1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Morbus Bechterew und Bodybuilding

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Capone, 26. Oktober 2006.

  1. Capone

    Capone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe seit ca. 5 Jahren Morbus Bechterew und lebe damit recht gut.
    Ich nehme Indometacin 50 mg dreimal am Tag (normalerweise 2 Mal am Tag aber momentan habe ich einen leichten Schub).
    Ich mache viel Sport, fahre im Sommer Rennrad und gehe dreimal die Woche ins Fitnessstudio.

    Und genau das will ich jetzt intensivieren. 3 Mal die Woche werde ich beibehalten, aber ich trainiere nun im so genannten "Split" mit Freihanteln.

    Nun die Frage: Kann ich das als Morbus Bechterew Patient so intensiv betreiben oder ist das zu heftig für meine Krankheit?

    Vielen Dank für eure Antworten
    Christian
     
  2. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Capone,

    bin zwar kein Bodybuilder, aber ich glaube, dass Lilly früher diesen Sport intensiv betrieben hat und dazu auch mal was gepostet hat. Vielleicht kann sie Dir Deine Fragen beantworten. Problematisch ist allerdings, dass seit Mittwoch in einer Klinik ist (vgl. Beitrag im Kaffeklatsch), am besten also den Thread beobachten und direkt fragen, wenn sie wieder da ist.

    LG Knoeppie
     
  3. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo capone,

    ich würde mit dieser frage deinem rheumatologen besprechen.

    es gibt ja auch fitness-studios die sich auf kranke menschen spezialisiert haben....evtl. wäre ja das auch zu klären über eine reha massnahme wo du nur tagsüber deine anwendungen inkl.kraftraining machst, aber zuhause schläfst.....mir fällt der name dafür im moment leider nicht ein...

    das krankenhaus wo sich meine rheumatolgin befindet bittet solche trainingsmöglichkeiten während man stationär ist an, dies kann dieses training programm kann dann nach der entlassung gegen bezahlung fortgeführt werden...es befinden sich dort nur neuerste geräte.....
    das programm wird in zusammearbeit mit der behandelten rheumatolgin und den trainern vor ort ausgearbeitet und kontrolliert....kostet zwar etwas mehr also so manches billig fitness studio ...wäre mir aber sicherer als zwar sport zu machen..aber genau das verkehrte und evtl. noch eine verschlimmerung auslösen.......evtl. zahlen die krankenkassen auch einen betrag dazu, da es ja kein normales fitness-studio ist.....

    sollte mir nach einer mütze schlaf noch detalierte infos einfallen,werde ich den beitrag verbessern ;)

    liebe grüße
    bine
     
  4. Capone

    Capone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten.
    Ich war heute beim Arzt und er konnte mir ohne Bedenken empfehlen,
    den Sport weiterhin mit vollem Einsatz zu betreiben.
    Tolles Gefühl ist das :)
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo capone,

    ganz uneingeschränkt würde ich diese sportart nicht betreiben.....

    hast du dich von einem sportarzt beraten lassen?

    ich habe vor meiner erkrankung (chron. polyarthritis) viele jahre lang bodybuilding betrieben. war für mich der ausgleich zu meinem körperl. schweren beruf (krankenschwester in einem pflegeheim).

    seit ich erkrankt bin, hat mir mein doc von dieser sportart eher abgeraten.

    1. die gewichte belasten meine schon geschädigten gelenke noch zusätzlich. ich dürfte zugübungen mit wenig gewichten ausüben, nichts was meine gelenke traumatisieren könnte (also hanteltraining, kreuzheben usw.)

    2. wärend eines schweren trainings wird der körper sehr ausgepowert. die immunabwehr ist dadurch eingeschränkt (der körper ist damit beschäftigt, zerstörte muskelfasern zu reparieren), jetzt haben bakterien und viren ein leichts spiel.

    3. jede art von zuviel stress (auch positiver) kann einen schub auslösen...

    4. ich habe öfters erhöhte körpertemperatur, da ist jede art von sport verboten...

    ich an deiner stelle, würde noch mal alles überdenken, und einen trainingsplan durch einen ausgebildeten therapeuten erstellen lassen (der sich auch mit autoimmunerkrankungen auskennt!)

    sonst kannst du dir selber mehr schaden zufügen, als der sport nützlich ist...