1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX als i.v.-Injektion

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Schlappi, 21. Mai 2010.

  1. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo,

    bin seit heute aus dem Krankenhaus mit einer neuen Therapieempfehlung:
    10 mg MTX als i.v.-Injektion(wegen CED nicht oral), Amitryptillin 10 mg, Celebrex 200mg, Morphin-Pflaster.
    Hat jemand MTX als i.v.-Injektion erhalten und wie vertragen?
    Danke!
    Schöne Pfingsten und wenig Schmerzen!!!
    Schlappi
     
  2. Bibel1956

    Bibel1956 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven
    Halllo, Schlappi
    ja, ich habe auch wegen einer Polymyositis 4 Jahre lang MTX gespritzt. Es half ganz gut, die Blutwerte in den Griff zu bekommen und die Entzündung aufzuhalten. Ich habe es aber leider nicht so gut vertragen und es im letzten August wieder abgesetzt. Allerdings kenne ich ganz viele Mitpatienten, die auch MTX spritzen, sie sind alle zufrieden damit und vertragen es auch gut. Das einzige, auf was man achten sollte, sind die Leber- und Nierenwerte, sie sollten am Anfang engmaschig kontrolliert werden, aber das wird Dir der Arzt ja auch gesagt haben. Ich wünsche Dir, dass Du es gut verträgst, das mit dem Spritzen geht nachher ganz von allein, es tut ja nicht weh. Alles Liebe.
     
  3. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    MTX i.v.

    Hallo Schlappi,
    ich habe MTX i.v. von 09/2001 bis 03/2004 erhalten. Zu Beginn waren es 15 mg, dann 20 mg und das letzte Jahr 25 mg.

    Ich hatte keinerlei spürbare Nebenwirkungen. Abgesetzt wurde es wegen einer anderen Erkrankung.

    Großer Nachteil ist, daß i.v. immer beim Arzt stattfinden muß - auch im Urlaub und an Feiertagen!

    Mir wurde zu Beginn der Behandlung erklärt, daß bei der i.v. Gabe nichts "verloren" geht.

    Ursula

    @bibel1956
    i.v. = intravenös nicht s.c. = subcutan
     
  4. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo Schlappi!

    Hast du das MTX nicht schon mal im KH bekommen?

    Ich bekomme nach Basisumstellung immer die erste Spritze dort.

    Ich spritze mir normalerweise das MTX s.c. (unter die Haut), wenn ich in Rheumaklinik bin , bekomme ich es dort i.v., hatte aber kein Unterschied gemerkt


    Gruß Meerli
     
  5. Bibel1956

    Bibel1956 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven
    An Ursl, tschuldigung, hatte ich überlesen, ich bekam es s.c., nicht i.v., Du hast recht. Mit dieser Art der Behandlung habe ich keine Erfahrung gesammelt, aber nichts desto trotz, ist es ein gutes Medikament - sofern man es verträgt..:)
     
  6. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Danke

    Hallo,

    danke für eure Antworten.
    Im KH habe ich keine Injektion erhalten, das ist es ja, was mich so unsicher macht. Mein HA soll damit anfangen, wenn der Koloskopiebefund da ist. Habe dem KH-Doc erklärt, daß man bei uns lange auf einen Kolo-Termin warten muß, er meinte nur, es müsse in den nächste 14 Tagen passieren. Hätte man doch auf Station erledigen können, genauso die Konsultationbeim HNO wegen meiner Schwindelsymptomatik. Auch die Physiotherapeuten im KH fanden es nicht gut, daß ich schon entlassen wurde, habe nur von Die.-Do. Physiotherapie erhalten, Blockierung der Kopfgelenke konnte natürlich so schnell nicht beseitigt werden. Habe nach wie vor starke Schmerzen, da auch die Schmerztherapie der HA beginnen soll. Morgen gehe ich zum HA, ich glaube nicht, daß dieser die Verantwortung übernehmen wird, deshalb hat er mich ja eingewiesen. Mir fehlt die Kraft zu weiteren Diskussionen mit den Docs. Bin nur noch müde, schlapp und k.o. und habe Schmerzen ohne Ende.

    Liebe Grüße von Sabine:mad:
     
  7. heyjude

    heyjude Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hi,

    ich habe das damals auch i.v. gespritzt gekriegt, fast zwei Jahre (bis ich die Nebenwirkungen leid war).
    Habe damals 20 mg bekommen.
    Ich war kein Freund davon und man ist verdammt an den Arzt gebunden, weil man das ja nicht selbst machen kann.
    Im Urlaub bin ich auch damit losgerannt und musste mir vor Ort einen Arzt suchen. (So habe ich zumindest mal französiche und finnische Ärzte kennengelernt... ;) )

    Liebe Grüße, heyjude
     
  8. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Ha

    Hallo,

    heute war ich beim HA. Natürlich hielt sich die Begeisterung in Grenzen, wenigstens wurde das Amitryptilin verordnet 25 mg abends. Kann ich morgen beginnen und erhoffe mir Besserung. Ansonsten hat mein Schmerztherapeut vorgeschlagen, noch einmal auf Stationzu gehen, dann übernimmt er die Schmerztherapie, dann muß der HA die Verordnung tätigen. Nächsten Mittwoch muß ich zur Darmspiegelung, mein Gastrodoc kümmert sich sehr, aber er ist von der Therapieumstellung nicht begeistert, aber das bespricht er nach der Koloskopie mit mir.
    Jetzt gibt es noch Diskrepanzen wegen der Injektion, bei mir steht i.v. und im Arztbrief steht s.c.Mein HA findet das komisch, aber ich will nicht mehr diskutieren......!
    Danke für eure offenen Ohren!
    Liebe Grüße von Sabine
     
  9. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Schlappi,
    ich habe Deine Krankenvita gelesen. Du spritzt ja auch Humira und musst ansonsten alles nehmen, was es so gibt. Den Vorschlag MTX i.v. zu spritzen, kann ich überhaupt nicht verstehen. Denn i.v. bringt nicht mehr als s.c. Ich habe mir auf eigenen Wunsch zuerst i.v. Injektionen geben lassen, zusammen mit der Laborkontrolle, aber auch sonst, weil es mir dreckig ging und ich nicht selbst spritzen wollte (Angst). Der Prof. hat mir immer wieder versichert, dass es keinen Unterschied macht, wo und wie man MTX spritzt. Mein HA hat es gleich abgelehnt, da dadurch die Venen kaputtgehen. Die Venen in den Ellenbogen braucht man ja noch für viele andere Behandlungen. MTX ist ein Langzeitmittel - wieso hast Du Humira alle 10 Tage und kein MTX? Man sagt doch, dass Humira besser mit MTX wirkt. Ich spritze inzwischen nur noch 7,5mg MTX s.c. +Humira. Habe allerdings nur cP. Auch Cortison verschlechtert die Qualtität der Blutgefäße/Venen. Deshalb ist MTX s.c. zu spritzen die erste Wahl.
    Die Empfehlung i.v. zu spritzen, kann so nicht stimmen!!! Viele Grüße, Alter Hase
     
  10. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Aw.

    Hallo Alter Haase,

    ich habe die Injektionsart nicht festgelegt, habe den Stationsarzt extra noch mal befragt, er blieb bei seiner i.v.-Injektion. Humira soll raus wegen meiner ständigen Virusinfektion, welche ich 3-5x im Jahr habe.
    Ich verstehe das selbst nicht, habe aber auch keine Lust, mich mit den Weißkitteln rumzuärgern. Mir geht es nicht gut, habe starke Schmerzen und wünsche mir nur Besserung. Aber alles muß man erbetteln, Physiotherapie, Schmerzmittel u.v.a.
    Liebe Grüße von Sabine
     
  11. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Du schreibst ja selbst, dass im offiziellen Arztbrief s.c. steht. Die i.v. Injektion ist absolut von gestern, ja schädlich. Das würde ich mit mir nicht machen lassen. Auch wenn Du zur Zeit durchhängst, bestehe auf der s.c. Injektion, sie wurde Dir ja im Arztbrief bestätigt. Grüße vom Alten Hasen
     
  12. goldie

    goldie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Polymyositis und MTX

    Hallo alle zusammen,
    auch ich spritze MTX selbst, da es ja diese wunderbaren Fertigspritzen gibt. Sind zwar etwas teurer aber dafür ist man/frau unabhängig. Auf Reisen hilft eine Bestätigung des Arztes, ich hatte noch nie Probleme.

    Ausser MTX nehme ich noch 75 mg Ciclosporin unhd 5 mg Cortison - alles als Basistherapie.

    Die Krankheit wurde bei mir nach über 2 Jahren Irrfahrten im Jahr 2004 festgestellt. Die o.g. Basistherapie nehme ich seit ca. 18 Mon. und bin fast schmerzfrei (bis auf nasskalte Tage - o je). Das war mich wirklich belastet, ist die abnehmende Muskelkraft.
    Aber als Rentnerin kann ich mir jetzt die Arbeiten wenigstens einteilen --immer positiv denken!=
    Macht's gut und Kopf hoch:top:
    Goldie
     
  13. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Aw.

    Hallo Alter Hase,

    danke für deine Antwort, wollte nicht böse wirken, bin nur ziemlich fertig.
    Werde deinen Rat beherzigen und beim HA drauf drängen, wird ja erst nach der Kolo entschieden. Diese Ungewißhwit zermürbt mich, habe ja auch kein Humira mehr. Habe meinem Rheumadoc einen Brief geschrieben mit meinen Bedenken, aber bisher keine Raktion.
    Nochmals danke und liebe Grüße von Sabine