MRT Ergebnisse -Hilfe ?!

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Bibi20, 9. Mai 2023.

  1. Bibi20

    Bibi20 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2023
    Beiträge:
    7
    Hallo ihr Lieben. Mich plagen seit vier Jahren schmerzen im ISG/Steißbein.
    Die Blutwerte waren soweit unauffällig. Außer ANA 1:200 und SCL 70 grenzwertig. Nun kam der Befund vom Radiologen und Orthopäden und meiner Meinung widersprechen sich die beiden bzw. ich weiß nicht so recht worauf das jetzt schließen lässt. Vielleicht kann mir ja jemand helfen. Der Radiologe schreibt :
    Kleine randsklerosierte Erosionen im kaudalen Bereich der ISG Fuge links. Vermehrte Fetteinlagerungen im Bereich der ISG Fugen beidseits. Nebenbefundlich freie Flüssigkeit im kleinen Becken. Diskrete Signalalteration der ISG Fugen. Vereinbar mit abgelaufener Sakroiliitis.
    Der Orthopäde schreibt: Ödembildung im Bereich des Sakrums beidseitig.

    verwechselt er da Fetteinlagerungen mit Flüssigkeit? Bzw woher kommen solche Fettablagerungen?

    Ich spreche auf kein typisches Zeichen für Morbus Bechterew an. Im Gegenteil, wenn ich den Oberkörper nach unten kippe, tut mir das gut. Ich habe auch keine Morgensteifigkeit oder vermehrt schmerzen in der Nacht. Der Schmerz ist einfach immer da, an einer bestimmten Stelle links. Mittelweile zieht es mir über das Becken nach vorn. Ich habe keine Bewegungseinschränkungen. Am stärksten sind die Schmerzen bei einer bestimmten Sitzposition. Zum Beispiel beim Autofahren. Vermutlich dann wenn Druck auf das Becken ausgeübt wird.

    Weiß jemand Rat? Die Schmerzen sind kaum auszuhalten…
    LG Bibi
     
  2. blauw

    blauw Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2021
    Beiträge:
    73
    Hallo, mir ist sofort der Gedanke gekommen ob das ISG Gelenk wirklich die Ursache ist? Hast du schon mal einen Krankengymnast gefragt? Könnte auch ein Piriformis-Syndrom sein.
    Gute Besserung
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    20.597
    Ort:
    Ironien nahe d. sarkastischen Grenze
    Oder eine Blockade des ISG.
    Und Ödem vielleicht wegen der 'freien Flüssigkeit'? Kannst ja noch mal nachfragen.
     
  4. Bibi20

    Bibi20 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2023
    Beiträge:
    7
    Ich bin eine Zeit lang zum Chiropraktiker gegangen. Er meinte immer es läge am kreuzbein und hat mich eingerenkt. Meistens war es dann auch eine Weile besser. Aber das kann ja nicht die Dauerlösung sein. Ich hatte zuletzt danach auch immer ein sehr wackeliges ungutes Gefühl in den Hüften. Daher bin ich nicht mehr hin gegangen.
    Ich versuche alle möglichen Übungen zu Hause. Liebscher & Bracht, Joga etc. Aber nichts hilft mir.
    kann eine Sakroiliitis denn vergehen oder besteht die dann fortwährend? Wobei das abgelaufene ja auch nicht zu meinen Symptomen passt. Schließlich sind die Schmerzen sehr präsent.
     
  5. blauw

    blauw Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2021
    Beiträge:
    73
    Ich habe eine Sakroilitis Grad 3 und merke davon nichts, die Entzündungen sind nicht mehr aktuell seit etwa 8 Jahren habe ich keine Beschwerden. Ich mache viele Yoga und Dehnübungen und vermeide es in Tiefsitzende Autos mit Kupplung zu fahren weil das ist mein Trigger.
    Wenn die Beschwerden immer wieder kommen bei dir könnte es wirklich ein muskuläres Problem sein. Probier mal die Yoga-Übung „das Krokodil“
     
  6. Bibi20

    Bibi20 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2023
    Beiträge:
    7
    Ja genau. Die Sitze in tiefen Autos. Jedes Mal geht es danach los und ich werde es dann über Monate nicht mehr los. Dann habe ich ein paar Tage Ruhe und dann kommt nach einer etwas längeren Autofahrt wieder die nächste Phase mit höllischen Schmerzen.
    Das nächste Auto soll ein SUV werden. Wird aber nichts vor Ende nächsten Jahres.
    Mut macht mir dass du schreibst dass du schmerzfrei bist. Ich weiß tatsächlich seit über vier Jahren nicht mehr wie es ist dort keine Schmerzen zu haben. Es macht mich mürbe und nimmt mit dir Lebenslust!
    Meinst du denn die Befunde sprechen für etwas rheumatisches ? Der Orthopäde möchte lediglich Ende des Jahres die Blutwerte nochmal kontrollieren und hat mich damit entlassen. Ich brauche aber dringend Linderung!
     
  7. Heike68

    Heike68 Moderatorin

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    6.680
    Ort:
    NRW/Rheinland
    @Bibi20
    du hast noch im Hinterkopf, was du in deinem 1. Beitrag erwähnt hast? Der Zusammenhang ist denkbar...
     
  8. Bibi20

    Bibi20 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2023
    Beiträge:
    7
    Zusammenhang zu den Implantaten ? Meinst du wirklich?
    Bisher hatte ich mir nur Sorgen gemacht über den Grenzwertigen SCL 70 in dem
    Zusammenhang aber nicht über die Rückenbeschwerden. Ohje… ich hoffe sehr der Termin beim Rheumatologen in einigen Wochen bringt mich weiter. :(
     
  9. Heike68

    Heike68 Moderatorin

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    6.680
    Ort:
    NRW/Rheinland
  10. blauw

    blauw Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2021
    Beiträge:
    73
    Ob es was rheumatisches bei dir ist, wage ich nicht zu sagen.
    Ich schildere mal kurz meine Situation:
    Bei mir war das ISG links das erste eindeutige Symptom. Es wurde dann PSA diagnostiziert. Mir tut viel Bewegung sehr gut und bin am ISG seit Jahren fast durchgehend beschwerdefrei. Fahre viel Fahrrad, gehe Joggen, mache Yoga, Pilates.
    Langes Stehen und tiefes Sitzen löst Beschwerden aus die ich aber mittlerweile dann mit Sport wieder „raus“-laufe.
     
  11. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    4.194
    Ort:
    Niedersachsen
    Wie hast du das geschafft?

    Das habe ich auch so.
    Und mein Auto ist ein Twingo.
    Wenn ich da aussteigen möchte, dass dauert ne Weile.
    Immer so.
    Hab immer Schmerzen im Hüftbereich.
    Leider.
     
  12. blauw

    blauw Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2021
    Beiträge:
    73

    Zuerst hatte ich Glück dass ein neues Dienstauto gekauft werden musste. Das ist dann ein Kastenwagen geworden für mich. Damit war der tägliche Trigger des Tiefsitzers weg :)
    Dann habe ich mir ein E-Bike gekauft so dass ich die tägliche Strecke zur Arbeit beweglich zurücklegen kann. Und über spazieren, dann Nordic Walking bis jetzt Joggen habe ich dann langsam aber sicher immer mehr Sport gemacht.
    Wenn ich es jetzt schaffe 2 mal wöchentlich zu joggen brauche ich keine Dauermedikation. Die Hormone die beim Sport ausgeschüttet werden lindern bei mir für einige Tage die Schmerzen.
    Yoga mache ich nur Yin-Yoga damit keine Belastung auf den Handgelenke kommt.
    Ich habe heute nu in den Händen und Ellenbogen regelmäßig Schmerzen und auch Kapselentzündungen. Aber alle andere Gelenke und Sehnen fahren wohl bei meinem Programm :)
     
  13. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    20.597
    Ort:
    Ironien nahe d. sarkastischen Grenze
    Und wenn ihr euch Kissen auf den Autositz legt? Gibt sogar extra welche, die das Aussteigen erleichtern. Mal eben schnell ein neues Auto gekauft ist ja nicht, aber außer dem Kissen fällt mir auch nichts ein.
     
  14. Schleiereule

    Schleiereule Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2023
    Beiträge:
    890
    Die Übungen (egal, welche) können die Beschwerden unter Umständen lindern und die allgemeine Beweglichkeit (nicht im ISG, das ist ein "straffes Gelenk") aufrechterhalten, auf eine echte ISG-Arthritis dürfte sich der Einfluss allerdings in engen Grenzen halten.
    Die Aktivität kann schwanken, verschwinden und/oder wiederkehren, die Ursache ist ja meist eine systemische Entzündung/Erkrankung aus dem autoimmunen Formenkreis, der eine mehr oder weniger starke Aktivierung mit verschiedenen Mechanismen der Entzündung zu Grunde liegt.
     
  15. Bibi20

    Bibi20 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2023
    Beiträge:
    7

    Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Ich bin noch komplett beweglich und habe dort keine Einschränkung. Könnte es sich dann um eine Fehldiagnose handeln? Es sind nur die Schmerzen die mich einschränken. Mittlerweile zieht es mir bis in den Oberschenkel/ ins Knie.
     
  16. Bibi20

    Bibi20 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2023
    Beiträge:
    7
    Vielleicht schildere ich noch kurz die weiteren Umstände. Die Blutwerte waren soweit in Ordnung außer wie gesagt SCL 70 grenzwertig. BSG und CRP leicht erhöht. Mir ist immer kalt, meine Finger sind schrumpelig (ich bin Anfang 30 und sehr schlank). Habe oft Probleme mit Schwindel und Erschöpfung.
     
  17. Schleiereule

    Schleiereule Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2023
    Beiträge:
    890
    Eine Sakroiliitis bedingt nicht automatisch und auch nicht frühe oder bleibende Bewegungseinschränkungen.
    Ob es sich bei dir um eine Fehldiagnose handelt, kann ich nicht beurteilen.
    Der Radiologe - so er denn gute Befunde erstellt, was ich erst einmal unterstellen würde - kann anhand der gesehenen Veränderungen eine differenzierte Überlegung anstellen (manchmal sind Befunde nicht ganz eindeutig).
    Wie schon anderswo mal gesagt: die Gesamtschau macht am Ende die Diagnose.

    Eine Sakroiliitis ist ja keine hochspezifische Angelegenheit, hilft aber oft zur Einordnung der Gesamtsituation.

    Ich hoffe, man findet bald heraus, was mit dir los ist. Heike68 hatte diesbezüglich ja auch schon Anregungen gegeben.
    Alles Gute!
     
  18. Mortihexe

    Mortihexe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2022
    Beiträge:
    7
    Hallo liebe Bibi,
    ich würde den Befund auf jeden Fall rheumatologisch abklären lassen. Lass dich von den Ärzten nicht zu sehr abwimmeln. Den Fehler habe ich leider auch gemacht. Du sagst, dass der Schmerz dauerhaft präsent ist, und du dringend Linderung benötigst. Der Orthopäde jedoch verweist dich auf Ende des Jahres. Das ist ja noch eine ganze Weile.

    Ich musste auch etliche Ärzte und Radiologen durchlaufen bis ich zur Diagnose kam. Den typischen nächtlichen Schmerz und die Morgensteifigkeit hatte ich auch nicht. Ich bin auch sehr gelenkig. Bei jedem kann der Krankheitsverlauf anders sein. Bei mir war auch dieser Dauerschmerz vorhanden, der über die Jahre irgendwann unaushaltbar wurde. Vor allem auch nach längerem sitzen. Mein 3. MRT Befund zeigte auch eine chronische Sakroiliitis, keine akute. Seit Ende letzten Jahres bekomme ich ein Basismedikament und es geht mir schon besser.

    Wichtig ist, dass du einen guten Arzt findest, und gut vorbereitet in das Gespräch gehst. Auch wenn es nichts rheumatologisches sein sollte, ist es wichtig am Ball zu bleiben und dich nicht abwimmeln zu lassen. Wenn so viel Lebensqualität dadurch verloren geht, muss etwas passieren und eine Lösung her. Ich hoffe, dass dir ganz bald geholfen wird.

    Ganz liebe Grüße
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden