1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

morbus bechterew im bezug auf tattoos

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von furby, 18. Oktober 2008.

  1. furby

    furby Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hey leute..
    ich bin neu hier im forum.. bin gerade 18 geworden, leider wurde bei mir jez eine sakroiliitis festgestellt.. aber ich wollte mir ein tattoo machen lassen..ich hab schon von den möglichen folgen gehört (verbrennungen etc.), aber ich lass es weit weg von der entzündeten stelle machen..

    jez kommt aber der springenede punkt..
    undzwar hab ich gehört das wenn i-was passieren sollte die versicherung keinen cent mehr übernimmt.. sprich kein mrt zahlt nichts..ich wollte ma fragen ob jemand hier mir ne antwort geben kann..weil ich will unbedingt ein tattoo und jez wo ich 18 bin dann sowas..also ich hoffe jemand kann mir helfen..

    ich sag schon mal danke =)

    gruß furby
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ich halte zwar überhaupt nichts von Tattoos, kann dich aber schon irgendwie verstehen. Die allgemeinen Einwände gegen Tattoos kennst du sicher alle, deshalb möchte ich darauf jetzt nicht näher eingehen.
    Ich glaube aber, dass die Versicherung nur dann nicht bezahlt, wenn Schäden durchs tätowieren direkt entstehen, also Infektionen etc.
    Da solltest du mal ganz allgemein bei deiner Krankenkasse nachfragen.

    Für die späteren Untersuchungen wie MRT ist es wichtig, darauf zu achten, dass eine Tätowierfarbe genommen wurde, die keine Metalle enthält. Da solltest du genau darauf achten und das T-Studio dazu befragen, denn nur durch diese Metallteilchen kann es zu Verbrennungen kommen. Wenn in der Zeit des Tätowierens Medikamente nimmst, die das Immunsystem bremsen, besteht auch ein höheres Risiko eine Infektion zu bekommen. Also, überlege es dir gut und wenn du dich dafür entscheidest, suche dir ein gutes Studio aus.
     
  3. meine wenigkeit

    meine wenigkeit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Dann sag ich erst mal herzlich Willkommen.:)
    Wie das mit der Versicherung ist, weiss ich leider nicht,
    aber wiso sollte die keine Untersuchungen mehr zahlen, wenn du dir beispielsweise ne verbrennung zuziehst.
    Ausser vielleicht die Kosten die ein Verpfuschtes Tatoo nach sich zieht,
    sprich Entfehrnung.

    gruss Meinewenigkeit
     
  4. furby

    furby Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ja..nen gutes tattoo hab ich schon..also kann ich mir eig ohne bedenken nen tettoo stechen lassen? also ohne bedenken is das mit rheuma ja nie, aber im bezug auf versicherung..die versicherung zahlen nur nichts wenn allergien auftreten oder so.. da nen tattoo ja im prinzip das selbe ist wie ne schönheitsoperation..

    ich danke für deine antwort =)
     
  5. furby

    furby Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ja..das hab ich mir auch gedacht..das hat ja so direkt nichts mit meiner krankheit zu tun..
    das freut mich ja sowasw zu hören ;) aber ich werde mich nochmal rumhören..
     
  6. meine wenigkeit

    meine wenigkeit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Furby

    lieber einmal zuviel fragen als
    zuwenig, dann biste auf der sicheren Seite;)

    Gruss Meinewenigkeit
     
  7. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hi furby,

    man kann nicht alles im Leben hinter die Vernunft stellen.

    Achte auf metallfreie Tätowierfarbe und ansonsten kennst du die Risiken , wirst aufgeklärt und entscheidest. Du sollst dich wohl fühlen in deiner Haut, trotz Rheuma, mit Tatoo - wenn es für dich das Richtige ist, dann mach es.

    Man kann auf Alles verzichten und sich dann eines Tages fragen was hab ich vom Leben gehabt? Folgen muss man, wenn sie kommen eben mit hocherhobenem Kopf tragen.

    Schöne Grüße
    Kira
     
  8. furby

    furby Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ich danke euch alles für die antworten =)
    ich denke die entscheidung treffe am ende sowieso ich..aber ich werde mich noch einmal genaustens informieren.. aber ihr habt mir echt geholfen =)
     
  9. couscous

    couscous Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    nun ja, Freiheit hin oder her....metallhaltige Tätowierungen bringen immer Schwierigkeiten, bei jeder Röntgenuntersuchung (auch MRTs zählen dazu), somit ist es schwierig, eine Stelle zu finden, die auch später nicht von Deiner Krankheit befallen sein wird (möglichst weit von den Gelenken entfernt). Es könnte eine Zeit kommen, wo Dir ein MRT sehr wichtig wird, es aber einfach (durch die Tätowierung) nicht mehr möglich ist, eines zu machen....dann würde Dir ein wichtiges Diagnosemittel fehlen, was wieder für Deinen Lebensunterhalt eine große Rolle spielen könnte. Überleg´s Dir noch mal.....
    LG
     
  10. furby

    furby Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hey kira ;)
    danke für deine antwort..ich denke auch..ich muss schon auf so vieles verzichten..ich war leistungssportler..das musste ich aufgeben ( das rauchen :p) aber das ja eig umso besser.. aber ich denke das dieses tattoo mir sehr viel bedeutet..ich werde mit den konsequenzen schon leben..der wille si so stark..

    danke für deine antwort =)

    gruß furby
     
  11. CrazyDevil

    CrazyDevil Guest

    Guten Morgen furby,
    ich bin jetzt 42 und hab seit 20 Jahren von einem Tattoo geträumt. Früher hat mich die Meinung der anderen (Mutter, Freund, später Ehemann usw.) davon abgehalten. Irgendwann war ich soweit, dass ich mir gesagt hab, die Meinung der anderen ist mir egal. Schließlich ist es mein Körper und mein Traum ;). An anderer Stelle im Forum hatten wir ein ähnliches Thema schon mal.
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=32918&highlight=K%F6rperschmuck
    Ich hab lange nach einem guten Tattoostudie gesucht, auch eines gefunden. Der Chef ist seit 35 Jahren im Geschäft und gehört zu den ersten Tätowierern in Deutschland. Wir hatten ein ausführliches Gespräch, in dem ich alle meine Fragen loswerden konnte, auch in Bezug auf meine RA, meine Medis usw. So hatte er mir dann auch von einem Tattoo auf dem Oberarm abgeraten, weil ich ihm erzählt hatte, dass ich unter anderem auch auf die Arme meine Schmerzpflaster klebe. Jetzt "hockt" es halt woanders, ist manchmal zu sehen (zumindestens teilweise) und manchmal nicht ;):D. Beim Röntgen hatte ich da überhaupt keine Probleme.
    Mein Umfeld findet die Stelle und das Motiv übrigens super (bis auf meine werte Frau Mama, aber damit kann ich leben :D).

    Ich bin froh, dass ich mir meinen Traum erfüllt.