1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Morbus Bechterew... wtf...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von jeeves, 11. Januar 2011.

  1. jeeves

    jeeves Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zu Hause
    Hallo erstmal!

    Ich habe einige Fragen zu Medikamenten, Behandlungen und dem Krankheitsverlauf ( angeblich Morbus Bechterew) im allgemeinen und hoffe einfach das ihr mir etwas Klarheit geben könnt!

    Kurz als allgemiene Infos: Krankheitsbild seit Juli 2009 Entzündungen in Gelenken (Fuss, Finger und Handgelenk)

    Seit Dez 2009 Sulfasalazin 2-0-2 zeitweise 2-2-2
    Zusätzlich zwischen September 2009 und Mai 2010 Voltaren 75mg 1-0-1
    Schmerzfrei August 2010 - November 2010 (sogenannte geile Zeit!)
    Dezember 2010 - heute Prednisolon 7,5mg vormittags

    1) Ist es typisch für MB das die Entzündungen in den Gelenken wechseln und teilweise ganz weg sind? Nach drei monatiger Pause geht der Spass jetzt am anderen Fuss los- kann das sein? Vorallem weil ich in dieser Zeit Sulfasalazin weiterhin eingenommen habe

    2) Soll man von den 7,5mg Cortison auch was merken? Ist die erwartete Wirkung mit der Einnahme von Voltaren gleich zu setzen? Sprich Einnahme = Schmerz weg

    3) Wirken sich Nahrungsmittel bei MB direkt auf die Schmerzen aus? Wenn ich zum Beispiel Wein trinke dann sind die Schmerzen am nächsten Tag schlimmer

    4) Ist es normal das man vom Krankheitsbild (erst Diagnose) reaktive Arthrithis aus mangel an "auslösern" auf MB kommt nur weil der Patient einen positiven HLAB 27 Indikator hat?

    5) Was genau bringt mir Sulfasalazin? Es wurde mir damals "verkauft" das ich damit Schmerz frei leben würde. Heute ein Jahr danach hatte ich von 12 Monaten genau 3 Monate keine Schmerzen. War das das Sulfasalazin?

    Ich wäre euch echt dankbar wenn ihr mir ein paar dieser Fragen beantworten könntet...

    Vielen Dank vorab!

    Jeeves
     
  2. Locke80

    Locke80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2010
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Solingen
    Hallo und herzlich Willkommen,
    ich habe die Diagnose chronische Polyarthridis und habe die Schmerzen so wie Du sie beschreibst!!!
    Meine Medikamente, Sorte und Anzahl entspricht genau denen die Du ansprichst!!!
    Vielleicht solltest Du Dich nochmal mit Deinem Arzt zusammen setzen, denn genaue Diagnosen und Urteile sollten sich nur die Ärzte machen!
    Ansonsten viel Spaß hier im Forum
    Alles Liebe
    Mel
     
  3. BARO1402

    BARO1402 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2010
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leimen
    Hallo jeeves,

    Ich möchte Dich nicht verunsichern. So ist es zumindest bei mir.

    DAS HEIST NICHT DAS ES BEI DIR SO SEIN MUSS. RHEUMA HAT VIELE GESICHTER

    Nach dem Klinikaufenthalt in Baden Baden Rheumaklinik wurde MB (HLAB 27 positiv der als Indikator für die beiden Arten gillt) zudem habe ich die Diverenzial Diagnose SAPHO-Syndrom .

    Meine Beschwerden bzw. Problemzonen :suru: sind Brustkorb;ISG;Achillissehen. Also eher Typisch für Bechterew.

    Bekomme als Medis : IBU; VALERON; Antidepresiva und MTX Spritzen.

    Bei mir hatte es vor fünf jahen angefangen immer wieder Pausen dazwischen. Hatte alles an Diagnosen durchgemacht. Verspannungen; Überbelastung; Felhaltung; Zu wenig Sport.

    Seit vorletztem Jahr, Dauerschmerzen die nicht mehr enden wollen. Besserung erst eit diesem Jahr.

    Schmerzfrei? das wurde mir nicht versprichen. Das einzigste was mir gesagt wurde Sport; viel bewegen um den Verlauf so gering wie möglich zu halten.

    Kläre das nocheinmal mit deinem Rheumaarzt ab.

    grüße und gute Besserung
     
  4. jeeves

    jeeves Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Ihr!

    Danke für die Antworten!

    Ich hatte gestern Abend wieder einen Termin bei meinem Rheumathologen. Wir haben relativ lange über weitere mögliche Therapien gesprochen, MTX Biologicals usw.
    Die Medikation haben wir jetzt bei Sulfasalazin auf 3-0-3 umgestellt und das Cortison auf eine Schub-Therapie 50mg 3 Tage, 40mg 3 Tage usw... in zwei Wochen muss ich dann wieder hin. Ach ja ergänzend bekomme ich noch Vit D3 und Calcium.

    Mal eine Frage am Rand, ist nach der Einnahme von MTX usw das Thema Familienplanung durch? Ich wurde nämlich gefragt in wie weit Familie für mich ein Thema wäre, vorher würde er eine MTX Therapie nicht empfehlen.

    @Baro: Ibus habe ich ab einer Dosis von 1800mg nicht mehr vertragen, ich hab voll die Kreislaufprobleme gehabt. Da war Voltaren verträglicher....
    Die Anmerkung des Sports konnte kein Arzt bei mir bringen, ich hab als es anfing pro Woche 15-20 Stunden trainiert (Schwimmen - Laufen - Radfahren). Daher auch erst die Vermutung das ganze wäre eine Überbelastung.

    @Mel: Worin liegt denn der Unterschied zwischen einer chronischen Polyarthridis und einer chronischen spondyloarthritis. Vorallem ab wann spricht man von einer chronischen Rheumaerkrankung? Die Beiträge die ich dazu im Internet gelesen habe klangen als wäre ein Rheuma-Schub ähnlich einer Erkältung in 1 Woche erledigt.. bei mir kann man aber nicht von Schüben sprechen, wie gesagt 3 Monate Schmerzfrei. Oder sind Rheuma-Schübe üblich über eine Dauer von mehreren Monaten?

    Da stellt sich noch eine Frage zum Thema Sport: Ist es sinnvoll mit einer Entzündung im Fuss zu laufen bzw Rad zu fahren? Also wirke ich mit Sport einer bestehenden Entzündung entgegen oder verschlimmere ich sie nur? :confused:

    Sorry wegen meinen tausend Fragen...
    Euch gute Besserung und lieben Gruß!

    Jeeves
     
  5. Locke80

    Locke80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2010
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Solingen
    huhu,
    Fragen über Fragen.......lach....die solltest Du auch mal Deinem Rheumatologen stellen :)

    Kann Dir nur von mir berichten, im Nachhinein betrchtet, hatte ich wohl im Winter 2009 meinen ersten Schub, über ca drei Wochen
    dann nichts mehr bis Juni 2010 ( da wußte ich es aber noch nicht)
    dann im August 2010 ( da war der erste Verdacht)
    dann Ende Oktober 2010, da war es dann klar, dann kurze Pause und ab 15.11.2010 war ich in Ratingen in der Rheumaklinik, da kam der bis jetzt schlimmste Schub, ging bis zur ersten Dezemberwoche und ab da war ich in Reha und bis jetzt ohne Schmerzen, toi toi toi
    Löcher Deinen Arzt, dafür sind sie da, oder bestell Dir ein Buch, das les ich grad, und finde es echt gut ( Rheumaratgeber)
    näheres dazu schreib ich Dir gern in einer Pn, zwecks Werbung und so, wenn Du Interesse hast
    Lieben Gruß
    Mel
     
  6. jeeves

    jeeves Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zu Hause
    Hi Mel,

    der bekommt sein Fragen -Paket auch regelmäßig ab. :)

    Ich bin allerdings auch erst seit August bei einem festen Rheuma-Doc, vorher war ich meist in der Uni Klinik (rheumatische Abteilung). Dort hatte ich leider meistens wechselnde Ärzte, je nach Dienstplan. Außerdem wurde ich nach einigen Monaten Behandlung in die Rheumatische Ambulanz "abgeschoben" dann war es total vorbei mit einer vernünftigen Beratung. Das Ganze gipfelte in einer lächerlichen Diskussion über Cortison, danach hat mich diese Abteilung nie wieder gesehen! :mad:

    Deine Buchempfehlung würde ich mir gerne anschauen!

    Sag mal wie bist du denn an die Rheuma Klinik gekommen?

    Mein Werdegang war Hausarzt & Orthopäde, nachdem beide ratlos waren schickte mich mein Hausarzt mit einer Einweisung in die Uni (Tagesklinik) - unzählige Tests später war es dann eine reaktive Arthritis (aber ohne Erkenntnis was der Auslöser ist), wobei aber schon leide der Verdacht auf MB geäußert wurde. Nach dem Ärgernis in der Ambulanz hab ich mich dann doch für einen Rheumathologen entschieden. Er stellte dann auch die Diagnose MB. Und bis jetzt bin ich ganz zufrieden und fühle mich gut aufgehoben.

    Übrigens schön zu hören das Du derzeit Schmerzfrei bist! Hast du während des Schubes eine andere Medikation bekommen als sonst?

    LG
    Jeeves
     
  7. Locke80

    Locke80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2010
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Solingen
    Hallo jeeves,
    an die Rheumaklinik bin ich durch meine Hausärztin gekommen, sie hat auch den Termin gemacht, weil sie wußte dass ich zögern würde und aufschieben würde ( pfff woher die das nur immer so genau weiß, lach )

    Und bei den Schüben wurde das Cortison erhöht und ich bekam zusätzlich Schmerzmittel und Eis zum Kühlen.....

    Schick Dir alles per Pn zwecks Buch
    Schönen Abend
    Mel