1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mtx, Biologicals, Cortison?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bela, 16. März 2006.

  1. Bela

    Bela Guest

    Hallo,
    mein Dad leidet unter RA. Die Diagnose wurde vor ca. 2 Wochen gestellt und er ist auch gerade in einer Rheumaklinik in Behandlung. Die Ärzte haben ihm jetzt eine Mtx Therapie vorgeschlagen in Verbindung (zur Beschleunigung) mit Cortison. Ich habe jetzt in mehrern Zeitschriften etwas über die Biologicals gelesen. Wer kann mir folgende Fragen beantworten?
    Kann man Biologicals auch von Anfang an nehmen (also ohne Mtx ausprobiert zu haben)?
    Bezahlen die Biologicals deutsche, gesetztliche Krankenkassen?
    Welches dieser Mittel (Humira, Enbrel, Remicade) ist zu empfehlen?
    Welche Therapien abgesehen von Medikamenten ist noch zu empfehlen?
    Ich weiß, das sind sehr viele Fragen auf einmal, ich würde mich aber sehr über Antworten von euch freuen! :D
     
  2. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Bela,
    MTX + Cortison sind für eine Basistheraphie am Anfang eine gute Wahl, Ich nehme/ spritze selbst MTX 25 mg Lantarel einmal Wöchentl. und bin jetzt auf 5 mg Cortison /Prednisolon Erhaltungsdosis runter. Ich begann mit 15 mg MTX vor 1 1/2 J. und es braucht seine Zeit , bis die Wirkung eintritt. Das kann dann schon bis zum 1/2 jahr dauern.
    Die Biologicals sind, so weit ich weiß, nie das Mittel für eine beginnnende Basistheraphie, erst wenn die "einfacheren "Mittel
    nicht anschlagen, wird eventuell über Biologicals nachgedacht, man will ja nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen :rolleyes: ,die eventuellen Nebenwirkungen sind bei den Biologicals auch nicht immer ganz ohne !
    Das erhöhte Risiko zur Bildung von Tumoren im Vergleich zu anderen Mitteln solle man auch immer im Hinterkopf haben...
    Ich habe eine Zeitlang Remicade bekommen, was bei mir sehr gut und schnell geholfen hat, meine Werte und mein Befinden sind nach langem Nichteinnehmen von Remicade immer noch top ok, ich hoffe das diese eventuelle Teilremision eine Weile bleibt, denn ich bin froh , wenn ich es nicht nehmen muss.
    Meine Rheumadoc sagte so schön, die beste Medizin ist , Remicade nicht nehmen zu müssen.
    Bei hat die Kasse( IKK) alles anstandslos bezahlt, es musste bei mir auch nichts vorher genehmigt werden, das ich ambulant in einer Klinik damit versorgt wurde, wo mein Rheumadoc ambulante Sprechstunden gibt.

    LG rheumi67
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Bela,

    normalerweise muss man erst drei unterschiedliche Basismedikamente (darunter u.a. Mtx) versucht haben, ehe Biologicals eingesetzt werden.

    Liebe Grüße von
    Monsti