1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

morbus bechterew

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von idaida, 29. März 2013.

  1. idaida

    idaida Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr alle, wer koennte mir helfen? Eine Bekannte von mir leidet an mordus bechterew. Sie ist nur 36 Jahre alt und hat erfahren, dass sie an mordus bechterew leidet und mit schweren Symptomen. Der Arzt hat ihr empfehlen nur starke Medikamenten , die letzten, die Medizin erfunden hat, aber sie haben auch schlechte Nebenwirkungen, wie zB Krebs kann ma davon verursachen. Was wuerden Sie mir fur meine Bekannte beraten? ich warte auf ihre Meinungen, danke
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Mb

    Hallo,... also Morbus Bechterew/Spondylitis ankylosans ist eine Erkrankung des rheumatischen Formenkreises. Beginnend meist in den Sakroiliakalgelenken/Kreuz-Darmbeingelenken. (ein Zeichen dafür sind tiefsitzende in die Beine ausstrahlende Rückenschmerzen)
    Wichtig wäre bei der Behandlung zu wissen ob eine Positivität auf den HLA-B27 besteht, ob eine Sakroilitis (Entzündung der Kreuz-Darmbeingelenke) besteht/bestand und ob es knöcherne Veränderungen gibt und welche Gelenke beteiligt sein können/sind?
    Ich würde nicht sofort auf eine Behandlung mit Biologica (das sind die neuen Medikamente) verweisen wollen.
    Grundsätzlich aussagekräftig ist ein MRT (Magnetresonanztherapie, bildgebendes Untersuchungsverfahren bekannt als "Röhre"),
    Beginnend wäre ein Entzündungshemmer zu empfehlen und begleitend ein Medikament als Basistherapie. Neue Erkenntnisse besagen, daß auch Cox-2-Hemmer gute Wirkung zeigen können. Zumal Zweifel bestehen, ob Biologica die Verknöcherung der Wirbelsäule (Verkalkung) aufhalten können.
    Auch sollte man sich darüber im klaren sein, dass ein gewisser Schmerzpegel zumindest zeitweise "auszuhalten" sein sollte.
    Wichtig ist Bewegung, da sollten sich auch die Schmerzen bessern. Sind sie zu stark kann man Cortisonspritzen direkt in die betroffenen Bereiche setzen, aber nicht zu oft.
    Medikamente für Rheuma werden oft über die Magensäure abgebaut, da muss ein Magenschoner mit verschrieben werden!

    Also vielleicht kannst Du sie mal fragen wie genau die Diagnose ist und welche Beeinträchtigungen sie hat.
    MB verläuft schubweise, ständige Beschwerden sollten also nicht von Dauer schmerzhaft sein, aber wie gesagt ein gewisser Pegel kann bleiben.
    Ausprobieren ob Kälte oder Wärme hilft ?

    Ausgehend von der Frage inwieweit die Erwerbsfähigkeit eingeschränkt wird kann man zur Erhaltung und Verbesserung derselben eine Rehabilitationsmassnahme (Kur) beantragen.

    Also vielleicht fragst Du mal genauer nach. Kannst auch gerne dann per PN schreiben. Auch wo und bei wem sie in Behandlung ist.

    Gute Besserung sag mal..."merre"
     
  3. idaida

    idaida Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank fuer die Erklaerungen