1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX .....das dritte Mal

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Hase184, 25. September 2012.

  1. Hase184

    Hase184 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2010
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo, nach langem melde ich mich mal wieder.
    Seit 5 Wochen nehme ich mal wieder MTX.....eigentlich nicht freiwillig, mehr aufgezwungen. Ich weiß das viele sagen, es ist das Mittel der ersten Wahl und wenn es mal wirkt, das man es auch nicht mehr missen möchte. Hab ja selber vor etwas mehr als 20 Jahren die Erfagrung machen dürfen und war froh das es mir damals so gut geholfen hat.Danach habe ich jahrelang in Remission gelebt und schon vergessen, das ich überhaupt Rheuma hab. Im Jahre 2009 kam es dann zurück (hatte hier darüber berichtet).Bekam dann wieder MTX und meine Leberwerte stiegen so hoch, das ich es absetzen musste. Danach bekam ich Sulfasalazin, habs gut vertragen bis meine Blutdruckmedikamente dazu kamen. Ich bekam einen furchtbaren Hautausschlag bekommen und mich überall blutig gekratzt.So musste ich das Sulfa leider auch absetzen. Eine Besserung der Gelenke brachte es aber leider auch nicht. Ich musste warten bis alles aus meinem Körper raus war und die Haut sich gebessert hatte. Ich half mir dann mit Diclo und Kortison über die Runden und die Schmerzen waren damit einigermaßen erträglich. Es kamen dann sehr viele private Probleme, Tochter Borderliner (schlimme, fast lebensgefährliche Schnittwunden), meine Scheidung und Probleme mit den jüngsten Kindern, die nach der Scheidung bei meinem Exmann blieben. Ich hatte irgendwie garnicht die Zeit mich richtig um meine Gesundheit zu kümmern. Was aber jetzt keine Ausrede sein soll! Seit ein par Monaten sind meine Gelenkschmerzen (Rechtes Handgelenk und Ring- kleiner Finger beider Hände, Ellbogen rechts, Fuß rechts) so schlimm geworden das sie mich nachts nicht mehr schlafen lassen. Dann hab ich endlich nen Termin bei meiner Hausärztin gemacht und die hat sich für mich bei der Rheumaambulanz der Uni Köln eingesetzt damit ich schnell nen Termin bekam. Ich war ihr auch überaus dankbar dafür. Nach dem ersten Gespräch und diversen Rötgen und Blutabnahmen bin ich dann mit einem Rezept für MTX wieder da raus. Im Gespräch hatte ich dem Rheumatologen schon berichtet, das ich bereits vor 3 Jahren MTX bekam und es absetzen musste wegen der schlimmen Leberwerte. Er lies sich aber nicht beirren und meinte wir versuchen es nochmal. Nun nehme ich es seit 5 Wochen, meine Leberwerte sind bis jetzt noch im Rahmen aber ich habe nun ein neues Problem. Knapp nach einer Woche der ersten Einnahme bekam ich Schluckstörungen mit Globusgefühl und starke Schmerzen hinterm Brustbein. Panik machte sich breit (Hab sehr hohen Blutdruck ohne Medis), bin dann in die Ambulanz zum KH in meiner Nähe.Diverse Untersuchungen (EKG) bis man mir sagte es besteht der Verdacht einer Gastritis. Also am nächten Morgen gleich Magenspiegelung vor Ort. Es stellte sich heraus das ich eine Gastritis und eine Speiseröhrenentzündung habe. Also Pantozol von 20mg auf 2 mal 40mg täglich hoch. Das geht jetzt schon seit etwas mehr als 2 Wochen so und bis heute ist keine Besserung eingetreten. Ich halte strenge Diät aber diese verdammten Schmerzen wollen nicht weggehen. Ich bin verzweifelt, denn bevor ich das MTX nahm war Magentechnisch alles okay. Hab schon gelesen, das so lange ich das MTX nehme. es nicht ausheilt. Hat vielleicht einer von Euch Erfahrungen darin oder etwas ähnliches wie ich? Vom MTX hatte ich mir nach anfänglichem Widerwillen eigentlich nun eine Erleichterung erhofft und nicht noch zusätzliche Probleme.

    Über ein paar Nachrichten die mir Hoffnung machen würde ich mich mehr als nur freuen:o)

    Liebe Grüße aus Köln...

    Anne
     
  2. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Hase,

    wenn du MTX in Tablettenform nimmst, versuch mal die Spritzen. Das könnte deinen Magen entlasten. Ansonsten würde ich auch nach anderen Ursachen für die Gastritis suchen. Bei mir hat sich so eine lästige Magengeschichte ebefalls vor ca. 2 Jahren schleichend entwickelt, so dass ich auch täglich auf Pantoprazol 40 mg angewiesen war. Durch einen Zufall hat sich rausgestellt, dass ich mitlerweile wohl eine Laktoseintoleranz ausgebrütet habe -> habe meine Nahrung entsprechend verändert und jetzt ist auch der Magen wieder zufrieden.
     
  3. Hase184

    Hase184 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2010
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Desperado,

    hab die ersten vier Wochen das MTX als Tabletten genommen, dann hat mir der Rhe.umadoc MTX in Spritzenform gegeben.Er meinte auch das würde meinen Magen entlasten. Das dumme ist nur, das ich das Gefühl habe das es mit jeder wöchentlichen Einnahme schlimer wird und das der Auslöser für die Magensache nun mal eben das MTX war.Hatte vorher nie Probleme mit dem Magen. Ein Helio oder Konsorten hab ich nicht, das wurde durch Gewebeproben festgestellt. Ich hab nur Angast das ich irgendwann nix mehr essen kann und das ich zum guten Schluss noch Speiseröhrenkrebs krieg. Was das mit dem Schei.....e verteilen beim "hier rufen" betrifft hab ich ganz vorne in der Reihe gestanden. Alles schlechte bekomm immer nur ich.
    Mir grauts auf jeden Fall wieder vor morgen abend....da ist die nächste Dosis fällig *heul*

    Liebe Grüße
    Anne
     
  4. melli80

    melli80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2012
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Donau-Ries
    Hallo,
    hab auch jetzt die ersten 3 Wochen MTX als Tabletten genommen und Magenkrämpfe und Übelkeit bekommen.
    Mein Arzt hat dann auf Spritzen umgestellt, die hab ich jetzt 3mal hinter mir und die Magenkrämpfe sind weg und die Übelkeit ist nur noch minimal.
    Würds auch mal versuchen statt Tabletten auf Spritzen umzusteigen, vielleicht hilfts ja auch bei dir :)

    Grüßle Melli
     
  5. Jutta2

    Jutta2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Anne!
    Bitte verzweifle nicht. Ich habe auch jahrelang MTX , erst als Tabletten, dann als Spritzen, nehmen müssen. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du erst einmal gespritzt. D.h., Dein Magen hatte noch gar keine Zeit, sich von den Tabletten zu erholen. Nimm zu Panthezol noch "Iberogast" (leider nicht auf Rezept). Mir hat es, obwohl es "nur" ein pflanzliches Mittel ist, schon oft geholfen.

    Ich wünsche Dir gute Besserung!:wavey:

    Gruß Jutta
     
  6. Hase184

    Hase184 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2010
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo melli, hallo Jutta, vielen lieben Dank auch für Eure Antworten. Ich hab zuerst 4 Wochen die MTX Tabletten bekommen.Nach der ersten Woche stellen sich die Schluckbeschwerden und die Schmerzen in der Speiseröhre ein.Danach hab ich wegen der Gastritis die Spritzen bekommen.Morgen Abend soll ich die zweite nehmen. Die Schmerzen im Brustbein sind ganz schön heftig und mein Wohlbefinden leidet sehr darunter.Nicht nur das einem die Gelenke weh tun, nein....nu auch noch die Magensache....ich frag mich echt, was als nächstes kommt. Hab schon zu den 2mal 40mg Pantozol Maaloxan Susp. genommen. Aber nix.....leider.Riopan und Gelusil Lac hab ich auch schon durch. Iberogast sollte ich auch mal testen, wer weiß, vielleicht hilft es ja.
    Ich bin nur traurig, das jetzt wo ich mein Leben zu meinen Gunsten ändern konnte und ich endlich mal glücklich sein könnte (neuer Lebenspartner) das es mir da nun bescheiden geht und ich nix wirklich geniesen kann.Hab das Gefühl ich bin echt vom Pech verfolgt.

    Wünsch Euch einen schönen und nach möglichkeit schmerzfreien Abend.....

    Anne