1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mittlerweile habe ich Angst vor Ärzten...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tierfreundin, 20. April 2008.

  1. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo,
    nach meinen Erlebnissen mit dem Rheumatologen und der Rheumaklinik in Sendenhorst habe ich Angst zum Arzt zu gehen.

    Es wurde bei mir ja nix gefunden und ich wurde als "Psycho" abgestempelt.

    Nun habe ich am 08.05 einen weiteren Termin bei einer anderen Rheumatologin.

    Ehrlich gesagt, habe ich schreckliche Angst dort hin zu gehen... :eek:

    Soll ich überhaupt? Was sage ich ihr? Wie verhalte ich mich?

    Ich verkrafte es nicht noch mal, nicht ernst genommen zu werden...

    Wahrscheinlich bin ich mittlerweile tatsächlich depressiv... :mad:
     
  2. Mupfeline

    Mupfeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Liebe Anja

    Es tut mir leid zu lesen dass Du so Angst vor Ärzten hast. Ich
    habe vor Zahnärzten Angst, aber das ist wohl eine ganz andere
    Schiene.

    Ich würde mich an Deiner Stelle erstmal hinsetzen und überlegen
    WAS Dir die Ärzte eigentlich "tun" können. Sie können Dir nichts
    tun, das musst Du Dir klarmachen. Sie können dich höchstens
    nicht ernst nehmen. Mein letzter Rheumatologe war so ein
    Musterexemplar :( *grrrrrrrrrr*.

    Wenn Du Dir klar geworden bist das Du keine Angst zu haben
    brauchst dann überlege Dir langsam - das ja ein paar Tage
    dauern - immer ein paar Minuten - WAS Du für Beschwerden hast,
    was für Schmerzen, was für Einschränkungen. All das schreibst
    Du auf. Und wenn es mehrere Seiten werden. Ich denke Du
    musst erstmal mit Dir selbst ins Reine kommen. Ich weiss wovon
    ich schreibe ich habe Depressionen. Und sie kommen in Schüben
    es ist sehr schlimm. Wenn ich ganz down bin dann schreibe ich.
    Schreiben hilft mir meine Gefühle zu ordnen und positive Dinge
    zu sehen die mir vorher nicht aufgefallen wären.

    Wenn Du möchtest sende ich per PN einen Link wo man ein
    sehr schönes kostenloses Tagebuch runterladen kann. Fast
    jeden Tag nehme ich mir ein wenig Zeit und schreibe meine
    Gedanken auf. Das hilft mir sehr mit meiner Depression
    fertig zu werden.

    Aber wie gesagt, es ist wichtig dass Du Dir klar machst dass
    Dir die Ärzte nichts tun können. Sie können Dich höchstens
    nicht für voll nehmen und dagegen kann man einiges tun.

    Schreib einen Zettel was Du auf dem Herzen hast und
    lege ihr den Zettel hin. Sage: "Ich habe mir alles aufge-
    schrieben, so fällt es mir leichter, darüber zu sprechen."

    Ich würde mir an Deiner Stelle ab und an einen Fenchel-
    oder Baldrian-Tee kochen. Schon das bringt einiges um
    ein wenig ruhiger und gelassener zu werden.

    Viel Glück und wenn Du Fragen zu Depressionen hast, melde
    Dich. Glaub mr, ich habe leider schon viele Jahre damit
    Erfahrungen sammeln MÜSSEN!

    Liebe Grüße - und natürlich gehst Du hin!

    die Mupfeline
     
  3. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    halo Anja,:)

    ich kann deine Angst sehr gut verstehen. Versuche einmal nicht so oft zurückzuschauen, was bei den letzten Untersuchungen schief gegangen ist, damit die Angst kleiner werden kann. Das kannst du nämlich nicht mehr ändern.
    Vielleicht kann es dir helfen, aufzuschreiben, was dir am 8.5. wichtig ist.

    Nenne vielleicht bei dem neuen Termin zuerst nur die Symptome, die dir am Wichtigsten sind. Nimm einen Zettel mit, auf dem noch weitere Angaben zu den Beschwerden stehen und deine täglichen Einschränkungen, wie Müdigkeit und Schmerzen und die Einnahme aller Medis, auch die Pflanzlichen.

    Meistens kommt auch noch eine Abfrage von der Ärztin oder dem Arzt. Im Hinterkopf machen die ja einen Abgleich mit ihrem Wissen, um die Diagnose einzugrenzen.
    Wenn es sein muss und deine Laborwerte nicht aussagekräftig sind, kannst auch ansprechen, dass du weißt, dass es serumnegatives Rheuma gibt und auch Rheuma ohne Entzündungszeichen. Ob sie dir etwas dazu sagen kann. So erfährst du welche Einstellung und welches Wissen sie dazu hat und ob du dich bei ihr angenommen fühlen kannst.

    Bei mir wurde das Szintigamm erst gemacht als keine Entzündung mehr da war. Trotz der sichtbaren Schäden hieß es "nicht aus dem rheumatischen Formenkreis".
    Mein Rheumatologe hat sich davon aber nicht beirren lassen. Lass dich nicht kirre machen, :troest: schau nur nach Vorne, du findest schon noch die Fachkraft, mit der du kannst.
    lg Sanchen
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Anja,

    fühl Dich erst ein Mal :pftroest: und zwar ganz dolle...

    Meine Vorrednerinnen haben schon alles gesagt - dem kann ich mich nur noch anschließen...

    Wenn es bei mir ganz dicke kommt, schreibe ich mir auch immer alles von der Seele oder frag hier Löcher in den Bauch ;):rolleyes: - bei mir wurde auch versucht, mich 2 Jahre lang auf die Psycho-Schiene abzuschieben, sogar mit Einweisung in eine psychosom Klinik...

    Aber ich hatte (bzw. habe noch :) ) hier ganz liebe User u Userinnen und meinen Mann, die mich gestützt hatten.... Die Zeit war echt schwierig für mich, vor allem nach der postiv verlaufenen Corti-Stoß-Therapie... und Mein Kampf hat sich gelohnt. Habe gut 3 Rheumatologen verschlissen und meine Hausärztin wollte ich auch abschiessen...
    Zum Schluss hat sie gesagt, als die Diagnose endlich stand: meine Fibromyalgie wäre nur eine Verlegenheits-Diagnose gewesen, weil mich keiner irgendwo reinstopfen konnte - und das war bitter... - auch im nach herein, das hatte gesessen, weil sie mir damit Recht gab..
    Aber - zum Schluss haben mir sogar 2 Ärzte geglaubt, hinter einander weg..

    Ich möchte Dir damit Mut machen... der Weg u der Kraftaufwand und die Nerven lohnen sich...
    Liebe Grüße
    Colana
     
  5. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Liebe Anja,

    ich kann dich ja sooo gut verstehen.
    Nachdem ich jahrelang auch mehr oder weniger als psycho abgestempelt wurde oder mit der Diagnose Tennisarm etc. ... hat es meine damalige Hausärztin endlich geschafft mich an den richtigen Arzt zu bringen.
    Ich hatte schon aufgegeben und überhaupt keinen Bock mehr auf Ärzte, Tests und all die Kurz-, Mittel- und Microwellen Behandlungen ;)

    Geb nicht auf, Anja. Und vor allem hab Keine Angst!!!!! Auch du findest den Facharzt der für dich richtig ist.
    Es ist vielleicht ein blöder Vergleich ... aber es ist schon so ein bißchen wie eine Partnersuche. Auch du und der Arzt müßt miteinander können und euch gegenseitig respektieren.
    Ich drück dir auf jeden Fall ganz feste die Daumen, daß es klappt.
     
  6. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo,

    vielen Dank für die lieben Worte :)

    Ich werde versuchen, dem Termin locker entgegen zu sehen...

    Die wichtigsten Symptome werde ich ihr nennen und einfach mal abwarten, was sie sagt ...

    Nun habe ich erfahren, dass sie es überhaupt nicht mag, wenn man als Patient "Vorschläge" für evtl. Diagnosen macht... :rolleyes: Allerdings soll sie sehr sehr kompetent sein.

    Bei einer Bekannten von mir hat sie sofort die Kollagenose erkannt...

    Ich hoffe sehr...allerdings versuche ich auch hier, mich etwas zurück zu halten...hinterher bin ich nämlich wieder am Boden zerstört...

    Zum Glück geht es mir zur Zeit nicht ganz so schlecht. Und bis zu dem Termin müsste das Cortison auch aus meinem Körper "verschwunden" sein... man sagt doch, dass es noch ca 3 Wochen "nachwirkt"...

    Ich danke Euch.... :top:
     
  7. Erato

    Erato Guest

    Daumendrücken

    Hallo Tierfreundin,

    mein Mitgefühl hast Du und gewiss auch das vieler Anderer hier mit denselben Erfahrungen.

    Es ist gut, dass Du versuchst, unbefangen in deinen Termin zu gehen. Versuche, möglichst "cool" zu bleiben. Ich weiß, wie schwer das ist und bin auch oft völlig perplex, wenn mir mal wieder einer so kommen möchte. Aber steter Tropfen härtet ab :D, lass' Dir nicht Dein Selbstbewusstsein kaputt machen, dass ist nämlich der Zweck des Ganzen. (Wenn Du einen sozusagen dabei "ertappst", dass er nicht mehr weiterkommt, kann es ihm nur entgegenkommen, wenn er den Patienten verunsichert) Allerdings muss man auch immer genau hinhören und filtern, wer wirklich so drauf ist und wer einfach nur auch eine psychische Ursache "in Erwägung ziehen" möchte, was ja per se nicht falsch ist. Ist mir auch schon passiert, dass ich schon beim Wort "psychisch" innerlich an die Decke gegangen bin, dabei wollte doc mir nur sagen, man könnte sich auch für die sehr belastende Zeit der Diagnosesuche eine Begleitung suchen, bzw. zur Krankheitsbewältigung.

    In eine Psycho-Klinik kannst Du (außer bei Gefahr) nicht ohne Deinen Willen eingeliefert werden!

    Und noch was: Wir haben - Gott sei Dank, in anderen Ländern ist das anders - noch freie Arztwahl!! Niemand muss bei jemandem bleiben, bei dem er sich nicht gut betreut fühlt. Mir ists wurscht, wenn dann dann das Doc-Hopping-Argument kommt. Wenn mir jemand den Auspuff nicht reparieren kann, geh' ich da bestimmt nicht wieder hin. Und ab zur nächsten, hoffentlich kompetenteren Werkstatt!
    Ich winke solche Erlebnisse inzwischen einfach durch (bin ein paar Stunden geschockt oder traurig, aber dann kommt die Wut, die hilft. Ich bin nämlich nicht maso, und muss mir sowas nicht antun - Du auch nicht ;))

    Viel Erfolg bei der "Neuen"...

    Erato
     
  8. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Ich geb´s auf...

    Hallo,

    ich komme soeben von der Schmerzambulanz der Uniklinik in Münster.

    Dort sprach ich mit einem Arzt und einem Psychologen. Anschließend wieder mit dem Arzt.

    Er meinte, dass ich eine Angstproblematik hätte... ich hätte Angst, eine Krankheit zu haben und würde mich darauf versteifen.... :eek:

    In den Befunden findet sich nichts und deshalb wäre es psychisch... Man könne mir dort nicht helfen, ich soll mir was Gutes tun...

    Es würde nix bringen, weiter zu Ärzten zu gehen, es käme dabei nix raus... :uhoh:
    Schmerzmittel sollte ich auch nicht nehmen...

    Eigentlich wäre Antidepressivum gut in so einem Fall, aber das nehme ich ja schließlich schon... tja...aussichtslos...nix zu machen... Pech gehabt... :mad:

    Warum das Cortison gewirkt habe, wußte er auch nicht so genau...

    Nun heule ich nur noch und weiß nicht mehr weiter... ich schäme mich in Grund und Boden... Warum bin ich da überhaupt hin? Das man in den Befunden nix findet, wußte ich ja schon vorher...

    Im Augenblick resigniere ich... ich kann nicht mehr...
     
  9. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Liebe Anja,
    ja ich weiß, das kann einen mürbe machen, aber Du läßt Dich doch wohl nicht unterkriegen, oder? Nein, dafür bist Du schon zu weit gegangen. Ich glaube schon, dass sich bei Dir was rheumatisches im Körper abspielt, für umsonst war der Cortison-Test nicht so positiv und das kann auch kein Arzt schönreden. So ein Arzt versucht halt, seine Unwissenheit zu kaschieren um Dich nun auf das Thema Psyche zu lenken. Such Dir einen nächsten Arzt, auch wenn Du ein paar Kilometer fahren mußt. Bleib am Ball. Mich hat damals auch die einzige am Ort sesshafte Rheumatologin weggeschickt, obwohl ich seropositiv war, mit dem Hinweis, meine Schmerzen wären alles nur Wirbelblockierungen und Beschwerden von den vorausgegangenen Rücken-OPs. Zum Glück wurde ich dann zu einem anderen Arzt, der auch als Rheumatologe zugelassen ist, geschickt und der stellte dann sofort die Diagnose cP. Ich bekam eine gute Basis undkam auch gut mit den Beschwerden klar. Genau so etwas wünsche ich Dir jetzt auch und schicke Dir vorab schon einmal
    .
     
  10. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Danke Dir, Marion,

    zur Zeit kann ich nicht mehr... ich heule nur noch..

    Aber ich kenne mich: ich werde wieder besser drauf sein.

    Jetzt muss ich erst mal meine "Wunden lecken", die jedesmal tiefer werden..
     
  11. julchen1990

    julchen1990 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2007
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    hallo anja,
    ich kann dich sehr gut verstehn.
    mir gehts auch nach jeden arztbesuch so (siehe in meinem eigenen thread).
    und ich hab heute endgültig beschlossen zum kapitulieren.
    ich will nicht mehr!
    lässt mich ja doch jeder nur vor mich hinleiden.
    von jedem neuen doc kommt am anfang viel geschwätz und wenns dann ans eingemachte geht sind se alle so klein mit hut!

    sorry, dass ich dir nicht mehr aufmunterndes sagen konnte, aber leider sind das meien erfahrungen mit ärzten (und ich hab schon so einige erlebt!)
    aber trotzdem viel mut und kampfeswillen, vlt. schaffst es wenigstens du!

    lg julia
     
  12. goldie

    goldie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Tierfreundin,
    nicht aufgeben !!!!!

    Auch ich bin 2 Jahre lang rumgeirrt und auf viel Unverständnis gestossen.Meine Antidepressiva musste ich in dieser Zeit erhöhen.

    Jetzt, seit 4 Jahren mit einer gesichterten Diagnose und einer wirkunden Basistherapie geht es relativ gut. Es gibt immer wieder mal einen Schub, aber da man das weiss kann man damit umgegehen.

    Also, Kopf hoch und weitermachen. Selbstaufgabe ist Irrsinn und macht dich nur noch kränker!!!!
     
  13. Mücke

    Mücke Guest

    hallo tierfreundin,

    selbst wenn du eine angsterkrankung hättest, die bei therapie gute chancen auf heilung haben, ist es mir immer wieder unverständlich, wie soviel rheumaotologenherumlaufen mit dem "NICHT" wissen, um seronegative diagnosen

    dass man sich auf etwas versteift, weil man eben schmerzen etc hat...finde ich völlig normla..jeder möchte wissen was er hat und eine geeignete therapie bekommen..das würde den herren doktoren und psycholgen dort nicht anders ergehen

    viell ist es aber tatsächlich ein guter weg, eine weile zu einem psychotheraputen zu gehen, um dein selbstwertgefühl wieder n bissl auf vordermann zu bringen und du dort lernst, dich eben nicht so leicht abspeisen zu lassen
    und gleichzeitig könntest du dem nächsten rheumatologen sagen, das du in beh. bist, aber die schmerzen nix damit zu tun haben ( sollte er dann ja beim psychothera erfagren können)
    aber das kannst nur du entscheiden, dafür kenne ich dich zu wenig

    dir alles liebe und gönne dir heute mal etwas schönes :flowerkitty:
     
  14. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo,

    das ist ja das "Verrückte" Ich bin in Behandlung! Nehme bereits Antidepressiva... deshalb werde ich ja permanent in diese Richtung gedrängt.

    Der einzige, der an mich glaubt, ist mein Neurologe! Er meinte, dass meine Beschwerden seiner Meinung nach NICHT psychisch sind... aber das interessiert diese Herren leider nicht... :(
     
  15. Mücke

    Mücke Guest

    hallo tierfreundin,

    also da fällt selbst mir nix mehr zu ein

    SPRACHLOS

    da kann ich dann auch nur sagen...akku aufladen und weiterkämpfen :knuddel:
    wie sich das anhört..man muss umeine diagnose kämpfen... irgendwie ist da was im system falsch :mad:
     
  16. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ANja,
    gibt nicht auf.
    Ich habe 8 Jahre auf meine Diagnose gewartet.
    Immer wieder bekam ich zu hören,ich bin gesund, bis auf das bekannte.
    Auf meine Fragen warum es den unter Cortison( bekomme ich fürs Asthma) besser wird, Ratlosigkeit , oder Sprüche wie "muss man sich nur lange genug einreden".
    Irgentwann habe ich aufgegeben, ich konnte und wollte nicht mehr.
    Bis im letzten Jahr alles zusammen brach, ich einen Dauerdurchfall bekam, einige Gelenke entzündet hatte, viele Sehnen, eine Regenbogenhautentzündung und diverse Trombosen bekam, da bekam ich so eine angst, das ich wieder angefangen habe zu kämpfen.
    Nun habe ich meine Diagnose.

    Gib nicht auf, es ist dein Leben und deine Gesundheit.

    Also kurz Pause, erhole dich, sammel Kraft und wieder in den Ring für die nächste Runde.
     
  17. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Patty,

    ich finde es schrecklich, dass man sooo lange warten muss, bis man fast "tot umfällt... "

    Das läuft doch gehörig was schief...

    Ist das die einzige Lösung? Muss ich wirlich so lange warten, bis etwas schlimmes geschieht, wie bei Dir?? :eek:

    Das macht mich richtig wütend.... :mad:
     
  18. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Muss man nicht Anja, nur ich abe zwischendrin ja aufgehört zu kämpfen, weil mir die Kraft fehlte.
    Aber noch im Oktober erklärte mir ein Rheuma Krankenhaus ist habe nichts, sogar schriftlich, naja ist schon schwierig, aber gib nicht auf.
    Im Moment kämpfe ich wieder, diesmal für meine Tochter....
     
  19. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    ja, ich weiß, Patty.

    Ist sie noch in Sendenhorst? Was ist dabei heraus gekommen?
     
  20. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Nein ist sie nicht mehr, außer dem Bekannten sind wir keinen Schritt weiter.