieder.

    lg. elke
     
  2. Hawkoon

    Hawkoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Meine Erfahrung ist das es schon ein paar Wochen braucht bis MTX seine volle Wirkung zeigt. Wenn du aber mit 15mg so starke Schmerzen hast das du nicht schlafen kannst, glaube ich nicht das 5mg mehr das grundlegend ändern werden. Handelt es sich denn um einen Schub? Ich selber würde dann zusätzlich Prednisolon nehmen.

    Ich habe lange 25mg MTX + Prednisolon + Diclofenac genommen und damit meine Beschwerden halbwegs in den Griff bekommen, war aber nicht belastungsfähig. Mittlerweile nehme ich MTX + Humira und fühle mich seid der Therapieumstellung wie neu geboren, kann anstrengende Radtouren machen und Berge raufklettern.

    Viele Grüße,
    Hawkoon
     
  3. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    hallo Hawkoon,

    ja ich denke, ich bin gerade in einem megaschub.
    ich ahne das auch schon, dass mir die erhöhung nichts bringen wird.
    über zusätzliche medica, muss ich mit meiner rheumaärztin reden,
    diese hat mir gestern über telefon ausrichten lassen (sie hatte keine zeit),
    ich soll paracetamol gegen die schmerzen nehmen (ich vertrage Novaminsulfon nicht mehr).
    ich halte diesen vorschlag echt für einen scherz und werde mich, mit ihr am donnerstag noch mal über telef. unterhalten.

    ich danke dir.

    lg. elke
     
    #3 18. November 2009
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2009
  4. Hawkoon

    Hawkoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Mit Novaminsulfon habe ich keine Erfahrung. Hat es den geholfen und über was für Zeiträume hast du es genommen? Bei längeren Akutphasen würde ich mich nicht mit einer Symptombekämpfung zufriedengeben da durch den andauernden Entzündungszustand in den Gelenken Knochenveränderungen riskiert werden die z.B. zu Gelenkversteifungen führen können.

    Auch ich habe im Lauf meiner Rheumakarriere schon Paracetamol verschrieben bekommen. Das Schmerzmittel hat bei mir aber weder gegen die Symptome und natürlich erst recht nicht gegen die Schmerzursache selbst, die Gelenkentzündung, gewirkt. Mit Diclofenac habe ich dagegen gute Erfahrungen gemacht. Es wirkt entzündungshemmend und hat bei mir immer zu einer Schmerzlinderung geführt, wenn auch nicht 100%ig. Diclofenac belastet allerdings den Magen und ich mußte dann irgendwann zusätzlich Pantozol nehmen, das hat dann sehr gut funktioniert.

    Viel Erfolg beim Gespräch mit deiner Rheumatologin. Ich versuche mich vor Arztterminen schlau zu machen damit ich dann mitreden, oder gegebenfalls auch dagegen halten kann. Dann kann man den Handlungsspielraum den es bei der Behandlung gibt gut ausnutzen, schließlich sind wir es ja die mit der Krankheit leben müssen.

    Viele Grüße,
    Hawkoon
     
  5. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Novaminsulfon habe ich genommen nach bedarf, immer bei schmerzen.
    Diclofenac, Voltare, Ibu. usw. vertrage ich nicht und kann diese zu MTX nicht nehmen, trotz Magenschutz.
    ich stimme dir zu, ich mache nun schon monate rum und die schmerzen gehen ins uferlose.
    nachdem mir die ärzte auch kein cordison verschreiben wollen, verlange ich für mich eine brauchbare lösung, denn ich kann langsam nicht mehr.

    ich danke dir für die infos und grüß dich Elke
     
  6. Syde

    Syde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Hallo Elke,

    lese gerade von deinen Problemen und Umstellung vom MTX. Darf ich fragen wie lange du 15 mg gespritzt hast??
    Wir stecken damit in der gleichen Situation, ich habe jetzt zu Beginn meiner Diagnose neun 15mg Spritzen gesetzt, letzten Montag erstmalig einer 20ger.

    Dann drücke dir fest die Daumen, damit die Schmerzen sich schnell verziehen.

    lg
    martina
     
  7. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    hallo,

    ich habe ca. 5 monate 15mg gespritzt und nun 2te woche 20mg.
    nächste woche kommt die rheumaärztin aus dem urlaub zurück,
    mal sehen was sie dazu meint, dass ich so nicht weiter machen möchte, es muss doch ein mittel geben, das meine entzündungen an den sehnenwurzeln und scheiden in den griff bekommt.
    warum hast du auf 20mg erhöht bekommen?

    lg. elke
     
  8. Syde

    Syde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Hallo Elke,

    bei mir haben die 15 mg keinerlei Wirkung gezeigt und das, obwohl ich scheinbar erst zu Beginn meiner Rheumakarriere stehe, laut Doc. Habe vor über einem Jahr mit massiven Schmerzen im Zehgelenk begonnen und im September habe ich die Diagnose der rA bekommen.

    Mein Doc meint wegen meiner Größe könnte ich unterdosiert gewesen sein, und ich werde jetzt sieben Wochen lang die 20 mg spritzen, erst dann will er sehen ob das ausreicht.
    Also ich denke eine Weile muss das Mittel erst greifen um sagen zu können ob die Dosierung ausreicht oder?

    Versuche zurzeit so gut es geht ohne Schmerzmedis auszukommen, fällt mir schwer, aber sonst habe ich keinen Vergleich zur Wirkung.

    LG
    martina
     
  9. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    ich sehe das ja ein, dass das mittel seine zeit braucht um zu wirken,
    aber was ist wenn es nach den sieben wochen doch nicht wirkt,
    ich frage mich (nach einem Jahr schmerzen), wie lange muss man denn schmerzen aushalten, ich finde dies unzumutbar.
    ich habe tage dabei, wo ich die schmerzen nicht mehr aushalte und gerne aufgeben möchte, ich weis nicht wie lange ich noch durch halte.

    lg. elke
     
  10. Tanili

    Tanili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2007
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    gegen akute Entzündungen und den damit verbundenen Schmerzen habe ich gute Erfahrungen mit Cortison gemacht.
    habe ca. 1,5 Jahre neben meiner MTX Spritze (25mg wtl) noch ca. 5-10mg Cortison (Tabletten) dazugenommen.

    Seit ca. einem halben Jahr habe ich das Cortison absetzen können und nehme nun zu meinem MTX noch Arava (10mg tgl) dazu.

    Frag doch Deine Ärztin mal was sie denn von einer Cortison-Gabe hält.

    Wünsche Dir alles Gute.
    Gruss
     
  11. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz

    die gabe von cortison hat sie gleich bei beginn von MTX abgelehnt, sie ist voll dagegen, warum weis ich nicht.
    wenn ich nächste woche mit ihr rede, muss sie mir unbedigt etwas gegen die entzündungen der sehnen geben.

    lg. elke
     
  12. Syde

    Syde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Mensch Elke,

    das ist ja auch ein blöder Kreislauf, aber bitte nicht aufgeben!!!
    Wenn deine Ärztin erst nächste Woche wieder kommt, kannst du bis dahin deine Schmerzmedis nicht regelmäßig einnehmen?
    Du weißt ja jetzt deinen Stand aufgrund der Wirkung von MTX, dann kannst du mit ihr ja drüber reden, aber bis dahin sollte es dir doch etwas besser gehen!!!!
    Wenn du so schlecht oder kaum schläfst, ist das zum Aushalten der Schmerzen auch nicht gerade unterstützend, vielleicht kannst wenigstens zur Nacht mit Schmerzmedis versuchen zur Ruhe zu kommen.

    Lieber Gruß

    martina
     
  13. Tanili

    Tanili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2007
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    komisch - würde sie mal fragen warum sie denn so dagegen ist. Bin sicherlich auch nicht dafür das über Jahre zu nehmen, nur für eine gewisse Zeit finde ich es durchaus okay - vor allen Dingen wenn es hilft. Und Cortison wird sehr oft in der Rheuma-Behandlung eingesetzt.

    Besser als immer die Schmerzmittel die doch sehr auf den Magen schlagen - mir zumindest :(.

    War z.B. vorletzte Woche wegen einer Schulterentzündung beim Arzt und habe sofort eine Cortison-Spritze bekommen.

    Wünsche Dir alles gute für das Gespräch mit Ihr. Würde mich wirklich interessieren warum sie so dagegen ist.

    Lg
    Tanili
     
  14. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz

    meine schmerzmedica nehme ich wirklich nur, wenn es ohne nicht mehr geht, ich bekomme einen juckenden hautausschlag am hals davon und
    für die nacht reicht es auch nicht, ab 4 uhr kommen die schmerzen.
    wenn es nur hier um schmerzen in einem finger ging, würde ich nichts sagen, aber es werden immer mehr sehnen,
    beide schultern, die schmerzen gehen bis zum kopfansatz, 3 finger li.,
    2 finger re. und die re. achillessehne, diese wurde vor 4 monaten operiert, aber die schmerzen sind immer noch da, wie vor der op.
    dass sie kein cortison gibt, verstehe ich auch nicht.
    wewrde mich nächste woche noch mal melden, wen ich mit ihr geredet habe.

    lg. elke
     
  15. blaublau

    blaublau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo elke,

    ich bin auch ziemlich neu dabei, hab vor 7 monaten meine cp diagnose bekommen.

    komisch finde ich das deine ärztin bei deinem zustand cortison ausschließt.
    hat sie dafür einen grund genannt ?

    am anfang hab ich mich geweigert alles zu nehmen, aber als dann alle gelenke wehgetan haben und ich mich nur von schmerzmitteln ernährt habe, hab ich doch vor 4 monaten mit 15mg angefangen.

    direkt 2 rheumaärztinnen haben mir auch zu cortison geraten , was ich aber auch nicht nehmen wollte, da ich diabetikerin bin und das den zuckerhaushalt komplett durcheinenaderbringt.

    aber weil es mir mit den ständigen schmerzen echt mies ging, hab ich es dann doch genommen und innerhalb von ein paar tagen gings mir soviel besser, fast keine schmerzen mehr bis heute, kann wieder sport machen , ein ganz neues lebensgefühl.

    hatte nur eine woche 20 mg und dann langsam runtergestuft auf 5 mg erhaltungsdosis, die ich jetzt noch nehme.

    also mir hat das cortison total geholfen und ich denke auch das es so niedrig dosiert besser ist als die ständigen schmerzmittel.

    ich kann dir nur raten, es auszuprobieren, und falls dich deine ärztin ohne plausiblen grund weigert das zu verschreiben, es vielleicht mal bei einer anderen ärztin deines vertrauens zu probieren.

    gute besserung
    ute