1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MRT Befund HWS; brauche bitte eure Hilfe...

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Havin, 17. November 2010.

  1. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe User...

    mir wurde ein MRT der HWS gemacht. Heute habe ich den Befund erhalten und Freitag habe ich zur Besrprechung des Befundes einen Termin beim Arzt. Ich verstehe den Befund nicht genau. Es gibt sicherlich Leute unter euch die diese "Arztsprache" im Nu verstehen. Hoffentlich kann mir bitte jemand meinen Befund auf Deutsch übersetzen.

    Folgendes stand im Ergebnis bzw. Befund:

    C5 bis C7: Osteochondrosen mit breitbogigen mediodorsal und lateral betonten Protrusionen sowie zusätzlich Zeichen der beginnenden Unkarthrose bds. lateral mit möglicher Irritation/Kompression, insbesondere der austretenden Sjpinalnerven C6 und C7 bds. in Höhe der Foramina. Weiterhin auch Kompression des Duralsacks und mögliche Irritation der ventralen Myelon-Anteile mediodorsal.
    Streckhaltung der unteren HWS. Nachweis einer Degeneration aller Bandscheiben. Knöcherner Spinalkanal normal weit, Myelon regelrecht.

    Ich warte bitte auf Antworten und danke sehr im voraus.

    LG
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Havin!
    Kurz übersetzt hast Du degenerative Veränderungen an der HWS.

    Was dir vermutlich aber mehr Beschwerden macht, das ist der Bandscheibenvorfall C6/C7 der den Nerv bedrängt und irritiert und das wiederrum macht SCHMERZEN.
    Du solltest dir einen Termin bei einem Neurochirurgen holen, das ist für so einen Fal der Facharzt d.h. aber nicht, daß sofort operiert wird, aber bei dem Befund ist das auch nicht ausgeschlossen.

    Gute Besserung!
    LG Josie
     
  3. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    @josie wie kommst du denn auf die Diagnose ? Von einem Prolaps habe ich hier nichts gelesen. Es sind Protrusionen vorhanden, das sind Vorwölbungen der Bandscheibe, der Faserknorpelring ist hierbei vollständig erhalten und kann sich komplett zurückbilden.
    Da es anscheinend auch zu einer Kompression ( Einengung) der Spinalnerven kommt, hast du, lieber havin, wohl Symptome wie Taubheit, Schmerzen oder sogar Lähmungen ( in der Höhe C6/7 nicht witzig, da auch die Atmung oft beeinträchtigt ist ) ?
    Osteochondrosen sind Verschmälerungen der Bandscheiben, mediodorsal bedeutet "mittig-nach hinten" und lateral " zur Seite" bzw. "nach außen".
    Unkarthrosen sind Arthrosen - also degenerative Veränderungen ("Verschleiß")
    der HWS, bei dir führen diese Veränderungen vermutlich zu einer Irritation oder Einengung der Spinalnerven an den "Foramina" - das sind die "Öffnungen" der Wirbelsäule für diese Spinalnerven.
    Der Duralsack befindet sich im Rpckenmarkskanal, der durch die Wirbelsäule gebildet wird. Er enthält das Rückenmark und die daraus entspringenden Nervenwurzeln, Kompressionen können durch Arthrose und Vorfälle ausgelöst sein.
    "mögliche Irritation der myelon -Anteile" bedeutet, eine Irritation des Rückenmarks.
    Darf ich dich nach deinem Alter / Beruf / Hobby fragen ?
    Das ist ja kein schöner Befund.
    Ich wünsche dir, dass dir schnell und gut geholfen wird und schick dir viele liebe Grüße,
    tina
     
  4. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    hab mal folgendes bei Rheuma-Online gefunden:

    Unter einer Osteochondrose versteht man eine Veränderung des Bandscheibenknorpels (griech. chondron = Knorpel) mit einer begleitenden Reaktion des Wirbelkörpers (griech. osteon = Knochen). Typischerweise sieht man im Röntgenbild bei einer Osteochondrose eine Höhenminderung des Bandscheibenraumes. Als Ursache kommt am häufigsten ein Verschleiß in Frage, z.B. durch eine langdauernde Überlastung der Bandscheibe. Häufig sieht man Osteochondrosen bei Patienten mit einer Skoliose, d.h. einer Seitverbiegung der Wirbelsäule. Durch diese Seitverbiegung wird die Bandscheibe einseitig zu stark belastet und im Laufe vieler Jahre verschlissen. Weitere Ursachen von Osteochondrosen sind frühere Bandscheibenvorfälle; auch nach Bandscheibenoperationen kann es als Spätfolge zu Osteochondrosen kommen. Seltener entstehen Osteochondrosen in der Folge von Entzündungen der Bandscheibe.

    Es ist also nicht nur die Bandscheibe betroffen, sondern auch die Wirbelknochen.

    Ist wirklich keine schöne Diagnose. Ich hatte Osteochondrose an der LWS, L5/S1. Letztendlich wurde bei mir dieser Bereich versteift mittels Platten und Schrauben.

    Muss bei Dir nicht soweit kommen. Ich drücke Dir alle Daumen dass es gut ausgeht!!!!!

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  5. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    hallo liebe leute...

    ich danke euch wirklich sehr für eure ausführlichen Antworten, josie16, tina71 und louise1203...

    das hört sich ja alles sehr arg an :-(... ich habe eigentlich in namen meiner mama geschrieben... wir sind von einem zum anderen arzt gerannt... meine mama hat schmerzen... in der nacht wacht sie auf und ihre hände sind verkrampft; sie kriegt sie nur extrem langsam auf... sie hat kribbeln an den händen... die schultern schmerzen...
    doc hat schmerztabletten gegeben, die sie nicht verträgt, dann andere die sie auch nicht verträgt... sie bekam krankengymnastik... völlig ohne erfolg... dann sagte doc... machen wir mal eine osteoporose untersuchung und röntgen der hws... osteoporose gut... röntgen wurde gesagt beginnende arthrose... dann sagte doc... machen wir mal akupunktur im rücken... das brachte auch nichts... nun endlich der vorschlag seitens meiner mutter mal eine mrt untersuchung zu machen... und siehe da... das ergebnis ist erschreckend... wie nachlässig müssen ärzte noch handeln... ich bzw. wir haben am freitag einen termin... da bin ich mal gespannt, was der doc jetzt sagt... den einen tag war ich so sauer... der doc sagte... wollen wir mal eine psychische therapie machen... ich sagte (da ich auch immer mit drinne bin beim doc)... wie bitte doc... das ist immer ein und das selbe spiel... wenn die ärzte nichts finden können schieben sie es auf die psyche... naja meinte er mit der psyche kann man aber schmerzen verarbeiten.... ich sagte absolut richtig... nur betrifft dieser individuelle fall nicht den allgemeinen fall... das sind zwei völlig unterschiedlcihe sprachen in denen wir uns gerade unterhalten... ich spreche deutsch und sie chinesisch... gott ich habe mich richtig aufgeregt... meine mama ist eine frau die völlig im leben steht... für ihre kinder ihren mann ihre bekannten/freunde gab und gibt sie alles... eine einzigartige... eine bewundernswerte frau und mama... wir lieben sie alle über alles... alles auf eine seite meine mama auf die andere seite... und dann stellt sich so ein doc von gestern da hin und behauptet es könne an der psyche liegen ohne überhaupt verstanden zu haben, dass es meiner mama sehr schlecht geht weil sie, jetzt wie man im befund sieht, einen völligen schaden der hws mit sich trägt von denen der sogenannte doc absolut keinen schimmer mitbekommen hat... unglaublich... ich bin echt wütend... sorry leute... ich musste einfach mal schreiben....

    danke nochmals euren antworten...

    lg...

    havin
     
  6. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Lieber Havin,

    es ist gut, dass deine Mama einen Sohn hat, der sich so für sie einsetzt und für ihr Recht kämpft - das Recht auf eine echte Anamnese, Diagnose und adäquate Behandlung. Es ist immer wieder schlimm, dass Ärzte ohne Ausschlussdiagnose - häufig bei Frauen - zu der Annahme kommen, es müsse an der "Psyche" liegen. Das die irgendwann auch in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn man ständig Schmerzen hat und eingeschränkt ist, bei allem was man tut, ist ziemlich logisch, nur dass es nicht der Grund für die Symptome ist, sondern umgekehrt !
    Bleib weiter dran, lass dich nicht einschüchtern, mach dich schlau ! Hier kannst du gern auch mal Wut rauslassen, es wird imer jemanden geben, der dich "auffängt". Alles Liebe für dich und deine Mama und dass ihr vor allem schnell und gut geholfen wird, das wünscht dir
    tina
     
  7. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Tina... vielen Dank für deine schönen Worte... Ich bin aber nicht der Sohn... Sondern ihre Tochter... Aber der Sohn kümmert sich genauso wie die Tochter um Mama... Obwohl Mama das alles selbst meistert stehen wir immer hinter ihr... Dazu ist sie halt nun mal unser ein und alles... Nochmals danke Tina!!!... Jetzt gehts ab zum Doc... Viele liebe Grüße an dich...

    Havin
     
  8. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo havin

    gibt es etwas Neues ? Was wird jetzt unternommen ? Schicke mal ganz liebe Grüße an "die Tochter" *grins
    weiß auch nicht, weswegen ich davon ausging, dass Du ein Sohn bist !!
    Tina :)
     
  9. Ducky

    Ducky Guest

    schmerzen, müssen nciht von der psyche kommen, auch wenn man sie psychologisch durch besondere schmerztherapie bearbeiten kann!

    mal so nebenbei