1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mit MTX Probleme, was nun?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hofi, 25. Oktober 2003.

  1. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo

    Brauche euch heute wieder einmal.Ich bin ratlos und unentschlossen was ich tun soll. Habe eine seit 3 J. diagnostizierte Psor.arth. und bin immer noch auf der Suche nach der für mich richtigen Therapie. Bekomme zur Zeit 4mg Methylpredni.,1 25 er Viox, 1 Arava und spritze wieder einmal 1x die Wo. MTX (s.c.10 mg) Hatte vor 2 Jahren schon mal MTX habe aber nach 1/2 Jahr wegen mangelnder Wirksamkeit und sehr vieler Nebenwirkungen aufgehört und alleine mit Arava mein Glück probiert. War der Hoffnung wegen niedriger Dosierung und Komb. mir Arava, dass ich es viel. besser vertrage. Etwas besser schon, aber statt 3 Tage bin ich noch 1,5 Tage ausgenockt. Stehe total neben mir, mir ist total übel, keinen Appetit , Schwindel und Depris. Also nicht der Brüller.
    Meine Blutwerte haben sich etwas gebessert, aber ich habe nicht das Gefühl das es mir besser geht. Der Doc hatte mir Gold oder MTX zur Wahl gestellt. Ich wollte aber nicht wieder jede Woche zum Spritzen rennen und hatte mich für MTX entschieden.
    Habe schon 1 mal ausgesetzt, weil ich so ein Horror davor hatte wie es mir hinter her wieder geht.
    Was soll ich nur tun? Trotzdem weiter spritzen (habe erst ende Nov. Termin beim Doc.) auf Gold umsteigen ( Monsti : du hast ja gute Erfahrungen ) gemacht oder viel. MTX verringer(viel. verringern sich ja die Nebenwirkungen auch) . Kann man Gold auch alleine spritzen und Nebenwirkungen?
    Hat jemand nen Tipp wie ich mich verahlten soll. Einen Termin eher kann ich nciht bekommen, der Doc ist nicht da.
    Ich weiß ja, dass die Medis bei jedem anders wirken, aber ....

    Danke schon mal

    Hofi
     
  2. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Hofi,

    ich möchte Dir sagen, daß ich ca. 5-6 Jahre mit Goldspritzen
    behandelt wurde und keinerlei Nebenwirkungen hatte.
    Es dauert aber etwas lange, bis sie richtig wirken.
    Anschließend hatte ich mehrere Jahre Ruhe, brauchte keinerlei
    Schmerzmittel mehr, nur noch 4 mg Decortin.

    Vielleicht tritt die Wirkung des Goldes auch schneller ein, wenn man schon mal eine
    andere Basistherapie bekommen hat. Bei Monsti kam die Wirkung
    von Gold überraschend schnell.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg.

    Viele Grüße
    Neli
     
  3. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Hofi

    ich kann dir wahrscheinlich nicht viel weiter helfen, ich nehme MTX seit 7 Jahren z.Z. 20mg, ich habe es von Anfang an gut vertragen.
    Ich könnte mir vorstellen, wenn du vom MTX weniger als 10mg nimmst, es keine große Wirkung mehr zeigt.
    Aber vielleicht gibt es andere mit anderen Erfahrungen.

    ich wünsch dir trotz allem ein schmerzfreies Wochenende

    Samira
     
  4. Erle

    Erle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH
    Liebe Hofi
    Beim Lesen deiner Zeilen habe ich meine eigene Ratlosigkeit wieder gespürt...
    Wollte dir nur sagen, dass bei mir die MTX Nebenwirkungen auch massiv waren. Und die Müdigkeit! Jetzt, nach einem Jahr, scheint sich mein Körper daran gewöhnt zu haben, die Nebenwirkungen sind gering geworden. Nach einer Dosiserhöhung war die Müdigkeit für 6 Wochen wieder enorm. Jetzt geht es mir recht gut und ich bin froh, durchgehalten zu haben. Und bin sicher, dass etliche Beschwerden, die ich MTX zugeschrieben hatte, eben von der PSA herrührten. Die Launen der Psoriasis - auch wenn man nicht viel sieht - können einem auch ganz schön schaffen ...
    Wünsche dir Geduld und alles Gute
    Erle
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Hofi,

    bin heute froh, dass ich Mtx wg. schwerwiegender Nebenwirkungen wieder absetzen musste, denn die, ja auch Dir bekannten, eher harmlosen Nebenwirkungen können mächtig nerven. Ich hatte sie sehr ausgeprägt und konnte wöchentlich 2 Tage glatt vergessen.

    Seit Anfang März bekomme ich die Gold-Therapie. Die Test- und Aufsättigungsphase nervt in den ersten Wochen, weil meistens auch noch keine positive Wirkung spürbar ist. Am Anfang wird 2x die Woche gespritzt, nach ca. 4 Monaten nur noch 1x die Woche, bei der Erhaltungstherapie (bei mir ab Anfang September) nur noch 2x im Monat.

    Eine erste spürbare Wirkung trat bei mir Anfang Juni ein (also nach 3 Monaten). Ich glaube nicht, dass das extrem früh, sondern eher normal ist (sagte auch Doc Langer während des Tirol-Workshops). In den nächsten beiden Monaten ging dieser sehr positive Prozess weiter. Jetzt tut sich nix mehr weiter. Bis auf ein Gelenk (re. Handgelenk) und die Wirbelsäule ist alles ganz brav. Die Wirbelsäule scheint von der Goldtherapie nicht sehr beeindruckt zu sein, weshalb ich leider nicht von meinen 4 mg Urbason runter komme. Ganz wichtig ist für mich, dass ich die Goldtherapie als absolut nebenwirkungsfrei erlebe und ich heute wieder (fast) so munter bin wie vor dem Rheuma.

    Die Goldtherapie hat allerdings den Nachteil, dass sie von vielen nicht vertragen wird. Wer sie aber so gut wie ich verträgt, der ist meistens sehr zufrieden. Bei mir wirkt sie ganz eindeutig besser als die Mtx-Therapie, wie gesagt, ohne besondere Nebenwirkungen. 1x im Monat wird großes Blutbild und eine Harnuntersuchung gemacht.

    So, mehr fällt mir dazu nicht ein. Ich hoffe, ich konnte Dir damit etwas weiterhelfen.

    Gute Nacht und einen gemütlichen Sonntag wünscht Dir mit lieben Grüßen
    Monsti
     
  6. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Hofi,
    es tut mir leid, das Du jetzt wieder solche Probleme mit dem MTX hast. Ich weis nicht ganz was ich Dir raten soll. Ich würde mit Deinem Arzt nochmal darüber reden, da ja solche Nebenwirkungen extrem nerven können. Mit Gold kenne ich mich leider nicht aus.

    Allerdings mußt Du dann halt bis Ende November durchhalten. Ich würde mal ausprobieren, ob Du mit weniger MTX über die Runden kommst. Vielleicht sind dann auch die Nebenwirkungen nicht mehr so extrem. Wenn Du dann Probleme mit Deinen Gelenken bekommst, vielleicht kannst Du dann das Cortison etwas erhöhen. Nur bis Du Deinen Termin beim Doc hast.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
    gisela
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Hofi,

    ich nochmals. Du fragst, ob man Gold auch alleine spritzen kann. Was meinst Du damit? Selber spritzen? Als alleiniges Mittel?

    Ich nehme außer Gold und Urbason nichts weiter (okay, Kalzium/Vit. D halt und Seroxat wg. Fibro) und komme bestens klar. Das mit dem selber spritzen ist so eine Sache, denn Gold muss tief i.m. in den oberen Gesäßmuskel gespritzt werden. Sofern Du nicht Krankenschwester bist, darfst Du das eigentlich nicht selber machen. Außerdem kommt man selber auch nicht besonders gut an diese Stelle.

    Ich darf mich nur ausnahmsweise auch selber spritzen, wenn mein Doc wg. Urlaub o.ä. nicht erreichbar ist. Hab es schon 2x gemacht, und es ging super. Lieber ist es mir aber, von einem anderen gespritzt zu werden. Aber irgendwann ist das wirklich nicht mehr besonders lästig. 2x monatlich die Spritze, 1x im Monat verbunden mit Blut-/Harnuntersuchung, das geht, finde ich.

    Ansonsten finde ich Giselas Rat eine Überlegung wert, zur Überbrückung bis Ende Nov. das Mtx etwas zu reduzieren, statt dessen das Cortison etwas zu erhöhen. Sprich mal mit Deinem Hausarzt darüber!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallöchen

    danke für eure Tipps.

    Monsti: Meine Frage ob ich Gold auch allein spritzen kann bezog sich darauf, ob ich es selber s.c. spritzen kann, wie bei MTX. Das spritze ich seit diesem Jahr auch selbst. Das selber Spritzen stört mich eigentlich nicht.Da komme ich mit zurecht.
    Du schreibst ja, dass du es bei Bedarf auch mal selbst spritzt, wenn der Doc nicht da ist. Der Zeitrytmus bei dir , erst 2x die Woche und dann weniger , hängt das von der Wirksamkeit ab, oder ist das die Regel. Ich denke, dass die Psyche auch ne Rolle spiel, das man so ein Horror vorm Spritzen bekommt. Ich weiß ja, wie mies es mir meistens geht. Ich werde etwas weniger spritzen bis zum Termin mit dem Doc.. Mal sehen, ob wir daa ein gemeinsame Lösung finden können.

    Freut mich für dich Monsti, dass dir Gold so gut hilft. Hart ja auch lange genug gedauert.
    Das geduldige "Warten" lerne ich auch noch. Mein Doc erinnert mich immer mal wieder dran.

    Alles liebe
    Hofi

    P.S. Gibt mir mal jemand nen Tipp wie ich Teile der Postings von anderen Postern in meinen Text übernehmen kann. Hab ich noch immer nicht geschnallt.
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Hofi,

    bei Gold gibt es einen ziemlich festen Plan, der so auch im Beipackzettel steht ... mom, ich schau mal ... okay, da steht unter "Dosierung bei Erwachsenen":

    "Zu Beginn werden zwei Injektionen pro Woche vorgenommen. Bei der 1.-3. Inj. weren je 10 mg [...] appliziert. Ab der 7. Injektion werden entweder 2x pro Woche max. je 50 mg oder 1x pro Woche max. je 100 mg Natriumaurathiomalat verabflogt. Diese Dosierung ist bis zu einer weitgehenden Besserung der Befunde, aber höchstens bis zu einer kululativen Gesamtdosis von 1600 mg (max. 2000 mg) N. beizubehalten. Nach Eintritt einer Wirkung werden als Erhaltungsdosis monatlich 1x 100 mg N., alternativ alle 2 Wochen 50 mg N. je Injektion gegeben."

    Bei mir wurde es ziemlich identisch gehandhabt. Jetzt, in der Phase der Erhaltungsdosis kann ich also wählen zwischen 1x 100 mg je Injektion in 4 Wochen oder 2x 50 mg alle 2 Wochen.

    Das mit dem selbst i.m. spritzen würde ich auf jeden Fall mit dem Doc besprechen. Das Mtx wirst Du wahrscheinlich s.c. spritzen (also wie Insulin- oder Heparinspritzen schräg unter die Haut). Goldspritzen werden aber senkrecht in den Muskel gespritzt (lt. Beipack: "nur tief intramuskulär (intraglutäal)" Intragluäal = in den oberen Popomuskel, möglichst ohne den Ischiasnerv zu treffen :D). Allerdings sollte der Patient lt. Beipack dabei liegen, was ich persönlich aber für totalen Quatsch halte. Ich jedenfalls bleibe dabei immer stehen und lebe nach ca. 90 Spritzen immer noch :D.

    Zu Deiner anderen Frage, wie Du hier Texte kopieren kannst: Markiere den Teil, den Du kopieren möchtest, geh auf die Titelleiste unter "Bearbeiten" und klicke "kopieren" an. Dann gehst Du auf "Zitat" (Kästchen über Deiner Texteingabe), worauf oben links ein Fenster erscheint. Dort fügst Du den kopierten Text ein und klickst "O.K.". Damit erscheint das Zitat in Deinem Text, und Du kannst ihn weiter bearbeiten. Viel Erfolg!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Danke Monsti,

    hast mir wieder einmal toll geholfen. Mal sehen, wie ich mich mit dem Doc einige. Wir werden schon ne Lösung finden.

    Viele liebe Grüße aus dem verregneten Norden

    Hofi
     
    #10 30. Oktober 2003
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2003